Achtung, Mann!

In Medienberichten über Kriminalfälle wimmelt es sprachlich von „Männern“, ohne zusätzliche Angabe außer dem Alter. Ursache für diese Reduktion des Täterprofils auf Geschlecht + Alter ist in der Regel nicht fehlende Information, sondern ein bewusster Informationsverzicht

Spencer Platt/Getty Images

Der erste Satz muss sitzen – wer beruflich schreibt, kennt diese Regel. Und so folgt in der Süddeutschen Zeitung (17.1.2020) auf die Schlagzeile „Mörder für Schwester gesucht“ im Untertitel der Satz: „Ein Mann steht vor Gericht, weil er offenbar am Nürnberger Hauptbahnhof einen Auftrag vergeben wollte.“

Ein Mann

„Ein Mann“ – das bedeutet eine männliche erwachsene Person und zunächst weiter nichts. Die Leser erfahren dann das Alter des Mannes: 24 Jahre. Diese genaue Altersangabe lässt darauf schließen, dass der Verfasser mehr über den „Mann“ berichten könnte. Tut er aber nicht: Der „Mann“ wird sprachlich zum „24-Jährigen“, der am Nürnberger Hauptbahnhof „einen ihm unbekannten Mann“ anspricht, „und zwar mit der Frage, was ihm wohl ein Auftragsmord kosten würde“.

Nun sind es zwei „Männer“, die sich aber über den Preis für den Mord nicht einigen können, weshalb der erste Mann „einen weiteren Mann damit beauftragen wollte“. Drei „Männer“ also? Nein; denn die beiden ersten werden sich doch noch einig, und dann hat „der 24-Jährige den Mann am Hauptbahnhof erneut aufgesucht“ und „dem Mann ein Foto der Schwester gezeigt und die Adresse verraten“.

Wer sind die beiden „Männer“? Eine Nebenbemerkung kann die SZ-Leser auf die richtige Spur führen: Der erste Mann hat den zweiten am Nürnberger Hauptbahnhof „auf Arabisch angesprochen“.

Ein einfacher junger Mensch

Muss eine Zeitung die Information über die Hauptperson(en) eines Kriminalfalles so reduzieren und verrätseln? Sprachlich nicht und literarisch auch nicht: Thomas Mann beginnt seinen Roman Der Zauberberg (1924) mit dem Satz:

„Ein einfacher junger Mensch reiste im Hochsommer von Hamburg, seiner Vaterstadt, nach Davos-Platz im Graubündischen.“

Fünfzehn Wörter – genau so viele wie im Eingangssatz des Zeitungsartikels – , nach denen aber der Leser weiß, dass die Hauptperson nicht nur ein männlicher Erwachsener ist, sondern außerdem jung, Hamburger und kein Intellektueller.

„Mensch“ statt „Mann“?

Der „Mann“ im SZ-Artikel steht für eine Tendenz in den „Leitmedien“, Täter oder Tatverdächtige möglichst allgemein zu benennen. Es gibt weltweit drei Milliarden „Männer“, nur die Bezeichnung „Menschen“ wäre noch abstrakter. Aber bringen die vielen negativen Nachrichten über „Männer“ diese große Menschengruppe nicht in Misskredit? Wer – wie der Deutsche Presserat –die Nennung der Hautfarbe oder Nationalität bei Tätern als möglicherweise „diskriminierende Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens“ anprangert, müsste eigentlich auch die Nennung des Geschlechts ablehnen. Sprachlich wäre diese maximale Verallgemeinerung im Deutschen kein Problem: Ein Untertitel wie „Ein Mann will sich gegen seine Abschiebung wehren und geht auf Beamte los“ (SZ 25.10.2019: Messerangriff auf Polizisten) würde dann lauten: „Ein Mensch will sich gegen seine Abschiebung wehren“. Dass dieser „Mann“ oder „Mensch“ kein Deutscher ist, ergibt sich allerdings aus der Situation der Abschiebung. Man könnte also gleich informativ formulieren: „Ein Nigerianer wehrt sich (mit Messer) gegen seine Abschiebung“ – aber das wäre wegen der Nennung der Nationalität eine „problematische Formulierung“ und politisch nicht korrekt.

„Deutscher“ statt „Mann“

Die Nichtnennung der Nationalität gilt nicht für deutsche Täter, wenn das Opfer Ausländer ist; „Ein Deutscher hat in Hessen einen Eritreer niedergeschossen – und sich selbst getötet“, titelte die SZ (24.7.2019). Einige Tage später schubste ein „Mann“ im Frankfurter Hauptbahnhof eine (deutsche) Mutter und ihren achtjährigen Sohn vor einen einfahrenden ICE, wobei das Kind zu Tode kam. Daran entzündete sich eine öffentliche Debatte (vgl. TE 30. Juli 2019), ob man die (ausländische) Nationalität des Mannes nennen dürfe: „Das Nennen bestimmter Nationalitäten kann Vorurteile und Klischees befeuern“, meinte T-Online, und die Frankfurter Rundschau erläuterte: „Gewalt gibt es, weil es Arschlöcher gibt und nicht Ausländer“.

