Ungefilterte Hamas-Propaganda bei Illner

Bereits im Vorfeld wurde bemängelt, dass das Gäste-Aufgebot zum Thema Israel-Konflikt bei Illner sehr einseitig ist. Die Kritiker vergessen dabei allerdings eine relevante Schlüsselfigur in dieser Sendung: das ZDF, das sie ausstrahlt – durch Illner moderiert und mit „Informationsfilmchen“ aufbereitet.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

Als Sawsan Chebli auf Twitter gefordert hat, dass jede Talkshow einen Israeli und einen Palästinenser zu Gast haben sollte, hat sie sich das wohl anders vorgestellt. Illner hat das umgesetzt: Israel wird vertreten durch Melody Sucharewicz, eine deutsch-israelische Beraterin, die beispielsweise von 2019 bis 2020 den damaligen israelischen Verteidigungsminister Benny Gantz beraten hat. Die palästinensische Seite – und das dürfte Sawsan so gar nicht gefallen – wird vertreten durch niemand Geringeres als Ahmad Mansour, einem Psychologen und Autor arabisch-palästinensischer Herkunft. Er ist Aktivist gegen Islamismus und Extremismus und besonders bekannt für seine Arbeit gegen muslimischen Antisemitismus. Seine wiederholte Kritik am Islam sorgte dafür, dass Polizeischutz für ihn zum Alltag gehört.

Für Sawsan Chebli dürfte Mansour kein anständiger Palästinenser sein. Denn dass es muslimischen Antisemitismus geben soll, sieht sie lediglich als eine Strategie des rechten Lagers an, um geschützt gegen Muslime hetzen zu können. Warum ich so viel über Sawsan Chebli rede, obwohl sie doch gar kein Teil dieser Sendung ist? Sehen Sie, der Fehler liegt schon in der Frage. Natürlich ist sie Teil dieser Sendung. Dafür muss sie weder vor Ort sein noch muss ihr Name fallen. Es geht bei jedem Weltgeschehen ganz natürlicherweise immer um Sawsan Chebli. Sie werden keinen Tweet von ihr finden – weder zu Angriffen auf Synagogen noch zu den israelischen Opfern im Gaza-Streifen – die nicht das Wort „ich“ in mehrfacher Ausführung enthalten. Alles hat mit Sawsan Chebli zu tun und diesem Naturgesetz muss ich mich ganz einfach beugen. Ich möchte mir schließlich nicht auch noch Wissenschaftsleugnung unterstellen lassen müssen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Neben Melody Sucharewicz und Ahmad Mansour ist außerdem die deutsch-iranische Journalistin, Autorin und Moderatorin beim Bayrischen Rundfunk Shahrzad Eden Osterer am Start – ach ja, und SPD-Parteivorsitzender Lars Klingbeil, Militärexperte Carlo Masala, aber die beiden sind ja langweilig. „Hamas zerstören, Zivilisten schützen – Flächenbrand vermeidbar?“, lautet die Frage, mit der dieses Aufgebot an Gästen sich an diesem Donnerstagabend beschäftigen soll. Auf Twitter wurde bereits im Vorfeld bemängelt, dass dieses Aufgebot sehr einseitig ist. Immerhin haben wir ja keine Antisemiten mit am Tisch sitzen und die sind natürlich Pflicht.

Dass es bei allen anderen Themen zufälligerweise immer heißt, dass man der Opposition wie etwa der AfD keine Bühne bieten sollte, ist es bei der Frage, ob ein jüdischer Staat ein Existenzrecht hat, natürlich unabdingbar, beide Seiten anzubieten. Immerhin ist ein inzwischen erheblicher Teil unserer Bevölkerung – viele davon in der Sonnenallee und Umgebung angesiedelt – der Meinung, dass man die Sache mit den Juden ja so oder so sehen kann. Die Kritiker haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht – denn sie vergessen eine sehr relevante Schlüsselfigur in dieser Sendung: Das ZDF, das sie ausstrahlt – durch Illner moderiert und mit Informationsfilmchen aufbereitet.

Bei Illner hätte ich beinahe überhört, dass sie sich in ihrer Einleitung und mit dem Begriff „Flächenbrand“, der im Titel der Sendung übernommen wurde, auf die UN bezieht. Doch im ersten Einspieler wird klar: Es hat Methode. Was man über die UN in Bezug auf Israel wissen muss, ist, dass diese in der Vergangenheit nicht gerade eine neutrale Haltung zu Israel eingenommen haben. Vielleicht ist es die klare Überzahl an arabischen Staaten, die alle von Juden mehr so semi-begeistert sind. Jedenfalls hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen 2020 mit 17 von 23 mehr Resolutionen gegen Israel verabschiedet als gegen alle anderen Länder der Welt zusammen. Deutschland stimmte dabei übrigens fast immer gegen Israel. Und wenn wir an die unrühmliche anti-israelische Schweigeminute im UN-Menschenrechtsrat denken, an dem Deutschland natürlich auch teilgenommen hat, kann man davon ausgehen, dass sich an dieser Haltung nicht viel geändert hat.

