Union in Umfrage 32 Prozent – gleich viel wie Rotgrüngelb zusammen

SPD, Grüne und FDP kommen zusammen nur noch auf 32 Umfrage-Prozente (im "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Insa wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt). Auf ebenfalls 32 Prozent kommt die CDSU.

In der Woche der „Haushaltseinigung“, sprich des Sand-Streuens in die Augen der Bürger, verlieren die Ampel-Parteien 20 Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Bundestagswahl: SPD, Grüne und FDP kommen zusammen nur noch auf 32 Umfrage-Prozente (im „Sonntagstrend“, den das Meinungsforschungsinstitut Insa wöchentlich für die „Bild am Sonntag“ erhebt).

Auf ebenfalls 32 Prozent kommen CDU und CSU. Wieder auf ihren Höchstwert vom Oktober kommt die AfD mit 23 Prozent. Die FDP zittert an der Fünf-Prozent-Marke.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ede Wolf
1 Monat her

Ändern würde sich bei Neuwahlen nichts. Die Grünen werden weiter, wem auch immer, auf der Nase herumtanzen und ihren ideologischen Schwachsinn fortsetzen.

Anti-Merkel
2 Monate her

ändern würde dieses Wahlergebnis wenig — statt der Ampel gäbe es Schwarz-Grün – die schlimmsten Verbrecher der Ampel, Habeck und Baer*inbock*oderziege würden ihre Posten behalten.
Scholz würde ab dann Merz heissen und statt Cum-Ex würde ihm Blackrock anhängen, aber das würde wenig ändern.
Bestenfalls würden ein paar Gendersterne wegfallen, aber sogar das ist mehr als zweifelhaft.

Wilhelm Rommel
2 Monate her

Anlass zu vorsichtigem Optimismus würde ich erst sehen, wenn die schwarze gegen die blaue Säule des Diagramms – mit entsprechenden Prozentpunkten – vertauscht wäre – d.h. 23 % für Schwarz zu 32 % für Blau. Nur dann könnte man auf einen zwar schmerzhaften, aber unverzichtbaren Selbstreinigungsprozess bei ‚Schwarz‘ hoffen, ohne den – da können wir sicher sein – dies Land unter Einsatz der üblichen ‚Jesuiten-Streiche‘ weiter in Grund und Boden ‚gemerzelt‘ würde: Zum vorweihnachtlichen ‚Frohlocken‘ besteht leider noch keinerlei Grund – die Aushilfs-Zensoren lesen’s nicht gern – es ist aber so!

Zum alten Fritz
2 Monate her

Egal wie die nächste Bundesregierung wäre dann CDU + einer von der Ampel. Jetzt die Preisfrage. Was würde sich ändern?

Fatmah
2 Monate her

Solange es eine „Brandmauer gegen die Rechtsextremen“ aber keine Brandmauer gegen die, in meinen Augen linksextremen Parteien SPD und Grüne gibt, ist eine Stimme für die CDU eine verlorene Stimme.

Waehler 21
2 Monate her
Antworten an  Fatmah

Das auch die CDU toxisch für die Zukunft sein kann, hat sie unter der Regierung Merkel gezeigt. Das sie unter der Ägide Merz das Gesamtwohl im Auge hat bleibt fraglich. Höre ich das ein Herz Merz weiter das Tafelsilber verkaufen will ( z.B. Schenker) macht ihn lediglich zum Handlanger der Börse. Angeblich kann die Privatwirtschaft besser Wirtschaften. Das dem Bürger die Privatisierung von Post und Bahn teuer zu stehen gekommen ist und nur einigen Managern und Aktionären zu Vorteil gereicht hat, wird geschickt aus der Diskussion ausgeblendet. Jetzt liegen in einigen Straßen Glasfaserkabel von drei Firmen und in einigen Gebieten herrscht… Mehr

Fatmah
2 Monate her

Die CDU hat die Weichen zu dieser desaströsen, masochistischen Politik gestellt und die Ampel hat allles noch verfeinert.
Die sind für mich allesamt nie wieder wählbar weil sie gegen die Bürger regieren.

alter weisser Mann
2 Monate her

Unter vernünftigen Verhältnissen wäre die Sache klar und man dürfte eine 55% Regierung erwarten, die dafür sorgt dass der Müll der Vorgängeregierungen beseitig wird.
Leider leben wir in einer Welt, in der politische Vernunft längst tot ist. Es genügt ein Blick über die heute maßgeblichen Akteure. Denen würde man gerade mal die Losbude auf dem Rummelplatz anvertrauen, stündliche Kassenleerung vorausgesetzt, manche fänden vielleicht Verwendung in den Einlagen zwischen der größeren Auftritten, Lang & Lauti.

Rasio Brelugi
2 Monate her

64% für die Einheitspartei.
Ergo: Eine Änderung der Politik ist noch lange nicht in Sicht.

Polarstern 43
2 Monate her

Dass es die Linken nicht mehr in den nächsten Bundestag schaffen scheint irgendwie klar zu sein. Der FDP könnte ähnliches passieren, liegt sie doch momentan bei 5%. Die wichtigste Frage ist aber sicher, schafft es auch die CSU? Derzeit liegt sie mit ihren 38% in Bayern im BRD-Durchschnitt auch nur knapp über 5%. Dann würden nur noch 4 Parteien übrig bleiben, also CDU, AfD, Sozialisten und Grüne.

Anti-Merkel
2 Monate her
Antworten an  Polarstern 43

Welche 4 Parteien? Ich sehe da nur 2… CDUSPDGrün*innen und AfD.

Polarstern 43
2 Monate her
Antworten an  Anti-Merkel

Ich stimme Ihnen zu. Vielen Dank, dass Sie mich auf den Fehler aufmerksam gemacht haben.

Kaesebroetchen
2 Monate her

Die CDU/CSU hält durch ihre dumme und schädliche Brandmauer die Ampel an der Macht und ermöglicht so, dass nach der unseligen Aera Merkel der Schaden für unser Land noch größer wird. Es ist ganz offensichtlich, der Wunschpartner der CDU sind die Grünen. Mit diesem Koalitionspartner würde die destruktive Politik der Ampel und der Regierung Merkel fortgesetzt werden. Wer kann das wirklich wollen?