Worum geht es in der vierteiligen ZDF-Serie „Deutscher“?

ZDF neo präsentiert mit „Deutscher“ eine dystopische Serie, die in einem von Rechtsradikalen regierten Deutschland spielt. Wer ihr zu folgen versucht, erfährt nichts über soziale Wirklichkeit. Aber einiges über das Milieu, in dem solche Filme entstehen.

Screenprint: zdf neo

Eine Miniserie von ZDF neo über die deutsche Gegenwart – die Ankündigung klingt interessant. Viele beschäftigen sich mit der Gegenwart. Warum nicht auch mal das öffentlich-rechtliche Fernsehen?

Worum geht es in der vierteiligen Serie „Deutscher“? Sie spielt in einem namenlosen Städtchen oder der Peripherie einer ebenfalls nichtgenannten Großstadt. Eingebettet in dieses Irgendwo liegen die Handlungsschauplätze, zunächst die fast identischen Einfamilienhäuser der Familien Schneider und Pielcke. Links im Heim mit roter Fassade leben die Schneiders, Lehrer Christoph und Apothekerin Eva mit Sohn David. Das Familienauto ist ein Volvo Kombi, abends im Bett blättert sie in Francois Julliens „Es gibt keine kulturelle Identität“. Auf den Tisch kommt Bioessen. Rechts im blaugestrichenen Haus lebt Handwerksmeister Frank mit Hausfrau Ulrike und Sohn Marvin, als Familienkutsche dient der Firmenlieferwagen. Frank und Ulrike lesen nichts und grillen gern, darüber hinaus sind sie schlicht – wenn auch nicht so schlicht wie das Filmsetting – und herzlich im Umgang. Frank kümmert sich um das Wasserdruckproblem seiner Nachbarn, ohne eine Rechnung dafür zu schreiben. David und Marvin pflegen eine Freundschaft, sie gehen in die gleiche Schule, in der auch Christoph Schneider unterrichtet.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Handlung setzt mit einer fiktiven Bundestagswahl ein, in der eine ebenfalls fiktive rechte Partei die absolute Mehrheit erreicht. „Deutscher“ gehört also zu den dystopischen Filmen, in denen eine weit rechte Partei in Deutschland an die Macht kommt. Fernsehspiele dieser Art bilden mittlerweile ein eigenes Genre, ähnlich wie in den fünfziger und sechziger Jahren in den USA Streifen über Marsmenscheninvasionen (eine Filmsorte, die später immerhin erfolgreich parodiert wurde). Den Höhepunkt der Filme über eine geglückte Nazi-Machtübernahme in Deutschland bildete bisher die ARD-Produktion „Flucht aus Europa“, in der die Familie eines Jan Schneider (ein Bruder von Christoph?) vor einer Berliner Rechtsdiktatur per Boot ins blühende Südafrika flieht.

Bei der Gelegenheit drängt sich als Apropos die Frage auf: Hat es jemals ein öffentlich-rechtliches Fernsehspiel gegeben, das die Machtübernahme durch eine linke Junta durchspielt? Getragen beispielsweise von einer Partei, die auf einer Strategiekonferenz schon einmal Erschießung und Zwangsarbeitsverschickung missliebiger Personen durchgespielt, zusammen mit einer anderen Truppe, deren charismatische Vorsitzende extralegalen „Druck der Straße“ gut findet, wenn er in die passende Richtung geht, flankiert von einer weiteren ganz ähnlichen Partei, deren bedeutungshubernder Chef individuelle Freiheit für überschätzt hält? Und das Ganze getragen durch Journalisten, die ein bisschen Diktatur der guten Sache zuliebe schon immer dufte fanden? Wäre das nicht ein schöner Plot für das kleine ZDF-Fernsehspiel? Er wäre jedenfalls, wie es unter Filmproduktionsleuten heißt, noch nicht auserzählt.

