Bei Hart aber Fair: „Merkels Doppelzüngigkeit rächt sich jetzt“

Bei Hart aber Fair wird die Schuldfrage gestellt: Hat am Krieg wirklich nur Putin Schuld - oder die Russen? Oder machten nicht Merkel & Co. durch ihre Nordstream-Politik Putins Aggression erst möglich?

Screenshot ARD: Hart aber Fair

Plasbergs „Hart aber Fair“ kommt wieder im Ukraine-Kontext zusammen – doch um das attackierte Land soll es an diesem Abend nicht gehen. Stattdessen wirft die Runde einen Blick nach Russland. „Wie weiterleben mit diesen Nachbarn?“, fragt Frank Plasberg. Ist es wirklich nur „Putins Krieg“ oder auch der des russischen Volkes?

Keine Abstriche bei sozialen Vorhaben
Olaf Scholz bekennt sich als Inflationskanzler
Wenn man sich russische Umfragen anschaut, scheint letzteres zuzutreffen. 82 Prozent sind laut ihnen für den russischen Angriffskrieg. Diese Umfragen müsse man mit Skepsis genießen, heißt es in der Runde: Aber dass die Zahlen zumindest nicht viel niedriger sind, liege nahe. Auch, weil es in der Vergangenheit bei russischen Militärinterventionen immer einen Anstieg der Zustimmung gab. FDP-Urgestein Gerhart Baum weist aber Gedanken von Kollektivschud zurück: „Ich bin nicht der Meinung, dass wir alle Russen in Haftung nehmen können“. Das „andere“ Russland sei noch präsent, meint Baum. Würden sie die Wahrheit sehen, wären sie schockiert, meint Baum. „Ich nehme die russische Bevölkerung vor Putin ein bisschen in Schutz“. Auch Michel Friedman bläst ins gleiche Horn.

„Ich bin der Meinung, natürlich ist es nicht mehr Putins Krieg sondern es ist Russlands Krieg – leider“, meint Marina Karitzky. Daran habe vor allem die russische Propaganda schuld. Diese sei ein wirksames Instrument, erklärt die Russlandforscherin, die selbst Russin ist. Die Berichterstattung sei zensiert und verzerrt. „Ein Land, das so massiv die Meinungsfreiheit unterdrückt, hat etwas zu verbergen.“ Die ukrainischstämmige Publizistin Marina Weisband will nicht jeden Russen in Mithaftung nehmen – das sei „nicht ihre Position“. In der russischsprachigen Diaspora habe die Situation seit 2014 eine riesige Spaltung entwickelt, zwischen denen, die russischer Propaganda glauben oder nicht glauben. Aber der Krieg lasse kein Urteil über die Russen zu: „Es sagt etwas über uns als Menschen aus“, wenn man sehe, wie Propaganda funktioniere. Baum beschreibt: „Putin verführt das russische Volk mit einem Mythos, der besagt: Ich rette euch.“

Der Geschichtsprofessor Stephan Creuzberger ordnet die Umfragen ein: Russland sei eine Diktatur, wo man keine offenen Antworten mehr erwarten könne. „Wir sollten solche Umfragen nicht zu hoch hängen. Sie sind für mich nicht repräsentativ.“ Gerade auf dem Land und in der älteren Bevölkerung könnte die Zustimmung hoch sein – bei denen, die in der sowjetischen Diktatur sozialisiert wurden. Gerade die Landbevölkerung sehe viel in Putin und seiner Mission, „russische Erde“ zu sammeln.

Dann verlassen wir die Runde – Plasbergs Einspieler ist ein Interview mit dem ehemaligen Moskau-Korrespondenten der ARD, Fritz Pleitgen. Der ist überzeugt: „Ich weiß, dass nicht die Russen den Angriffskrieg erklärt haben. Es ist Putins Krieg.“ Seine Russlandliebe sei ungetrübt, bekennt er. Auch andere Länder seien nicht dagegen gefeilt, Propaganda auf den Leim zu gehen – er verweist ausdrücklich auf Hitler und die Nazizeit – und die russische Propaganda sei besonders effektiv. Plasberg fragt, wie die Russen nach dem Krieg mit ihrer Schuld umgehen können. Wir sollten ihnen gegenüber „klar unseren Standpunkt zum Ausdruck bringen“, sagt Pleitgen. Plasberg bekennt, fast schuldbewusst, dass er im Weihnachtsurlaub immer eine russische Familie treffe. Dürfe er mit der noch reden? Er solle und müsse sogar, entgegnet Pleitgen. „Das ist doch interessant, zu hören, was die zu erzählen haben“. Nur durch Reden könnte man auch Lügen kontern.

