Nach Gruppenvergewaltigung einer 15-Jährigen muss nur ein Täter in Haft

Ein 15-jähriges Mädchen wurde 2020 in Hamburg von mehreren Männern vergewaltigt. Von insgesamt 11 Angeklagten muss nur einer in Haft. Die Täter sollen während des 18 Monate lang dauernden Prozesses keine Reue gezeigt haben.

imago Images/Alexander Pohl
Symbolbild

Im Prozess um eine Gruppenvergewaltigung im Hamburger Stadtpark hat die vorsitzende Richterin Anne Meier-Göring am Landgericht Hamburg neun junge Männer zu Haftstrafen verurteilt. Ein zehnter Angeklagter wurde freigesprochen. Die Jugendstrafen von ein bis zwei Jahren für acht Angeklagte wurden zur Bewährung oder zur sogenannten Vorbewährung ausgesetzt.

Nur ein 19-Jähriger bekam eine härtere Strafe, und zwar zwei Jahre und neun Monate Haft ohne Bewährung. Ein elfter Angeklagter war bereits am 5. April dieses Jahres freigesprochen worden.

Die Verurteilten vergewaltigten im September 2020 eine damals 15-Jährige. Die Jugendliche hatte nichts anderes getan, als an einem Samstagabend eine Party auf der Festwiese des Stadtparks zu besuchen, ein beliebter Treffpunkt.

Vier der Angeklagten sind nach Angaben des Hamburger Senats Deutsche. Die anderen Männer haben armenische, afghanische, kuwaitische und montenegrinische Staatsangehörigkeiten, bei zwei Beschuldigten sollte die Nationalität vom Gericht geklärt werden. Sechs von ihnen wurden laut Spiegel in Hamburg geboren, die anderen kamen in Polen, Ägypten, Libyen, Kuwait und dem Iran zur Welt.

Während des 18 Monate lang anhaltenden Prozesses soll keiner der Täter Reue gezeigt haben. Die Verurteilten müssen jeweils 60 Stunden Arbeit leisten und ihr Opfer aus dem Ertrag entschädigen.

[advertisement-block provider=“Newsletter“ location=“posts“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Joe4
2 Monate her

Unfassbar: Unser Justizminister hält ‚Vergewaltigung‘ an-geblich nicht für eine besonders schwere Straftat. Da fehlen einem die Worte. Eine Gruppenvergewaltigung gehört m. E. zu den widerlichsten Verbrechen. Das hier im Gesetz verankerte Jugendstrafrecht (bis 21 J.!) dass allein den Erziehungsgedanken in den Vordergrund stellt, passt einfach nicht zu derartigen schweren Verbrechen. Als wenn diese Typen sich erziehen ließen! Die machen sich lustig über unseren (naiven) Staat.

Helfen.heilen.80
2 Monate her

Wirklich erstaunlich dass „Mitleid“ scheinbar so ungleich empfunden wird. Einerseits erkennbares Mitgefühl für die „traumatische Migrationserfahrung und mittelmäßige Aufstiegschance“ – aber warum erkennt man nur so wenig Mitgefühl für die vergewaltigte Frau? Wo ist das Mitleid, die Empörung ob der Gewalt, der feministische Furor, die ideologischen Slogans gegen autoritäres, chauvinistisches Benehmen, warum kloppen sich hier nicht die Psychologen, Konfliktforscher und Juristen um Öffentliche Geltung, bei der sie die Welt des Opfers beleuchten? Die Frau muss den Rest ihres Lebens mit dieser Tat leben, in vielen deratigen Fällen kommt es zu psychischen Störungen, Bindungsunfähigkeit, gestörter Sexualität, Beeinträchtigung bei der eigenen Kindeserziehung,… Mehr

Polit-Legastheniker
2 Monate her

Jetzt hat der Begriff „Safer Sex“ eine ganz neue Bedeutung. Auch nach der Vergewaltigung bist du vom Gefängnis geschützt.

Der-Michel
2 Monate her

Bei Welt-Online findet sich im Text noch folgende Passage:

Einer von ihnen stahl ihr dabei das Handy und das Portemonnaie.

Wieso wurde da nicht noch wegen Raub angeklagt?

Sozia
2 Monate her

Die Richterin gehört umgehend suspendiert. Wegen offensichtlicher Rechtsbeugung und offener Verhöhnung des Opfers dieser grausamen Straftat. Eine solche Justiz verspielt jeglichen Respekt der Menschen, eine solche Justiz macht sich selbst überflüssig. Wie viel Frauenverachtung sollen wir noch über uns ausschütten lassen? Bis wir Verhältnisse haben wie im Iran? Ist das Recht in den Augen dieser Leute, wenn Frauen behandelt werden wie ein Lumpen, den ein Mann einfach benutzen kann? Ich kenne selbst einige Juristen, ich sage ehrlich, ich bin mit ihnen komplett fertig. Diese Leute wissen nicht im Ansatz, was Recht ist und was Unrecht, ich habe lange genug mit… Mehr

