Stuttgart: Hunderte Jugendliche randalieren – Verletzte Polizisten und Festnahmen

Erneut kam es in Stuttgart zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen feiernden Jugendlichen und der Polizei - Ursache war wohl der Versuch der Polizei Hygieneregeln und Alkoholverbot durchzusetzen.

picture alliance/dpa | Christoph Schmidt
Einsatzkräfte der Polizei stehen am Schlossplatz.

In Stuttgart kam es am Samstagabend zu Ausschreitungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Es bildeten sich bereits über den Tag hinweg größere Menschenmengen, vorwiegend junge Menschen, u.a. auf der Freitreppe und im Gebiet um den Schlossplatz. Diese Plätze mussten bereits am Tag zuvor geräumt werden, da die Abstandsregeln nicht eingehalten wurden. Die Polizei wies gestern ab 22 Uhr die Menschen ebenfalls darauf hin, dass sie die Sicherheitsabstände einzuhalten hätten und wiesen auf das geltende Alkoholverbot hin, woraufhin schließlich die Stimmung gekippt sei. Etwa ab Mitternacht kam es zu den ersten Handgreiflichkeiten zwischen Jugendlichen und Polizisten. Auch Flaschen wurden geworfen.

Es ist nicht, was ist, sondern wie es heißt
Newspeak nach Stuttgarter Krawallen
Laut dem Bericht der Polizei entschied sich der Einsatzleiter schließlich dazu die Freitreppe zu räumen; die Personen wurden aufgefordert, sich in Richtung Hauptbahnhof zu begeben. Daraufhin soll es wieder zu Auseinandersetzungen und heftigen Beleidigungen gekommen sein. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Später sperrte sie zudem für kurze Zeit die Zufahrtsstraßen um den Schlossplatz und zur Königstraße ab.

Nach diesen Ereignissen steht nun ein Verweilverbot im Raum. Die Stadt gab in einer Mitteilung bekannt: „Aktuell prüfen wir rechtlich und sachlich ein Verweilverbot am Schlossplatz, am Kleinen Schlossplatz und am Oberen Schlossgarten.“ Dies müsse entsprechend mit dem Land abgestimmt werden. Das Verweilverbot würde freitags und samstags von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens bis zur Sommerpause ab Ende Juli gelten.

Es ist nicht das erste Mal, dass es in Stuttgart zu solcherlei Ausschreitungen kam. Die heftigsten Auseinandersetzungen ereigneten sich im Juni 2020 in der sogenannten „Stuttgarter Krawallnacht“ und an darauffolgenden Wochenenden. Damals kam es zu brutalen Ausschreitungen gegen die Polizei und Polizeiwagen sowie zu massiven Sachbeschädigungen in der Stuttgarter City. Mehrere Beteiligte wurden verhaftet und zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Die Ereignisse an diesem Samstag seien damit jedoch nicht zu vergleichen, gab ein Polizeisprecher zu verstehen. Die Stimmung sei aufgeheizt und aggressiv gewesen, jedoch nicht in einem vergleichbaren Ausmaß.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
15 Tage her

Wie bestellt, so geliefert.

Oliver Koenig
16 Tage her

Wer hats gesagt? (Kleiner Tipp: keiner von der AfD)

„Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen.
Das, liebe Freunde, ist der Gipfel der Verlogenheit, und eine solche Scheinheiligkeit wird vor den Menschen wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen.“
Angela Merkel, CDU-Bundesparteitags 2003

Epouvantail du Neckar
16 Tage her

„Erlebnisorientierte Jugendliche“ schlage ich für das Unwort des Jahrzehnts vor.

Deutscher
16 Tage her

Die Grünen haben sinngemäß dazu gesagt, dass man Feiernde nicht stören darf, weil man sich sonst nicht wundern muß, wenn man was auf´s Dach bekommt.

