Kornblum: Deutsch-amerikanisches Verhältnis ist „kühl“

Ex-Botschafter John Kornblum kritisiert mangelnde deutsche Solidarität – Deutschland kann in Konflikten mit China und Russland nicht neutral sein

IMAGO / Horst Galuschka

Berlin. Der frühere US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, hat das deutsch-amerikanische Verhältnis auch nach der Amtsübernahme durch US-Präsident Joe Biden als „kühl“ bezeichnet. Es fehle die Solidarität Deutschlands in wesentlichen Fragen der Außenpolitik. „Leider zeigt die Bundesrepublik in letzter Zeit immer weniger Solidarität mit ihren europäischen und atlantischen Partnern. Ebenso bedauerlich ist es, wenn diese deutschen Alleingänge immer wieder als «europäisch» verkauft werden“, kritisiert Kornblum im Gespräch mit dem Monatsmagazin Tichys Einblick.

Angesichts der weltweiten Herausforderungen und Spannungen sei eine Solidarität zwischen den USA und Europa wichtig. „Die Welt ändert sich gewaltig. Nichts wird bleiben, wie es war. Wie immer spielt Amerika die Rolle eines Vorreiters, wenn es sich um Wandel, aber auch um soziale Unruhen handelt. Und wie fast immer verteidigt Europa ängstlich den Status quo. Es ist klar, dass daraus Spannungen resultieren.“ Deutschland müsse sich in den Konflikten mit Russland und China etwa wegen der Annektierung der Krim und den chinesischen Drohungen gegen Taiwan bekennen. „Deutschland wird dabei nie neutral sein können.“

Europa sieht Kornblum in einer wachsenden Abhängigkeit von den USA. „Von Souveränität merke ich sehr wenig. Wie hat man sich nicht aufgeregt, als Trump 10.000 Soldaten aus Deutschland abziehen wollte. Traurig, aber wahr: Europa ist heute weniger souverän und abhängiger von den USA als vor 30 Jahren.“


Das ganze Interview in Tichys Einblick Ausgabe 07-2021 >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 51 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

51 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stuttgarterin
1 Monat her

Drängt man das russische Volk nicht gerade hinter Putin, wenn – egal mit welcher Führung und politischen Haltung – immer wieder Russland als Gegenspieler statt als Teil Europas gesehen wird? Der Konflikt um die Krim sollte nicht schwarz-weiß bewertet werden – und würde sich mit einer anderen Haltung Europas vielleicht auch leichter in eine friedliche Koexistenz überführen lassen.

Laurenz
1 Monat her

Herr Kornblum. Dann sollten unsere us-amerikanischen Freunde doch mal mit der Solidarität anfangen. Die Europäer zu Sanktionen gegen Rußland zu verleiten, aber selbst mit den Russen gute Geschäfte zu machen, ist einfach ein Rückfall in die auf den gesamten Planeten ausgedehnte Monroe-Doktrin. Und ausnahmsweise sind die Amis für die historische Schuld der Kolonialmächte gegenüber China nur bedingt verantwortlich. Aber vielleicht schulen die USA mal dahingehend ihre Diplomaten. Die Obama-Admin war in historischen Fragen jedenfalls vollkommen unterbelichtet. Von daher ist es auch zweifelhaft, ob die Admin Bidens mehr Licht sieht.

willy
1 Monat her

Diesem Kriegstreiber traue ich nicht, wird wohl auch von der Waffenindustrie bezahlt!

Evero
1 Monat her

Mein Eindruck von der US-Aussenpolitik vor und nach Trump ist, dass die Oligarchen bestimmen, wo es lang geht. Oder würde es einer amerikanischen Nation nicht gut anstehen, ordentliche und konstruktive Beziehungen zu der dritten und nichtkommunistischen Großmacht Russland zu pflegen? Stattdessen baut das State Department mit einer NATO-Frontlinie und zweifelhaften, fanatischen Verbündeten mit Ukraine und Polen neue Feindbilder auf. Schon lange wedelt in den USA der Schwanz mit dem Hund. Die Oligarchen und Weltkonzerne sind gierig auf die Reichtümer Russlands und hoffen durch Intrigen die dortige Regierung zu beeerben, ähnlich wie in der Ukraine. Da sind weltpolitische Vabanque-Spieler am Werk,… Mehr

Greg
1 Monat her
Antworten an  Evero

Ich wollte nur mal höfflich anfragen, ob es sich bei Evero um ein Produkt einer von Putins Troll-Fabriken handelt.

