„Verwahrlosung in der Berichterstattung“

Die Schriftsteller Uwe Tellkamp und Jörg Bernig nehmen Stellung für Monika Maron: Nicht was sie in ihren „Essays aus drei Jahrzehnten“ geschrieben hat, war für S. Fischer inkriminierend, sondern dass sie es in Susanne Dagens Verlag publiziert hat, der sich linkem Denken entzieht und für alle offen ist.

Der langjährige Suhrkamp-Autor Uwe Tellkamp („Der Turm“) und der Schriftsteller Jörg Bernig stellen sich in einer gemeinsamen Erklärung an die Seite von Monika Maron, der S. Fischer nach 40 Jahren die Zusammenarbeit aufgekündigt hatte. Gleichzeitig verteidigen sie die Dresdner Buchhändlerin Susanne Dagen gegen Anschuldigungen. S. Fischer hatte das Ende der Zusammenarbeit mit Maron damit begründet, dass sie ihren Essayband „Krumme Gestalten, vom Wind gebissen“ in der Edition EXIL von Dagens Buchhaus Loschwitz veröffentlicht hatte. Dagen wird von verschiedenen Medien als „neurechts“ bezeichnet; in einem Text der „Süddeutschen“ wurde sie kürzlich ins rechtsextreme Spektrum gerückt.

Marons Essays – ältere Texte, darunter ein Essay, das 2019 in der Neuen Zürcher Zeitung erschien – waren allerdings schon im März 2020 in der Edition des Buchhauses Loschwitz publiziert worden; der Verlag hatte vorher sein Einverständnis gegeben.

„Unsere große Sorge erwächst aus Beobachtungen und Erfahrungen, die wir selbst während der letzten Jahre gemacht haben“, schreiben Tellkamp und Bernig, von denen auch jeweils ein Buch in der Edition des Buchhauses Loschwitz erschienen war: „Wir stellen eine Verwahrlosung und gewalttätige Aufladung der Berichterstattung und Kommentierung fest, wenn über Positionen und Menschen geschrieben und gesprochen wird, die sich kritisch zu problematischen Entwicklungen in diesem Land äußern – sei das zu Fragen der Meinungsfreiheit, der Verquickung von Politik und Medien, der Migrationspolitik, der Erscheinung des Islams in unserer Gesellschaft oder der Beschneidung verfassungsmäßig festgeschriebener Freiheiten. Mit großer Sorge blicken wir auf uns nachgerufene Formulierungen wie: ‚pegidafiziert’, ‚rassistisch’, ‚ausländerfeindlich’ oder ‚definitiv neurecht[s]’“

Beide Autoren rufen zur Mäßigung des öffentlichen Debattentons auf.
TE dokumentiert den gesamten Text:

In großer Sorge

Statement von Jörg Bernig und Uwe Tellkamp

In großer Sorge und mit Entschiedenheit stellen wir uns vor die Buchhändlerin, Verlegerin und Veranstalterin Susanne Dagen. Desgleichen treten wir an die Seite unserer Kollegin Monika Maron, der die weitere Zusammenarbeit mit dem Verlag S. Fischer aufgekündigt wurde, weil sie in der edition buchhaus loschwitz, dem Verlag Susanne Dagens, einen Band mit Essays veröffentlicht hat. Wohlgemerkt: nicht was Monika Maron in ihren „Essays aus dreißig Jahren“ geschrieben hat, war für S. Fischer inkriminierend, sondern daß sie es in Susanne Dagens edition buchhaus loschwitz publiziert hat. Susanne Dagens Buchhandlung, ihr dort angeschlossenes KulturHaus und der Verlag edition buchhaus loschwitz werden als Ort (neu)rechten Denkens stigmatisiert und das, bei Lichte besehen, schlicht aus dem Grund, weil Susanne Dagen sich einer Festlegung auf ein bloß irgendwie links geartetes Denken entzieht und stattdessen einen Ort bietet, der für alle offen ist.

Unsere große Sorge erwächst aus Beobachtungen und Erfahrungen, die wir selbst während der letzten Jahre gemacht haben. Wir stellen eine Verwahrlosung und gewalttätige Aufladung der Berichterstattung und Kommentierung fest, wenn über Positionen und Menschen geschrieben und gesprochen wird, die sich kritisch zu problematischen Entwicklungen in diesem Land äußern – sei das zu Fragen der Meinungsfreiheit, der Verquickung von Politik und Medien, der Migrationspolitik, der Erscheinung des Islams in unserer Gesellschaft oder der Beschneidung verfassungsmäßig festgeschriebener Freiheiten.