Sonny
16 Tage her

Der Artikel geht darauf nicht ein, aber mich würde wirklich interessieren:
Sind das in der Mehrheit Jugendliche mit Migrationshintergrund oder gebürtige Deutsche?
Wenn es nämlich so wäre, dass deutsche Jugendliche sich diesen Diktaturtanz nicht mehr gefallen lassen, würde ich ein Licht am Ende des Tunnels sehen.

country boy
16 Tage her

Irgendwann kommt der Tag, da werden von diesen Jugendlichen aus der „Partyszene“ Sprechchöre wie „Allahu Akbar“ zu hören sein.

Schwabenwilli
16 Tage her
Antworten an  country boy

Ist teilweise jetzt schon Realität.

Roland Mueller
17 Tage her

Dieser Herr Kretschmann ist einer der am autoritärsten regierenden Politiker in Deutschland seit das Politbüro und die SED-Bezirksvorsitzenden abgedankt haben.

country boy
16 Tage her
Antworten an  Roland Mueller

Wie ist so etwas möglich? Weil es in ganz Baden-Württemberg keinen einzigen Journalisten gibt, der in der Lage ist, eine eigenständige Meinung zu vertreten.

Enrico
17 Tage her

Schon vor ca. 30 Jahren! habe ich einem temporär hier in Stuttgart weilenden Mitprogrammierer aus Paris gefragt, ob es gefährlich sei, in Saint-Denis in Paris nachts alleine unterwegs zu sein. Aus Scherz hatte er damals zu mir gesagt: „Für Dich nicht…“ (ich war und bin kein Spargeltarzan). Aber es war klar was er eigentlich meinte.
Alles das kommt zu uns. In RIESEN Schritten. Es ist wohl politisch nicht gewollt dem entschieden entgegen zu treten. Wahltechnisch auch nicht.

mklewitz
17 Tage her

Im Grunde verabscheue ich Gewalt und Randale – egal aus welcher Ecke. Je länger die „Corona-Maßnahmen“ dauern, umso differenzierter sehe ich das allerdings. Ein vernünftiger, gesetzkonformer Protest ist heutzutage nicht mehr möglich. Zumindest nicht, wenn es um Corona(-Maßnahmen) geht. In den Medien wird alles totgeschwiegen und jede noch so vernünftige, gesetzkonforme Demo/Protestveranstaltung wird aufgrund von Verstößen gegen Corona-Maßnahmen aufgelöst. Was sollen die Jugendlichen denn bitte machen? Man versetze sich mal in deren Lage. Als wir jung waren, konnte man am Wochenende die Sau rauslassen. Hätte man uns gehindert, indem alle Lokalitäten aus fadenscheinigen Gründen geschlossen werden und sogar private Feiern… Mehr

Last edited 17 Tage her by mklewitz
HavemannmitMerkelBesuch
17 Tage her

Also ehrlich, wie blind muß man sein wenn man die Bilder sieht, nicht erkennen zu wollen – muß man ja schon sagen – das diese so gern in MerkelFDJ-ÖR-sprech umgefrmten „Jugendlichen“ zu 95% Einwanderer oder Einwandererkinder sind! Das erinnert an so viele andere Realitätsverbiegungen in allen herrschenden Sozialismen! Realität ist einfach schon das, was die angeblich Bösen der Schwefelpartei, seit es sie gibt, benennen, kritisieren und jedem der sehen, hören und denken kann, vermitteln – wir werden gezielt umgevolkt, wir werden gezielt entgrundrechtet, wir werden gezielt verhetzt und gelenkt und geleitet! Das dort sind „die“ Ausländer, vor deren Vätern uns… Mehr

hoho
17 Tage her

Viel interessanter ist, wie sich diese Jugend von der Jugend in den Schulen in der Nähe unterscheidet. Kann es sein dass die Zusammensetzung beiden Gruppen dann sehr ähnlich ist? Das meine ich ohne es positiv oder negativ zu bewerten. Demographie kann man kaum entfliehen. Es ist nicht das Ende des deutschen Reiches aber ein Ende der deutschen Nationalstaates so wie wir es kennen. Das Problem dabei ist nicht Zusammensetzung der Gruppe die mit Polizei in Streit geraten ist. Es gibt mMn grundsetzlich 2 Probleme: die junge Leute kennen keine gemeinsame mit diesem Land verbundene Identität. Das zweite Problem ist dass… Mehr