Last edited 1 Monat her by Greg
Greg
1 Monat her
Antworten an  Greg

Das Ausmaß der Durchseuchung Deutscher Medien mit der russischen Propaganda kann man nur als unerträglich bezeichnen… 🙁

Evero
1 Monat her

Die Interessen des deutschen Souveräns (Mehrheitsmeinung des Volkes) decken sich nicht mit den Hegemonialinteressen der US-Regierung und ihrer Paten. Warum sollten wir uns mit Russland anlegen? Die USA versuchen mit der unkritischen Förderung der ukrainischen Faschisten Deutschland zum völligen Bruch mit Russland zu zwingen. Deutschland und Russland, die beide von der Kooperation profitieren, sollen keine wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mehr unterhalten, weil das gegen die Interessen des großen Bruders in Europa geht? So kann das heute nicht mehr laufen! Schließlich ist Russland nicht kommunistisch regiert. Die Haltung der EU gegenüber dem größten und rohstoffreichsten Land in Europa ist blamabel. Während… Mehr

Deutscher
1 Monat her

„Deutschland kann in Konflikten mit China und Russland nicht neutral sein“

Was für „Konflikte“? Hab ich was verpasst? Wird schon wieder geschossen?

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Als Stalin dem Westen Anfang der 50iger Jahre die Offerte unterbreitete, Deutschland genau so, wie Österreich zu neutralisieren, hatte Adenauer nichts anderes zu tun, als sich unter den „Schutzschirm“ der neuen Siegerfreunde zu begeben. Obwohl man genau wie die Schweiz oder Österreich ganz andere Handlungsoptionen gehabt hätte. So aber wurde eine monumentale Trennung unseres Volkes manifest. Schon zu diesem Zeitpunkt ging es nicht mehr um die „Freiheit“ Deutschlands. Es ging um die sich plötzlich auftuenden Möglichkeiten um dem Kommunismus die Spitze zu brechen, kurz dem Kapital den Weg in völlig unkannte Gefilde zu ebnen. Russlands politische Klasse der Bolschewiki hat… Mehr

jorgos48
1 Monat her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Die USA haben Geopolitische Interessen, so wie Russland und China auch. Die BRD hat keinerlei Macht und muss sich dem Hegemon anschließen, der ihr am politisch nächsten ist. Der Antikommunismus der Nazis wurde nach 45 Bruchlos von den USA mit den Wehrmachtsoffizieren der Aufklärung Fremde Heere Ost fortgesetzt. Als die UdSSR zusammenbrach wurden aus Roten Betriebsdirektoren ganz gewöhnliche Oligarchen, die sich von Oligarchen aus den USA durch nichts unterschieden. Der kommunistische Machtapparat benannte sich um, die Autoritären Machthaber blieben. Die BRD versucht sich aus der Abhängigkeit von den USA etwas zu distanzieren. Die wirklich Mächtigen Wirtschaftsführer wie Soros und andere… Mehr

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her
Antworten an  jorgos48

Na da rennen Sie bei mir aber offene Türen ein. Nichts anderes hätte ich bei mehr Tiefenschärfe geschrieben aber langsam kommt bei zu viel Genauigkeit das Gefühl von Angst auf, auch um die, die man zur Familie rechnet. Deshalb bitte ich um Nachsicht für das Weglassen der Dinge, die Sie so treffend nachgelegt haben.

Axel Fachtan
1 Monat her

Die deutschen und die amerikanischen Interessen sind nicht deckungsgleich. Waren sie im „Kalten Krieg“ nicht und sind sie auch heute nicht. Irgendwann in Zwischenkriegszeit kam mal der Spruch auf „Mourir pour Dantzig?“ Für Danzig sterben ? Wollten die Franzosen wohl nicht. Sterben für die Krim ? Liegt wohl auch nicht im deutschen Interesse. Amerika hat in der Ukraine kräftig gezündelt. Und Putin hat darauf eine Antwort gefunden, die dieser amerikanischen Zündelei vorläufig ein Ende gesetzt hat. Solidarität mit den Brandstiftern fordert Herr Kornblum hier aber vergebens ein. Die Amerikaner sind mit ihren „orangenen Revolutionen“ weitgehend gescheitert. Was es braucht ist… Mehr

Greg
1 Monat her
Antworten an  Axel Fachtan

Diese „Argumentation“ kommt mir (bis 82 Ostblock-Insasse) sehr bekannt vor…
Die Menschen in Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien sind sicherlich (wenn auch unbewusst?) auch von den listigen Amis gesteuert auf die Straße gegengen und haben die „Kommunisten“ weggefegt… Von wem wurden denn die damaligen DDR-Bürger gesteuert? Verfassungsschutz? Bild am Sonntag?