Anne Will zum Hamas-Terror in Israel
Wolffsohn warnt: Israelische Bodenoffensive wäre politischer Fehler
Wenn die UN, die Israel offensichtlich für das problematischste Land der Welt hält – einer Welt, in der Länder wie etwa Nord-Korea, China, Iran, Irak, Saudi-Arabien, Eritrea, Kuba und Venezuela existieren – also im Bezug auf den Israel-Konflikt von einem „Flächenbrand“ spricht, dann sollte man solche Wörter nicht einfach unhinterfragt übernehmen. Der Einspieler geht aber noch weiter. „Die Zerstörungen im Gaza-Streifen hinterlassen eine Katastrophe. Das Ziel ist, die Hamas zu vernichten, aber es sterben viele Zivilisten. Die Überlebenden verzweifelt, die Hamas wiegelt auf.“ Interessant ist hier, wie das Filmmaterial von Seiten der israelischen Regierung sehr wohl hinterfragt, das Filmmaterial von Seiten der Hamas aber einfach übernommen wird. Wir sehen Zerstörung und weinende Kinder, von Israel sehen wir nur Bomben.

Ja ja, der arme Gaza-Streifen. Alles scheint hier Mangelware zu sein – Wasser, Strom, Lebensmittel. Das nicht enden wollende Aufgebot an Waffen kann man ja leider weder essen noch trinken, und wenn die Hamas dann versuchen, ihre Krankenhäuser damit zu heizen, ist das auch wieder falsch. Sie können es eben niemandem recht machen. Wobei: Für das ZDF ist es noch immer nicht klar, wer denn nun das Krankenhaus im Gaza-Streifen beschossen hat. Da die Hamas sagen, es wären die Israelis gewesen, während Israel sagt, dass die Hamas sich versehentlich selbst beschossen haben (was nicht das erste Mal wäre), steht es für das ZDF Aussage gegen Aussage. Wir bekommen Biden zu sehen, der Israel ermahnt, mit ihrem Gegenschlag nicht über die Stränge zu schlagen, „aber lassen Sie sich nicht von Ihrer Wut verzehren“.

Palästina-Demos
Die blanke Umkehr der Faktenlage
Israel scheint nur noch aus einer rachsüchtigen Regierung zu bestehen, die israelische Zivilbevölkerung ist lange abgehakt. So traurig es auch sein mag: Seitdem nicht mehr täglich Videos von toten, schwerverletzten, gefolterten oder entführten Israelis durch das Internet gehen, ist das Mitleid mit den Opfern der Hamas verpufft. Nun dominieren Bilder der Kinder Palästinas das Internet – und dementsprechend auch die Wut auf das israelische Militär. Man tut so, als hätte Israel den Kollateralschaden erfunden – dabei dürfte eine militärische Offensive, der eine Vorwarnung und der Rat zur Evakuierung vorausgegangen ist, in der Geschichte einzigartig sein. „Israel hat schon längst den Krieg der Bilder verloren“, erklärt Shahrzad Eden Osterer.

Ihr schließt sich Melody Sucharewicz an – und schießt hart gegen die deutschen Mainstream-Medien: „Wir müssen auch ganz genau auf die deutschen Medien gucken. Denn was hier passiert seit vielen Jahren und völlig irrsinnigerweise auch jetzt passiert ist, dass man hier in den Nachrichtensendungen auch Minuten, nachdem die Hamas ihre Propaganda losschießt, diesen Wortlaut auch gestern in der Tagesschau oder gerade in den Nachrichten hört: Hamas sagt x, Israel/IDF sagt y. Diese verrückte Äquidistanz zwischen einer ISIS-ähnlichen dschihadistischen Terrrororganisation und dem Staat Israel, die muss vorbei sein. Stellen Sie sich vor, wenn in den 70er Jahren die Nachrichtensprecher gesagt hätten: Das Bundeskriminalamt sagt x, die RAF behauptet das.“ Darauf kann Illner nur antworten mit: „Daran hat der Journalismus zu arbeiten.“ – Als hätte sie nicht gerade vor wenigen Minuten einen Video-Clip abgespielt, der genau dieses Argumentationsmuster verfolgt hat.