Aber zurück zu „Deutscher“. Die Serie spielt, siehe oben, in einem Land, das seit kurzem mit absoluter Mehrheit von einer weit rechts stehenden Partei beherrscht wird. Nun erreichte in der Bundesrepublik nur einmal eine politische Kraft eine absolute Mehrheit, die Union 1957, und das sehr knapp. Damit eine sehr rechte Truppe in die Position von Adenauers Partei käme, müssten sich vorher die Gewichte in der Gesellschaft extrem verschoben haben. Sie wäre dann eine fundamental andere als die, die wir kennen. Von dieser drastischen Veränderung zeigt die ZDF-Produktion so gut wie nichts. Die neue Regierungspartei bleibt ungenannt, ihre Ziele unerwähnt. „Hoffentlich werden die Probleme jetzt angepackt“, meint Handwerksmeister Pielcke am Wahlabend zu seinem Nachbarn. Welche Probleme hat er? Das erfährt der Zuschauer nicht.

Überhaupt macht die Einfamilienhaussiedlung einen sehr problemfernen Eindruck. Es tauchen noch ein paar Konflikte auf. Aber dafür muss sich das Publikum bei „Deutscher“ gedulden. Es muss sich überhaupt gedulden. Nach einer halben Stunde stellt der Zuschauer der ersten Folge von „Deutscher“ fest, dass erst zehn Minuten um sind. Das gesamte Werk stammt aus dem Jurassic Park der deutschen Fernsehdramatik. Die Serie wirkt so, als wären Mutter Beimer und Hansemann nicht irgendwann zusammen in ihrer „Lindenstraße“ an Selbstüberdruss gestorben, sondern würden leicht verjüngt unter Aliasnamen weiterwursteln. Über weite Strecken besteht „Deutscher“ aus einem Zusammenschnitt dramaturgischer Löcher. Prügelszenen und der Brandanschlag auf den von einem türkischen Inhaber geführten Burgerladen am Ende von Teil eins müssen schon deshalb sein, damit die Handlung mühsam weiterruckelt. Das Drehbuch von Stefan Rogall zwingt die Schaupieler dazu, papierene Sätze zu deklamieren, die teilweise so klingen, als würden sie sich gegenseitig aus Broschüren der Bundeszentrale für politische Bildung vorlesen.

„Viele sind nicht wählen gegangen. Die anderen um so mehr“, erklärt Lehrer Christoph die Wahlergebnisse vorm Fernseher. „Sie werden daraus lernen und sich komplett neu aufstellen“, vermutet Eva später zugunsten der abgewählten Parteien. „Jetzt sind wir gefordert, laut und deutlich gegenzuhalten“, erklärt eine Pädagogin nach dem Wahlsonntag im Lehrerzimmer. In einer privaten Ehediskussion der Schneiders heißt es: „Das ist doch nicht dein Ernst?“ Doch, ist es. Für Meister Pielcke im blauen Haus rechts sind Migranten wiederum „Knallköppe aus der Pampa“; er erregt sich über das „Gutmenschengelaber“, damit auch jeder Zuschauer merkt: hier spricht jemand so, wie sich der Drehbuchschreiber Menschen ohne Abitur und poststrukturalistische Lektüre vorstellt.

Das Ensemble von „Deutscher“ zerfällt in zwei Gruppen: die uninteressanten Figuren. Und diejenigen, die obendrein noch unsympathisch sind. Möglicherweise handelt es sich ja um ansonsten passable Schauspieler, eingesperrt in den Körper von Schießbudenfiguren. Drehbuch und Regie stattet jeden Protagonisten penibel mit einem Höchstmaß an Unglaubwürdigkeit aus. Seit der Machtübernahme der Rechten rücken in den Burger-Imbiss des aus der Türkei stammenden Betreibers Jugendliche ein, ausstaffiert mit Bomberjacke und Silberkettchen, die den Eigentümer provozieren, indem sie ihr eigenes Bier mitbringen und sich abfällig über ihn äußern. Bei den vier Bösgestalten handelt es sich durchweg um halbe Hemden, mit denen der Burgerladenbesitzer den Fußboden aufwischen könnte. Tut er aber nicht. Stattdessen schaut er traurig und leidet still.

