Bei Illner: Steinmeiers Bettler-Bankett für Erdogan

Vier Migrationshintergrundler, zwei Kartoffeln und keine klare Meinung, ob „wir“ der Türkei helfen sollen. Was hat uns Frank-Walter da wieder eingebrockt?

Screenshot ZDF

Frank-Walter, der Vielsilbige, hat nun zum zweiten Mal in kurzer Zeit zu komischen Partys eingeladen. Erst nach Chemnitz zum Konzert mit Straßenterror verherrlichenden Musikgruppen, dann zur Sause für den nicht ganz so lupenreinen Demokraten Erdogan. Wahrscheinlich hat sich Frank-Walter in beiden Fällen etwas dabei gedacht – leider lässt sich nicht erahnen, was. Vielleicht ist ihm aber auch einfach langweilig in seinem Schloss, und jetzt ist wenigstens mal was los. Merkel kommt, auch Özdemir will nicht aufs Gratissüppchen verzichten. Christian Lindner hat abgesagt, aber eigentlich ist das auch egal. Die türkische Presse ist schon seit Tagen ganz aus dem Häuschen, dass ihr Präsident die größte deutsche Moschee in Köln eröffnet und seine Landsleute in Allemanda besucht.

Vorher hat der Prächtige einen Aufsatz in der FAZ geschrieben (also unterschrieben auf jeden Fall), in dem er schon mal deutlich macht, womit ihm seine Gastgeber eine Freude machen können. Eine Zollunion hätte er gerne, eine Panzerfabrik und dieses und jenes. All das wissen wir aus der Illner-Sendung mit dem Titel „Gekaufte Freundschaft – müssen wir der Türkei helfen?“

Zufall oder Zusammenhang?
Erdogan eröffnet DITIB-Zentral-Moschee in Köln
Da ist es wieder, dieses „wir“, das durch Merkel so korrumpiert wurde, dass es das  seitdem leider nicht mehr gibt. Schon die Runde macht das deutlich. Was haben „wir“ mit den Kommunisten von „Die Linke“ gemein? Nichts, nada, niente! Deren Abgeordnete im Parlament wie bei Illner heißt Sevim Dagdelen. 2007 erhielt sie noch den „deutsch-türkischen Freundschaftspreis“, bei Erdogan erhielte sie wohl eher ein paar Jahre Gefängnis, steht die Tochter kurdisch-alevitischer Eltern der PKK doch deutlich näher als der AKP. Kein Wunder, dass Dagdelen es „unverantwortlich“ findet, wenn „sauer verdientes Steuergeld“ dem Tyrannen in den Rachen geworfen würde. Sauer verdientes Steuergeld ist ein schönes Bonmot aus der Umverteilungspartei.

Von Cigdem Akyol konnten wir uns kein abschließendes Bild machen. Die ausgesprochen attraktive Autorin (von der leider wir nie etwas gelesen haben) mit der tiefsanften Stimme stammt aus dem Homeland NRW, studierte in Köln, und wollte „helfen“, wegen der Einzelschicksale und Arbeitslosen. Zur Hilfe empfahl sie einen „kritischen Dialog“. Klingt nach SPD. Von dieser einstmals bedeutenden Partei, der wir nach Gustav Heinemann und Johannes Rau mit Frank-Walter immerhin den dritten Überflieger im Amt des Bundespräsidenten verdanken, war wieder keiner geladen.

Erdal Yalcin, Professor aus Koblenz, der „auch für das ifo-Institut arbeitet“, empfiehlt ebenfalls zu helfen, weil „südeuropäische Banken“ mit 400 Milliarden im Feuer stünden, 100 Milliarden demnächst fällig. Dann bekämen die deutschen Steuerzahler, um ein paar Ecken eingefädelt, sowieso die Zahlungsaufforderung.

Dank Mediendesigner Kemal Capaci wissen wir wenigstens wie der gemeine Deutsch-Türke/Türk-Deutsche so denkt. Zwei Präsidenten, zwei Heimatländer, zwei Kulturen habe er, da kann man neidisch werden. „Wir“ haben nur Frank-Walter, Kemal zusätzlich einen „starken Mann“. Erdogan repräsentiere „uns als Volk“ (also jetzt nicht uns – halt kompliziert das Ganze!), die Duckmäuserei habe seit Erdogan ein Ende.

Und die Soldaten?
Erdoğans Kaserne?
Bleiben noch Norbert Röttgen und Christian Lindner. Um das mal im Vergleich zu Kemals „Starkem Mann“ vom Bosporus zu beschreiben, also die zwei Laumänner, die „uns“ vertreten. Hätte Erdogan eingeladen werden dürfen? Röttgen: Klares Jein. Vielleicht später. Lindner sprach von Erdogans „Islamistischer Präsidialdiktatur“, allerdings forsch eingeschränkt durch Erdogan sei „auf dem Wege zur …“

Weil sich viele Zuseher vielleicht fragten, warum es der Türkei denn gerade so schlecht geht, erklärte das ZDF in bekannter Deutlichkeit: Der Donald „hat die Lira auf Talfahrt geschickt“ (Unglaublich, was der alles kann, in den Augen der Mainzelmännchen! Kann das Merkel auch?). Bloß, weil Erdogan einen amerikanischen Staatsbürger inhaftiert habe, führt Trump jetzt einen Wirtschaftskrieg.