Michel Friedman wirft der Politik vor, zu spät gehandelt zu haben. „Der Krieg hat sich nicht verändert. Unsere Betroffenheit hat sich verändert“. Es gäbe nicht wenige, die der Idee einer imperialen russischen Politik anhängen, meint der Publizist: „Hier gibt es einen Kampf zwischen Diktatur und Demokratie als Ideen“. Die Ukraine sei ein „Stellvertreter für alles, was der Westen ist“. Die deutsche Diskussion sei „viel zu zurückhaltend“. Auch Baum meint: „Eine Expansionspolitik war das doch. Und deswegen gibt es mit Putin keinen Frieden, denn er wird das weiter machen.“ Seine großrussischen Ideen würden ihn weiter motivieren. Wieder betont er: „Es wird mit Putin keinen Frieden geben. Wir müssten „entschieden die Demokratie verteidigen.“

Wer sind seine Anhänger?
Die unerwiderte Liebe des Hufeisens zu Wladimir Putin
Professor Creuzberg gefällt dieser Diskurs nicht: „Ich bin doch immer wieder überrascht, wie viel Leute jetzt wissen, was eigentlich falschgelaufen sein soll.“ Merkel habe eine Sanktionsfront geschmiedet, erinnert er. „Haben wir eigentlich vergessen, wie die Kontexte waren?“ Friedman entgegnet mit Verweisen auf CDU und SPD mit ihren Russland-Verstrickungen. „Die Kanzlerin unterschreibt Nord Stream 2, während sie nach Sanktionen sucht. Diese Doppelzüngigkeit rächt sich jetzt.“ Creuzberg fordert eine Rückkehr zur Realpolitik – man werde nach wie vor miteinander reden müssen – eben mit „Realpolitik, die sich auch in Zeiten des kalten Krieges bewährt hat“. In den 90ern seien wir vom Frieden verwöhnt gewesen, meint Creuzberg. Michel Friedman grätscht wieder rein: „Wenn wir jetzt alles Putin zuordnen, dann entlasten wir uns selbst.“ Er meint: „Wir sind aktiv mit dafür verantwortlich, dass sich ein imperialistischer Diktator mit seinen Expansionsgelüsten ausgebreitet hat“. Er sei auch für Realpolitik – aber „in einer Phase des blutigen, heißen Krieges müssen wir Deutschen uns entscheiden – sind wir neutral oder sind wir in einem Krieg, der uns betrifft, Partei.“ Wir sollten keine Angst haben – dass Bundeskanzler Scholz von einem Atomkrieg rede, sei unverantwortlich. Gerhart Baum stimmt ihm zu: „Wir sind mitten im Krieg – wir alle, der Westen beteiligt sich doch aktiv. Das ist doch in Ordnung“. Das glaubt dann auch Friedman nicht so ganz. Plötzlich sind wir im Krieg.

Wie es aber mit den Russen und ihrer Schuld aussieht, bleibt nach einer von Plasberg als „nachdenklich“ bezeichneten Runde offen. Russland begeht Verbrechen, darauf müsse man reagieren, sagen die einen. Die Anderen stimmen zu, bedenken aber, dass Russland auch noch mehr ist als Putin. Der Hitler-Vergleich, der immer wieder aufkommt – ob explizit oder implizit – wird am Ende durch Friedman treffend abgeräumt: „Um den Krieg zu verurteilen und einzuordnen, brauchen wir nicht unbedingt wieder Hitler.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Grumpler
10 Monate her

„Nord Stream 2“ ist doch noch gar nicht in Betrieb, „Nord Stream 1“ schon, eine von derzeit fünf Pipelines, die Europa, nicht nur Deutschland, mit Erdgas versorgt. Das Erdöl aus Rußland für Europa kommt weder durch „Nord Stream 1“ oder „2“ oder überhaupt aus einer Gaspipeline. Der Hund liegt also noch tiefer begraben.
Man darf aber gerne mal nachhaken, wieso „man“ alle Kernkraftwerke abschalten und u.a. Gaskraftwerke zur Grundlastsicherung heranziehen wollte (denn bei nächtlicher Flaute…) und warum 2014 bei niemanden was im Hinterkopf geklingelt hat.
Habe ich was verpaßt?

eisenherz
10 Monate her

16 Jahre Merkel, mit allen Folgen für Deutschland, die dieser Frau anzulasten ist scher berechtigt. Gleichwohl eine Bundeskanzlerin mit einer so langen Regierungszeit, die wie ein Geist nach der Wahl 2021 sich aufgelöst zu haben scheint. Über die Frau traut sich keiner mehr zu reden, so als wäre ihr Wirken mit einem Tabu belegt. Was bei Helmut Kohl, nach seinem Amtsverlust gänzlich anders war. Bei Merkel und über die Zeit ihrer Regierungsverantwortung auch keine brisanten Politfilme in Aussicht stehen. Es den Anschein hat, die beängstigende Stille um Merkel, als sollte die Regierungszeit dieser Frau als Zeitlücke in der Geschichtsschreibung so… Mehr

Riffelblech
10 Monate her

Hat nicht Deutschlands bester Kanzler Helmut Schmidt Recht wenn er fordert
:“ hundert Sunden Verhandlungen sind besser als eine Minute Krieg „ ?
Ich meine : Ja !