Index
1 Monat her

Haha, der dröge Herr Kornblum!
Immer wieder für einen trocken-dreisten Witz zu haben!
Meinen Sie die ganzen Verfilzungen der CDU oder der Grünen mit den Lobbyorganisationen und Einflussagenten a la Atlantic Council, European Council on Foreign Relations, Aspen Institut, Goldman Sachs Foundation, The American Interest, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Rockefeller Foundation, German Mashall Fund … usw.?
Toll!

jorgos48
1 Monat her
Antworten an  Index

Die USA haben Macht und Geopolitische Interessen, die BRD hat weder Macht noch Geopolitische Interessen. Sie ist nur wichtig für die USAdurch ihre Geografische Lage in Europa. Das Geopolitisch-Militärische Drehkreuz und Bollwerk gegen eine mögliche militärische Aggression aus dem Osten. Stellen Sie sich vor, es käme zu einer Kooperation zwischen dem Rohstoffreichen Russland und dem technologisch noch hochstehen Deutschland. Da sind die USA und Polen vor. Das wäre der echte Angstfaktor für bestimmte Kreise in den USA. Die Chinesen sind u.a. dabei mit der neuen Seidenstraße Einfluss auf Europa zu nehmen. Ihr Einfluss vor ihrer Haustür ist nicht zu übersehen.Da… Mehr

Last edited 1 Monat her by jorgos48
Dr. Friedrich Walter
1 Monat her
Antworten an  jorgos48

Die BRD ist nicht nur Drehkreuz und Bollwerk gegen eine Aggression aus dem Osten, sondern leider auch Zentrum und Ausgangspunkt eines potentiellen US-Aufmarschgebietes für eine Aggression gegen Russland und Zentrum der Steuerung von internationalen Drohnenangriffen der USA. So etwas gibt man doch nicht auf. Die USA werden alles tun, um eine Vereinigung des „westlichen Know.how“ mit den russischen Bodenschätzen zu verhindern. Das wäre ihr Untergang. George Friedman gibt das auch ganz unumwunden zu.

Tee Al
1 Monat her
Antworten an  jorgos48

technologisch noch hochstehen Deutschland

Hahahaha….wo kommt der denn her ?

h2m2
1 Monat her

Weil die USA kein Modell sind. Mit einer Einschulungsrate von 100 % und einem von der Weltgesundheitsorganisation anerkannten Gesundheitssystem hat Kuba kürzlich das Kunststück vollbracht, seiner Bevölkerung eine höhere Lebenserwartung als die der Vereinigten Staaten und eine Kindersterblichkeitsrate zu bieten, die der der Industrieländer entspricht. Auf der Seite Haitis zum Beispiel, diesem amerikanischen Protektorat, wo die Lebenserwartung 63 Jahre beträgt (gegenüber 80 für Kuba), oder auf der Seite der Dominikanischen Republik – etwas besser gestellt – wo die Lebenserwartung 73 Jahre alt ist und die Kindersterblichkeit ist fünfmal so hoch wie Kuba. Danach kommt Bildung. Schauen Sie in die USA.… Mehr

H.H.
1 Monat her
Antworten an  h2m2

Ohne die Amis und deren Computer- und Telekommunikationstechnolgie könnten Sie diesen Kommentar nicht einmal verbreiten!Und auch sonst nirgends wird von deutscher Seite der technologische Vorsprung der Amerikaner verkürzt – im Gegenteil. Nicht einmal die offensichtliche Tatsache, dass wir heutzutage von den Ciscos (und Huaweis, China) total abhängig geworden sind und absolut chancenlos in einem Cyberkrieg dastünden, treibt die dt. Regierung zum Handeln. Gleiches gilt für die EU: Sie gibt seit Jahrzehnten Forschungsgelder aus für das Internet von Übermorgen, aber wenn morgen das Projekt zu Ende ist und vollständig bezahlt worden ist, sucht man sich neue „Übermorgen“-Ziele aus – stets abgekoppelt… Mehr

h2m2
1 Monat her
Antworten an  H.H.

Sie sagen es. China starten erst jetzt damit, Computer zu bauen und zu vertreiben. Ich bin zuversichtlich, dass die viel schneller da ankommt, wo die USA heute stehen. Und sie werden garantiert Milliarden Kunden gewinnen.