Anschlag auf die Bösen: Tatort Öffentlich Rechtlicher Rundfunk

Wo es die Talkshows allein nicht mehr zu schaffen scheinen, die politische Sprachregelung zu verbreiten, macht es dann eben der politische Tatort der öffentlich-rechtlichen Krimis.

Screenprint:ARD/Polizeiruf 110

Der Polizeiruf 110 aus Rostock hat das Triple nun voll gemacht. Der wahre Tatort ist jedes Mal der Öffentlich Rechtliche Rundfunk. Sie werden sicher Verständnis dafür haben, dass hier nur ganz rudimentär über diese neuerlichen 90 Minuten mit dem Titel „In Flammen“ berichtet wird. Machen wir es kurz: Eine Politikerin einer bis hin zum Logo und der Farbgebung AfD-ähnlichen Partei wird bei lebendigem Leibe verbrannt. Vom Auftreten her ist die Rolle irgendwo zwischen Frauke Petry und Alice Weidel angelegt. Fast über die gesamten 90 Minuten geht es im Wesentlichen darum, das Umfeld und die Vergangenheit der Verbrannten zu beleuchten.

Sie war früher einmal zusammen mit einem völkischen Siedler, der mit seiner Frau und vielen Kindern einen Bauernhof bewirtschaftet, mit Reichskriegsflagge auf dem Hof und Hitlerbild in der guten Stube. Dunkles Geheimnis der Politikerin: Sie schläft heimlich mit einem syrischen Flüchtling mit zwei Staatsexamen, der so etwas wie ihr persönlicher Referent ist. Ach je, man will das alles kaum nacherzählen wollen, so schäbig, so durchsichtig und so dümmlich ist das alles konstruiert, mit offensichtlich nur einem Ziel: Als politischer Tatort – Polizeiruf 110 – der AfD am Zeug zu flicken.

DEFA-Film 2.0
Tatort mit Sonnenwende: Tochter des Nazi-Bauern liebt Flüchtling
Nun, wo es die Talkshows nicht mehr zu schaffen scheinen die politischen Sprachregelung zu verbreiten, macht es dann eben der politische Tatort der öffentlich-rechtlichen Krimis, auf den zu allem Überfluss das nächste Triple folgt: Anne Will als Kanzel der Bundeskanzlerin IV. Zum Schmunzeln gibt es übrigens auch etwas, wenn Pro7 parallel zum Tatort Polizeiruf 110 die Verfilmung von „Er ist wieder da“ ausstrahlt. Machen die das absichtlich? Dann hätten die Programmmacher wenigstens schwarzen Humor.

Also, die AfD-ähnliche Politikerin wurde verbrannt, es folgen Besuche auf einem völkischen Hof, der irgendwie an Kubitscheks Schnellroda erinnern soll – der Vordenker der neuen Rechten muss sich wirklich tief in die verdrehten Köpfe des Feuilletons hineingebohrt haben. Eine Obsession? Dann taucht noch ein weiterer Politiker der Partei auf, der wohl an Höcke und Gauland erinnern soll. Am Ende war die Mörderin aber doch eine ältere Dame – halten Sie sich fest – , die in einem Flüchtlingslager irgendwas als Helferin machte und schwerste Verbrennungen erlitt, als Neo-Nazis einen Molotow-Cocktail warfen. Angeblich waren es nur zwei Täter, aber die Alte hatte die Politikerin als wahre Werferin des Brandsatzes erkannt auf den vielen Wahlplakaten zur Oberbürgermeisterin von Rostock und schritt also zur Tat.

Propaganda
Korrekte Staatsbürgerkunde - erneut als „Tatort“ maskiert
Nun könnte man immer noch sagen, ein Krimi ist eben ein Krimi, ist Fiktion. Wenn man Abstand davon nähme, dieses Krimi-Triple nicht als Ganzes zu betrachten: Der Schwarzwald-Tatort spielte schon auf einem Nazi-Hof, der nächste bewegte sich in der Reichsbürgerszene, Polizeiruf 110 hier vollendet den finalen Schritt hin zur AfD, der Teufel ist also aus der Kiste. Öffentlich-Rechtliches Propagandafernsehen vollzogen.

Sie finden das zu spekulativ? Sie glauben nicht, dass da ein politischer Propaganda-Auftrag dahinter steckt oder mindestens vorauseilender Gehorsam der so fürstlich gebührenfinanzierten Programmmacher? Immerhin der Spiegel hat hier schon ziemlich genau verstanden, als er zum Reichsbürgertatort schrieb: „Das schärft den Blick aufs Reichsbürgerbiotop und seine Gefährlichkeit.“ Dem deutschen Bürger soll also via politischer Tatort der ÖR-Krimis der Blick geschärft werden für die Feinde der Demokratie.