Alf
10 Monate her

Rußland ist nicht Putin, so wie Deutschland nicht Merkel oder Scholz ist.
Und dafür braucht niemand Plasbergs „Hart aber Fair“.

Ticinese
10 Monate her

Die Forumsbeiträge als Volkes Stimme sind erhellend: Deutschland hat aus seiner kurzen Geschichte seit 1871 nix gelernt. Statt auf Freiheit und Wohlstand setzt man auf die russische Knute.
Dazu passend: In dem 45 Jahre lang russisch-besetzten Gebiet Ostdeutschlands wählt man vorwiegend die links- und rechtsradikalen Unterstützer des Westentaschen-Napoleon Putin.
 
 

Johann Thiel
10 Monate her

Einen …. Aber das wollen die Moralapostel, Gutmenschen und Selbstbeweihräucherer nicht wahr haben, gibt es doch für sie nichts schöneres als das Elend der anderen, vor dem sie sich in völliger Verantwortungslosigkeit aus komfortabler Position produzieren und über die Vernunft erheben können.

Gerro Medicus
10 Monate her

Dieser Konflikt war vorhersehbar und provoziert. Und es war klar, dass der Vasall Deutschland mal wieder die Hauptlast zu tragen hat, auf Geheiß der USA. Wie sagte doch Friedrich der Große? „Mit dem Arsch eines anderen ist gut durchs Feuer reiten!“ Genau das machen die Amis mit uns. Und wir lassen das mit uns machen! Wer Freund und Feind nicht mehr klar unterscheiden kann, der ist verloren! Deutschlands Freiheit wurde nicht am Hindukusch verteidigt, wie ein offenbar geistig schon sehr angegriffener ehemaliger Verteidigungsminister der SPD behauptete, und sie wird auch nicht in der Ukraine verteidigt! Unsere Freiheit, und damit meine… Mehr

Last edited 10 Monate her by Gerro Medicus
DerVoluntaer
10 Monate her

Zunächst einmal Respekt Herr Roland, dass Sie die Sendung anscheinend bis zum Ende durchgehalten haben. Ich für meinen Teil hatte schon bei der Vorstellung der „Dauergäste“ das Gefühl den Verlauf und Ausgang der Diskussion zu kennen. Das Lesen Ihres Textes bestätigte meinen zugegeben flüchtigen Eindruck in Gänze. Ich schaltete dann frei nach Peter Lustig einfach mal nach 15 Minuten ab, als die Hitler – Putin, Deutschland – Russland Vergleiche bemüht wurden. Geschichte wiederholt sich nun einmal nicht und das Argument der sich wiederholenden Geschichte wird meiner Meinung nach stets von Menschen bemüht, die eigentlich zu denkfaul sind, aktuelle politische, strategische… Mehr

Pellenzer
10 Monate her

16 Jahre Merkel haben viel Unheil gebracht nicht nur für unser Land, sondern für ganz Europa. Das Weib müsste für seine Schandtaten heute noch zur Rechenschaft gezogen werden.

Grumpler
10 Monate her
Antworten an  Pellenzer

Ich sag’s doch immer wieder: Untersuchungsausschuß. Das Problem ist vermutlich, daß nicht alle „Untersucher“ ein Interesse am Erfolg dieses Gremiums hätten…

H. F. Klemm
10 Monate her

Hat am Krieg wirklich nur Putin Schuld – oder die Russen?
Oder machten nicht Merkel & Co. durch ihre Nordstream-Politik Putins Aggression erst möglich?
Neben der obligaten Kriegstreiberei und-hetze wird wenigstens noch zusätzlich der deutsche Schuldkomplex bedient, auf dessen Grundlage derzeit nahezu alle Parteien (nur 100 Nein-Stimmen im BT zu „schweren“ Waffenlieferungen) in Kriegsgeschrei einstimmen – bis hin zur Akzeptanz einer atomaren Ausseinandersetzung (Baerböckin).
Schüttet nur weiterhin Öl ins Feuer ………..
UKR wird das Sarajewo – nicht der Neunziger – des 21. Jahrhunderts.