Unter Männern

Sind Täter und Opfer Ausländer, dann bleibt es für die Medien ein Fall „unter Männern“. So bei einer „Bluttat vor dem Supermarkt“, die der Münchner Merkur (4.10.2019) so zusammenfasste:

„Im niederbayerischen Abensberg wird ein 34-jähriger Mann auf dem Parkplatz eines Supermarkts erschossen. Kurz darauf und ganz in der Nähe wird ein weiterer Mann an- geschossen.“

Die Polizei nimmt zwei „Männer“ als Tatverdächtige fest, die – wie die beiden Opfer – „vom Westbalkan stammen“.

*******

In Wörterbüchern der deutschen Sprache ist der Eintrag „Mann“ ziemlich umfangreich, und dies aus zwei Gründen: Erstens kommt das Wort in vielen festen Wendungen vor (Manns genug sein, sie steht ihren Mann, selbst ist der Mann); zweitens wird es wegen seiner sehr allgemeinen Bedeutung gerne mit typisierenden Adjektiven verbunden: nach Alter (ein junger, älterer M,), äußerer Erscheinung (ein großer, blonder, kräftiger M.), Familienstand (ein verheirateter M.), geistigen Fähigkeiten (ein kluger M.), Umgangsqualitäten (ein interessanter, langweiliger M.) usw. „Mann“ allein sagt also wenig, und für jemand, der informieren oder informiert werden will, zu wenig.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

50 Kommentare auf "Achtung, Mann!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Aynman – wer kennt ihn nicht?

Dergleichen feinsinnige Verschleierungsausdrücke gibt es noch mehr. Die „Gruppe“ ist in Kommentaren schon genannt worden; dazu käme noch die „Familie“, gern im Zusammenhang mit „Familienstreitigkeiten“. Gelegentlich wird auch richtiggehend gefälscht. Ein Beispiel: am 23.7.2019 gab es unter der Überschrift „Gruppe belästigt Frau und schlägt auf Helfer ein, Zeugen gesucht!“ eine Meldung des Polizeireviers Mannheim mit diesem Text: „Haupttäter: 17-20 Jahre, orientalisches Aussehen, schwarze kurze, an der Seite abrasierte Haare, schmale Statur, markante blaue, lange Cargohose, olivfarbenes T-Shirt mit ‚Alpha Industries‘ Aufdruck, dunkle Schuhe. Zweiter Täter: 17-20 Jahre, orientalisches Aussehen, schmale Statur, 2-3 cm lange dunkle Haare, grauer langer Pulli, schwarze… Mehr
„Bewusster Informationsverzicht“ ist aber ein hübscher Euphemismus, um die gezielte Desinformation, deren sich die Mainstream-Medien befleißigen, zu benennen. Meiner Erfahrung nach gilt aktuell die folgende Sprachregelung in den „Qualitätsmedien“: a) ein Mann, Männer, ein Jugendlicher, Jugendliche, eine Gruppe, Teenager etc. = nichtdeutsche Staatsangehörigkeit b) ein Deutscher, Deutsche, deutsche Jugendliche usw. = deutsche Staatsangehörigkeit, aber Migrationshintergrund c) Kevin L., Martin B oder sonst ein Vorname, der nicht auf Migrationshintergrund schließen lässt = indigener Deutscher. Die Genderei spare ich mir mal. Wenn man das einmal durchschaut hat, weiß man die Bedeutung all dieser Verschleierungen richtig einzuordnen. Und für die „Qualitätsmedien“ geht damit… Mehr
Das Wesentliche zu dieser Thematik wird im Artikel gut zusammengefasst. Insofern möchte ich hier auch nur einige wenige persönliche Gedanken hinzufügen: Wenn inzwischen in den bundesweiten Medien von „ein Mann“ oder „eine Gruppe junger Männer“ usw. die Rede ist, weiß jeder halbwegs gebildete Leser, was für Personen gemeint sind. Und JA, ist der Täter eines Verbrechens tatsächlich ein (Pass-) Deutscher, wird ganz dezidiert darauf hingewiesen. Diese an den einstmaligen „Schwarzen Kanal“ der DDR erinnernde Methodik hat sich inzwischen etabliert und trägt entscheidend dazu bei, wenn von einer „Lückenpresse“ gesprochen wird. Der noch drastischere Begriff hierfür darf ja nicht verwendet werden.… Mehr

Es gibt ein schönes Mittel, dem entgegenzuwirken. Man könnte bei jeder passenden Gelegenheit, geschrieben und gesprochen, solche Formulierungen benutzen: „Verbrecherinnen und Verbrecher“, „Rassistinnen und Rassisten“, „Mörderinnen und Mörder“, und, vor allem, „Vergewaltigerinnen und Vergewaltiger“.

