Nach Stopp des Getreideabkommens: Russland will Schiffe im Schwarzen Meer als Gegner betrachten

Am Montag hat Russland das Getreideabkommen gestoppt. Seit heute Mitternacht betrachtet das Land Schiffe im Schwarzen Meer als mögliche Gegner. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte, würden dort Schiffe als potenzielle Träger militärischer Fracht gewertet. Auf den Agrarmärkten steigen die Getreidepreise wieder drastisch an.

IMAGO / Panama Pictures

Russland will künftig Schiffe, die im Schwarzen Meer ukrainische Häfen anlaufen, als potenzielle Träger militärischer Fracht einstufen. Das schreibt die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium. Alle Herkunftsländer der Schiffe will das Regime demnach als gegnerisch betrachten.

Der Kreml hatte am Montag das Getreideabkommen mit der Ukraine nicht mehr verlängert, das im vergangenen Sommer unter Vermittlung der Vereinten Nationen und der Türkei zustande gekommen ist. Daraufhin wurden fast 33 Millionen Tonnen Getreide per Schiff über das Schwarze Meer ins Ausland exportiert. Hauptzielländer waren, wie Bauer Willi auf seinem Blog aufmerksam macht, China, Spanien und die Türkei. 8 Millionen Tonnen wurden nach China, 6 Millionen Tonnen nach Spanien, 3,2 Millionen Tonnen in die Türkei und jeweils 2 Millionen Tonnen nach Italien sowie in die Niederlande verschifft.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die meisten Getreideexporte gingen also nicht an arme Länder. So kamen in Somalia gerade einmal 53.000 Tonnen und im Sudan 95.000 Tonnen an. In Spanien werden Weizen und Mais aus der Ukraine an Schweine gefüttert, die dann vielfach nach Deutschland exportiert werden, das seine Schweineställe gerade mit atemberaubender Geschwindigkeit leert. Bauer Willi weist ebenfalls darauf hin, dass demnächst die Landwirte in der EU rund 25,7 Millionen weniger Erntemengen einbringen müssen. Nach dem Green Deal der EU sollen sie aus Umweltgründen vier Prozent ihrer Ackerfläche stilllegen und darauf Blumenwiesen mähen.

Das Getreideabkommen zwischen Russland und der Ukraine ermöglichte der Ukraine bisher, trotz des Kriegs Getreide durch das Schwarze Meer zu exportieren. Dieses Abkommen hatte seinerzeit mitgeholfen, die weltweiten Agrarpreise wieder zu senken. Die waren im vergangenen Jahr nach Kriegsausbruch zunächst extrem angestiegen. Vor dem russischen Einmarsch gehörte die Ukraine noch zu den wichtigsten Getreideexporteuren der Welt, die rund 100 Millionen Tonnen Getreide im Jahr lieferten. Es kommen derzeit erhebliche Mengen an Getreide aus der Ukraine über Eisenbahn und LKW in die EU und führten zu bisher niedrigen Getreidepreisen. Allerdings können die Mengen über Straßen und Eisenbahntransport bei weitem nicht die Mengen erreichen, die mit Schiffen transportiert werden können. So wurden im Mai dieses Jahres nur noch 30 Prozent der Landwirtschaftsgüter per Schiff über das Schwarze Meer ausgeführt, wie das Landwirtschaftsministerium der Ukraine mitgeteilt hatte.

Inflation vor allem bei Lebensmitteln
Ganz ohne Heizperiode: Die Preise steigen wieder stärker
Importe von ukrainischem Getreide sorgen seit einiger Zeit bei europäischen Bauern für Empörung. Die EU hatte nach Kriegsbeginn die Zölle auf ukrainische Importe aufgehoben. Dies führte zu Preisen, mit denen die europäischen Bauern nicht konkurrieren können. Zudem werden immer wieder Vorwürfe laut, dass die europäischen Bauern nach hohen und damit teuren EU-Auflagen produzieren müssen, die in der Ukraine dagegen nicht. So gelten seit Mai Einschränkungen für Getreideimporte aus der Ukraine für die Länder Bulgarien, Polen, Ungarn, Rumänien und der Slowakei. Das Getreide darf aber in die anderen EU-Länder weiter transportiert und geliefert werden.

