Lauterbach empfiehlt: Die Ständige Impfkommission folgt

Karl Lauterbach hatte der „Ständigen Impfkommission“ öffentlich empfohlen, ihre Corona-Empfehlung zu erweitern. Nun hat sie ihre Empfehlung erweitert. Der Gesundheitsminister zeigt sich (fast) zufrieden mit den Beratern.

IMAGO / Jürgen Heinrich

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat empfohlen, dass Menschen über 60 Jahren ihre „zweite Auffrischimpfung“ gegen Corona erhalten – besser bekannt als vierte Impfung. Bisher galt diese Empfehlung nur für Menschen über 70 Jahren. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte die Kommission zuvor öffentlich unter Druck gesetzt, ihre Empfehlung zu erweitern. Sollte Lauterbach zusammen mit Justizminister Marco Buschmann (FDP) Maßnahmen durchdrücken, die vermeintlich der Gesundheitsvorsorge dienen und Ungeimpfte sowie nicht ausreichend Geimpfte unter Druck setzen, gilt die Empfehlung als Legitimierung – falls zum Beispiel das Bundesverfassungsgericht Klagen auf Grundrechte niederschlagen will.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es sei das „primäre Ziel, besonders gefährdete Personen noch besser vor schweren Covid-19-Erkrankungen und Covid-19-bedingten Todesfällen zu schützen“, sagt das „Robert Koch-Institut“. Was das sekundäre Ziel sei, sagt das RKI nicht. Die Stiko rät zu den Produkten von Biontech oder Moderna. Von letzterem musste das Haus Lauterbach allein im ersten Halbjahr rund 4 Millionen nicht genutzte, abgelaufene Dosen wegwerfen. Offiziell. Die tatsächliche Anzahl könnte weitaus höher liegen, wie aus der Antwort auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Stephan Pilsinger (CSU) hervorgeht.

Auch die Firma Novavax kann sich freuen. Die Stiko empfiehlt deren Produkt jetzt auch schon für Kinder ab zwölf Jahren – für die ersten beiden Impfungen. Bisher hätte man mindestens 18 Jahre alt sein müssen. Zweimal gespritzt soll die Ware von Novavax den Kindern eine Grundimmunisierung sichern. Zudem empfiehlt die Stiko in bestimmten Fällen Kindern ab zwölf Jahren zusätzlich zur Impfung nun das Antikörper-Präparat Evusheld. Es besteht aus zwei Sars-CoV-2-neutralisierenden Antikörpern.

Lauterbachs und Buschmanns Entwurf für das Infektionsschutzgesetz sieht eine Maskenpflicht für Innenräume vor, die unter Umständen sogar draußen gilt. Befreit wird von dieser Pflicht, wessen letzte Impfung weniger als drei Monate zurückliegt. Dieser Anreiz, sich alle drei Monate impfen zu lassen, soll kein Anreiz sein, sich alle drei Monate impfen zu lassen. Sagt Lauterbach. Die Befreiung nach vierteljährlichen Impfungen solle sogar davon abhalten, sich vierteljährlich impfen zu lassen. Sagt Lauterbach. Die Stiko hilft dem Minister nun in dem Punkt: Zwischen zwei Impfungen sollen mindestens sechs Monate liegen. Der Zeitraum könne aber unter Angaben von Gründen auf vier Monate reduziert werden. Das hätte den Effekt, dass die dritteljährlich Geimpften zwischendrin nur für vier Wochen die Maske tragen müssten.

Lauterbach hatte die Kommission aufgefordert, die Empfehlung zu erweitern. Nun hat die Kommission ihre Empfehlung erweitert. Der Minister lobte seine Berater dafür öffentlich. Nur schneller hätte es gehen können – nach dem Geschmack des Manns aus Leverkusen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Reinhard Hoffmann
1 Monat her

Ich werde in wenigen Monaten 70 und bin ungeimpft und folgenlos durch die Corona „Pandemie“ gekommen, obwohl ich ein völlig normales Leben führe. Bevor ich mich mit irgendeinem dubiosen Pharma Dreck zwangsweise spritzen lasse, wandere ich lieber aus. Die Deutschen sind bis vor 77 Jahren einem Wahnsinnigen nachgelaufen, haben offensichtlich nichts gelernt. Mich würde es überhaupt nicht wundern, wenn im am Ende der größte Korruptionsskandal der Nachkriegsgeschichte aufgedeckt würde. Wo Milliarden im Spiel sind, ist Korruption mit Sicherheit nicht weit.

Werner Martin
1 Monat her

Wenn die Spritzerei mit diesem bedingt zugelassenen Zeug im Herbst zum Zwang wird, wird sich Deutschland den Werten der Deagl-Liste bis 2025 nähern.

Andreas aus E.
1 Monat her

Montag früh um Fünf am Treffpunkt der Leiharbeiterfirma, da sieht man junge Leute, die einem Lauterbach zum Verwechseln ähnlich sind. Wechselweise aufgerissene Augen, dann Sekundenschlaf, mal Maschinengewehrsprache, dann Geleiere.
Aber die Jungs erzählten stolz, daß sie Wochenende dank Crystal und dergleichen schlaflos überbrückt hatten.
So viel dazu.