Da kriegen Mandarine glänzende Augen
China macht's vor: digital totalitär
Übertragen auf Folge drei lautet die Belehrung an den Fernsehzuschauer dann also: Diese AfD-Politiker sind nur Wolf im Schafspelz. Nein, Wölfin im Schafspelz: An der Führungsspitze blauäugige Weiber mit dunkler Vergangenheit: üble Molotow-Cocktails werfende Nazischlampen, die heimlich mit akademischen Syrern Sex haben und nach wie vor Liebesbriefe vom Nazibauernhof bekommen. Ehrlich, dass ist so perfide, so gleichermaßen durchsichtig wie infam, so paradox wie billig, das der Zuschauer für den Moment sprachlos zurückbleibt oder eben tapfer darüber hinweg sieht, wenn er die AfD auch so ganz doll böse findet wie die Programmmacher und ihre schamlosen Drehbuchschreiber. Der Spiegel gab der Folge trotzdem neun von zehn Punkten, die Reichsbürgernummer bekam acht von zehn; Nummer vier dann demnächst vermutlich zehn von zehn.

Vom Spiegel zur Bundesregierung und der Frage, wie viel Einfluss sie nun eigentlich hat auf die öffentlich-rechtlichen Programmmacher. Und inwieweit sie ihn tatsächlich wahrnimmt. Auch hierfür gibt es einen beachtlichen Kronzeugen, der dankenswerterweise gerade erst in einer Dokumentation auf 3Sat Klartext dazu geredet hat. Nikolaus Brender war zehn Jahre lang Programmchef des ZDF. Brender erzählte auf 3sat etwas aus dem Nähkästchen über die politische Einflussnahme auf die Programmgestaltung der Öffentlich-Rechtlichen:

Der TV-Talk als Kanzel
Merkel bei Will: Das Endspiel hat begonnen!
„Dass die Parteien versuchen Einfluss zu nehmen, ist selbstverständlich, das gehört zur Natur der Parteien. Natürlich wollen sie überall, wo sie herrschen und wo sie glauben, sich durchsetzen zu müssen, da wollen sie natürlich auch den Einfluss wahrnehmen. Allerdings ist es eine pervertierte Form des Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunks, so, wie die Parteien ihn sehen. Sie glauben, dies ist ein Instrument der Einflussnahme der Öffentlichkeit und kein Instrument der Information der Öffentlichkeit. Die das wollen, die Parteien, die machen das natürlich sehr bewusst. Sie ziehen den Öffentlich-Rechtlichen-Rundfunk in den Geruch einer staatlichen Finanzierung und entziehen damit das Vertrauen, das die Bevölkerung in die Unabhängigkeit eines solchen Rundfunks hat. Das heißt, Staatsfinanzierung bedeutet im jährlichen Etat, in der jährlichen Etatauseinandersetzung, immer Teil des staatlichen Betriebes zu sein. Da kann kein Öffentlich-Rechtlicher-Rundfunk blühen.“

Und der Zuschauer darf nun abwarten, was ihm als nächstes in seinem politischen Tatort ÖR-Krimi blüht. Wenn er nicht längst die Fernbedienung aus der Hand gelegt hat, weil er es nicht mehr ertragen will, in diesem belehrenden Ton auf diese läppische Art und Weise politisch penetriert zu werden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Propaganda ist Propaganda ist Propaganda ist Propaganda! Von diesem Vorwurf könnten sich alle Mainstreammedien, aber insbesondere die ÖR nur reinwaschen, wenn es endlich den „Tatort“ gibt, in dem eine ehemalige Elitestudentin und inoffizielle Mitarbeiterin der geheimen Staatspolizei einer sozialistischen Diktatur während des Zerfalls dieser Diktatur als eine Art „Werwolf“ von den übrig gebliebenen Diktaturenstrukturen damit beauftragt und zielgerichtet installiert wird, das kommende System nach doppelagentischer Art eines trojanischen Pferdes zu unterwandern, bis es höchste Macht erreicht hat um dann in dieser Position die entsprechende abgelehnte Gesellschaftsform zu zerstören. Darauf folgt als Antwort auf die vorher friedliche Ablösung der Diktatur durch… Mehr
Die Meinungsmacht des Adenauer-Rundfunks und -Fernsehens ist nach wie vor beträchtlich. Jahrzehntelang wurde uns Amerika als freiheitliches Paradies und Russland als das Reich des Bösen verkauft. Dieselben Kreise, die das veranlasst haben, erfreuen sich weiterhin ihrer Macht und spielen sie aus. Die USA und die ihr gewogenen Politiker setzen nach wie vor auf maximale Propaganda. Wenn man schon mal eine gut geölte Propagandamaschine hat, dann muss sie auch laufen. Solange sich nicht einem Million Zwangsgebührenzahler vor dem Reichstag versammeln und protestieren, wird sich das nicht ändern. Bisher hat die Alternative gerade mal 5.000 Mutige zusammengebracht. Das reicht einfach nicht. Das… Mehr

Ach und noch etwas:
Schauen Sie sich doch einmal das völlig durchgegenderte Morgenmagazin oder das Mittagsmagazin an. Aber Vorsicht! Sie könnten direkt ihr Frühstück oder Mittagessen wieder ausspucken vor Zorn.