Kassandra
2 Monate her
Antworten an  Sozia

Es war sicher keine „Tochter aus besserem Hause“. Was nicht nur in Hamburg anders beurteilt worden wäre als das. Seltsamerweise sind die Opfer der Prekären meist auch solche aus unteren Schichten. Bis auf Maria Ladenburger in Freiburg. Aber auch deren Tod am 16. Oktober 2016 wird nicht gedacht. All das weiß man – und auch heute kommen weitere Erober ungehindert ins Land und bekommen dafür gegenforderungslos Tribut. Tribut (lateinischtributum „Abgabe“, „Steuer“; wörtlich „Zugeteiltes“, zu tribuere „zuteilen“) bezeichnet historisch eine Abgabe oder Steuer. Der Tribut wurde zum Zeichen der Unterwerfung oder der Vasallentreue geleistet. In der Regel handelte es sich um… Mehr

Endlich Frei
2 Monate her

Na, wenn das mal keine Einladung an gewaltätige Kulturen ist……

Nebenbei wird hier – bei 9 Vergewaltigern in Folge – die Frage beantwortet, was für Menschen zu uns nach Deutschland „flüchten“ und wie die Zukunft für Frauen in Deutschland bald überall aussehen wird.

Helfried Petersen
2 Monate her

Wie kann es sein, dass in der Presse von einem „Indizienprozess“ gesprochen wird, wenn von 8 Tätern der DNA-Nachweis von Spermien geführt werden konnte und das Opfer sogar explizit Nebenklägerin war und damit klar machte, dass es kein Einvernehmen gab?

Last edited 2 Monate her by Helfried Petersen
Kassandra
2 Monate her

Herr Douglas – hier gibt es noch Einblick in ein Gutachten der Psychiaterin Nahlah Saimeh, die damit allen Frauen in den Rücken fällt: Gruppenvergewaltigung im Stadtpark: Psychiaterin erklärt die DynamikVier der Angeklagten sind nach Angaben des Senats Deutsche. Die anderen Männer haben armenische, afghanische, kuwaitische und montenegrinische Staatsangehörigkeiten, bei zwei Beschuldigten sollte die Nationalität vom Gericht geklärt werden. Sechs von ihnen wurden laut „Spiegel“ in Hamburg geboren, die Anderen kamen in Polen, Ägypten, Libyen, Kuwait und dem Iran zur Welt. Ihre eigene Migrationserfahrung könne eine Rolle bei der Gruppenvergewaltigung gespielt haben, sagte die Psychiaterin Nahlah Saimeh dem Nachrichtenmagazin.Die Herkunft sei… Mehr

Helfried Petersen
2 Monate her
Antworten an  Kassandra

Vielleicht sollte man der Richterin und dieser Gutachterin eine Reise zur Hamas spendieren? Da würden sie Gleichgesinnte treffen und könnten sich austauschen? So als berufliche Fortbildung? Immerhin gibt es doch gemeinsame Grundwerte, wie es scheint. Besonders scheinheilig ist die Aufregung beim Richterbund darüber, dass die Bevölkerung es wagt, über das Urteil erbost zu sein, das die Täter zu Opfern umstilisiert, während diese Richter sich allein um das Wohl ihrer Kollegin sorgen, kein Wort über das wahre Opfer.

Last edited 2 Monate her by Helfried Petersen
Forist_
2 Monate her
Antworten an  Helfried Petersen

Ich verstehe zwar daß „Hamas“ derzeit ein Schimpfwort ist, aber was wir hier haben ist eine sorgfältig vorgefilterte Sorte von „Menschen“. Wer beim flüchten durch 5 oder mehr Länder was taugt wird schon viel näher zum Beginn der Reise sinnvolle Möglichkeiten finden, sein Leben in Sicherheit zum Fluchtgrund zu gestalten, und dort auch Angebote zB von bezahlter Arbeit finden. Wer eher als Stammkunde der Polizei angesehen wird bekommt ein Busticket zur Landesgrenze, in der Hoffnung daß es dann ein Problem anderer Leute ist. So verfahren sicherlich die Türkei, Griechenland, Bulgarien … bis nach Bayern. Ohne irgendwelche Hamas Aktivisten persönlich zu… Mehr

Helfried Petersen
2 Monate her
Antworten an  Forist_

Das ist genau, was ich meine: eine sorgfältig vorgefilterte Sorte von „Menschen“. Und diese „Sorte“ ist bei der Hamas auch sehr komprimiert zu finden, das haben sie erst kürzlich – auch mit den Geiseln – unter Beweis gestellt. Wäre das Mädchen Muslimin gewesen, hätte es jedoch keiner gewagt, sich an ihr zu vergreifen, denn sie hätten dann ihr Leben verloren – durch die Familie des Mädchens. Das Mädchen übrigens auch („Familienehre“). Das Gericht hat mit diesem Urteil die Rechte von Frauen in Deutschland auf körperliche Unversehrtheit de facto entwertet und sich den Werten der Scharia angenähert. DAS ist der Skandal!

RandolfderZweite
2 Monate her

Lesens- bzw. hörenswert: Udo die Fabio und Hans Jürgen Papier zum GG und der Scharia, mehr bedarf es nicht!!

Siggi
2 Monate her

Im Name der Antifa Richterin Anne Meier-Göring.