Olaf, Lehrling bei Pielcke und als weitere Bösgestalt hinreichend gekennzeichnet, sitzt bei seinem Meister breitbeinig vorm Fernseher und regt sich über einen schwarzen Fußballspieler auf. „Noch ein Bier?“, fragt Pielcke. „Da sag ich nicht nein“, erwidert der offenbar aus den Fünfzigern hergebeamte Olaf, und knallt die Flasche der Frau des Meisters zum Aufmachen hin. Frauen, so die dick angemarkerte Botschaft, müssen ab jetzt hinter den Herd oder zumindest an den Flaschenöffner. Der gute Pielcke schlappt herbei und öffnet seinem Lehrling das Bier, um die Lage zu entschärfen.

Kein Imbissbesitzer würde sich so verhalten, kein Handwerksmeister, egal ob biodeutsch oder mit türkischer Herkunft, egal ob in Ost oder West, egal, wer gerade in Berlin regiert. So sehr unterscheiden sich Ehrvorstellungen zumindest bei Nichtakademikern auf ihrem privaten Terrain nämlich nicht. Der Autor dieses Textes kann das als ehemaliger Bauhelfer und Ex-Gastronomiemitarbeiter einigermaßen beurteilen.

Lehrer Christoph geht es nicht besser. Er versucht, den Anführer einer drogenvertickenden Gang arabischstämmiger Schüler auf dem Pausenhof zu einer Taschenkontrolle zu zwingen. Eigenartigerweise muss er das erledigen; trotz der absolut regierenden Rechtspartei lässt sich in dem offenen Drogenhotspot Schule nämlich weniger Polizei sehen als im Görlitzer Park. Der Jugendliche mit Migrationshintergrund weigert sich, Lehrer Christoph wird ausgelacht und guckt ebenfalls traurig. Es ist merkwürdig: Schneider tapert zwar durch den Film, als wäre der Vorruhestand gleich ums Eck, benimmt sich aber so, als würde er zum ersten Mal ein Schulgelände betreten, und als wären ihm Fragen der Machtausübung völlig fremd.

Die Regel Nummer eins in „Deutscher“ lautet: jede Figur hat ein biomechanischer Konfliktträger zu sein. Und zwar ganz und gar. In der Freundschaft der beiden Jungs gibt es Verwicklungen, zwischen den Schneiders einen zähledernen Disput um ein zweites Kind. Gleichzeitig muss der Konflikt immer privatistisch bleiben, er darf nie in das hinausreichen, was er angeblich abbilden soll, nämlich die soziale Wirklichkeit jenseits der beiden Reihenhäuser, dem Burgerladen und der Schule. Die zweite Regel: „Deutscher“ enthält noch nicht einmal Spurenelemente von Komik, von der unfreiwilligen abgesehen. Wahrscheinlich herrscht Lachverbot, seit die Rechten regieren.

Es muss noch einmal daran erinnert werden, dass „Deutscher“ etwa zwanzig Jahre nach der ersten Folge von „Little Britain“ kommt, lange nach „Spin City“ und anderen Serien. „Little Britain“ demonstriert, dass ein Film durchaus Karikaturen zeigen und trotzdem etwas über ein Land erzählen kann – allerdings nur mit einem Humor, bei dem jeder gleichermaßen sein Fett wegbekommt. Rogalls Film bevorzugt das Gegenteil. Vermutlich gibt es Reden von Bernd Riexinger, die mehr Witz und dramaturgischen Drive besitzen. Bei „Deutscher“ springteufeln handlungsfördernde Subjekte stets in die Szene – als bösartige Prügler, rassistische Oma, die den guten Apothekenangestellten Burak piesackt, als Dealer oder rassistischer Prolljugendlicher – um ihren Beitrag zur Rumpelpumpelhandlung abzuliefern und sofort wieder zu verschwinden. Wer sind sie eigentlich? Wo kommen sie her? Was treiben sie sonst noch, wenn sie nicht gerade einen Dunkelhaarigen verprügeln, böse Sprüche loslassen oder einen Imbissbesitzer mit Migrationshintergrund bis aufs Blut provozieren?

