Söder: Er weiß zwar nie, wo er hin will, aber dafür ist er schneller dort.

In Berlin überbieten sich CDU und SPD in ihren Forderungen, noch vor dem Sommer "Klimaschutz"-Gesetzgebung auf Teufel komm raus durch den Bundestag zu jagen. Da muss Söder natürlich nicht nur dabei, sondern vorne sein.

IMAGO / Sven Simon
Markus Söder

„Bayerns Ministerpräsident Markus Söder stellt für sein Bundesland Öffnungsmöglichkeiten ab der kommenden Woche in Aussicht“, schrieb die Welt, „Die Inzidenz sinkt, sie liegt heute in Bayern bei 145. 17 Landkreise und Städte sind schon unter einer Inzidenz von 100“ – und weiter: „In Bayern könnten ab kommender Woche Außengastronomie, Kinos und auch Grundschulen öffnen … Zudem machte er Hoffnung auf offene Hotels in wenigen Wochen.“

Da reibt sich mancher die Augen. Hatte Söder nicht die ganze Zeit immer noch mehr Lockdown verlangt, wenn die Lockdown-Marke von Merkel ohnedies schon ganz hoch auf der nach oben offenen Lockdownskala stand? Ja klar, das ist Söder, wie er leibt und lebt: Höher, schneller, weiter als seine jeweilige Benchmark-Person.

Und dann hat er immer seine derzeitige und wohl noch länger geltende Benchmark-Partei in Sachen Demoskopie im Blick, die Grünen. Denn Söder hält an seiner Blaupause der asymmetrischen Mobilisierung nach Merkel-Art fest, die sich so beschreiben lässt: Wie verhindert man weitere Zuwächse der Grünen? Indem man grüner als die Grünen ist.

In Berlin überbieten sich CDU und SPD in ihren Forderungen, noch vor dem Sommer „Klimaschutz“-Gesetzgebung auf Teufel komm raus durch den Bundestag zu jagen. Da muss Söder natürlich nicht nur dabei, sondern vorne sein.

„Die großen Worte gehen ihm wie immer leicht von den Lippen“, schreibt der Merkur und referiert Söder, es sei „eine Generationen-Aufgabe, den Ausgleich zwischen Wirtschaft und Ökologie zu schaffen“, dass das Bundesverfassungsgericht Nachbesserungen beim Klimagesetz fordere, nenne er ein „klares Signal“. Dann, formuliert der Merkur hübsch, folge noch ein »halblautes Sätzchen: Klimaschutz sei nicht „das Label einer Partei“«. Nach Söder soll der Freistaat bis 2040 statt 2050 „klimaneutral“ werden – Zwischenziel 2030: „65 plus x Prozent“.

Bei ihrem grünen Überbietungswettbewerb übersehen Unionisten und SPDisten allesamt, dass sie damit keine Wähler gewinnen, sondern den Grünen zutreiben. Insofern ist Söder in „guter“ Gesellschaft mit seinem Politikverständnis: Er weiß zwar nie, wo er hin will, aber dafür ist er schneller dort.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
christin
6 Tage her

Er bekommt vielleicht ein Pöstchen, womöglich bei Schwarz/Grün, hauptsache ein Pöstchen und so eine Anstellung bringt Geld. Also Steuerzahler schaffe, schaffe Alimentation!

Christa Wallau
7 Tage her

Doch, Söder weiß genau, wo er hin will: IMMER NACH OBEN !
Dabei überholt er sich ständig selbst.
Er ist ein machtgeiler Karrierist, wie er im Buche steht!

