Allmacht und Ohnmacht der Politik

Dieser Wahlkampf hat die Maßstäbe verschoben. Nein, Sie werden hier nichts vom Marsch nach Rechts lesen müssen. Es geht um das Verhältnis von Bürger und Staat.

© Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

In diesem Wahlkampf haben Politiker wieder viele Aufgaben an sich gezogen, Versprechungen gemacht, wie selbstverständlich Grenzen überschritten – und dafür Beifall bekommen. Meist billigen, wie man von mitgebrachten Lohnklatschern in TV-Studios mit jeder Wortmeldung abfordern kann.

Mehr Bildung aus der Zentrale in Berlin wurde versprochen, weil Bildung immer gut ist und man der Frage ausweichen kann, wie man den erkennbaren Niedergang durch immer neue Bildungsexperimente ausgerechnet durch neue Bildungsexperimente stoppen will: Die Schulen, die Lehrer und Schüler brauchen Ruhe derzeit, und nicht noch eine verkorkste Zentralreform. Und bekanntlich ist Berlin ja in Bildungsfragen führend.

Renten sollen erhöht werden, aber dass wir länger dafür arbeiten (müssen)? Ausgeschlossen! Geschenk ohne Rechnung, so lautet die Devise, oder: kassiert wird später, per Abbuchung von der Lohn- und Gehaltsrechnung. Das merkt man nicht und spürt es doch. Eine Idee von Martin Schulz, dem Unglücksraben der SPD. Merkel hat ganz schnell zugestimmt, weil sie auch ein paar Klatscher wollte. Das ist nachhaltige Rentenpolitik.

Das Fernsehstudio wurde zum Ort, an dem die Richtlinien der Politik bestimmt werden. Ach Türkei? Machen wir die Türe zu. Nun mag das ja richtig sein – aber eine grundsätzliche, nachdenkliche Erörterung der Folgen wäre hilfreich gewesen, und nicht ein einzelner Hauptsatz auf Zuruf. Wieder Schulz, und wieder eine Grundsatzentscheidung von Merkel. So geht Politik: Überlegt, durchdacht, strategisch. Eine Kanzlerin, die alles abwägt – in Nanosekunden.

Überhaupt Zuruf! Pflege ist unterbezahlt? Wir erhöhen die Löhne um 30 Prozent. Wer zahlt? Irgendwer. Gab es einmal so etwas wie Tarifverhandlungen? Egal, der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin bestimmen nicht mehr die Richtlinien der Politik, sondern auch die Löhne. Familiennachzug aus einem Land, in dem der Krieg endet in ein Land, in dem die Wohnungen knapp sind? Machen wir, gerne. Sozialwohnungen werden großzügig versprochen, ohne daran zu erinnern, dass die besonders teuer sind, viele Kommunen an den Rand des Ruins getrieben und am Ende die Falschen darin gewohnt haben: Nicht Bedürftige, sondern wohlhabender Mittelstand, gemästet mit den Steuern der Kleinverdiener ohne Sozialwohnung. Schulz ist Geschichte. Seine Expansion staatlicher Dummheit seither CDU-Programm und Leitlinie der Kanzlerin.

Die Verantwortung bleibt
Maas ade
Das Studio-Publikum war kein zufälliges; längst schmuggeln Lobby-Verbände ihre Fürsprecher ein. Die sprechen artig nach, was ihre geheimen oder auch offen erkennbaren Sponsoren ihnen aufgeschrieben haben. Sie erzählen nicht aus ihrem Leben oder ihrer Erfahrung, sondern rekapitulieren Parteiprogramme oder Forderungskataloge der Funktionäre. Die Spitzenkandidaten hecheln den Forderungen hinterher. Der Diesel wird abgeschafft und über Arbeitsplätze reden wir später, die wird der Staat dann schon schaffen. Der Strom kommt aus der Steckdose, sorge Dich nicht, ich sorge dafür. Das Wie bleibt offen, und ein neuer Klageweg vor Gericht, die Sammelklage, wird auch noch zugesagt: Dass in den USA praktizierte Formen dort umstritten sind und nicht in unser Rechtssystem passen: Darauf kommt es nicht an, sondern auf die Klatscher im Studio.

Noch nie habe ich einen derart populistisch geprägten Wahlkampf erlebt: Die Bürger in der Rolle der unmündigen Bittsteller, denen der Mächtige die Wünsche erfüllt. Oder jedenfalls verspricht. Wie eben ein Clan-Chef – der seinen Clan gnädig beherrscht, aber auch auf dessen Wohlwollen angewiesen ist. Ja, die moderne Welt ist kompliziert; es gibt Zuständigkeiten, Ordnungen, Gesetze, Etats, Verschuldungsgrenzen: Im Wahlkampf nicht. Kanzlerin oder Kanzler, beide noch ohne Amt für die Zukunft, versprechen alles. Ist Politik so allmächtig?