Das Drehbuch zur Serie stammt, wie schon erwähnt, von Stefan Rogall, einem Autor, der auch für zahlreiche Tatorte, Polizeirufe und andere Filme verantwortlich ist. Rogall erhielt schon den Grimme-Preis; sein Wikipedia-Eintrag belobigt ihn für seine „glänzend witzige Dialoge“. Von ihm gibt auch Romane. Dort klingt ein Dialog so:
„’Ich verspüre nicht mehr ganz so oft den Wunsch, deine Todesanzeige in der Zeitung zu finden’, hatte sie geantwortet. Das herablassende Lächeln war ihr leider missglückt – es zeigte eher Ähnlichkeit mit einem unkontrollierbaren Muskelzucken. Einen Moment lang konzentrierte sich Lars auf die Literanzeige an der Zapfsäule. Dann warf er Rosanna einen Blick zu, als hätte sie gerade versucht, ihm ein Zeitschriften-Abo anzudrehen. ‚Dir muss doch auch etwas gefehlt haben? Oder nicht?’“ („Verliebt, verschneit, verzaubert“, Diana-Verlag).

Das biegt kein noch so gewiefter Bastei-Lübbe-Lektor mehr hin. Es klingt genau so wie der Schauspielersprech in „Deutscher“. Die ZDF-Serie fällt noch nicht einmal in die Kategorie des kunsthandwerklichen Sondermülls.

Aber irgendwelche Leute müssen ja diesen Autor nicht nur für „Deutscher“ beauftragt haben, sondern auch für andere Fernsehwerke. Irgendjemand muss entschieden haben, dass er einen Grimme-Preis verdient (wobei es darauf auch längst nicht mehr ankommt; für 2020 ist Youtuber Rezo nominiert). Wie also entstehen solche Filme? Sie erzählen zwar auf ihrer eigentlichen Ebene nichts über das Land. Aber sie gehören, um einmal einen Ex-Bundespräsidenten zu bemühen, zu Deutschland. Denn sie verraten sehr viel über ein bestimmtes Milieu, nämlich das, aus dem sie kommen. Auch und gerade dadurch, was die aussparen. Der Autor dieses Textes lebt teilweise in Berlin, einer Stadt, die Stoff galore gleich für mehrere Serien böte. Es gibt dort eine Polizeiakademie, an der die Polizei anrücken muss, weil sich türkische und arabische Polizeischüler prügeln, Familienclans, die Krankenhäuser besetzen, es gibt den Clanchef Issa Rammo (der schon aussieht wie ein Schauspieler) und kürzlich in einem Interview meinte, die Abschiebung krimineller Migranten halte er für „die beste Lösung“.

Es gibt eine Bezirksbürgermeisterin, die rosa Markierungen auf den Boden sprühen lässt, in die sich Dealer stellen sollen, biodeutsche Politiker aus Görli-Kreuzberg, die die Yorck- und Blücherstraße umbenennen wollen, um den „öffentlichen Raum zu entmilitarisieren“, außerdem sei Blücher Alkoholiker gewesen, und einen Politiker mit kroatisch-türkischen Wurzeln, der die Entmilitarisierer fragt, ob sie eigentlich völlig plemplem sind.

