Städtetag: Nach Registrierung wird Unterbringung das große Thema

Niemand weiß, wie viele Flüchtlinge und Neu-Migranten derzeit nach Deutschland kommen. Denn Innenministerin Nancy Faeser verhindert die nötige Registrierung. Nun warnt der Städtetag: Nach der Registrierung droht Wohnungsnot als nächstes Problem.

IMAGO / Wolfgang Maria Weber
Geflüchtete aus der Ukraine in der Warteschlange vor dem Amt für Wohnen und Migration, München, 16. März 2022 Deutschland, München, 16.03.2022

Niemand weiß, wie viele Flüchtlinge und Migranten seit Beginn des Ukraine-Kriegs nach Deutschland gekommen sind. Zwar veröffentlichte die Bundespolizei eine Zahl, nach der Ende März bereits über 250.000 Menschen „mit Ukraine-Bezug“ im Land waren. Aber natürlich könnten es zu diesem Zeitpunkt auch schon doppelt so viele gewesen sein, wie auch der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei, feststellte. Die verweigerten Grenzkontrollen und die verweigerte Registrierung der Ankommenden führen zu einer massiven Erkenntnislücke des Bundes, die am Ende vor allem Länder und Kommunen betreffen wird. Die Länder hätten es allerdings in der Hand, selbst durch die Landespolizeien selbst etwas zur Kontrolle beizutragen.

Die Ungewissheit der Zahlen wird derweil zum Damoklesschwert über den Kommunen. Der Vize-Präsident des Deutschen Städtetages, zugleich Oberbürgermeister von Kiel, Ulf Kämpfer, bleibt dennoch auf seine Weise optimistisch. Sobald „die Registrierung geschafft ist, wird die Unterbringung das ganz große Thema“, stellte Kämpfer (SPD) nun gegenüber der Welt fest (Plus-Artikel). Es wird demnach wieder so losgehen wie einst 2015: Turnhallen und Messehallen werden provisorisch gefüllt werden wie jetzt schon der leerstehende Flughafen Tegel in Berlin. Am Ende steht eine weitere Verknappung des kauf- und mietbaren Wohnraums zusammen mit den entsprechenden Preissteigerungen an. Die Wohnungsknappheit ist längst nicht mehr auf die großen Städte beschränkt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Abschiebungen sind für Kämpfer dagegen kein Mittel der Wohnraumpolitik. Auch das war zu erwarten gewesen. Der Kieler Oberbürgermeister bestätigte gar, dass man schon heute das Gefühl haben könnte, als ob die Ukrainer in Deutschland eher willkommen wären als „mehrere andere Zuwanderergruppen“. Dieses Gefühl will er nicht noch durch Abschiebungen bestärken. Andere Länder machen kein Geheimnis daraus, dass sie die ukrainischen Flüchtlinge von anderen Migranten unterscheiden wollen – zumal solchen, deren Aufenthaltsrecht inexistent ist.

Auf die immensen Kosten der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern weist der OB allerdings auch hin. Die wollen die Städte und Kommunen nach 2015 nicht noch einmal tragen. Kämpfer schiebt sie präventiv schon mal dem Bund zu und verlangt eine „Vollentlastung der Kommunen“. Noch ein Scheck, den Christian Lindner irgendwie decken muss.

Deutschland baut Aufnahmezentren, Griechenland schließt seine

Dabei gibt es tatsächlich „mehrere andere Zuwanderergruppen“, die nach objektiven Maßstäben ausreisepflichtig wären. Laut Bundesregierung trifft das auf 292.672 Personen zu, in der Hauptsache abgelehnte Asylbewerber (186.614). Vollziehbar ausreisepflichtig sind derzeit knapp über 50.000 Personen, sie besitzen also auch keine sogenannte „Duldung“. Der Bundestagsabgeordnete Gottfried Curio (AfD) machte Innenministerin Faeser, live im Bundestag, den Vorschlag, die Ausreisepflicht zu vollziehen. Eine sachlich-substantielle Antwort der Ministerin ist nicht erinnerlich.

Zu denken ist aber auch an eine weitere Gruppe, von der nicht einmal klar ist, ob sie nun zu den (vollziehbar oder nicht) Ausreisepflichtigen gehört: Anerkannte oder geduldete Asylbewerber aus Griechenland sind in den vergangenen Monaten in großer Zahl nach Deutschland eingereist. Das ist formal und rechtlich möglich. Allerdings weiß das BaMF nichts mit ihren Zweit-Asylanträgen anzufangen, die folglich nicht einmal bearbeitet werden. Da sind sie aber dennoch. Ministerin Faeser weiß, dass es 43.000 von diesen Fällen gibt.

Trittbrettfahrer
Manche Migranten täuschen Flucht aus der Ukraine nur vor
Wieviele aus anderen EU-Ländern noch dazuzurechnen sind, weiß auch die Ministerin laut Welt nicht. Dass sie existieren, wissen wir durch gerichtliche Entscheidungen, die die Abschiebung solcher Zweifach-Asylbewerber nach Italien ablehnten. Das logische Verfahren wäre nun, den Aufenthalt dieser Menschen nach den vorgesehenen 90 Tagen zu beenden. Doch das passiert seit Monaten nicht. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Alexander Throm, forderte Faeser nun auf, „den tausendfachen Missbrauch des Asylrechts durch erneute Antragstellung in Deutschland zu unterbinden“. Wenn er das nur seiner Parteifreundin im Bundeskanzleramt rechtzeitig gesagt hätte. Vielleicht hätte sein Fraktionsfreund im Innenministerium dann rechtzeitig etwas in der Sache tun können.

Natürlich besetzen auch die Doppel-Flüchtlinge derweil Wohnraum, den die Länder und Kommunen gut anderweitig gebrauchen könnten. Schon Anfang des Jahres wurden stillgelegte Unterkünfte in verschiedenen Bundesländern reaktiviert, weil die illegale Zuwanderung so stark angestiegen war. So errichtete das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) 14 neue Containerdörfer und andere Unterkünfte mit 3.000 Plätzen. Auch Bayern richtete sich geistig und materiell bereits an der „Migrationspolitik der neuen Bundesregierung“ aus und schob ein neues Aufnahmezentrum in Oberbayern an. Auch in die „Anschlussunterbringung“ investiert man inzwischen wohl fleißig. In Niedersachsen ergibt sich ein ähnliches Bild.

Dagegen konnte Griechenland, wie Migrationsminister Notis Mitarakis im Januar verkündete, im letzten Jahr 86 Aufnahmezentren auf den Inseln und auf dem Festland schließen. Die derzeit bestehenden Einrichtungen seien nur zur Hälfte gefüllt. Im Laufe des Jahres 2021 hat sich die Gesamtzahl der beherbergten Migranten halbiert. Waren es im Dezember 2020 noch 64.627, so waren ein Jahr später nur 32.647 in staatlichen Einrichtungen verblieben. Wie die Wochenzeitung Proto Thema berichtet, konnte man daneben auch die illegalen Einreisen an Evros und Ägäis um insgesamt 41 Prozent senken (minus 58 Prozent auf den Inseln).

Nicht mehr abschiebefähig

Derweil werden die wenigen erfolgreichen Abschiebungen in Deutschland fast überall wegen ihrer großen „Härte“ kritisiert, so etwa vom „Abschiebebeobachter“ der Hamburger Diakonie, der die 122 Abschiebungen vom Hamburger Flughafen im letzten Jahr beklagt. Da heißt es doch tatsächlich: „Die Zahl der problematischen Rückführungen ist im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen.“ Auch weitere Schlagzeilen aus den vergangenen 24 Stunden weisen in eine ähnliche Richtung:

„Abschiebung gestoppt: Stralsunderin aus Honduras heiratet Freund Nico“ (Ostsee-Zeitung)
„Abschiebung nach Pakistan: Trotz Suizidgefahr abgeschoben“ (taz)
„Hüfingen: Syrischer Familie mit schwerkrankem Kind droht Abschiebung nach Italien“ (Südkurier)
„Entsetzen in Bad Berleburg: Familienvater droht Abschiebung“ (Westfalenpost)
„Abschiebung nach Bangladesch: Kreis mahnt ehrenamtliche Helfer ab“ (Ruhr Nachrichten)
„Abschiebung sorgt für Entsetzen“ (inFranken)