„Unsere“ zwei Strategen Lindner und Röttgen brachten dann manch martialischen Spruch und einiges durcheinander. Lindner glaubte, seit Erdogan sei die türkische Notenbank nicht mehr unabhängig, sondern verstaatlicht, so dass Professor Erdal sich genötigt sah, zu erläutern, Erdogan beklage und verfluche, dass die Notenbank die Zinsen ständig erhöhe, was er besser lassen solle (weil die Notenbank eben doch nicht auf ihn höre).

Weil auch 35 Besitzer eines deutschen Passes in Erdolfs Kerkern sitzen, will Lindner „eine neue Türkeipolitik“. Röttgen auch. Lindner erzählte, er habe gelesen, dass die Türkei eine Denunziations-App entwickelt habe, mit der man Staatskritiker bei der türkischen Stasi melden könne. (Sind die da weiter als „wir“, trotz Kahane-Stiftung, etc.?)

Erdogan in der eigenen Zwickmühle
Die Schlacht um Idlib – Assad vs. Erdogan?
Norbert, um auch mal etwas Positives über Erdogan zu sagen, glaubte allen Ernstes, dass Putin und Assad die letzte Rebellenhochburg Idlib nicht angreifen aus Angst vor dem All-Mächtigen. Aber den Vogel schoss Merkels Peter ab, obwohl Altmaier gar nicht eingeladen war. Er hoffe, wurde der gewichtige Minister zitiert, dass die Türkei stabil und demokratisch „bleibt“. Da Peter nichts ohne Genehmigung seiner Herrin sagt, dürfte die offizielle Merkel-Doktrin wohl lauten: Wer Demokrat ist, bestimme ich!

Ach, sagte die hübsche Cigdem, „ist Politik nicht immer scheinheilig?“ Erdogans Pressebegleitkommando bekommt jedenfalls schöne Bilder von türkischen Fahnen und Erdogan vielleicht sogar seine Panzerfabrik und noch dies und das. Hauptsache, er muss sich nicht, wie Lindner empfahl, an den IWF wenden. Das mag man seinem ärgsten Feind nicht wünschen …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Plan der Islamisierung funktioniert.
1960 gab es nicht einmal 1500 Türken in der Bundesrepublik.
Heute sind es über 2.85 Millionen.
Nicht schlecht!

Die wahre Zahl wird wohl weit darüber liegen. 1969 kam der 1 millionste Türke als Gastarbeiter nach Deutschland. 2011 gab es 70000 türkische Betriebe (siebzigtausend) in der BRD. Und die stellen natürlich bevorzugterweise Türken ein.

Ich hätte da mal eine Frage ?
Gibt es Studien wie sich, und wenn ja wie viele türkischstämmige Mitbürger , sich hinter Erdogan stellen, falls er seinen Willen nicht bekommt ?
Wie viele kann er radikalisieren ?
Herr Altmeier spricht davon, das man die Türkei nicht im Chaos versinken lassen kann, und deshalb sei es notwendig, das derzeitige Regime zu stützen. ( Regime hat er nicht gesagt) Ich glaube er hat Angst vor der entfesselten, aufgestachelten Wut der oben benannten Bürger.

„Kein Wunder, dass Dagdelen es „unverantwortlich“ findet, wenn „sauer verdientes Steuergeld“ dem Tyrannen in den Rachen geworfen würde.“

Ich bin da mit Fr. Dagdelen vollkommen d´accord: Keine Sozialleistungen mehr, keine Krankenversicherung für in der Türkei lebende Eltern, kein Kindergeld mehr: Mensch, was könnten wir alles an „sauer verdientem Steuergeld“ einsparen, wenn die 26% der Türken in Deutschland, die Hartz IV beziehen, endlich in das Land ihres Präsidenten abgeschoben werden würden – vom kurdischen PKK Terroisten bis hin zum Bozkurt Rassisten.

Ihre Zahlen könnten noch drastischer ausfallen. Aus Zahlen des Statistischen Bundesamts für Türken, die in Deutschland leben ergibt sich das fast 50% gar nicht offiziell arbeiten und in der Schattenwirtschaft tätig sind. Demnach sind knapp 48 Prozent von ihnen sogenannte „Nichterwerbspersonen“, Sozialhilfeempfänger, Aufstocker oder Hartz4 Bezieher. Und das sind die ach so toll integrierten „Deutsch“ Türken. Oder soll ich sagen Türken, die sich wegen der rot-grünen Regierung jetzt Deutsche nennen dürfen. Das sind einfach nur Türken die nach dem Gastgeberarbeitsvertrag in den 60ern ALLE wieder abgeschoben hätten werden müssen. Kohl, Schmid und Brandt wollten die alle wieder loswerden. Und sie… Mehr

Bislang hat sich der Sultan doch sehr wohlerzogen verhalten! Nicht ein einziges Mal hat er die Deutschen als Nazis klassifiziert, er hat nicht mal dem grünen Cem eine gescheuert, obwohl zu sehen war dass er das gerne getan hätte. Deshalb verdient er doch ein paar Milliarden in cash und die eine oder andere Waffenfabrik. Mutti übernehmen sie!