Die Politik kann keine Wirtschaft, ihre Mittel sind begrenzt, nicht jedes Wehwehchen ist per Gesetz heilbar. Das wird ausgeblendet. Und noch am Wahlabend zeigt sich die Politik, die sich gerade so machtvoll geriert hat, in ihrer Machtlosigkeit: Es wird schwer werden, überhaupt eine vernünftige Koalition halbwegs Gleichgesinnter auf Teilgebieten zu bilden. Vielleicht sogar unmöglich, das Wort von Neuwahlen geht schon um. Von der vermeintlichen Allmacht in die bittere Realität ist nur ein winziger Schritt, heute Hochrechnung genannt. Was aber bleibt: Der Staat kann alles. Sagen seine Vertreter in ihrer Hilflosigkeit. Aber im Brustton der Überzeugung. Die Wirklichkeit außerhalb des Studios ist zum Zurechtbiegen da.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Diese Problematik dringt rein emotional nicht nah genug an viele Bürger heran.Es ist einfach zu abstrakt für ein Klientel welches noch keine existenzielle Not leidet. Solange es noch Emigrantenunterkünfte, Sammelbecken dieser Menschen in weiterer Ferne gibt, das eigene Kind noch nicht auf dem Nachhauseweg von männlichen Jugendlichen angegriffen wurde und man nicht gerade im Ballungsgebiet den täglichen Einkauf tätigt, berührt es manche Menschen nicht. Der Blick auf den monatl. Gehaltsscheck läßt zwar schon etwas erahnen … aber…..es hat noch immer gut gegangen!!! Würden man auf der Gehaltsabrechnung prozentuale Abzüge für ; 1.Migrantenunterkünfte, 2. alleinreisende Jugendliche mit aufwendiger psychologischer Betreuung, 3.… Mehr
Ja. die lieben amerikanischen Freunde. Merkel gerät ja regelrecht in Verzückung bei jedem leichten Anflug eines Lächeln´s von „Big Massa“! Von denen könnten unsere Politschranzen nicht viel, aber doch diverses lernen 1. die Zuwanderungsfrage bzw. deren Regelung ! Dort werden nicht permanent der Genozid indigener Völker , die Sklavenhaltung , ungefragte ,mörderische Kriegstreiberei /Einfall ohne jegliche völkerrechtliche Mandate nebst Demontage ganzer Staaten mit moralischer Aufarbeitung verknüpft . Statt eines „Denkmals der Schande“, Worte die nur aus denkwürdigem Gedankengut entspringen konnten und seien sie noch so entstellt adressiert, thront für jeden Amerikaner unübersehbar – die Freiheitsstatur dem Mahner zur Einsicht geboten.(… Mehr

Danke für die Info !
…diese kannte ich nicht.Erschreckend!

Danke Herr Tichy – wirklich gut!

Gruß

L.J. Finger

So isses!

Noch vor 3, 4 Jahren wurde uns erklärt, daß für Schulen, Lehrer, Polizisten, Straßen, Brücken, Infrastruktur etc. etc. kein Geld zur Verfügung steht.
Und nun plötzlich mit einem Mal sind Milliarden für illegale „Flüchtlinge“ da? Wo leben wir eigentlich? Und wer hinterfragt ernsthaft diesen Missbrauch von Steuergeldern?

Reicht es wirklich,dass die SPD nur sagt „wir machen jetzt Oppsition“ !!! Mir ist völlig unklar wofür die SPD künftig steht. Das Wahlprogramm ist jetzt doch Makulatur. Und die Aussage „jetzt gibts auf die Fresse“ kannman wohl schwer als Sachaussage ansehen.

Die Siemens Sparten der Kernenergie und Infrastruktur (Verkehrstechnik Schiene) nach Frankreich (Paris)…Zitat Ende

Stimmt! Aber Siemens behält über 50% der Anteile.

Die Diskussion findet nicht auf Augenhöhe statt. Der Bürger sagt zB: ich will dies Form der Zuwanderung nicht. Der Politiker denkt „du dumpfer Tropf“ und antwortet dann mit lauter, überartikulierter Stimme und fast schon verzerrt deutlicher Betonung, als würde er mit einem hörgeschädigten geistig Minderbemittelten sprechen: „Ich werde dir das Ganze noch einmal besser erklären und dann bist du einfach still!“ Zitat Ende

In salbungsvoller Einsicht der hohe Politiker dem gemeinen Volk dann seine vermeintlich neue, sogleich verballhornende Mär verkündet;

„wir hätten sie alle besser mitnehmen müssen!“

Danke , selten so eine exakte Wiedergabe dieser Sprechblase v. Politschranzen gelesen.

Sehr guter und ehrlicher Artikel, der die Probleme ungeschönt und nüchtern aufzeigt.

wpDiscuz