Sehen Sie Herr Wallasch, genau deswegen mache ich mir so große Sorgen. Egal ob Merkel nun von der Spitze weg ist oder nicht. Die wahren Gläubigen und Täter sitzen auch dort wo diese Quotenschei.. gemacht wird. Sollte es tatsächlich einen Machtwechsel geben in Deutschland, dann werden Jahrzenhnte in Land gehen bis diese Menschen, ich weiß gar nicht als was die bezeichnen soll, verschwunden sein werden. Praktisch die ganze Medienwirtschaft, so gut wie alle Verwaltungen, sowie Schulen und Hochschulen sind durchtränkt von diesem Nazi- und Genderquatsch und von Glauben an die Flüchtlinge. Daraus ziehen sehr viele ihr Selbstverständnis und Einkommen. Aber… Mehr

ENoch vor einigen Jahren gehörte der Sonntagskrimi zum Abschluss des Wochenendes. Wir haben ihn in der Regel genossen.
Seitdem diese Krimis aber immer mehr zu Erziehungsstunden mutieren, haben wir unser Verhalten geändert.
Natürlich ärgert uns dieser permanente Versuch der Fersehschaffenden, uns in eine bestimmte Richtung zu drängen und eine Partei schlecht darzustellen bzw. sogar zu verunglimpflichen.
Natürlich will man durch diese Krimis etwas erreichen; aber durch diese ständige „Berieselung“ einer bestimmten Meinung, kann es dem Zuschauer auch schnell zu viel werden und er wendet sich angewidert ab.
Der Zuschauer will in 1. Linie gut unterhalten werden.

wie sagt das Englische Sprichwort doch so schön: There is no such thing as a free lunch. Und beim ÖR gibts die Rechnung gleich doppelt wenn nicht gar dreifach.
1. GEZ
2. Untergejubelte liberale Agenda
3. Wenns knüppeldick kommt wählt man auch noch grün und kann die Konsequenzen ausbaden. Ein teurer Spaß
Aber auch Netflix und Amazons Serien haben hidden Agendas. Immer wachsam bleiben….

Prima Zusammenfassung, Herr Wallasch. Kompliment!
Nüchtern könnte ich das glaube ich nicht gucken.

Man muss den Käse ueber die GEZ-Steuer bezahlen. Aber man muss sich das nicht auch noch ansehen……

Soko Stuttgart: Doppelleben von 2016 fehlt noch, da hat man auch keinerlei Ähnlichkeiten gescheut.

Hierzu sollte ich vielleicht noch anmerken, dass ich über 2016/17 verteilt über einen längeren Zeitraum ziemlich penetrant oft was über Flüchtlinge in den diversen Soko-Serien gesehen habe, und egal wie abstrus man die Hintergründe konstruierte, es war n i e der arme, arme „Zugezogene“. Dafür endlos der erhobene Zeigefinger zu den bösen Fremdenfeindlichen und besorgten Bürgern.

Wie schön, dass hier einmal Jemand dieses unsägliche Thema der „Neuzeit-Krimis“ anpackt. Zwischenzeitlich hatten wir es tatsächlich einmal geschafft uns diesen ÖR-Unsinn nicht mehr anzusehen. Jetzt war es leider wieder soweit und wir hatten uns nicht vorher informiert…Demnach saßen wir vor’m Erziehungsfernsehen und haben nur den Kopf geschüttelt, sofern wir etwas verstehen bzw. sehen konnten. Denn unser aller Fernsehbeauftragte wollten es scheinbar schaffen, Rostock mal so richtig als Dunkeldeutschland darzustellen. Es ist nur noch zum Haareraufen, was uns hier vorgesetzt wird. Und das Schlimmste ist, dass es immer noch so unglaublich viele Menschen gibt, die das gut und richtig finden.… Mehr
Man macht, was man kann, es ist die Stunde der unterbemittelte Filmemachers, alles andere ist wurscht, hauptsache gegen AFD, dass war im Komunismus das gleiche, die Linientreuen hatten überall die leitende Positionen, ohne die Kenntnisse und Erfahrungen, das war beim Film so , in Fabriken, in der Kultur allgemein, einfach überall, deshalb ging es den Menschen dort so gut und niemand wollte nach Westen, alle waren zufrieden und so wollen das die Herrschenden und ihre Lakaien jetzt hier haben. Nur wo sollen die Menschen, die es nicht wollen jetzt hinflüchten? Ich habe es nicht gesehn, den der Staatsfunk ist nichts… Mehr