Das Einzige, was bei dieser ganzen Wortschwurbelei herauskommt, ist, so die Erfahrung, dass genau das Gegenteil von dem, was erreicht werden soll, erreicht wird, dass nämlich bei dem Täter, der nur mit „ein Mann“ bezeichnet wird, umgehend ein Migrationshintergrund angenommen wird, zumal bei einem deutschen Täter die Nationalität in jedem zweiten Satz und mit spürbarer Erleichterung genannt wird. Dieses ganze PC-Gehabe nebst den Vertuschungs – und Beschönigungsversuchen in der Berichterstattung über Strafdelikte bei den MSM geht den meisten Menschen eher auf die Nerven.

Man sieht daran im übrigen auch, daß das Antidiskriminierungsdogma seine klaren Grenzen hat. Oder warum heißt es nicht „ein Mensch“?

Vielleicht weil Frauen was dagegen hätten, mit dem „Einmann“ oder der „Gruppe junger Männer“ in einen Topf geschmissen zu werden, 95% der Häflinge sind männlich?
Obwohl, hängt bestimmt nur daran, dass nicht die richtige Alterskohorte der Männer bemit Frauen verglichen wurde, im Alter zwischen 0 und 1 sind Männer doch genau so wenig kriminell wie Frauen! Also ab sofort sollte es heißen: Ein Mensch hat am Freitag im Stadtpark einen Menschen vergewaltigt …

Das Nennen des Geschlechts des/der Verdächtigen bzw. Täter/s/in sollte m.M.n. unterlassen werden: Es hat bereits dazu geführt, das in bestimmten Situationen Frauen reservierter sind gegenüber Männern als zu ihren Geschlechtsgenossinnen!

Wozu soll ich (Bio- Deutscher) Geld ausgeben (Abo, Einzelpreis, GEZ, …), wenn ich nicht klar informiert werde? Wenn ich nicht klar informiert werde, dann kaufe/ abonniere ich nicht. Mainstream Zeitungen müssens sich nicht wundern, wenn ihre Verkaufs-/ Abozahlen dramatisch abstürzen! Das hängt zum großen Teil mit Internet/ Massenüberflutung mit Informationen, aber auch das Herumlavieren um „Roß und Reiter“. Ich möchte darüber informiert werden, dass z.B. von den x- hundert/ tausenden „Ehrenmorden/ versuchten Ehrenmorden“ (Tötung zur Wiederherstellung der persönlichen / Familien- „Ehre“) nur allein in Deutschland in den letzten 10 Jahre 99,9% der Täter Menschen*innen mit Migrationshintergrund waren. Ich möchte u.a.… Mehr

Von welchem Land reden Sie? Ich wäre auch interessiert.

„bewusster Informationsverzicht“ = Informationsunterschlagung oder Wahrheitsunterschlagung. Ist die entsprechende Information relevant, handelt es sich gleichzeitig um ein Lügen durch Informationsunterschlagung.
Denn als Medium, welches vorgibt, Informationsjournalismus zu betreiben, ist man zwingend verpflichtet, alle relevanten Informationen zu bringen.
Dementsprechend sind das alles auch weder Informationsjournalistische Medien, noch Leitmedien noch Qualitätsmedien, sondern Linksmedien.

Ist es nicht Diskriminierung wenn „Mann“genannt wird. Warum fühlen Frauen sich da nicht ausgeschlossen?
Schließlich haben sie das Recht auf Gleichheitsquote. Wenn also das „Mann“ für eine Straftat gesucht wird, sollte auch den „Frau“ gesucht werden.
Als Mann fühlt man sich so herabgestuft.
Schließlich weiß man vorher ja nicht genau, ob dem Gesuchte*innen auch wirklich diesem Geschlecht zugeordnet werden kann. Nicht mal wenn es Pudelnakt geseingewesenwäre.

Meine Zeilenen häbe ich frei nach Kretschmannscher rächts schreib Ansicht (da steckt Mann drin) geschreibert.

Aus Gründen der Diskrimierung von Männern, plädiere ich eher für die Bezeichnung:
Mensch oder Erdenbewohner.
Damit wird niemand diskriminiert.

Das ist aber auch nicht gesichert. Da fühlen sich dann Diejenigen vernachlässigt, die glauben, ein Alien zu sein.