Bei Illner: „AfD … Verräter der abendländischen Werte“

Selten war eine Talkshow so ergiebig. Markierte sie doch einen Wendepunkt: die live miterlebbare Penetration der etablierten Parteien und Medien durch die AfD - die müssen nicht mitregieren. Es reicht, wenn die anderen agieren, wie die AfD es will.

Screenshot: ZDF/maybrit illner

Maybrit Illner, steigen wir mal direkt ein: Selten noch war eine Talkshow so ergiebig, wie die gestrige. Markierte sie doch so etwas wie einen Wendepunkt: die live miterlebbare Penetration der etablierten Parteien und der Medien mittels des Themenkatalogs der AfD. Ein öffentlicher Polit-Gangbang der besonderen Art mit nur einem Überlebenden. Die AfD konnte bei Illner zudem mit einem Zaubertrick allererster Güte in die Arena steigen.

Wer hätte dieser Partei, der man bisher zu Recht nachsagte, es mangle ihr an vorzeigbaren Gesichtern, zugetraut, dass sie hinter den sieben Bergen, bei den sieben mecklenburg-vorpommerschen Zwergen noch einen Oberzwerg aus dem kontaminierten Höcke-und-von-Stroch-Zylinder ziehen könnte, der am Ende der Sendung für viele wie das aus dem Ärmel gezauberte As aussah. Ein Herzchen-As übrigens dieser Matthias Manthei – aber dazu gleich mehr.

Ebenfalls mit in der Runde ein Totengräber aus Merkels direktem Umfeld, einer der fünf stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU und Innenminister in Baden-Württemberg unter dem grünen Kretschmann. Ach, sagen wir es gleich, bevor es sich von hintenrum in den Text hineinschleichen muss: ein desolater Auftritt dieses Thomas Strobl, vergleichbar einem dieser quälend langsamen Abgänge von alternden Talkmastern, die immer noch Mal mit der nächsten und übernächsten Sendung die Bühnenrampe hoch wollen und doch nur immer schlimmer abrutschen, bis sie endgültig stürzen. Noch dazu vorgetragen im blütenreinen Dialekt eines Wolfgang Schäuble („Na, schauen Sie mal … ähm … “) aber ohne dessen mitunter aufflammende Schärfe.

Ideenloses Dreiviertelwissen

Menschlich gesehen natürlich ein Jammer, jeder altert, wer möchte auf so einen Energieverlust-Prozess noch die Lupe richten. Politisch betrachtet allerdings ein Segen. Wo sich ein Edmund Stoiber am Thema Zuwanderung in den Talkshows der Vergangenheit in Rage redete, fast so, als wäre er in den Jungbrunnen gefallen, zeigt der Kretschmann-infizierte Strobl deutliche Verfallserscheinungen. Jeder der inhaltsleeren Sätze zerfasert in Zeitlupe und Endlosschleife und schlimmer: zwischendurch ein Gekläffe, als belle er noch hoffnungsfroh den Mond an, der aber ein Neumond ist. Ein persönliches Drama in einem einzigen auszehrenden Akt.

Ihm gegenüber der zweite Totalausfall des Abends, Familienministerin Manuela Schwesig. Ach je, wie sagt man es, ohne frauenfeindlich zu wirken? Sagen wir es anders: ideenloses Dreiviertelwissen auf sich alleine gestellt. Oder nein, immer wieder wenden sich Strobl und Schwesig an die beiden anwesenden – aus ihrer Perspektive ungemein klugen – Journalisten und machen sich in Ermangelung eigener Ideen deren Formulierungen zu eigen. Herrlich. Man sieht Merkels GroKo-Vertreter von der ersten Minute an, was ihnen gleich blüht: Sie müssen dem Volk nun stellvertretend für die Kanzlerin AfD-Politik verkünden, freilich als Potemkinsches Dorf. Man muss aus dem selben Topf essen mit den Bösewichtern und auch noch „hmm!“ sagen, bevor man den trockenen Bissen dann hintenrum wieder hoch würgt, um weiter zu machen wie bisher. Ein dilletantisch aufgeführtes Nō-Theater.

Die soufflierenden Journalisten sind Gabor Steingart und Albrecht von Lucke. Ersterer gibt ein bisschen den Kai Dieckmann. Ist von Lucke der hellste Kopf in der Runde? Kann gut sein, jedenfalls redet er in fünffacher Strobl-Geschwindigkeit, was dann aber keine so große Leistung ist.

Kurz zu Maybrit Illner: Wo bisher Plasberg immer noch gegenüber seinen drei weiblichen Mitbewerberinnen punkten konnte, zeigte sich die gebürtige Ost-Berlinerin von ihrer besten Seite: Gute Fragen, gute Moderation, schlagfertig, punktgenau, zielgerichtet. Das mag auch daran gelegen haben, dass sie nicht als Ringrichter fungieren musste. Gerade einmal für dieses Format unfassbare zwei Mal überhaupt wurde jemand von einem Mitdiskutanten unterbrochen. Beide Mal wollte Strobl dem AfDler ins Genick springen, kam aber nicht einmal aus der Höcke.

