Kinderarzt im MDR: kein anderer Impfstoff der letzten 30 Jahre mit so schweren Nebenwirkungen

Der Kinderarzt Steffen Rabe sprach sich im Interview mit dem MDR gegen eine allgemeine Impfpflicht aus. Er begründet die Haltung nicht nur mit dem mangelnden Fremdschutz, sondern auch mit den ungewöhnlich starken Nebenwirkungen der Impfstoffe.

IMAGO / photosteinmaurer.com
In einem Radio-Debattenbeitrag für MDR Aktuell sprach Kinderarzt Steffen Rabe über die Corona-Impfpflicht in Deutschland. Er hält die Argumente für eine Impfpflicht für „überhaupt nicht nachvollziehbar“. Die Covid-19-Impfstoffe hätten „überhaupt keinen relevanten Fremdschutz.“ Damit sei „jedwedes Argument für eine lmpfverpflichtung vom Tisch“.

Rabe äußerte insbesondere aber auch Bedenken zu den Nebenwirkungen der Impfstoffe: „Als Kinder- und Jugendarzt bin ich damit konfrontiert, jungen 16-, 18-jährigen Männern gegenüberzusitzen, denen ich sagen muss: Wenn Sie sich jetzt mit Biontech impfen lassen, dem einzigen für Sie empfohlenen und zugelassenen lmpfstoff, dann ist Ihr Risiko eine Herzmuskelentzündung davonzutragen – eine unmittelbare Folge dieser lmpfung – mindestens in der Größenordnung von 1 zu 5000“.

Rabe sagt, er kenne kein Medikament und keinen Impfstoff der letzten 30 Jahre, „bei dem wir so eine schwere Erkrankung wie eine Herzmuskelentzündung, mit einem zahlenmäßig so dramatisch hohen Risiko verbinden.“

Daher sei eine Corona-Impfpflicht „weder juristisch, weder moralisch, noch medizinisch in irgendeiner Art und Weise intelligent“.

Beim Paul-Ehrlich-Institut ist bezüglich Nebenwirkungen von Corona-Impfungen von 1450 Verdachtsfallmeldungen mit tödlichen Ausgang die Rede.

Anzeige


Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
HansKarl70
9 Tage her

Ob das appellieren an irgendeine Moral erfolgreich sein wird? Ich wage es zu bezweifeln. Es geht um Geld, sehr viel Geld. Das sagt eigentlich schon alles.

CIVIS
10 Tage her

erneuter Versuch der Freischaltung:

Zitat: >>>Daher sei eine Corona-Impfpflicht „weder juristisch, weder moralisch, noch medizinisch in irgendeiner Art und Weise intelligent“.<<<
Ja genau; die Impfpflicht muss in keiner Weise intelligent sein, …sie muss im besten Deutschland aller Zeiten lediglich politisch gefordert, juristisch abgenickt und medial gewollt sein.
Dann kann jede Rechts-, Gesetz- und Verfassungswidrigkeit auch durchgesetzt werden !
Und nebenbei: Intelligenz ist den Deutschen mehrheitlich schon lange aberzogen worden !

friedrich - wilhelm
10 Tage her

……ich habe in den erörderungen mit meinen geschäftsführern in unserem gästehaus auf die arbeitsrechtlichen probleme im hinblick auf § 5 arbeitsschutzgesetz und § 87betriebsverfassungsgesetz aufmerksam gemacht. danach trifft eine gefährdungshaftung sowohl den arbeitnehmer, wie auch den arbeitgeber! in jedem falle muß geprüft werden, ob der fall eine beruftgenossenschaftliche angelehgenheit wird oder eine sache für die krankenversicherung. so hat der arbeitnehmer den anspruch, personal – oder betriebsrat zu befragen, ob und wie dieser in die planung der überprüfung der sogenannten 3g – regel am arbeitsplatz einbezogen wurde. auch ist berufsgebnossenschaft und krankenkasse zu unterrichten und um stellungnahme zu bitten. denn es… Mehr

Last edited 10 Tage her by friedrich - wilhelm
bhayes
10 Tage her

Beim Paul-Ehrlich-Institut ist bezüglich Nebenwirkungen von Corona-Impfungen von 1450 Verdachtsfallmeldungen mit tödlichen Ausgang die Rede.“: Und das bezieht sich ja nur auf die freiwillig dorthin gemeldeten Fälle.
Die entscheidende Frage ist, wie hoch die tatsächliche Zahl an Impfnebenwirkungen ist. Meine Schätzung lautet: 20x mehr. Andere schätzen 10x mehr, andere, 40x mehr.
Wir werden diesbzgl. massiv angelogen.

Julischka
10 Tage her
Antworten an  bhayes

Ich bin mir auch sicher, daß die Dunkelziffer extrem hoch ist, denn welcher „Impfarzt“, bringt freiwillig eine Nebenwirkung mit „seiner“ Impfung in Verbindung? Er wird dafür bezahlt, daß er impft und nicht daß er „Verdachtsfälle“ meldet! Und der gute Patient verläßt sich natürlich darauf daß „der Onkel Doktor gesagt hat, daß hat nichts mit der Impfung zu tun!“ Beweisen letztlich muß es der Patient selbst. Und das ist nicht möglich!

friedrich - wilhelm
10 Tage her
Antworten an  Julischka

….und ob das möglich ist! man sollte vor der applikation nur die gerinnungswerte bestimmen lassen. diese protokollieren und nach der applikation das selbe durchführen. der arzt muß das unterschreiben. die bestimmung der gerinnungsfaktoren inkl. der wert der dimere, der anzeigt, ob blutgerinnsel vorliegen, muß anschließend in perioden wiederholt ewerden. tritt eine nebenwirkung auf, ist der beweis leicht zu führen.. natürlich ist auch das datum der applikation, der stoff und der applikator zu protokollieren! ich möchte dann d e n arzt sehen, der sich diesem risiko aussetzt!

