Wolffsohn warnt: Israelische Bodenoffensive wäre politischer Fehler

Mehrere Gäste bei Anne Will kritisieren eine Bodenoffensive, die Israel angekündigt hat: Die würde letztlich den Hamas helfen. Ein Sprecher des israelischen Militärs befürchtet derweil eine weitere Eskalation im Norden des Landes.

Screenprint ARD / Anne Will

Israel hat seine angekündigte Bodenoffensive noch nicht begonnen. Das sei aber nur eine Frage der Zeit, betont Anne Will in ihrer Sendung. Der Sprecher des israelischen Militärs, Arye Sharuz Shalicar, stellt klar, warum sie die Bodenoffensive vertagt haben: „Hauptgrund“ sei, dass sich noch immer viele palästinensische Zivilisten im Gaza-Streifen befänden.

Laut Will habe es bislang weniger als die Hälfte der Zivilisten geschafft, aus dem nördlichen Gaza-Streifen in den Süden zu fliehen. Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn hält diese Bodenoffensive daher für einen „politischen Fehler“: Es gäbe „elegantere Lösungen“, mit denen ein Blutvergießen auf beiden Seiten vermieden werden könne, meint er. Als Beispiel nennt er, den Gaza-Streifen „komplett abzusperren“, sodass keine Lebensmittel und kein Wasser mehr bei den Hamas ankämen. Auch die Journalistin Natalie Amiri warnt davor, dass die Bodenoffensive „viele Bilder von blutigen Kindern hervorbringen wird“, die Hamas dann als neues „Propaganda-Material“ verwenden würde. Mit diesen könnte sich die Soldarität gegenüber Israel wandeln, befürchtet sie. Laut Shalicar will Israel nicht, dass unschuldige Zivilisten sterben – weder Israelis noch Palästinenser. Aber Israel wolle die Hamas vernichten. Daher plane sie diese Bodenoffensive mit dem Ziel des Hauptquartiers der Hamas in Gaza-City. Damit diese Offensive weniger Zivilisten treffe, warne das israelische Militär die Zivilbevölkerung aus dem nördlichen Gaza-Streifen und rufe sie zur Flucht auf.

Was beim Talk im Hangar 7 ungesagt blieb
Israel: Weder „Zweistaaten-Lösung“ noch „Einstaaten-Lösung“
Laut Wolffsohn verhindern die Hamas jedoch, dass die Palästinenser vom Norden in den Süden fliehen. Das bestätigt ebenfalls Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in einem extra geschalteten Interview: Die Hamas verschanzt sich laut ihren Aussagen hinter den Zivilisten. Ihr liege der Schutz der Zivilisten weniger am Herzen, als das in Demokratien der Fall sei. Gerhard Conrad war früher im Bundesnachrichtendienst mit Schwerpunkt Nah-Ost tätig und erklärt, dass dieses „Dilemma“ kaum zu lösen sei, da es der Hamas und dem Dschihad um die „Befreiung von Nicht-Muslimen“ gehe, und sie dabei denken würden, Gott sei mit ihnen. Entsprechend würde die Hamas Kinder, Frauen und Alten aus dem Gaza-Streifen für diese Befreiung opfern. Wie „perfide“ die Hamas ihre Kriege führen, wird in der Sendung mehr als deutlich.

Baerbock berichtet von den Zuständen in Israel: Gerade von ihren Staatsbesuchen in Israel und Ägypten zurück, gesteht sie, dass es noch immer keinen direkten Kontakt zu den Geiseln gebe und auch noch keine Geiseln befreit wurden. Sie denkt jedoch, dass es der Hamas nicht bewusst sei, dass sie auch deutsche Geiseln gefangen halten. Daher probiere sie nun gemeinsam mit der Türkei, Ägypten und Katar, dies der Hamas über Bilder mitzuteilen, um so die deutschen Geiseln zu befreien. Wie genau das funktionieren soll, erklärt sie nicht. Im Interview betont Baerbock mehrmals ihre Solidarität mit Israel: Die Regierung stünde mit allem, was sie habe, hinter Israel; Jegliche Hilfe, die Israel brauche, werde Israel bekommen – auch Waffen.

Dies kann Wolffsohn nicht so stehen lassen: Ihm fehle die Selbstkritik von Baerbock. Immerhin habe Deutschland die Hamas über Zahlungen an Gaza mitfinanziert. Das kritisiert auch Shalicar: Das Geld werde unter anderem für Raketenrampen und Waffen sowie für die Gehälter der Hamas-Krieger investiert. Der Kenntnisstand von Generalsekretär Kevin Kühnert (SPD) sei zwar, dass nie eine Autonomiebehörde in Gaza direkt finanziert worden sei. Allerdings könne er eine „Zweckentfremdung“ nicht ausschließen. Dass die deutsche Regierung und die EU die Zahlungen an Gaza sogar noch erhöhen wollen, findet keinen Niederschlag in der Sendung.