Und an der Spitze von Spinn City einen bräsigen Sacharbeiter, der durch Umstände, an die sich keiner mehr erinnern kann, in die Rolle des Regierenden Bürgermeisters gestolpert ist. Es dürfte zwar kein Autor aus dem Tatort-Talenteschuppen sein – aber jemand wie Joe Schroeder („Kill Me Today, Tomorrow ‚I’m Sick“) könnte aus diesem Material locker ein paar bösartig-komische TV-Staffeln schneidern. Eigentlich kommt alles vor, abgesehen von einer drohenden Machtübernahme von Rechts. Aber genau darin liegt ja das Problem. Ein öffentlich-rechtlicher Deutschlandfilm darf schon einmal grundsätzlich nicht dort spielen, wo Probleme wohnen. Die Schauspieler müssen in Stanzen wie aus Staatsbroschüren reden, damit sie nicht so reden wie richtige Leute im Jahr 2020. Ihre Darbietungen müssen frei von Humorpartikeln sein, denn Humor verträgt sich nun einmal nicht mit der Bebilderung und Betextung hochoffiziöser Warnbotschaften.

Aber das allein erklärt nicht alles. Ästhetisch gibt es im linken Milieu jenseits des Sozialkundelehrerstils von Nazi-Tatort und Georg-Diez-Aufsätzen praktisch seit Jahrzehnten keine Neuerung. Dafür aber eine rapide Alterung, die ihre vorläufig letzte Schwundstufe im Anbiedermeier der Spätmerkelzeit erreicht. Das zeichnet sich dadurch aus, dass auch für „Deutscher“ ein Grimme-Preis, eine Goldene Kamera und weiteres Lametta durchaus drin ist. Glänzend komisch verläuft übrigens die mediale Rezeption der ZDF-Serie. Oliver Jungen, früher ein Autor guter, sogar sehr guter Texte etwa leitet seine Besprechung in der FAZ so ein: „Man lasse sich nicht täuschen: Dass die Umfragewerte für die Rechtspopulisten gegenwärtig fallen, weil sich zeigt, wie wenig ihr hohler Nationalismus für die Bewältigung einer echten Krise taugt und wie trostlos die von ihnen herbeigesehnte Welt der abgedichteten Grenzen wäre, heißt nicht, dass der Angriff auf die demokratische und vielfältige Gesellschaft abgewehrt wäre.“ Kurzum, er klingt wie eine Figur aus der ZDF-Serie. In seinem Text mäkelt er ein wenig an dem holzschnittartigen Stil des Films, ihm fällt also durchaus auf, dass es sich um den kältesten Scheiß westlich des Urals handelt. Aber der muss eben aus Angriffsabwehrgründen sein. Jungens Lob mit Distanzierung sagt den ZDF-Leuten im Subtext: Grüß mich nicht Unter den Linden. Was bekanntlich nicht klappt. Bestimmte Umarmungen wird man nicht los. Auch nicht als Medium, das sie abdruckt.

Bemerkenswerterweise tanzt die taz mit ihrer Kritik aus der Reihe; sie stellt fest, wie sehr das Schwarzweißraster des Films ziemlich genau dem Denkmuster entspricht, das der Filmautor den Dumpfbacken in „Deutscher“ unterstellt.

Wie gesagt: Ein oder mehrere Preise sind trotzdem beziehungsweise gerade deshalb drin. Wahrscheinlich sogar für das innovative Format. Die Serie kommt schließlich aus einer Gesellschaftsblase, in der auch Jan Böhmermann als Komiker gilt, Anja Reschke als mutige Journalistin, Anetta Kahane als moralische Instanz und Heiko Maas als Außenpolitiker. Und in der, wenn nicht ein paar Dinge schiefgegangen wären, Claas Relotius immer noch sein Journalistenpreis-Abo hätte.
Auch darüber ließe sich eine knallcharchierende Serie à la „Little Britain“ schreiben. „Deutscher“ wäre dafür kein schlechter Titel.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 126 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

126 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
5 Monate her

„Mit der Konstellation ist eine blutrote Dystopie jederzeit möglich.“

Also ich habe bereits das Gefühl, in einem schlechten SciFi Film zu leben.