Erster Aufschlag nach der Heringssaison

Ach so, das Thema der Sendung: „Kanzlerin der Flüchtlinge – wer folgt noch Angela Merkel?“ Vorgezogener Gesamteindruck: Matthias Manthei hatte mit Abstand die geringste Redezeit. Er ließ reden. Und die so bauchberedete Runde bedankte sich bei ihm mit dem Versuch, sich gegenseitig in AfD-Standpunkten zu überbieten.

Selten war Schweigen so effektiv. Zen, die Kunst des Zuwartens. Die stille Projektion der eigenen Gedanken in die offenen Münder der anderen. Wenn es Konkurrenzen in der AFD geben sollte, die Meuthens, Petrys, Gaulands und von Storchs haben hier möglicherweise ihren Talk-Show-Meister gefunden in einem Ex-CDUler noch aus der Bernd-Lucke-Zeit im von Berlin weit entfernten MeckPomm konserviert und lange nach der wilden Heringssaison anklamheimlich perfekt zusammengerollt auf den Markt geschmissen.

Aber schnell noch ein paar der interessantesten Augenblicke der Sendung 
zusammengerafft: Matthias Manthei klärt zunächst auf, das man erst von einem Flüchtling sprechen könne, wenn der Asylantrag bewilligt sei. „Ab wie viel Prozent ausländischer Staatsbürger ist es denn legitim die AfD zu wählen?“ fragt er, dem Vorwurf begegnend, dass in seinem Heimatland so wenige leben würden. Auch verweist er auf die „vielen landespolitischen Themen“ – es sei eben mitnichten so gewesen, das er von den bundespolitischen Themen profitiert hätte. „So bekommt man kein Direktmandat“. Er hat eines. Das hat Strobl in Heilbronn allerdings auch. Und der faucht dann wenigsten ein einziges Mal ordentlich zurück, bei Minute zehn konnte er also noch irgendeine Kraftreserve mobilisieren, aber die kommt dann leider aus der Dose mit dem überschrittenem Verfallsdatum.

Immerhin startet er mit einem Eingeständnis: „Wir müssen immer Herr der Lage ein, das waren wir im vergangenen Jahr zeitweise nicht. Das darf sich nicht wiederholen, da haben wir unsere Lektion gelernt.“ Nun hat der Wähler allerdings den Auftrag immer wieder neu zu bestimmen, wer aus Lektionen lernen darf und wer mal zeigen soll, ob er es besser machen kann. Da fragt man sich dann schon, wer eigentlich einmal festgelegt hat, dass immer die selben reichen Bauern auf dem Feld ernten dürfen. Als Manthei dann von einer „völligen Sozialdemokratisierung der CDU“ spricht, „in allen wesentlichen Politikfeldern gibt es keinen Unterschied mehr.“, giftet Strobl wenig später aus allen Rohren: „Das sind ja diese Unwahrheiten und diese Dinge die da verbreitet werden, nicht …“ er findet „einfach schäbig“, was Manthei sagen würde .

AfD: Verräter abendländischer Werte

Als Illner dann noch Strobl fragt, ob die AfD eigentlich der konservative Flügel der CDU sei, erwidert Strobl:

„Die AfD hat mit der Christlich demokratischen Union nichts, aber auch gar nichts zu tun. Das ist eine antieuropäische und ich möchte sagen, eine Anti-Christliche Partei. Nichts von dem, was den Kern der CDU ausmacht, finde ich bei dieser Partei wieder. Schauen Sie, wenn wir über die überlieferten christlichen, abendländischen Werte, wenn wir die behalten wollen, dann müssen wir sie auch leben. Und Christen machen nicht die Tür zu, wenn Menschen in Not zu uns kommen, die vor Tod, Vergewaltigung und vor Gewalt fliehen, sondern dann haben wir eine offene Tür und auch ein offenes Herz. Wer sich da abschottet gegenüber solchen Menschen, der verrät abendländische Werte. Die CDU sind Christen für Deutschland und die AfD sind Atheisten für Deutschland. Das sind nicht die Bewahrer des Abendlandes. Das sind die Verräter des Abendlandes und der abendländischen Werte.“

Ah, wir sind also unvermittelt auf dem Kirchentag angelandet. Was macht Matthias Manthei? Der lässt sich ungeheuer komfortable 22 Minuten Zeit mit einer Reaktion. Wahrscheinlich wartet er einfach auf den Moment, bis allen anderen die Luft ausgegangen ist, wartet auf ein paar mehr AfD-Standpunkte aus dem Mund der anderen und kontert erst dann den selbstgefälligen Herrn Stobl aus, als Illner die köstliche Frage an ihn richtet, ob es der AfD denn ausreichen würde, wenn es ein Schuldeingeständnis der Kanzlerin geben würde:

„Herr Strobl hat sich hier gerade so ein bisschen christlich–moralisch erhöht, nun bin ich selber auch ein gläubiger Mensch, das möchte ich mir eigentlich verbitten. Wir leben in einem Rechtsstaat. Und einem laizistischen Staat, das heißt, wir dürfen nicht religiös argumentieren, ob wir nun unser Recht einhalten (wollen) oder nicht. Und ich kenne die Begründung für den 4.September, es sei eine humanitäre Aktion gewesen, das man nun diese Entscheidung mit Ungarn getroffen hat. Und da frag ich mich, wenn das eine humanitäre Aktion war, wäre es denn dann unmenschlich, wenn man sich an unser Recht hält? Haben wir ein unmenschliches Rechtssystem? (…) Ihre Rechtfertigung für den Rechtsbruch jedenfalls finde ich ein bisschen schwach. Ich habe bis heute keine Rechtsgrundlage gehört für die Entscheidung vom 4.September.“

Okkupation der AfD-Programmpunkte

Das war nun der Gegenangriff eines für diese Formate fast schon anachronistischen Einzelgefechts. Nun folgt über fast eine Stunde die anfangs beschriebene Okkupation der AfD-Programmpunkte durch die anderen. „Wir haben es zugelassen, dass die Grenzen wie ein Schweizer Käse sind“, meint Strobl. Und weiter im lupenreinen AfD-Sound: „Ein Staatswesen, dass sich für seine Grenzen nicht interessiert, das braucht kein Mensch.“ Illner verweist auf die Sigmar Gabriel Annäherung an die Obergrenzen-Diskussion. „Die Integrationskraft ist nicht unendlich“, erklärt Frau Schwesig. „Wir können nur das leisten, was ein Land zur Verfügung stellen kann (…)Wir wollen die Außengrenzen sichern“ Also alles andere, als ein „Wir schaffen das.“

Auch die Presse schwenkt ein paar kleine AfD-Fähnchen, wenn auch weniger enthusiastisch: Für Gabor Steingart ist die Kanzlerin störrisch, zänkisch und bewegt sich nicht. „Die Bundesregierung muss eine Analyse vornehmen an dem, was machbar ist.“ Für Steingart macht die Menge das Gift. Das muss man sich jetzt mal ausgesprochen aus AfD-Mund vorstellen. Asylbewerber in zu großer Menge als „Gift“ zu beschreiben! Aber am Tisch interveniert niemand. Also legt er nach: „Ein Glas Wein ist bekömmlich, bei drei Flaschen sind sie tot.“

Der AfD-Mann fegt dann auch noch die „europäische Lösung“ vom Tisch, die da irgendwer schüchtern abgelegt hatte:

„Es gab noch nie eine und es wird auch keine geben. Es muss in Deutschland die Realität anerkannt werden, dass Deutschland einen Sonderweg geht. (…) Es gibt kein Land in der europäischen Union, das diesen Weg mitgeht. Deshalb wird es auch keine europäische Lösung geben.“

Der nächste falsche Satz der Bundeskanzlerin

Also ist nun auch der letzten Illusionsmaschine die Sicherung durchgebrannt. Strobls Einwurf, die AfD würde so eine Lösung gar nicht wollen, verpufft. Denn was hätte da sein EU-Hilfspaket sein können? Gemäß der von ihm zuvor als Handlungsmaxime ausgegebenen christlich-abendländischen Werte, die er ja vor Minuten noch der AfD von der Fahne wegklauben wollte, wäre also gemeinsames Beten die ultimative Lösung? Von Lucke hält die Zuwanderung für eine „epochale Aufgabe“, wo man die Frage stellen könnte an Frau Merkel: „Ist das zu bewältigen?“ Nein, sagt die AfD. Und auch Seehofer. Und von Lucke wohl auch.

„Wir drucken jede Nacht in rasanterweise Geld im Keller für dieses europäische Projekt“, erklärt Gabor Steingart und setzt dann quasi den Schlusspunkt dieser interessanten AfD-Umarmung von hinten kommend, als er feststellt, dass die Kanzlerin in einer Zeit der „Hyperkomplexität der Themen und ihrer Verkettungen untereinander“ nichts anders tut, als ihr „Wir schaffen das!“ durch ein „Deutschland bleibt Deutschland“ zu ersetzen. Das sei nun aber nichts anderes, als der Versuch den komplexen Problemen zu entkommen durch eine Banalisierung mittels einfachster Sätze.

„Deutschland bleibt Deutschland, ist der nächste falsche Satz der Bundeskanzlerin. Das kann unter dem Druck dieser Ereignisse gar nicht sein. (…) Wir werden uns verändern, wir sind in einem Transformationsprozess.“ Wer möchte ihm da widersprechen? Aber noch scheint diese Transformation eher ein Assimilationsprozess von AfD-Themen zu sein. Aber vielleicht widerspricht sich das ja nicht einmal. Was meinen Sie?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung