SED-Erben verjagen Stasi-Jäger aus Stasi-Kontrollstiftung

Kulturwandel - das heißt nun in der Stasi-Gedenkstätte bald, das mit den ach so bösen Verbrechen der SED nicht mehr so eng zu sehen und sich mehr auf die Nazi-Verbrechen zu konzentrieren.

Odd Andersen/AFP/Getty Images

Wie früher: Ohne Worte ein Schriftstück auf den Tisch legen. Dort unterschreiben. Entlassen. Hubertus Knabe, soll nicht mehr die Stasiopfer-Gedenkstätte in Höhenschönhausen leiten.

Das hat der Stiftungsrat beschlossen – einstimmig, wie hinzugefügt wird. Nicht ihm, sondern seinem Vize-Direktor wurden sexuelle Belästigungen von Mitarbeiterinnen vorgeworfen. Was früher staatsfeindliche Umtriebe hieß, läuft heute unter dem Vorwurf: Sexismus. Wenn das nicht reicht, passt noch das Attribut »struktureller« dazu. Irgendwelche Mitarbeiterinnen und Praktikantinnen meldeten »übergriffige Verhaltensmuster«. Dann Rauswurf.

Es fügt sich wieder, was zusammengehört. Inhaltlich konnte niemand aus dem linksextremistischen Senat Hubertus Knabe etwas am Zeug flicken. Da müssen heute dubiose Bezichtigungem herhalten.

Eine der treibenden Kräfte ist ausgerechnet der linke Klaus Lederer, 1974 in Schwerin geboren, früher in der SED-Nachfolgepartei PDS, den es als Mitglied der »LINKE« in den Berliner Senat als Kultur- und Europasenator gespült hat, und der nun üble antidemokratische Politik und Zensur betreibt und kritische Veranstaltungen mit Geldentzug hintertreibt. Redeverbote, Zensur – genau wie früher in der DDR, fehlt nur noch die Wiedereröffnung der Stasi-Gedenkstätte.

Knabe hatte vor Amtsantritt Lederers kritisiert, dass ein LINKE-Politiker Kultursenator werden solle. Der ist gleichzeitig Vorsitzender des Stiftungsrates der Gedenkstätte. Lederer ist ausgerechnet in einer Partei, die immer noch ein positives Verhältnis zur ehemaligen DDR habe. So jemand könne wohl kaum für die Aufarbeitung des SED-Unrechts verantwortlich sein, sagte Knabe damals.

Knabe hatte auch die Stasi-Akten der Leiterin der sehr umstrittenen Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, analysiert. Diese Stiftung will das Internet kontrollieren, deren Leiterin war inoffizielle Mitarbeiterin der Stasi. Knabe fragte: »Stasi-IM als Netz-Spionin?« Und empfahl dem Bundesjustizministerium, die Zusammenarbeit mit der Stiftung zu beenden. Bekanntlich geschah genau das Gegenteil, vor allem die SPD-Politiker Maas und Schwesig pamperten die Stiftung mit sehr viel Steuergeld.

Auch die CDU-Kulturstaatsministerin Monika Grütters steht in der Schützenreihe gegen Knabe und wollte ihn ebenfalls schon lange loshaben.

Eine Anwältin hat nach Informationen des Tagesspiegel im Auftrag der Kulturverwaltung nach Gesprächen mit Frauen, die Belästigungsvorwürfe erhoben hatten, ein Gutachten erstellt. Das soll den Vize-Direktor belastet haben, aber auch Knabe wegen »Führungsversagen, aktives Wegschauen«. Ähnliche anonyme Vorwürfe, die Knabe an die Justiz weiterleitete, stellte die Staatsanwaltschaft ein, weil sie zu vage waren.

Der renommierte Historiker Dr. Hubertus Knabe war seit 17 Jahren Direktor der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Das war zu Zeiten der DDR das zentrale Gefängnis, in dem Tausende von politisch Verfolgten als Opfer der SED-Diktatur eingesperrt und gefoltert wurden. Das Gelände gab es offiziell nicht, war auf den Landkarten ein weißer Fleck. Durch die heute sehr gut besuchte Gedenkstätte führen ehemalige Insassen und schildern Haftbedingungen und Verhörmethoden; sie soll an das Unrechtsregime der SED erinnern.

Knabe sorgt, dass die DDR immer mehr von ihrem Schrecken verliere, der »antitotalitäre Konsens« aufbreche und die Täter wieder zu Helden werden. Er ist Lobbyist für die Opfer und greift die Täter an.

Er hat die Standardwerke über die SED-Diktatur aus den Stasi-Akten geschrieben und legt in »Die Wahrheit über die Linke« dar, wie wieder ein Gespenst umgeht in Europa – das Gespenst des Kommunismus. Knabe zeichnet auch akribisch die Wiederauferstehung der alten Kaderpartei nach, die nach mehrmaligem Umbenennen heute als »Die Linke« in vielen Parlamenten sitzt. Er vergißt dabei auch nicht, den Weg des »ungewöhnlich ehrgeizigen, opportunistischen und skrupellosen SED-Genossen« Gregor Gysis nachzuzeichnen, des »Medienstars mit schwarzer Weste«. Ein schwieriges Unterfangen, weil Gysi versucht, jede Kritik juristisch niederzubügeln. Ohne ihn, das wussten die alten SED-Funktionäre sehr wohl, wäre die Partei untergegangen. Knabe: »Als diskrete Helfer wirkten daran auch viele Journalisten mit, allen voran die ehemalige ARD-Moderatorin Sabine Christiansen, die den smarten Vielredner 22 mal in ihre Talksendung einlud.«

Knabe ist darüber erschüttert, wie jetzt die aus der SED hervorgegangene Linke Konzepte der Vergangenheit noch einmal ausprobieren will. Deswegen wollte er mit der Gedenkstätte auch an die schrecklichen Folgen des Linksextremismus erinnern.
Wollte.

