hart aber fair: Wer kann Kurz? Boris Palmer vielleicht?

Über „starke Kandidaten“ wurde verständlicherweise nicht geredet – so was haben wir ja auch gar nicht. Dafür greift Edmund Stoiber ohne Namen seinen Nachfolger Seehofer an, und wir spekulieren ein wenig über Boris Palmer.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Inzwischen gehört es schon zur TV-Kritik-Tradition, dass wir zunächst die Kandidaten vorstellen. Bestimmt kennen Sie noch Matthias Platzeck, der einst mit 99,4 % zum SPD-Chef gewählt wurde (nur Kurt Schumacher mit 99,9 % und der noch großartigere 100%-Martin schnitten besser ab). Heute ist er „nicht mehr in der Politik“, wie er sagte. Warum er zum Thema „Starke Kandidaten, starke Wahlergebnisse – Warnruf für Angela Merkel?“ geladen war? Vielleicht, weil kein Aktiver seiner Partei etwas zu „starken Kandidaten“ öffentlich sagen wollte, die SPD hat ja keine. FDP-Lindner dürfte sich für einen solchen halten, aber er und sein Kompagnon Kubicki haben in den letzten Wochen ihr Talkshowpulver komplett verbraucht. Die AfD (inklusive der Fahnenflüchtigen) werden zur Zeit nicht mehr eingeladen, seit sich die Öffentlich-Rechtlichen als AfD-Wahlhelfer verunglimpft sehen (wie auch hart aber fair).

Da haben sie lieber Journalisten eingeladen. Zwei Unbelehrbare aus der „linken“ Ecke. Die Österreicherin Alexandra Föderl-Schmid, die heute für die Süddeutsche beobachtet. Und der Rheinländer Peter Zudeick, der hauptsächlich die Dritten Programme beliefert. Bis hierhin könnte man getrost sagen: Kennen wir alles, hatten wir schon, brauchen wir nicht mehr.

Aber gemach, gemach, lieber Leser, da waren noch zwei, und derer wegen lohnte sich der Abend bei hart aber fair. Euro-Ede Stoiber muss man nicht mehr vorstellen, ist er doch längst eine Karikatur seiner selbst geworden: Er sagt einfach, was ist. Und das gerne auch ungefragt. Das stört jede Talkshow. Boris Palmer, den grünen Oberbürgermeister von Tübingen (der 28% der Stimmen in seiner Stadt holte), sieht man nicht so häufig. Deshalb wollen wir zu Beginn einige Palmer-Zitate bringen:

Der Grüne von der AfD?
"Unterhaltung ungeschminkt": Achim Winter trifft Boris Palmer
„Die Obergrenze ist kein semantischer Quatsch. Hätte die CDU/CSU sich von Anfang an klar darauf verständigt, wären die Wahlen wohl anders verlaufen. So wussten die Leute nicht: Krieg ich Merkel? Krieg ich Seehofer?“ Und nachdem die hart aber fair-Redaktion einige Sätze vom österreichischen Wahlsieger Sebastian Kurz einspielt: „Ich kann da nichts Skandalöses entdecken. Rechtspopulist ist Sebastian Kurz nicht. Alle Politiker sind Populisten.“

Dann wurde Palmer mit seinem Facebook-Eintrag konfrontiert, in dem er sich über „Flüchtlinge“ ärgerte, die ohne Bahnfahrkarten aufgegriffen wurden, die aber „aus Angst?“ nicht zur Rechenschaft gezogen wurden. Was natürlich bei den Grünen (also seiner Partei!) unter „Rassismus“ fällt. Nun, es stinkt dem Boris einfach. Wohl nicht nur bei hart aber fair.

Und noch eine Aussage, die ihn einem Parteiausschlussverfahren näher bringen dürfte: „Für mich hat sich etwas verändert, das mit nicht gefällt. Gewaltneigung hat zugenommen. Viele Flüchtlingsstraftaten. Und wenn man das klar sagt, gilt man wieder als Rassist.“ Dabei habe er zuhauf erlebt, dass Amtsträger in den Kommunen in öffentlichen Debatten anders reden, als sie wirklich empfinden. Da gehe der Trend in Richtung „Wir schaffen das nicht mehr lange“.

Den grotesken Einwand aus Richtung der Vereinigten Linksjournos, was der Unterschied sei zum „Gesindel” bei Fußballspielen und Oktoberfest, konterte Palmer locker mit: „Die sind dazugekommen.“

Boris Palmer ist einer der wenigen deutschen Politiker diesseits der Pensionsgrenze, die „sagen, was ist“, statt sich die Welt mit Buntstiften passend zu malen. Genau das war die erfolgreiche „Methode Kurz“ in Österreich. Wäre Palmer in der Union, könnten wir auf eine Liste Boris Palmer/CDU hoffen, und der Merkelmurks-Verein wäre Geschichte. (Vielleicht ein Mitgliedertausch Spahn – Palmer?) Natürlich könnte er auch – Parteiwechsel vorausgesetzt – die SPD wieder zur Volkspartei machen, aber die Genossen zieht es ja eher in den Untergrund. In beiden Fällen müsste Palmer seine Vorliebe für Busfahrer-Kurzarmhemden auf die Freizeit beschränken und zu blauen Slim-Fit-Anzügen wechseln – das Auge wählt schließlich mit – hart aber fair.

Nun kommen wir zu dem, der schon ganz lange hier gut und gerne lebt, unserem   Ede. Meine Herren, was stand der unter Dampf! Der hat davon mehr als alle Amtierenden zusammen. Ob er die Fragen nicht verstand oder geflissentlich ignorierte, Stoibers Edmund erklomm imaginäre Barrikaden und eroberte gefühlte 50% der Gesamtredezeit der Kandidaten für sich.

Wenig Hoffnung
Boris Palmer schüttelt sein schwäbisches Haupt
In ganz Europa gäbe es das Anwachsen von Rechts (hier zählte er, der alte Fakten- und Aktenhuber, von Schwedendemokraten bis zum Front National sämtliche europäischen Rechtsparteien auf). Immer wieder habe er im Wahlkampf gehört „Diesmal wähle ich nicht CSU“. Warum nicht? „Wegen der Flüchtlinge.“ In Salzgitter und Hof gäbe es inzwischen Zuzugssperren, Schulklassen mit 80% nicht deutschsprachigen Kindern seien eine Katastrophe für die Bildung. „Die Zuwanderung geht auf Kosten der Armen, der unteren Schichten.“ „Das drückt man locker weg, wenn ich in Bogenhausen oder Schwabing wohne, da sehe ich das nicht.“ Klar, so ist es. Aber das darf doch nicht in´s TV!

Plasberg bemühte sich geradezu rührend, Ede wieder aufs Gleis vorschriftsmäßiger Debatte zu bringen, indem er seine Fragen erneut stellte. Wodurch sich Edmund aber nicht aus dem Vortrag bringen ließ. Mit einem bestimmten „das habe ich Ihnen doch gerade gesagt, Herr Plasberg“, setzte er seine Brandrede fort. Wir wollen klar sagen: Keine Einwände, Edmund, alles richtig. Aber warum hier, warum jetzt? Die Wahl ist vorbei, die TV-Zuschauer haben ihre Stimmen bereits abgegeben, in Rhodos hättest du springen sollen! Wer war der Adressat dieser Ansprache? Horst Seehofer? Die CSU-Basis? Der dämmert´s langsam, aber es ist zu spät. Stoiber hat seinen Amtsnachfolger und Nach-ihm-die-Sindflut-Parteivorsitzenden Horst Seehofer  nie öffentlich kritisiert. Das heißt, er hat dessen Namen nicht in den Mund genommen. Dass es ein Frontalangriff ist, hart und fair, ist klar in der Stunde des Seehofer-Dämmerung.

Die Bewährungsprobe beginnt jetzt
Sebastian Kurz vor schweren Wochen oder Monaten
Nur unseren Zwei von der ehemals Vierten Gewalt nicht, die hatten hauptsächlich das übliche Rechtspopulisten-Geblubber im Programm. Die Österreicherin beklagte etwa, man habe, seit Jörg Haider 1986 die FPÖ kaperte, „alles versucht“. Heute sei die FPÖ bei den unter 30-Jährigen stärkste Kraft. (Platzek schaudert schon vor dem Pendel, das jetzt in die andere Seite schlägt. Aber selbst er hat erkannt, dass der „Kontrollverlust des Staates für den Bürger schwierig ist“.) Und auch Zudeick gab zu: „Grenze nicht kontrollieren, geht gar nicht.“ Zur „Obergrenze“ schließen wir uns dem Rheinländer sogar an („Pflaumenweicher Formelkompromiss“) und leiten bei der Frage, warum man sich erst jetzt auf so eine Schwabbelgrenze einigen konnte, weiter an Unser aller Angela: „Alles hat seine Zeit.“ Ja, alles. Vielleicht ist ihre gekommen?