Fortschritt durch Umdeklaration
Wie aus illegalen Migranten „Geflüchtete“ wurden und der „Ukraine-Bezug“ die Beweislast umkehrt
Schließlich kann auch die Augsburger Allgemeine nicht fehlen, die sich zwischen den Zeilen für einen „verurteilten Straftäter“ einsetzt, dem in seinem Heimatland Türkei Gewalt und Folter drohen sollen. Ein Großteil der deutschen Presse sieht rechtmäßige Abschiebungen inzwischen offenbar als schlechthinniges Übel schlechthin an. Ohne Zweifel handelt es sich um hartes Verfahren, das allerdings nach festen Regeln gehandhabt wird. Straftaten im Gastland sind ein eindeutiger Indikator für schlechte Integration. Daneben ist es durchaus die Härte, wenn der deutsche Staat sich ungesetzliche Einreisen gefallen lassen muss, von Menschen, die hier niemals Asyl bekommen können und es folglich auch nicht verdienen. Auch diesem Treiben müssen Riegel vorgeschoben werden. 2021 blieb es mit 11.982 Abschiebungen übrigens immer noch bei einem Tiefstand in diesem Geschäftsbereich. 2019 hatte es immerhin 22.100 Abschiebungen im Jahr gegeben, 2020 hatte sich diese Zahl mehr als halbiert. Auf diesem Niveau blieb man auch 2021.

Zudem wurden nun auch ganz offiziell Abschiebungen nach Weißrussland und Moldau ausgesetzt, wie das bayerische Innenministerium laut der Zeit mitteilte. Auch in die EU-Staaten Polen, Tschechien, die Slowakei und Rumänien soll nicht mehr abgeschoben werden, weil diese Länder derzeit besonders viele Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen. Das System breitet sich aus, aber eigentlich wird damit nur eine längst geübte deutsche Enthaltsamkeit bei Abschiebungen und Rückführungen offiziell gemacht.

Auch in Griechenland beginnt man, Abschiebungen in Frage zu stellen

Daneben macht auch in Griechenland in diesen Tagen ein Abschiebungsfall Schlagzeilen: Dem sechzehnjährigen Guineer Saidou Camara droht die Abschiebung, sobald er volljährig ist. Da er angeblich mit guten Schulleistungen glänzte und an der Spitze der jährlichen Schulparade mitmarschieren durfte – tatsächlich spricht er aber nur gebrochen Griechisch –, wird sein Fall gerade zum nationalen Exempel gemacht. Camara war nun beim Premierminister, der sich persönlich für den „Flüchtling“ einsetzen will. Das Geschehen ist Teil eines mehr oder minder koordinierten Versuchs, das Land auf ein größeres Verständnis für Zuwanderer aus aller Welt zu trimmen. Einige wenden ein: In Guinea herrsche kein Krieg, Saidou Camara könne also kein „Flüchtlingskind“ sein. Dagegen rief Alexis Tsipras von der linksradikalen Oppositionspartei Syriza aus: „Es leben tausende Saidous in Griechenland.“ Syriza verlangt offenbar eine veränderte Praxis für alle ausreisepflichtigen Ausländer.

Saidou Camara lebte übrigens, „bis er 18 war“ (?), in einer von einer US-amerikanischen NGO geführten Unterkunft. Für anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge über 18 Jahren sind solche staatlich gepäppelten Unterkünfte allerdings nicht vorgesehen. Daran wird sich vermutlich auch weiter nichts ändern. Die wenigen Sozialbauten für diese Klientel bleiben Feigenblätter zugunsten der Europäischen Union bzw. Deutschlands. Allerdings ernten auch diese Bauten immer wieder Kritik, vor allem in den Grenzgebieten in der Ägäis und am Evros, in denen man stärker als anderswo auf die eigene Demographie achtet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Or
29 Tage her

„nach der Ende März bereits über 250.000 Menschen „mit Ukraine-Bezug“ im Land waren.“

Angeblich stehen doch 300.000 abgelehnte Asylbewerber zur Abschiebung aus. Also wo genau liegt das Problem ?

Memphrite
1 Monat her

Sollte auch nur 25 % der befürchteten Hungersnot in 2022 wahr werden, werden wir noch deutlich mehr „Flüchtlinge“ aufnehmen. Mit ist es es eigentlich egal solange der Wert meiner immobilein steigt. Ich habe es aufgegeben mich für dieses Land einzusetzen. Deutschland erinnert mich immer mehr an das Schlachtschiff Bismark. Die Engländer konnten es mit ihrer gesamten Feurekraft nicht versenken. Erst durch die Öffnung der Schote durch die eigenen Besatzung wurde die Bismark versenkt. So kommt mir Deutschland auch vor. Seit 2014 wird mit allen Rohren auf Deutschland gefeurert aber wirtschaftlich, gesellschaftlich ist es noch nicht gesunken. Mal sehen ob das… Mehr

JamesBond
1 Monat her

Die Westfalenpost plärrt auch wieder (Abo: 539,88€/ Jahr). Gut das wir den Verein nicht mehr abonnieren – Tichys ist ehrlich und einmal im Monat erhalten wirksam Wichtigste auf Papier und täglich online gegen einen freiwilligen Beitrag. Was will man mehr!