Während Melody Sucharewicz aufzählt, dass Frauen, Kinder, Babys, Holocaust-Überlebende unter den Hunderten israelischen Geiseln sind, die die Hamas in den Gaza-Streifen verschleppt hat, wird das Studio im Hintergrund mit palästinensischen Flüchtlingen bebildert. Derweil lässt Ahmad Mansour unbeirrt die linke Wohlfühlblase der westlichen Beschwichtigungspolitik platzen: „Zu den Geiseln muss ich eine Sache sagen, die vielleicht vielen Leuten in Deutschland nicht bekannt ist. Es gab einen entführten Soldaten Gilad Schalit.“ Gemeint ist ein israelischer Soldat, der bei einem Gefangenentausch zwischen Palästina und Israel freigelassen wurde, im Gegenzug ließ Israel 1027 palästinensische Gefangene frei. „Und der Organisator dieses furchtbaren Massakers ist einer der Entlassenen. Das ist Sinwar, der Vorsitzende der Hamas. Und die Hamas hat die ganze Aktion auch so geplant, dass eigentlich die meisten Terrroristen, die in israelischen Gefängnissen sitzen, dadurch befreit werden. Das darf nicht funktionieren, denn in dem Moment lohnt sich Terror. Und Israel hat sich ja erpressbar gemacht, indem sie diesen Schritt gegangen sind.“

Eine Richtigstellung
Elf deutsche Irrtümer über Israel, Nahost und den Islam
Zu diesem Schritt wurde Israel übrigens von den westlichen Ländern gedrängt. Die israelische Regierung hat lange das amerikanische Konzept verfolgt: Wir verhandeln nicht mit Terroristen. Erst die Dämonisierung Israels auf internationaler Ebene mit der Aufforderung an Israel, auch die andere Wange hinzuhalten und auf Erpressungen einzugehen, führte dazu, dass man auf solche Deals einging. Und nun? Nun wurde aus Verhandlungen ein Krieg, deren konkreter Hergang allein dadurch ermöglicht wurde, dass Israel einen Schritt auf Palästina zugegangen ist. Wer von Israel Friedensverhandlungen fordert, der vergisst, dass Israel seit Jahrzehnten nichts anderes tut, als über den Frieden zu verhandeln.

Sie versorgen Palästina mit Lebensmitteln, Wasser, Strom. Sie unterstützen und stabilisieren die palästinensische Autonomiebehörde, um ein Machtvakuum zu verhindern. Die israelische Polizei ist auch in palästinensischen Gebieten tätig, um für die Sicherheit auf den Straßen zu sorgen, die die dortigen Einsatzkräfte alleine nicht aufrechterhalten können. Mehrmals hat Israel Palästina eine Zwei-Staaten-Lösung angeboten, war sogar bereit, Jerusalem – die historisch wichtigste Stadt des Landes – zu teilen und an Palästina abzugeben. Man hat sich aus dem Gaza-Streifen zurückgezogen und Gebiete zurückgegeben. Doch all dieses Entgegenkommen hat die Lage nicht entladen oder beruhigt – im Gegenteil: Dieser Freiraum hat den Terrorismus nur stärker gemacht. Warum also, sollte es jetzt – wo die Hamas so weit vorgedrungen ist wie nie zuvor – anders sein? Es sollte doch genug sein, dass man von Israel verlangt hat, seine eigenen Mörder aufzubauen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

56 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
J. Werner
8 Monate her

Sorry (Fortsetzung)…DDR- Politik des Anti-Israelismus nach außen und dem sogenannten Antifaschismus nach innen fortgesetzt. Eine durch und durch verlogene Fassade ,ähnlich wie heute . Man bedauert die Shoah und gleichzeitig holt man mit Schiffen und Flugzeugen hunderttausende Judenhasser hierher . Jeden Tag werden Krokodilstränen geweint -von der gesamten Staatsführung unisono .Wenn es zum Schwur kommt ,wird nichts getan. Reine Heuchelei! Kein Wunder, wenn die Anhänger der Terroristen sich hierzulande sehr zu Hause fühlen !