Mit großer Sorge blicken wir auf uns nachgerufene Formulierungen wie: „pegidafiziert“, „rassistisch“, „ausländerfeindlich“ oder „definitiv neurecht[s]“.
Wir fragen: Wohin soll das führen? Was soll der Schritt sein, der auf derlei verbale Attacken folgt? Oder: Welchen Folgeschritt sollen solche Attacken vorbereiten?
Wir leben in einer Zeit enormer Umbrüche. – Diskussion? Ja. Streit? Ja. Diffamierung? Nein. Denunzierung? Nein. Ausgrenzung? Nein. Verbale Gewalt? Nein und nein!

In großer Sorge um die Entwicklung in unserem Land rufen wir zu Mäßigung im Umgang miteinander auf.

Dresden, den 21. Oktober 2020

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
kasimir
1 Monat her

Werde jetzt mal was von Tellkamp, Bernig und Maron kaufen. Zuerst mal natürlich, um Frau Dagen zu unterstützen. Das einzige Buch, was ich jemals von Monika Maron gelesen habe, war „Flugasche“ (ist jetzt schon etwas her)…
Vom Fischer-Verlag und Suhrkamp kaufe ich nichts mehr, die scheinen mir ohne Rückgrat und sehr illoyal gegenüber ihren Schriftstellern zu sein, von denen sie ja viele Jahre finanziell profitiert haben…

blutiger ernst
1 Monat her

Danke. Klare, gute Worte. Wer noch eine Funken Anstand hat, wird nicht mehr bei Fischer oder Suhrkamp veröffentlichen. Oder Bücher dieser Verlage kaufen.

maikel
1 Monat her

gleich mal die Editition bestellt um Stellunmg zu beziehen und die drei Autoren zu unterstützen!

Joerg Plath
1 Monat her

Der Vollständigkeit halber gehört dazu, dass S. Fischer das damit begründet, dass der Vertrieb des bei Loschwitz erschienen Buches über Antaios erfolgt und das für S. Fischer nicht gehe.

kdm
1 Monat her
Antworten an  Joerg Plath

Siehe oben im Text:
„der Verlag [Fischer] hatte vorher sein Einverständnis gegeben.

Matt
1 Monat her

Unterstützung unterwegs! Danke für die Veröffentlichung!

CIVIS
1 Monat her

Respekt, meine Herren !!!

Steffchen
1 Monat her

Welchen Folgeschritt sollen solche Attacken vorbereiten? RRG-Machtübernahme, Aufbau eines sozialistischen Einheitssystems, Enteignung, Vergemeinschaftung von Eigentum, Aufbau einer Mauer (um die Gedanken zu inhaftieren), Gleischaltung der Presse, möglichst alles verbieten, was das Leben leichter macht, totale Klima- und Weltenrettung (ohne Krieg), totale Selbstaufgabe, Etablierung einer Einheitspartei, Vernichtung des kapitalistischen Systems, etc.. Oder kurz geantwortet: Errichtung eines 1000 jährigen totalitären sozialistischen-ökoterroristischen Systems auf dem Boden des heutigen Deutschlands.Wie beispielsweise in Berlin bereits in großen Teilen umgesetzt.

Kohlscheider
1 Monat her

Der Appell wird ja doch wieder ungehört verhallen, weil „RECHTS“.

Klaus Kabel
1 Monat her

Was würde Kurt Tucholsky dazu sagen?

h.milde
1 Monat her

Ich denke nicht ein „Mit großer Sorge…“ , sondern ein „J´accuse!“ wie Émil Zola es schrieb, um staatlichen und medialen Machtmißbrauch anzuprangern -> Affäre Dreyfuss, die in vielen Schulen, Univesitäten etc., aus Sorge um den eigenen Kopf -in veritas- nicht mehr zu besprechen und diskutieren gewagt wird – wäre mM noch viel passender gewesen.
Trotzdem Danke, weiter so, und ich freue mich auf die Bücher dieser ua. auf(!)rechten rückgratzeigenden Autoren, die ich in den kommenden erkaltenden Jahreszeit vor dem Holzofen mit guten Getränken genießen werde. Massel tov.