Jens Frisch
5 Monate her

„Dafür aber eine rapide Alterung, die ihre vorläufig letzte Schwundstufe im Anbiedermeier der Spätmerkelzeit erreicht.“

Allein schon ihr Neologismus „Anbiedermeier der Spätmerkelzeit“ hat mehr Witz und Niveau, als der gesamte ÖRR zusammen genommen. Chapeau!

Angelo Teodoro Maialino
5 Monate her
Antworten an  Jens Frisch

Ja, bei sowas ist Alexander Wendt einer der Besten.
Letztes mal war „Spare in der Not, dann hast du Zeit dafür.“ dabei.

Allein schon deswegen lohnt es sich, Artikel von Wendt zu lesen.

Andreas
5 Monate her

Hervorragender Artikel. Ich habe mir dreimal fünf Minuten in der Mediathek angetan. Mehr ging nicht. Etwas ist mir aber aufgefallen: sicher wurden die Häuser speziell für den Film neu getüncht. Das kostet pro Haus heute Minimum zehntausend Euro, speziell wenn der Malermeister vom ZDF bezahlt wird. Wahrscheinlich werden die Häuser danach auch wieder in einen Normalzustand gesetzt, kost nochmal. Aber was soll´s? Kann ja sein, dass einer der ZDF-Intellektuellen einen Handwerkerbruder oder -kumpel hat und das Geld ist ja da und muss unter die richtigen Leute. Man weiß ja nicht, wie es morgen aussieht, wenn das öffentlich-rechtliche zu einem gesellschaftlichen… Mehr

Abraham
5 Monate her

Hier der Link zu einer Insider-Beschreibung des ÖRR-Systems, die den BR-Gremien damals einfach so durchgerutscht sein muss (herrlich Monika Gruber mit Bettina-Reitze-Frisur). Es ist nicht immer nur der Drehbuchautor, sondern immer eine Teamleistung unserer hauptamtlichen Anstaltsinsassen, an die wir via Demokratieabgabe die Demokratie abgegeben haben:
https://www.youtube.com/watch?v=Y_bCWtGPyTM

Marion Soennichsen
5 Monate her
Antworten an  Abraham

Da haben Sie recht. Auch gut: Bastian Pastewka „Der Aufzug“, Satire über den Grimme-Fernsehpreis, Folge 7, Staffel 4 aus dem Jahr 2010. Würde heute sicher der Zensur zum Opfer fallen.

Marion Soennichsen
5 Monate her

@ Angelo Teodoro Maialino. Henning Baum hat nicht geantwortet. Ich bin aber davon überzeugt, meine umfangreiche, gut begründete und sachliche Mail hat ihn erreicht und ich bin sicher, es hat gesessen. Ich bin auch sicher, dass deutliche Worte schon Wirkung zeigen. Auch dieser Artikel hier und die Kommentare werden von denen gelesen, die (noch) Mitläufer sind. Es lohnt sich miteinander zu sprechen und nicht übereinander.

Angelo Teodoro Maialino
5 Monate her
Antworten an  Marion Soennichsen

Ich habe gerade mal im Web nach Henning Baum gesucht, weil ich nicht wusste, wer das ist.
Es gibt Schauspieler, die neben diesem Beruf auch noch durch Selberdenken auffallen. Silvana Heißenberg ist so eine. Dass die Schauspielerin war (jetzt ist sie es nicht mehr), habe ich erst erfahren, als die mir anderweitig aufgefallen ist. Ob Henning Baum auch das Zeug zur Silvana Heißenberg hat, weiß ich nicht. Ich kenne den ja nicht.