StefanB
1 Monat her

Heute seit langem einen Sportsfreund (Jungrentner) wiedergesehen – er hatte Corona und sah wirklich schlecht aus – er ist dreifach geimpft. Nachdem er anfangs jeden, der die Impfung kritisch sah, im Corona-Leugner-Lager verortete, ist er nun der Meinung „wir werden doch alle verarscht“. Impfen lassen will er sich jetzt nicht mehr – ich bin gespannt.

Seine alte Mutter bekam vor Kurzem die vierte Impfung. Zwei Wochen später musste sie ins Krankenhaus eingeliefert werden, weil sie Thrombosen in den Beinen hatte. Habe nicht weiter nachgefragt, was daraus geworden ist.

Micci
1 Monat her

„Lauterbach empfiehlt: Die Ständige Impfkommission folgt.“

Kann man auch traditionell ausdrücken:

„Lauterbach befiehl, wir folgen dir“.

Gut geeignet als Beweis, dass sich Geschichte doch wiederholt.
Oder als Beweis, dass Broder recht hat mit dem Zitat:
„Wenn ihr wissen wollt, wie das damals geschehen konnte: weil die damals so waren, wie ihr heute seid.“!

Liebe Stiko – fürchtet ihr denn kein bisschen, wie ihr in späteren Geschichtsbüchern dastehen werdet? Ihr könnt unmöglich so dumm sein – also was genau seid ihr dann?

Stephan M.
1 Monat her
Antworten an  Micci

Ich fürchte, dei Stikko hätte niemals und zu keinem Zeitpunkt irgendeine Empfehlung für diese notzugelassenen Präparate abgeben dürfen, wenn sie frei und unabhängig und auf das Wohl der Menschen bedacht wäre, hat sie aber getan, trotz der nicht vorhandenen Datenlage. Nun ist Nibelungentreue angesagt, dummdeutsch ergeben, bis der letzte Tropfen in die Menschen gejagt wurde.

Holger Lundstrom
1 Monat her

Erst die Vierte? Laut der Timeline hätte ich erwartet, dass nun schon die fünfte Impfung dran wäre. Ich empfinde mittlerweile eine makabere Freude über diese Injektionen, da sich die ideologieverblödeten Haltungsbürger damit recht effektiv selber wegspritzen. Und je schneller die weg sind, desto weniger gefährlich wird’s für den Rest von uns. Ich habe mich lange bemüht, aber wenn man sieht wie diese Personen auch im Bezug auf andere Probleme denken, nämlich dann wenn es um lebenswichtige Themen wie Energie und Nahrungsmittel geht, und man sieht wie sinnlos Diskussionen sind, dann gibt’s für mich nur mehr eins: Vorräte und Waffen einlagern,… Mehr

Giovanni
1 Monat her

Was für eine Heuchelei!! Lauterbach geht es doch gar nicht um unsere Gesundheit. Er möchte ausschließlich seine zu viel bestellten Impfdosen los werden.
Dafür soll die Bevölkerung weiterhin drangsaliert werden!!
Wann läuft denn das Faß endlich über?!

Maja Schneider
1 Monat her
Antworten an  Giovanni

Eigentlich ist es schon längst übergelaufen, nur nimmt das kaum einer zur Kenntnis, und es kommt alles wie gehabt im Herbst wieder. Die „Impfungen“ sind schließlich in Unmengen gekauft worden und müssen „verpiekst“ werden.

Fenris
1 Monat her

Fährt Herr Lauterbach eigentlich auch Zug? ich muss täglich mit dem Zug zur Arbeit. Seit dem genialen 9-Euro-Ticket macht das richtig Spaß. Ich hatte eigentlich gedacht, dass man wegen dem megagefährlichem Corona-Virus Abstand halten soll, um sich nicht anzustecken. Trotzdem „erfindet“ die Regierung das 9-Euro-Ticket, das die Reisenden wie Ölsardinen zusammenschiebt? Das verstehe ich nicht ganz. Hier auf meiner Strecke zwischen Hamburg und Hannover sind die Regionalzüge teilweise so voll, dass nicht mehr alle Leute mitgenommen werden können. Da bleibt dann schon mal die Oma mit Rollator draussen, weil sie sich nicht gegen das Gedränge beim Einsteigen wehren kann. Naja,… Mehr

Ho.mann
1 Monat her

Kriminalität ist offensichtlich unausrottbar. Sogar dort, wo Verbrecher selbst die Regierung übernommen haben, ist sie nicht mehr zu beseitigen.
Auch staatlich legitimierte Verbrechen, die wie von selbst straflos werden, nur weil unzählige Halunken unter dem Schutzschirm des Kapitals sie begehen.
Am schlimmsten aber ist, dass die Gesellschaft mithilft Verbrechen vorzubereiten, damit die Verbrecher sie leichter vollstrecken können.

Soder
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Thunes,
Zurecht weisen Sie darauf hin:“Sollte Lauterbach zusammen mit Justizminister Marco Buschmann (FDP) Maßnahmen durchdrücken, die vermeintlich der Gesundheitsvorsorge dienen und Ungeimpfte sowie nicht ausreichend Geimpfte unter Druck setzen, gilt die Empfehlung als Legitimierung – falls zum Beispiel das Bundesverfassungsgericht Klagen auf Grundrechte niederschlagen will.“

lt. wikipedia/Stiko :Der Bundesgerichtshof entschied 2017, dass die STIKO Nutzen und Risiken von Impfungen beurteilen könne, die Impfempfehlungen gelten als „medizinischer Standard“.