Bei Illner: Jetzt isses halt da, das Coronavirus

Kann Illner auch Aufklärung ohne Propaganda? Antwort: Irgendwie ja, aber es ist halt nicht ihr Markenkern.

Screenprint ZDF

Die Frage der heutigen Sendung: Kann Illner auch Aufklärung ohne Propaganda? Antwort: Irgendwie ja, aber es ist halt nicht ihr Markenkern. Außerdem stellt sich die Frage, wer sich ausgedacht hat, eine mögliche Bedrohung für die Volksgesundheit (huch! Verbotenes Wort!) in einer Quasselrunde  abzuhandeln.

Gerade unsere älteren Leser werden zu allererst wissen wollen, wie schlimm es denn nun wirklich steht, wo selbst der Papst in Rom beunruhigt ist. Da haben wir jetzt leider keine guten Nachrichten und beziehen uns im Wesentlichen auf Prof. Christian Drosten, Institutsdirektor der Virologie an der Charité Berlin, man könnte sagen, in dieser Sendung der Arzt unseres Vertrauens.

Der sprach von einer „steilen Lernkurve nach München“ (die Firma Webasto!), dass das Virus „im Rachen repliziert, von Rachen zu Rachen übertragen wird“.

„Man kann das alles nicht in so einer Sendung erklären,“ sagte der kluge Mann, aber, wenn wir ihn richtig verstanden haben, dann hofft er, die Pandemie verzögern zu können, „am besten bis in die warme Zeit“ (das Virus mag die Kälte lieber). Mit einem Impfstoff wird es dieses Jahr auch nichts mehr, nicht wegen der Forschung, sondern wegen der Regularien.

In den USA habe die zuständige Behörde die Bevölkerung um Mithilfe gebeten in der Erwartung, dass es schlimmer werden wird. Und das gilt auch für uns. Uiuiui.

Ganz zu Beginn der Sendung wurde unser Gesundheitsminister Jens Spahn zugeschaltet, und der arme Mann paddelte wie ein Nichtschwimmer im zu tiefen Becken. Er habe „immer gesagt, es könnte…“, man sei „gut vorbereitet“ und der „Krisenstab schaut jetzt mal, was wir an Beständen (Medikamente, etc.) haben“. Außerdem sollten wir keine entsprechende Schutzausrüstung ins Ausland verkaufen, weil wir sie selber brauchen (auch nicht an unsere europäischen Freunde?). Zuversicht kann er nicht, der Jensemann, er wirkt immer ein wenig kalt erwischt. Da machte sogar eine SPD-Genossin, Carola Reimann, Gesundheitsministerin Niedersachsen, eine souveränere Figur, auch wenn sie lediglich sagte, in Niedersachsen, wo es noch keinen Fall gibt, sei man noch besser vorbereitet.

Dr. med. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, der Senior am Tisch, versprach in sonorem Ton, dass wir die „höchste Bettendichte im stationären Bereich“ hätten, außerdem würden die Krankenkassen den Test bezahlen („Ich weiß nicht mal, was der kostet…“, sagte er. Schlappe 300 Öcken, Herr Doktor, rufen wir ihm zu.)

Nun gut, problematisch sei der Pflegeengpass und fehlende Schutzmaterialien, räumte er dann ein, nachdem die Illner-Redaktion den Hilferuf eines verzweifelten Chefarztes einer Lungen-Klinik in Lostau einblendete, und der ebenfalls geladene Youtube-Arzt Johannes Wimmer in die gleiche Kerbe schlug.

Unser Lieblingsarzt von der Charité fand die Diskussion grundsätzlich „daneben“, weil „dieses Virus wird alles wegwischen, was kommen kann…“ und er verwies auf die letzten Pandemien 1957 und 1968. Wir haben extra nachgesehen und die „Asiatische Grippe“ und die „Hongkong Grippe“ gefunden, wollen unsere Leser aber nicht weiter beunruhigen, sondern lieber mit dem kleinen Scherz „Der Chinese scheint irgendwie ein Patent auf diese Grippen zu haben“ ablenken.

Eine Apothekerin durfte dann berichten, das in ihrem Hause Schutzmasken und Mittelchen „weitgehend ausverkauft“ seien und es schon „seit etlicher Zeit Lieferengpässe“ bei Medikamenten gebe.

Unser Doktor Drosten beruhigte wenigstens in so weit, dass unser Gesundheitssystem grundsätzlich gut sei, wir (also vor allem er) einen Test entwickelt haben, wonach man nach einer Nacht wisse, ob man befallen ist oder nicht. Ansonsten müssen wir halt die Fachleute machen lassen. Während wir gerade in Deutschland überkommende Geschlechterrollen langsam hinter uns lassen, gibt es bei dem heimtückischen Virus eine eindeutige Bevorzugung des männlichen Geschlechts. Sauerei! (Dann sagte der Professor noch etwas über Raucher, was wir aber hier unterschlagen.)

Wie immer hatte Illner einen assistierenden Journo geladen, diesmal Alina Schadwinkel von Spektrum.de, die all den arbeitenden Menschen im Lande die frohe Botschaft brachte, dass „das Infektionsschutzgesetz“ greift, und der Arbeitnehmer getrost  sechs Wochen zuhause bleiben könne, das Gehalt fließe weiter. Um die Ärzte zu entlasten empfahl Dr. Wimmer, sich digital krankschreiben zu lassen. Er mahnte aber zugleich, dass wenn sich jetzt alle krankschreiben ließen, sei eine kleine Firma schnell pleite. Da war doch noch ein Hauch der üblichen Illner-Sendungen zu spüren.