Hieronymus Bosch
1 Monat her

Für die Integration der Ukraine-Flüchtlinge wurden vom Bund schon 2 Mrd. Euro bewilligt! Dass das nur ein Bruchteil dessen ist, was wirklich benötigt wird, kann man sich jetzt schon denken. Aber bei uns sitzt der Regierungs-Geldbeutel ja locker und Schuldenmachen gehört zum guten Ton: mal hier 2 Mrd., dort 5 Mrd. und woanders 10 Mrd. Den Bürger stört es öffensichtlich nicht, denn an seiner Gehaltsabrechnung ändert sich ja nichts! Müsste jeder für einen Ukraine-Fonds Geld aus der eigenen Tasche berappen, sähe das sicherlich anders aus!

oHenri
1 Monat her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Und wer bezahlt denn am Ende die Schulden des deutschen Staates ?
Die Reichen, denkt sich wohl der arme Deutsche, und begrüsst das Schuldenmachen freudig …

alter weisser Mann
1 Monat her

Eine sachlich-substantielle Antwort der Ministerin ist nicht erinnerlich.
Unter dem Titel könnte man sicherlich einen Sammelband herausbringen.

Marie M
1 Monat her

Das Faeser die Registrierung der Einwanderer aus der Ukraine hintertreibt, hat gute Gründe. Ab Juni werden diese Hartz 4 bekommen, damit wird noch einmal unser ohnehin schon desolates Sozialsystem belastet. So werden einfach Tatsachen geschaffen. Zum anderen sollen die vielen Trittbrettfahrer einer unkontrollierten Einreise nicht auffallen. Die Berliner wundern sich bereits, wie viele schwarze Ukrainer es gibt.

DrRobertFord
1 Monat her

Wie schon in der Coronakrise, hat die deutsche Bürokratie auch hier Schwierigkeiten mit dem Zählen und den Grundrechenarten.
Wenn es nicht so beschämend wäre, könnte man darüber lachen.

jugend_attacke
1 Monat her

Ein ukrainischer Pass kostet auf dem Schwarzmarkt weniger, als man in Berlin am Bahnhof als Begrüßungsgeld bar auf die Kralle bekommt.

Es sind tausende Zigeuner, Orientale und andere Invasoren als „Ukrainer“ ins Land gekommen.

Deutschland ist verloren und wenn demnächst die Preise explodieren ist der Krieg auch bei uns angelangt.

Dann marodieren die Ausländerhorden.

Or
29 Tage her
Antworten an  jugend_attacke

Nun, man könnte es wie in Norwegen machen. Allen abgelehnter Migranten sämtliche Gelder u. Zuschüsse streichen. Dann verschwinden die auch wieder. Still u. leise. Bzw. ziehen in das nächste Land weiter, welches sie leistungslos alimentiert.

Martin Muehl
1 Monat her

Kosten der Aufnahme
Ich könnte Flüchtlinge aus der Ukraine aufnehmen.
Allerdings braucht es dazu Geld für Lebensmittel und neue Kleidung etc.
Auf diesen Kosten bleibe ich sitzen.
Darum nehme ich keine Ukraine-Flüchtlinge auf.

ketzerlehrling
1 Monat her

Denkt an Muttis worte und damit ihren Auftrag. Wir schaffen das. Und Dummschland kennt seit Jahrhunderten nur einen Weg und der heisst Gewalt gegen die eigenen Bürger. In dem Falle wird ihnen der Wohnraum weggenommen und anderen zugewiesen. Wenn auch nur ein leerstehendes Zimmer.

gmccar
1 Monat her
Antworten an  ketzerlehrling

Ab 1.1.2024 durchaus möglich. Lastenausgleichsgesetz in „modernisierter Form“ macht es möglich. Eingetragene Grundschuld in H.v.50% des Hauswertes für „Impfschäden“. Durch Covid-Maßnahmen geschädigte Selbstständige oder Andere ,die nicht mehr in der Lage sind, diese zusätzliche Last zu tragen, können dann enteignet werden und schon gibt es Wohnraum für Moha- und Langnese-Med und seine 4 Frauen oder Weißrussen und Schwarzukrainer…