Trotz des Krieges ist Russland zum größten Weizenexporteur der Welt geworden. Es hatte seine Anbauflächen deutlich vergrößert und mehr Weizen angebaut. Außerdem verfügt das Land über ausreichende Düngermengen, die für eine ertrag- und damit erfolgreiche Landwirtschaft notwendig sind. Sanktionen gegen russische Getreidelieferungen gibt es bisher nicht. Sowohl UN als auch westliche Regierungen rufen zum Handel mit russischem Getreide auf, damit es zu keinen Engpässen vor allem in ärmeren Ländern kommt.

Die Ukraine warf laut Nachrichtenagentur Reuters jetzt Russland vor, absichtlich Getreideterminals und den Hafen von Odessa angegriffen und die Infrastruktur zerstört zu haben. Die Lager- und Verladeanlagen internationaler Händler und Transportunternehmen seien beschädigt worden und mit ihnen auch erhebliche Getreidevorräte. Jetzt steigen die Getreidepreise wieder stark an. Ursache sind Befürchtungen, die globale Lebensmittelversorgung könnte wieder in Gefahr geraten.

Ifo/Institut für Schweizer Wirtschaftspolitik
Hohe Inflation weltweit erwartet
Wie dts berichtete, erwartet das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) durch den Stopp des Getreideabkommens zwischen Russland und der Ukraine steigende Lebensmittelpreise. „Dass eine Hauptschlagader des globalen Lebensmittelexports unterbrochen wird, wird sich unmittelbar auf die Preise durchschlagen und trifft die Menschen, die ohnehin schon einen Löwenanteil ihres Einkommens für Grundnahrungsmittel ausgeben müssen, am härtesten“, sagte der Leiter des Berliner WFP-Büros, Martin Frick, am Dienstag im Deutschlandfunk. „Wir erwarten, dass Hungerzahlen weiter ansteigen und dass mehr Menschen es sich nicht mehr leisten können, elementare Lebensmittel zu kaufen“, fügte er hinzu.

Besonders betroffen sei das Horn von Afrika, „wo nach sechs ausgebliebenen Regenzeiten 23 Millionen Menschen akut ernährungsunsicher sind“, der Jemen und Afghanistan. „Aber sie spüren die Schockwellen einer solchen Unterbrechung weltweit bis nach Lateinamerika. Wir haben im Prinzip momentan mehr als 70 Länder, in denen es Menschen gibt, die extrem ernährungsgefährdet sind“, so Frick.

„Das Problem, das wir haben, ist, dass die Preise auf einem Zehn-Jahres-Hoch sind, auch wenn sie in den letzten Monaten etwas gefallen sind und dass es für sehr viele Menschen in der Welt schlicht nicht mehr möglich ist, sich diese Lebensmittel zu leisten: Die Produktion ist da, wir hätten genug Lebensmittel, um die Menschen zu ernähren“, sagte er.

Anzeige
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

52 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
niezeit
10 Monate her

Ob durch den Getreidemangel das Bevölkerungswachstum von Afrika von ca. 200.000 seit gestern (!) etwas gebremst werden wird? Zahllose von unseren Steuergeldern finanzierte NGO werden schon aufpassen.

GefanzerterAloholiker
10 Monate her

Nach der Entscheidung Russlands, aus dem Abkommen auszusteigen, könnte Europa bald eine verheerende Migrationskrise erleben. Das größte Opfer der Engpässe in den Entwicklungsländern wird die Europäische Union sein. Sie steckt in einem Rekordhoch für Lebensmittel.  Ägypten, Sudan, Äthiopien und einige andere afrikanische Länder sind hauptsächlich von ukrainischen und russischen Getreideeinfuhren abhängig. Europa wird von Migranten, die vor dem Hunger fliehen, überschwemmt werden. Es ist unwahrscheinlich, dass die herrschenden politischen Eliten der EU nicht verstehen, was ihnen mit dem Scheitern des Getreideabkommens droht. Riesige hungrige Menschenmassen werden die europäischen Grenzen stürmen. Offenbar ist den herrschenden politischen Eliten der EU der drohende… Mehr

niezeit
10 Monate her

Ich sehe in diesem menschenverachtenden Manöver ein eindeutiges Zeichen der Schwäche Russlands und seiner baldigen Niederlage. Vielleicht auch entdecke ich in Wladimir Putins Gesicht heute Abend in der Schwurbelschau Anzeichen einer Krankheit und seines baldigen Sturzes. Ich bin bei allem Ärger über den infantilen Niedergang unseres Landes so froh, meinen Lebensunterhalt nicht im derzeit (noch) etablierten Politik- und Medienbetrieb bestreiten zu müssen.