Der Lohn des Terrors
EU verdreifacht humanitäre Hilfe für Gaza
Ebenso wenig wird angesprochen, wie Muslime in Deutschland den Terror der Hamas feiern. Stattdessen berichtet Amiri von den „großen Feiern“ im Iran. Sie meint zwar, dass der Iran kein Interesse an einem „Flächenbrand“ in der gesamten Region habe, aber dass er „ganz schön zündelt“. Auch Wolffsohn glaubt, dass der Iran momentan nicht eingreifen werde: Dieser sei der Sieger der momentanen Situation, weil Israel geschwächt würde. Conrad bemerkt das „verlegende Schweigen“ der Nachbarländer in Nah-Ost. Er meint, dass sich diese Länder nicht „exponieren“ wollten, sich jedoch „klammheimlich“ über die Situation freuen. Baerbock wiederum betont ihre Bemühungen, einen Flächenbrand durch einen „regionalen Austausch“ zu vehindern.

Die Realität sieht jedoch anders aus, wie Shalicars berichtet: Immerhin sei aus dem Libanon geschossen worden. Demnach gebe es im Norden Israels nun einen „kleinen Krieg“, der zwar noch nicht eskaliert sei, aber das Potential dazu habe. Ein Zwei-Fronten-Krieg wäre für Israel eine „Katastrophe“, betont Shalicar. Vor allem, weil die Hisbollah aus dem Iran und Libanon mehr als doppelt so viele Anhänger hat wie Hamas und Dschihad und zudem über mehr Raketen verfügt. Trotzdem: Er sei bereit und voller Hoffnung, die Geiseln zu befreien, schätzt allerdings, dass der Krieg mehrere Wochen – wenn nicht länger – dauern wird.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 109 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

109 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Magdalena
9 Monate her

Tausende Palästinenser konnten in Israel einer regelmäßigen Arbeit nachgehen, um Geld für sich und ihre Familien zu verdienen. So waren z. B. viele von ihnen auf Baustellen tätig, bauten Häuser, legten Fliesen, verputzten Wände. Damit ist nun Schluss. Einer der Terroristen, die jüdische Frauen, Männer und Kinder abschlachteten war einer von denen mit Arbeitserlaubnis, wie jetzt bekannt wurde. Was erwarten die Diskutanten von den Israelis? Dass sie „friedliche Lösungen“ finden sollen? Mit der Hamas verhandeln? Das kann ich nicht nachvollziehen. Die Menschen in Gaza lieber aushungern? Soll das die bessere Alternative sein? Jeder sieht doch, dass die Hamas keine Menschen… Mehr

F. Hoffmann
9 Monate her

Habe die Logik von M. Wolffsohns Vorschlag nicht verstanden, Gaza abzuriegeln und jegliche Versorgung einzustellen. Der Hamas ist die Bevölkerung völlig egal, die lassen die Leute auch verhungern und verdursten. Die Hamas Terroristen würden weiter gut verpflegt. Prima Propaganda, wenn man noch verhungerte Kinder vorzeigen könnte. Völkerrechtlich ist das schon garnicht gedeckt. Wobei, wie er sagte, in Kriegen das Völkerrecht nix wert ist. Ist auch richtig, letztes Beispiel ist die Ukraine.

PK110
9 Monate her

Handelt es sich bei den Mördern von Gaza überhaupt um Terroristen?
Die Hamas ist die gewählte Regierung in dieser Region, sie lässt diese Terrortruppen gewähren, steht voll hinter ihnen und bejubelt deren Taten.
Ebenso verhält sich ein hoher Anteil der dortigen Bevölkerung. Ich betrachte diese Kämpfer als reguläre Armee des Gaza-Streifens, die mit andern Mitteln als gewöhnliche Truppen kämpft, aber eigentlich einen Krieg führt.

stebu
9 Monate her

Daß die Bodenoffensive der Hamas hilft, ist natürlich ein Schmarrn. Die Hamas muß aus israelischer Sicht so dezimiert werden, daß sie zukünftig nicht mehr in der Lage ist wirkungsvoll gegen Israel vorzugehen. Richtig ist aber genauso, daß eine Bodenoffensive viele Risiken birgt. Das wahrscheinliche Ziel des Hamas Angriffs sehe ich im Versuch, die Fortschritte zur Normalisierung zwischen Israel und den arabischen Staaten nachhaltig zu torpedieren. Und da braucht man nur nach Brüssel zu schauen, wo UvdL die „humanitäre“ Hilfe für den Gaza – sprich Hamas – verdreifachen will. So ein „Europa“ braucht niemand Frau von der Leyen. De Gaulle hat… Mehr

Moses
9 Monate her
Antworten an  stebu

Warum „nicht mehr in der Lage“?
Jetzt kommen mehr als 300 Millionen aus D und EU, mit denen HAMAS wie immer davor fängt an, Raketen zu kaufen, neue Kämpfer zu trainieren u. s. w.
Wie dumm sollen solche Politiker sein, um immer die gleiche Dummheit zu wiederholen. Sie sind nicht in der Lage die andere Wege probieren und versuchen ihre Unfähigkeit mit unserem Geld zu kompensieren.