Dazu noch eine Szene aus „Zurück in die Zukunft“
– Wer ist denn bei euch Präsident?
– Ronald Reagan
– Was, der Schauspieler?!

daldner
5 Monate her

Die Agit-Prop-Maschinerie rödelt immer hektischer und absurder. Vom Tatort bis zu dieser Art Abendunterhaltung. Die Drehbuchschreiber scheinen alle dem selben Stall entsprungen zu sein. Einer Art Unterabteilung der „Reichspressekammer“. Wahrscheinlich müssen die ihre Drehbücher bei Seibert persönlich einreichen.

francomacorisano
5 Monate her

Mit Zwangsgebühren finanzierte Regierungspropaganda!
Jeder, der nicht zahlt, ist in meinen Augen ein Held… 😉

Murksel muss weg
5 Monate her
Antworten an  francomacorisano

Danke, das hört man gern…😉

Wasdennun
5 Monate her

Diese Filme, diese Komiker im Staatsfernsehen sind einfach ätzend und unansehbar.
Dank Tichy und seinen Autoren, inklusive der Leserkommentare bin ich trotzdem über diese Dummheiten informiert und kann oft herzhaft lachen, so ernst die Lage auch ist.

Marion Soennichsen
5 Monate her
Antworten an  Wasdennun

Apropos Comedien: An einer Stelle im Jahr 2014 gibt Oliver Welke in seiner Heute-Show einen versteckten Hinweis auf die Zusammenarbeit der Bundesregierung mit der Übergangsregierung in der Ukraine, in der federführend die faschistische Swoboda-Regierung saß. Diese Faschisten besitzen u. a. eine Partei-Schule mit dem Namen „Joseph Goebbels.“ Ich bin durch diese Sendung auf diesen Skandal aufmerksam geworden. Dass am Anfang der Sendung ein Sende-Störungston zu hören ist (auf die Schnelle meine ich, habe die Folge gerade kurz aufgerufen, haben sie das schon verändert! Unfassbar!), weist auf diese Stelle im letzten Drittel der Sendung hin (kurzer Ausschnitt Parteitag der Linken) und… Mehr

country boy
5 Monate her

Komisch ist allerdings, dass selbst die Linken und die Grünen, die die deutschen Medien beherrschen, dem Film teilweise vorwerfen, er sei zu „holzschnittartig“. Dabei fielen doch genau diese Grünlinken sofort über jeden Filmemacher her, der Andersdenkende nicht holzschnittartig portraitieren würde. Deswegen ist so ein harmloses Filmlein wohl das Äußerste, was bei der grünlinken Diktatur der öffentlichen Meinung noch durchgeht.

Eberhard
5 Monate her

„Hat es jemals ein öffentlich-rechtliches Fernsehspiel gegeben, das die Machtübernahme durch eine linke Junta durchspielt?“ Das brauchte nicht durchgespielt werden. Für Millionen Deutsche in der DDR wurde es in Echt aufgeführt. Leider durften nicht alle Deutschen darun mitwirken. Auch nicht alle anderen Menschen der Welt gleichermaßen in weiteren vielleicht noch schlimmeren mit wirken. Aber bei den meisten, die das mussten, wirkt es heute noch nach. Nur wer selbst solcher Erfahrungen gemacht, hat auch ein Vorrecht diese für immer zu verdammen. Es ekelt mich an, dass durch fehlende Aufarbeitung schlimmer linker Diktaturen und durch solche tendenziösen Machwerke, immer noch die Machtansprüche… Mehr

Angelo Teodoro Maialino
5 Monate her
Antworten an  Eberhard

Sie haben Ihre Definition von Rechts und Links. Ich habe meine. Und andere haben ihre. Internationalsozialisten nennen alles Rechts, was nicht Internationalsozialistisch ist. Dazu gehören dann Nationalsozialisten, Royalisten, Libertäre und sogar Anarchisten, die sich untereinander spinnefeind sind. Für mich sind Internationalsozialisten eine Spielart des Sozialismus. Sie wollen einen starken Apparat mit einem Führer. Darin unterscheiden sie sich nicht von Nationalsozialisten. Ich will das nicht. Und wenn ich mich auf das Rechts-Links gemäß internationalsozialistischer Definition einlasse, kann ich nicht mehr präzisieren, was meine Position ist. Das Übel ist, dass mal die eine und mal die andere Fraktion der sozialistischen Brüder es… Mehr