Denn jetzt hat er nicht mehr das »Vertrauen« des Stiftungsrates, »den dringend notwendigen Kulturwandel in der Stiftung« einzuleiten, geschweige denn einen solchen glaubhaft vertreten zu können, heißt es aus dem Gremium.

Kulturwandel – das heißt, das mit den ach so bösen Verbrechen der SED nicht mehr so eng zu sehen und sich mehr auf die Nazi-Verbrechen zu konzentrieren.

Lederer verkündete laut Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung, jetzt werde ein neuer Ton in der Gedenkstätte angeschlagen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was für ein erbärmliches „Mimimimi“. Wer Mist gebaut hat, muß gehen. Und wenn Knabe den geständigen Grapscher und Belästiger wissentlich jahrelang gewähren läßt und ihm den Rücken frei hält, dann muß er halt die Konsequenzen tragen. So einfach ist das. Die Schuld für Knabes Versagen bei dessen Widersachern zu suchen, ist Kindergartenniveau.

An unglaublich vielen Stellen ist sie zu bemerken.
Für Hellsichtige sogar seit Jahren …
Die Salamitaktik.
In Form von sytematischer Unterwanderung.
Oftmals nicht einmal in Form besonders wichtiger Positionen.
Aber ZAHLREICHER Positionen.
Was in der Summe nichts Anderes bedeutet als „Aushöhlung des Fundaments“!!!

Vorwärts Sozialisten, zum Endkampf sie rüsten …, die Internationale verhöhnt das Menschenrecht.

Na ja, Merkel ist SED geprägt. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Berlin ist bekanntlich eine Hochburg Linker Demagogen. Selbst Frau Wagenknecht ist neben Herrn Gysi zum zweiten Liebling der Nation gehypt worden. Wer sich jetzt empört, die Dame sei ja keine SED Pflanze, der sollte sich mal fragen was die in der SED Nachfolgepartei -die Linke- zu suchen hat? Wer sich mit der Stasi in´s Bett legt, der ist Teil der Stasi.
Es wird immer deutlicher. Wir leben in der DDR2.

„Eine der treibenden Kräfte ist ausgerechnet der linke Klaus Lederer, 1974 in Schwerin geboren, früher in der SED-Nachfolgepartei PDS“

Man sollte endlich aufhören von Nachfolgepartei zu reden, die heutige Linke ist die SED. Es hat nie eine Auflösung und Neugründung gegeben, sondern lediglich Umbenennungen.

Deutschland taumelt wohl besinungslos auf einen neuen „Historikerstreit“ zu. Nur das diesmal geistige Größen wie Habermas und Nolte fehlen. Vor dieser kleingeistigen Veranstaltung sollte man sich wirklich fürchten.

Anständige Deutsche werden sich gegen Wiederkehr der Kommunisten entschloßen wehren, besinderes diejenigen die in Kommunismus unterjocht und verfolgt wurden. Es darf nie vergessen werden was für ein verbrecherisches System Kommunismus ist. Diese Verbrecher sind heute nach wie vor unter uns, nicht eingesperrt sondern in vielen sensiblen und wichtigen Positionen! Am Wiederaufstieg der Kommunisten tragen SPD sowie Merkel mit CDU schwere Schuld!

Ich fürchte, dass zu viele der Anständigen im Moment das Land verlassen.

@bhayes:
Ihre Definition von Faschismus habe ich noch nie gehört! Wo haben Sie die denn her? Ich kenne es so, daß der Faschismus die italienische Form des Nationalen Sozialismus ist, entstanden als Gegenpol zum kommunistischen Internationalismus. Die „Einteilung der Gesellschaft in mind. zwei Gruppen unter Benachteiligung einer der beiden“ als Kriterium für eine faschistische Ideologie scheint mir falsch. Dann wäre ja jede Standesgesellschaft/Monarchie faschistisch zu nennen, das würde den Begriff durch extreme Ausweitung seines Gegenstandes im Grunde aussagelos machen.

Daß die SED nicht verboten wurde, daß Honecker und seine Margot nicht lebenslänglich sondern Pension bekamen, dass die Stasi nicht komplett aus der Normannenstraße ins Internierungslager wanderte, das und Vieles mehr war damals ein Grund für manche Kollegen und Nachbarn in einer norddeutschen Großstadt, Deutschland Anfang der Neunziger zu verlassen. Sie alle wurden glücklich, so mancher in den USA, der eine oder andere in NZ. Es waren nicht viele. Sie fielen nicht ins Gewicht. Aber sie waren die Hellsichtigen.

Keine Ahnung was da vor sich geht ! Hat er unterschrieben ? Hat er sich gewehrt ?
Vermutlich aber hat er ausgesorgt, deshalb ist der Zettel doch nicht ganz unbeschrieben.