Also, liebe Leser, jetzt wird’s ruckelig. Immer schön die Hände waschen, wenn man draußen war und, wenn es geht, zuhause bleiben. Und die Kinder erst im April wieder bei FFF mittanzen lassen. Gute Nacht und gegebenfalls gute Besserung.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 112 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

112 Kommentare auf "Bei Illner: Jetzt isses halt da, das Coronavirus"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Unsere ganzen sogenannten Spezialisten in Deutschland, von der Politik über die Institute machen uns klar – keine Panik. Ansteckungsrisiko in Deutschland – gering. Grippe ist viel gefährlicher – da sterben mehr. Lösung – wir stellen fest zu wem der Erkrankte Kontakt hatte. Zusammengefasst – wir machen das anders wie die anderen. Das war vor 2 Wochen !! Und jetzt? Karnevall – super, warum hat man den nicht abgesagt? – zu spät. Kontrollen am Flugplatz wie im Rest der Welt – Bayern fängt zaghaft an – zu spät! Absage von Großveranstaltungen – erste Absagen seit gestern – zu spät. Wir prüfen… Mehr

Wenn es doch schon seit Jahren Planspiele für eine Pandemiesituation gibt, warum sind Regierung und Behörden dann so schlecht vorbereitet?

Na, sie sollen nicht lügen, das sind min. 85%… Scherz bei Seite, heute wird im Nachbarort gegen die (demokratisch) gewählte AfD-Fraktion demonstriert die sich vorstellen möchte… ich glaube ich stell mich da mitten rein, hustete etwas und berichte von meiner Italientour nach Mailand letzte Woche…
Schönes Wochenende!

Falsch H. Paetow. Die fff Kinder sind gegen das Virus immun, weil sie doch für das „Gute“ kämpfen. Was will denn denen so ein böser Virus anhaben, wo sie doch von der „heiligen Greta“ geschützt und gesegnet werden……

Mal sehen was passiert, wenn die ersten Infektionen bei unseren Vielfliegenden aus dem Bundestag auftreten und positiv getestet werden. Was wird passieren? Ruhe ohne Panik ?
Quarantäne der ganzen Mannschaft, wie man das den Bundesbürgern zumutet ? Werden Parteitage abgesagt ? Werden wir dann erfahren , wo unsere Schutzbekleidung gebunkert wurde ?

Deutschland ist doch bestens vorbereitet.

Irgendwie hat mich Dr. Drosten überzeugt. Er meint, dass 40 oder 60% der Deutschen erkranken werden. (Die Zahl ist mir entfallen, ist aber auch nicht relevant). Das einzige, was wir tun könnten, wäre, die Ansteckung hinaus ziehen. Vielleicht gibt es in ein bis 1,5 Jahren Arzneimittel oder Impfungen. Außerdem werden unsere Krankenhäuser nicht überlastet, wenn sich die Pandemie zeitlich hinzieht. Das heißt: Keiner kann sich absolut schützen. Die Hamsterkäufe sind vielleicht sinnvoll, aber für 2 Jahre kann sich niemand eindecken. Jeder Erkrankte und jeder Tote entspricht den statistischen Vorgaben. Jeder soll froh sein, wenn es einen persönlich nicht betrifft. Ich… Mehr

Zwei Schneeflocken in der Luft. “Wo willst denn du hin?“ “Nach Grönland, da kann ich lange liegen bleiben; und du?“.
“Nach Deutschland“
“ Was willst du denn dort?“
“Panik verbreiten“.

Ach…!! …da bin ich ja beruhigt…Lese gerade: Bayern testet alle neu ankommenden Flüchtlinge auf „ Corona“……Hereinspaziert, meine Da…, achso , meine Herren…hereinspaziert in den Zirkus „ Deutschland“……und informieren Sie auch Erdowahns „ Flüchtlinge“……Das hält der normale Mensch im Kopf nicht mehr aus….Hilfe!!

„Der Chinese scheint irgendwie ein Patent auf diese Grippen zu haben“ . Naja, da der landläufige Chinese mit den Hühner aufsteht und mit den Hühnern ins Bett geht, kann sowas schonmal vorkommen.

Ich vermute, ein weiterer Grund ist, dass fast nirgendwo sonst die Menschen so dicht aufeinander hängen.

„Harmlos“ ist das Virus nicht. Jeder möge sich die Todesrate von 3% (mit Intensivstation) 5% (ohne) aller Infizierten(!) in seine eigene Kreise umrechnen. Von hundert von denen sterben, wenn alle sich infizieren und alles so bleibt, zwei bis fünf. Die Chinesen sind weder doof noch hysterisch. Und Trump? Nun, der hat unter dem „Open Borders!“ Geschrei der linken Opposition BEIM ERSTEN ANZEICHEN der kommenden Krise die Grenzen dicht gemacht, die restlichen USAler auf der Welt eingesammelt und sich „freiwillig“ einsperren lassen, weitere Flüge gesperrt, unter dem „Rassismus!“ Geschrei der linken Opposition einen zu sehr (sagen die Linken) alten, weißen, männlichen… Mehr

Ich habe von einer Todesrate von 0,5% bis 2% gelesen. Warum braucht man immer größere Horrorzahlen.

Lufthansa schaltet schneller als die Regierung: https://www.lufthansa.com/de/de/fluginformationen
Flüge von und nach China wie in die und aus den Krisengebieten Italiens sind ausgesetzt.

Unsere Regierung ist wohl völlig handlungsunfähig.