J. Werner
8 Monate her

Danke für die klaren Worte, Frau David. ARD und ZDF sind mitschuldig geworden, daß inzwischen unterschwellig die deutsche Öffentlichkeit mehrheitlich krytoantiisraelisch bzw. NEO- Antijüdisch ausgerichtet ist. Vollkommen unbemerkt hat sich auch nach der “ Wiedervereinigung “ die DDR- Po

Moses
8 Monate her

Eine interessante Meinung. „Das Problem, „wie man Palästina aufbauet“, ist einfach eine Lüge, die ein völlig anderes Problem vertuscht – „wie man Israel zerstört“. Warum denke ich das? Denn als Jordanien (oder Syrien) nach offiziellen Angaben mindestens 100.000 (einhunderttausend!) „Brüder-Palästinenser“ mit Panzern vernichtete, niederschmetterte und erschoss, raufte sich in der arabischen Welt niemand darüber die Haare oder stellte Anträge an die UNO. Es gibt keine palästinensischen Märtyrer, die sich an ihren jordanischen Brüdern rächen. Auch unter den europäischen Humanisten öffnete keiner den Mund. Das heißt, wenn Araber Araber töten, gähnt die europäisch-arabische PR stillschweigend. Er ist nicht interessiert. Welt-PR wird… Mehr

Walter Eiden
8 Monate her

Es ist so gut wie unmöglich neutrale, objektive und ausgewogene Analysen, Kommentare und Meinungen zum Thema Israel/Palestina/Gaza Streifen zu finden. Einer ist immer Böser und Rücksichtsloser als der andere. Antisemitenkeule gegen Unterdrückerkeule. Judenhass gegen Muslimenhass. Existenzrecht gegen Besatzermacht. Pro gegen Anti. Ich persönlich versuche immer alles aus beiden Perspektiven zu sehen. Es gelingt mir meist nicht abschließend weil es hüben wie drüben einfach zu viele Aspekte zu berücksichtigen gilt. Dennoch würde ich mir wünschen dass die Medien ebenso eine neutrale Haltung einnehmen würden und den „Haltungsjournalismus“ bei Seite lässt. Und dabei ist es egal ob es das ZDF oder auch… Mehr

Dellson
8 Monate her

Was in Deutschland und in Teilen der EU passiert ist eine altbekannte Strategie. Jeder Leistungseinkommen Erzeuger kann es bestätigen. Wenn man ein Unternehmen ruinieren will, dann muss man es mit externen Beratern ausstatten! Und nichts anderes findet hier jeden Tag statt. Die Angestellten ( die Bürger) werden nicht gefragt. Und damit es auch plausibel erscheint dürfen ihre Vertreter ( Gewerkschaften, Opposition) die mit dem Januskopf, nach außen bellen und nach innen kuschen! SCHLEFAZ! Schlechtester Film aller Zeiten, leider eine wahre Dokumentation!

Stefferl
8 Monate her

Ein hervorragender Artikel einer jungen Journalistin, der die Weisheit eines gereiften älteren Menschen widerspiegelt. Ein sehr gelungener Beitrag!

Waldorf
8 Monate her

Mit Bullys oder Terroristen verhandeln bringt rglm nichts, es wird nur als Zeichen von Schwäche oder Angst interpretiert und bestärkt Bullys zum weitermachen. Es ähnelt der Logik von Erpressern. Solange der Erpresste zahlt, geht’s weiter. Was heißt das für Hamas und Israel? Natürlich nur das, daß die Zerstörung der Terrororganisation Hamas „alternativlos“ ist, wie bei jeder anderen Terrorgruppe auch. Eigentlich wäre das Aufgabe der „Regierung“ der Palästinensergebiete, die entweder nicht kann oder nicht will. Jedenfalls wurde Israel von dieser Gruppe angegriffen und viele Bürger Israels ermordet. Was nach 911 passierte, wissen zumindest noch die etwas älteren. Ungefähr 3000 tote Amerikaner… Mehr

santacroce
8 Monate her

Es wundert mich, dass noch nicht die Forderung kommt, den Gaza-Streifen in Berlin zu erweitern, so um ca. 2 Millionen Einwohner.
Was ist los bei den Grünen?

Haeretiker
8 Monate her

„„Israel hat schon längst den Krieg der Bilder verloren“, erklärt Shahrzad Eden Osterer.“ Das ist falsch. Die Juden haben den Krieg der westlichen Medien gegen Israel nicht gewonnen. Bemerkenswert finde ich ja, dass der Schmonzes den Biden verbreitet (Israel solle nicht die Fehler der USA in Bezug auf 9/11 machen), so völlig unreflektiert übernommen wird, Diese Fehler fallen Israel jetzt auf die Füße. Denn die Bombardierungen im Kampf gegen Al Kaida schwächten nur den Westen und stärkten den Terrorismus, den Nachbarn Israels. Jetzt jammert man wegen möglicher ziviler Opfer. Wer jammerte über die getöteten Unschuldigen in Deutschland als das Naziregime… Mehr

Herbert
8 Monate her

Diese ganze linke Gesellschaft war schon immer antisemitisch. In der Sowjetunion, in der DDR und heute, die Links- Grünen, genauso.
Sie haben es immer verschleiert. Aber ab und zu reißt der Schleier auf, wie soeben zu sehen.