Da konnte Plasberg noch mal seine „starke Kandidaten als Weckruf für Merkel“ aufs Trapez bringen. Jens Spahn vielleicht? Da lachte Frau Föderl, Herr Zudeick murmelte was von Spahn als „Taschenbuchausgabe von Kurz“. Und kann sich Unionskamerad Stoiber Spahn als Kanzler vorstellen? „Ich will ihm nicht schaden“, hielt der sich höflich zurück.

Es gibt derzeit nur ein Thema, was ihn umtreibt: die Flüchtlingsfrage. „Die Syrer müssen demnächst zurück, und jetzt sollen die Familien nachkommen? So ein Quatsch!“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Boris Palmer sieht schwach aus. Ich meine körperlich und vom Gesicht her. Die Augen, der ganze Ausdruck. Ein nice guy. Was wir in Zukunft brauchen sind bad guys. Mean MFs.

Alles richtig. Einzig: Die CSU Basis hat alles, was Herr Stoiber formuliert hat, seit September 2015 immer so gesagt, gefordert und Herr Seehofer hat alles so bereits im September in TV und Medien verbreitet und aus tiefster Überzeugung so vertreten. Allein wurde er medial außerhalb Bayerns so verzeichnet, dass nichts mehr davon rüberkam.

nochmal kurz über die Sindflut nachdenken

Dabei kann es so einfach sein, Deutschland bräuchte die Pässe einfach nur im Netz kaufen und all die Asylschmarotzer mit ihren eigenen Waffen schlagen, wenn Deutsche Pässe verkauft werden, dürften sämtliche anderen Länder kein Problem darstellen. Wäre natürlich strikt verboten und widerspräche dem Narrativ, wir brauchen Zuwanderung bla bla.
http://www.journalistenwatch.com/2017/10/14/lustiger-handel-mit-deutschen-papieren-auf-facebook/

Wir brauchen ein Ministerium für Grenzsicherung und Remigration. Das kann man nicht mehr so aus der Hand machen. Es ist DAS existientielle Problem Deutschlands/Europas. Wenn wir das nicht bald in den Griff bekommen gehen wir unter.
Ps Die zur Zeit agieren Politiker habe ich komplett abgeschrieben. Ich höre denen schon lange nicht mehr zu.

Im Alter kommt es bei vielen Menschen zu einer Schrumpfung des Frontalhirns, was mit „Disinhibition“ einhergeht. Mancher Großvater wird zum Exhibitionisten, Stoiber entwickelt eine Logorrhoe.

Slim fit. Die bedenkliche Körperfülle eines Altmaiers, der Frau Merkel und des Herrn Gabriel sieht der Arzt mit kritischen Augen, denn in diesen Körpern läuft eine gefährliche „Dauerentzündung“ ab und das metabolische Syndrom kostet am Ende auch eine Menge Denkkraft.

Treffende Analyse. Mit einer Einschränkung: Die Australier nehmen nur 12 000 unausgelesene Flüchtlinge jährlich aus humanitären Gründen auf und haben mit diesen genug Probleme. Sonst lassen sie nur handverlesen kluge junge Menschen einreisen und gehören zu den wenigen Ländern auf der Erde, die durch Migration klüger werden (Singapur und Saudi-Arabien sind die anderen). Australiern und Neuseeländern gebe ich die besten Chancen, den kleinen Bürgerkrieg weit in die Zukunft zu verschieben. Der common sense ist dort so ausgeprägt, dass sie die hochkriminellen Aktionen der Ostküsten-Banker der USA nie haben durchgehen lassen. In der Weltfinanzkrise musste keine einzige australische Bank rekapitalisiert werden.… Mehr
Es ist, glaube ich, wie Sie sagen, Herr Paetow: Boris Palmer hätte das Zeug zu einem Politiker wie Sebastian Kurz, weil er sachlich denkt und nicht ideologisch. Er ist einer der wenigen mutigen Politiker in deutschen Landen, allerdings bei den Grünen völlig fehl am Platz. Vielleicht erleben wir ja doch noch das deutsche Pendant zur PILS- Partei unter Führung von Palmer? Großen Respekt vor Ede Stoiber: Ohne ihn und seine Wutreden wäre die Runde – trotz Boris Palmer – wieder im altbekannten Bla Bla eingeschlafen. Ohne jegliche Inspiration: SPD-Mann Platzeck, der nur wieder Allgemeinplätze zum Besten gab, die wegen ihrer… Mehr

Hab‘ mir nur die letzte halbe Stunde von der Sendung angetan. Aber mir war sofort klar warum Herrn Stoiber als MP in Bayern bei 60+ war und Herr Seehofer bei bei -38. Herr Palmer und Herr Stoiber haben das typische polititsche Blabla weggelassen und Klartext geredet. Sehr wohltuend!