Winston S.
7 Tage her

Die zuletzt „gemessenen“ 36 % halte ich persönlich, zumindest für Oberbayern, für mehr als optimistisch. Aus CSU-Sicht. Das scheint mir eher ein Pfeiffen im Walde zu sein, unter „Biegung“ sämtlicher erhobener Daten. Persönliche Beobachtung aus dem öffentlichen Raum, wo man sich naturnah, am See, ohne Kontrollgefahr durch die „Söder-Stasi“ (O-Ton eines mir Unbekannten am heimischen See!), in größeren als „Söder-Zulässigen“ Gruppen getroffen hat: Während ich letzten Sommer oder Herbst noch etliche „giftige Blicke“ von mir unbekannten Anwesenden geerntet habe, wenn ich mal wieder, bewußt lautstark, meine Meinung über den „Frankenkönig von Herrenchiemsee“ (das war meine harmloseste Bezeichnung) geäußert habe… ist… Mehr

fatherted
7 Tage her

Die Charakterisierung Markus Söders hat vor Jahren schon das Singspiel beim Starkbieranstich übernommen…damals noch unter Steuber Minister für Irgendwas. Einfach mal anschauen…ist brandaktuell. Was ich allerdings nicht verstehe….das die CSU hinter ihm steht….der Mann wird keine absoluten Mehrheiten mehr bringen….vielleicht ist das gut so….und die Ablöse erfolgt durch die Freien Wähler.

dherr
7 Tage her
Antworten an  fatherted

Merkel zerstört die CDU, Söder zerstört die CSU, die SPD zerstört sich insgesamt selbst (Scholz als Kandidat – eine weitere Lachnummer in diesem Verein).
Fast vergessen: Merkel zerstört zusätzlich noch Deutschland.

Montesquieu
7 Tage her
Antworten an  fatherted

Ich merke, Sie kommen nicht aus Bayern. Die CSU ist mittlerweile genauso entseelt und reines Spielfeld persönlicher Bereicherung und Verfilzung, wie es die CDU schon etwas länger ist.
Söder ist ein Scheinriese, allerdings mit einer gewissen Macht in Bayern.

w.k.
7 Tage her

„Söder: Er weiß zwar nie, wo er hin will, aber dafür ist er schneller dort.“- ein Satz, ein Mann. Wie vortrefflich.

Kokoschka
7 Tage her

Mein alter Herr – Gott hab ihn selig – pflegte bei Tisch immer Seneca zu zitieren. Dazu fällt mir hier jetzt ein: „nirgends ist, wer überall ist“. Dies ist die Quintessenz für den Absturz der gesamten Union.

R.Baehr
7 Tage her

wann wird der letzte hier im Land aufwachen und erkennen, was für ein „feiner“ Herr dieser Alpenrambo doch ist. Heute im Fernsehen in den Nachrichten, lt. Söder, die Leute brauchen nicht zu glauben, das Corona mit einer oder 2 Impfungen vorbei sei, sondern, so seine Aussage künftig jedes!!!! Jahr 2, 3 oder auch gern noch mehr Impfungen angedacht sind, so sein Kommentar. Dieser Mann ist größenwahnsinnig und hat sich schon als künftiger BK gesehen im Land, wenigstens das wurde fürs erste verhindert. Ansonsten kann ich nur als Bayer sagen, er ist ein Maskenfaschist und würde wohl am liebsten Tag und… Mehr

dherr
7 Tage her
Antworten an  R.Baehr

Vielleicht wird er ja auch von der Pharmaindustrie gesponsert…?

Giovanni
7 Tage her

Wiederum ein Beispiel wie charakterlos dieser Geselle ist. Er hat Laschet versprochen, diesen im Wahlkampf zu unterstützen. Stattdessen stiehlt er Laschet die Schau und prescht mit seinen Forderungen zum sog. „Klimaschutz“ vor. (übrigens kann man Klima schützen??).
Söder wird zukünftig noch viele andere Stöcke in Laschets Speichen stecken. Er tut alles, damit Laschet scheitert. Wo bleibt eigentlich die Reaktion der CDU? Diese scheint gänzlich in Dekadenz versunken zu sein.

Wolfbert
7 Tage her

Söders Politik zeigt sich losgelöst von Grundsätzen und Überzeugungen; er selbst lässt Aufrichtigkeit und ethische Leitlinien vermissen – sein Handeln wird einzig von seinem Dominanzanspruch und Machtstreben bestimmt. Bei Offizieren heißt das „charakterliche Nichteignung zur Menschenführung“.

Die Methoden hat er sich wahrscheinlich irgendwo abgeguckt.

Roland Mueller
7 Tage her

Wie macht man CDU und CSU bedeutungslos? Ganz einfach, muss sie nur grüner als die Grünen machen.