Die ganze Welt weiß, wen man da eingeladen hat – d.h. mit Ausnahme von einem deutschen Staatspräsidenten und seiner Kanzlerpartnerin kennen alle den Unterstützer (finanziell, materiell, logistisch, organisatorisch, militärisch etc.etc.etc.) der Terrorbanden des IS&co, die verantwortlich sind für jahrelanges Morden, Zerstören, die Flucht von Millionen Menschen. Die ganze Welt weiß mittlerweile, daß es ein Diktator ist, für den nichts zählt außer Money&Power& sein islamofaschistischer Allahstaat, also alle halbwegs objektiv Denkfähigen, die die unabhängigen Fakten über das noch freie Internet verfolgen können- alle außer Merkel, Steinmeier und Family. Da wird einer der wenn nicht der Hauptverursacher von millionenfacher Flucht vor Tod… Mehr

Steinmeiers und Merkels Auftrag ist genau dieser…. Wenn Sie es nicht glauben informieren Sie sich darüber wer uns 1961 gezwungen hat diese Türken als „Gastarbeiter“ aufzunehmen. Ich denke sie können es sich denken.

Mein Grossvater sagte immer; “ P a c k schlägt sich und P a c k verträgt sich !
Dem ist in diesem Falle nichts zuzuführen.

Das gleiche Verbrechertum durch alle Jahrhunderte, wie Ihr Großvater schon wußte..

Lothar Ley hat hier vor 9 Stunden Imad Karim zitiert. Dem ist nichts hinzuzufügen. Ich empfinde mittlerweile vor der Masse der Deutschen und ihren politischen Führern nur noch Verachtung. Was die Blockparteien Vertreter, deren Wähler und Medien Propagandisten veranstalten verdient schlicht nur deren Verschwinden. Man wird sehen, ob noch genug Deutsche übrig bleiben werden um ein Deutschland zu erhalten. Große Hoffnung habe ich nicht.

Schon das Hintergrundbild ist einer klassischen Manipulation der Meinungsbildung geschuldet.
Nicht Fr. Merkel hat eingeladen, es war ja der Bundespräsident höchstselbst.
Derselbe Mann, der einst als Kanzleramtsminister in der Regierung Schröder auch dafür kämpfte, daß die Türkei EU-Vollmitglied werden sollte.

Mit der Abwahl der Schröder-Regierung wurde nichts daraus, da Merkel nur zu einer „privilegierten Partnerschaft“ bereit war.

Statt der Kanzlerin hätte die Abbildung von Personen wie Steinmeier, Schröder, Gabriel eher den wahren Hintergrund dargestellt.

Ein Bild, welches der links-grünen Propaganda-Werkstatt zur nützlichen Irreführung
entstammt.

Von mir aus auch Personen wie Steinmeier, Schröder, Gabriel und sonst wer. Aber Merkel bleibt. Mitten drin, als die Kirsche auf der Käsetorte.

Imad Karim heute bei Facebook: Als Kind lernte ich in der Schule, wir Muslime werden Spanien und ganze Europa erobern und den Vatikan niederwalzen. Niemals konnte ich mir vorstellen, dass der Westen jemals so dämlich, naiv und überhöht arrogant sein werden kann. Ja, der Westen hat mit dieser Elite die Islamisierung und somit die Selbstvernichtung mehr als verdient. Das sind die dämlichen degenerierten Abermillionen von Wählern, die solche Idioten von islamhofierenden Politikern im Westen wählen. Keiner will den Plan Erdogans durchschauen. Der Syrienkrieg dient ihm, möglichst viele gottesfürchtige Glaubensbrüder ins Land der Ungläubigen zu bringen. Das Ziel der Moslemsbrüderschaft, den… Mehr

Wenn man leichtfertig mit der Staatsbürgerschaft um sich wirft, dann muss man sich nicht über das Ergebnis wundern. Man kann nur eines sein, Mann oder Frau, Deutscher oder Türke. Wenn man das nicht versteht, dann wird man es auf die harte Tour lernen müssen…dauert noch etwas, aber die Zeit wird kommen.

Ob es der Türkei zu verdanken ist, dass es keine humanitäre Katastrophe gegen hat in Idlib, würde mich schon interessieren.
Beeindruckt bin ich von der liebevollen Eleganz, mit der Frau Illner „Denis Jüdschell „ausspricht.