Riffelblech
9 Monate her

Wieder einmal zeigt sich das geistige Mittelalter dieser Diskutanten .
Draufdreschen wo es geht ,möglicherweise auch heimlich damit sich keiner aufregt.
Beide Seiten des Konfliktes in und umIsrael zeigen den unbedingten Zerstörungswillen der Gegner .
Die einzige vernünftige Lösung liegt in einer vernünftigen ,sich gegenseitig respektierenden Diplomatie.
Beide Glaubensrichtungen haben doch schon friedlich zusammen gelebt .
Vor dem 2.WK.
Nur ist die willkürliche Grenzfestsetzung für Israel und Palestina der Auslöser des Konfliktes .

Ralf Poehling
9 Monate her

Das war eine sehr gute Diskussion gestern. Ich möchte noch mal dringend darauf hinweisen: Hört auf das professionelle Personal. Die wissen genau was Sache ist und was man dagegen tun muss. Was Wolffsohn zum Völkerrecht sagte, ist absolut richtig. Das wird andauernd einseitig ausgelegt, weil den UN der Schiedsrichter fehlt oder er geschmiert ist. Da bestimmt die Mehrheit, wer Recht hat und nicht, was im Völkerrecht wirklich geschrieben steht. Und wer stellt in den UN die Mehrheit? Man schaue sich einfach dazu die Bevölkerungsdichte und Anzahl totalitärer Systeme auf Erden an. Wir sind da so massiv in die Minderheitenposition geraten,… Mehr

Last edited 9 Monate her by Ralf Poehling
Ralf Poehling
9 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

Und noch einen hinterher, damit das Problem, in das der Westen und besonders Israel immer reinläuft, klar wird: Was ist der einzige Unterschied zwischen Selbstverteidigung und Selbstjustiz? Das Tempo. Selbstverteidigung erfolgt sofort, Selbstjustiz verzögert. Ersteres wird im Westen und weitgehend auch dem Rest der Welt als legitim angesehen. Letzteres nicht. Wer mit der Gegenwehr wartet, zum Opfer wird und dann organisiert vergeltet, wird von der Gerichtsbarkeit in die Verantwortung genommen, weil sich die Gerichtsbarkeit übergangen fühlt. Wer sich sofort wehrt, ist hingegen raus aus dem Schneider. Wir müssen endlich zusehen, dass unsere Gesetze im Westen die unverzügliche Selbstverteidigung in Form… Mehr

Ralf Poehling
9 Monate her
Antworten an  Ralf Poehling

EX-BND Mann Conrad hat jahrelang in Nahost mit seinen Gegenstücken aus den dortigen Diensten vor Ort vermittelt. Näher dran an den wichtigsten Entscheidungen, die diese Welt bewegen, kann man nicht sein. Den meisten Menschen in Deutschland ist wegen der unsäglichen Stasi gar nicht bewusst, was die eigentliche Aufgabe von Nachrichtendiensten ist. Die Stasi war eine Missgeburt, gegen das eigene Volk gerichtet. Das ist nicht(!) die eigentliche Aufgabe von Nachrichtendiensten. Die eigentliche Aufgabe ist die Hinterzimmerdiplomatie und die Vorbereitung/Anbahnung internationaler politischer Entscheidungen. Shalicar ist Sprecher IDF. Er macht die Öffentlichkeitsarbeit für das israelische Militär und ist damit das Gesicht der israelischen… Mehr

Hegauhenne
9 Monate her

Die brauchen nix von unserer Resterampe. Das ist ja mehr als lachhaft.
Da ist Israel schon um Jahrzehnte weiter.

Rachel
9 Monate her

Die Hamas wisse nicht, dass sie deutsche Geiseln hat ?
Wie dumm ist diese Frau eigentlich ?
Mal davon ab, dass die mit Sicherheit Zuträger haben, die deutsches, französisches etc Fernsehen verfolgen, wird das jede der Geiseln schon von sich aus sagen, um ihre Überlebenschancen zu erhöhen.

Haeretiker
9 Monate her

„Sie [Baerbock] denkt jedoch, dass es der Hamas nicht bewusst sei, dass sie auch deutsche Geiseln gefangen halten.“ Diese Aussage ist unverhohlener Zynismus und bestätigt mir, die geistige Nähe dieser Frau zu dem Hamas-Gesindel. Wie sonst könnte sie glauben, dass dieses Bewusstsein die Hamas anders handeln ließe. Schon allein dass sie sich keiner Diskussion stellte, unterstreicht ihr Rolle in der internationalen Außenpolitik – ein Blatt im Sturm des Islam. Der Versuch Wolffsohns, Baerbock nicht ganz ungeschoren zu lassen, scheiterte an Wills Fähigkeit jede Diskussion abzuwürgen, die Licht in die grüne Hölle bringen könnte. Das größte Problem der „Bodenoffensive“ ist, dass… Mehr

Brauer
9 Monate her

Wählt weise. Wollt ihr vom Islam überrollt werden? Oder wollt ihr ein freies Europa?
Steht Deutschland auf der Seite der Juden oder der Moslems?

Last edited 9 Monate her by Brauer