Silverager
10 Monate her
Antworten an  niezeit

Ich weiß schon gar nicht mehr, wie oft ich von der „baldigen Niederlage Russlands“ und vom „bevorstehen Sturz Putins“ gehört und gelesen habe.

TschuessDeutschland
10 Monate her

Wenn demnächst in Nord-Afrika Hungersnöte ausbrechen wissen die Leute da: Deutschland hat noch Platz.

Ahoi.

Kontra
10 Monate her

Da passt es doch gut, das die EU Agrarflächen stilllegen möchte. Flinten Uschis Truppe sind eben echte Tausendsassa!

Silverager
10 Monate her
Antworten an  Kontra

Ja, unsere EU!
Hunderttausende Rinder sollen in Irland geschlachtet werden, in Holland sollen Bauern enteignet werden und in Deutschland sollen Agrarflächen stillgelegt werden.
Europäer werden bald sehr schlank sein.

Kuno.2
10 Monate her

Immerhin hatte der Westen den anderen Teil der Vereinbarung, nämlich den Export von Düngemitteln auf Kaliumbasis hintertrieben. Insofern war für die russische Seite das Motiv zum Weiterführen dieses Abkommens weggefallen. Russland bleibt jetzt nichts anderes übrig, als gemäß der Prisenordnung alle zivilen Schiffe anzuhalten und zu untersuchen.

alter weisser Mann
10 Monate her

Nachdem nun längst bekannt ist, dass Russland und die Ukraine im Krieg sind, weiß ich nicht, warum ich mich über jede unfreundliche Handlung neu echauffieren soll, warum man sich z.B. darüber mokiert, dass Russland für Abkommen oder deren Verlängerung ein „quid pro quo“ zu seinen Gunsten verlangt? Statt dies zu verhandeln lehnt man wie üblich total ab und wundert sich über die Verschärfung der Zusände im Gegenzug. Nun ja. Vernunft ist was anderes.

Turnvater
10 Monate her

Stimmt es eigentlich, daß der Großteil der ukrainischen Getreidelieferungen in die EU ging und unter anderem in spanischen Schweinetrögen zur Mast landete?

Stimmt es eigentlich, daß die Russen ihren Teil der Vereinbarung während der Laufzeit des Abkommens einhielten, die Gegenseite jedoch nicht?

Stimmt es eigentlich, daß von den angeblich von Hunger bedrohten Ländern zu diesem Thema bislang nichts zu hören ist?

Ich frage für einen Freund.

Reini
10 Monate her

Der Bericht schreibt nur die halbe Wahrheit, unter dem Link“der-spiegel-und-seine-geschickte-desinformation-ueber-das-getreideabkommen“ vom AntiSpiegel kann man auch noch den Rest der Wahrheit erfahren.

Maultasche ohne Fuellung
10 Monate her

„Herr Douglas,Sie haben „vergessen“ zu erwähnen,das russisches Getreide nur noch sehr begrenzt gehandelt wird,da die Händler Gefahr laufen, Ihre Versicherungsleistungen zu verlieren. „ Und die Geisteskrankheit greift weiter um sich, gestern mehrmals gefunden,gelesen und gelacht! „HinweisDas Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine Sicherheitswarnung vor Virenschutzprodukten des Herstellers Kaspersky ausgesprochen. Das BSI empfiehlt Nutzern, Kaspersky-Software durch Alternativen zu ersetzen. Deshalb haben wir uns entschieden, bis auf Weiteres keine Kaspersky-Software mehr zum Download bei CHIP anzubieten. Wenn man das nicht lesen würde,ich könnte es nicht glauben.Wir befinden uns im Jahre 2023, aber bei solchen Dingen fühle ich mich in den… Mehr