Bahl Renate
9 Tage her
Antworten an  Julischka

Mein Arzt hat sogar dementiert, dass es sich um eine bedingte Zulassung handelt. Woher ich denn mein „Wissen“ habe. Man sollte nicht alles glauben, was im Internet steht. Er ist 56 Jahre jung, also eigentlich noch voll im Saft. Er vermutete dann richtig, dass ich mich nicht „impfen“ lasse, was ich voller Inbrunst bejaht habe. Fairerweise muss ich sagen, dass er nicht versucht hat, mich umzustimmen .Und da ich ihn nur ein Mal im Jahr sehe würde ich am liebsten anrufen und fragen, wie denn wohl so seine Erfahrungen mit der Giftspritze sind, denn er betreut auch Pflegeheime. Aber natürlich… Mehr

Juergen Schmidt
10 Tage her

Ob die Aussage, bei Jugendlichen bestehe eine 1:5000 Wahrscheinlichkeit, nach der »Impfung« eine Herzmuskelentzündung zu erleiden, auf belastbaren Zahlen basiert oder eher nicht, ist für mich zweitrangig. Das alles ist Teil des Framing. Es sind neuartige Gentechnik-Präparate, mit absolut zweifelhaftem Wirkmechanismus, die völlig ungenügend erprobt, mit betrügerischen Tricks und Täuschung eine lediglich vorläufige Zulassung erlangt haben, deren Testphase noch läuft, und über deren Neben- und Langzeitwirkungen so gut wie nichts bekannt ist – oder besser gesagt, sie kommen gerade langsam ans Tageslicht. DENN das Desaster bahnt sich gerade an: Keine Wirkung mehr nach wenigen Monaten, Übersterblichkeit steigt mit der Impfquote,… Mehr

Last edited 10 Tage her by Juergen Schmidt
H. Priess
10 Tage her

In Österreich hat man einfach das Ablaufdatum von Vaczinen erhöht(Wegscheider letzten Sonntag) denn der letzte Dreck muß weg! Genauso läuft es hier in DL, die Impftoffe, deren Wirksamkeit immer weiter nachläßt, sollen so schnell wie möglich unters Volk gebracht werden. In Israel gibt es jetzt die fünfte „Welle“ bei fast 100% Impfquote da soll jetzt nochmal, also das vierte Mal, nachgeimpft oder wie man in DL Neudeutsch sagt, nachgeboostert werden. Denn geboostert wurden die ja schon zu fast 70%. Mittlerweile machen sich neue Mutationen auf den Weg von Südafrika in die weite Welt. Natürlich noch viel gefährlicher, noch tödölicher wie… Mehr

Bahl Renate
9 Tage her
Antworten an  H. Priess

Es gab doch schon einmal eine „Mutante“ aus Südafrika, von der man dort allerdings nichts wusste. Nun hatte sie sich wohl verlaufen, sodass sie erst jetzt bei uns angekommen ist. Na ja, lassen wir uns überraschen, was diese Paranoiaer noch so aus dem Hut zaubern, um uns zu beglücken.

Olaf W1
10 Tage her

Mein mittlerweile lange pensionierter Hausarzt sagte, jeder Arzt, der das „Teufelszeug – egal welches“ seinem Patienten spritzt, der verstößt gegen den hippokratischen Eid, denn die Seren sind noch nicht über das Laborstadium hinaus. Und ein Mittel, bei dem sämtliche Versuchsreihen an Labortieren mit 100% Mortalität enden oder mit manipulierten Testreihen dokumentiert und zugelassen wird, hat nicht das Potenzial als Mittel zur Impfung der gesamten Bevölkerung (schon gar nicht mit Zwang!) eingesetzt zu werden. Er folgt der wenig salonfähigen Ansicht, dass schon durch das neue und bisher maximal bei Gemüse angewandte mRNA-Verfahren mit herkömmlichen Impfstoffen überhaupt nicht vergleichbar ist, da der… Mehr

Manfred_Hbg
10 Tage her

Zitat: „dann ist Ihr Risiko eine Herzmuskelentzündung davonzutragen – eine unmittelbare Folge dieser lmpfung – mindestens in der Größenordnung von 1 zu 5000“.“ > Mhh, und das sagt der Arzt den „jungen 16-, 18-jährigen Männern“ die also noch jung, fit, kräftig und gesund sind. Deshalb vermute ich mal stark, dass sich das Risiko einer Erkrankung bei den älteren und alten Menschen entsprechend erhöht weil die eben nicht mehr so fit, kräftig und gesund wie 18-Jährige sind UND das sich deshalb auch die im Artikel genannte „Größenordnung von 1 zu 5000“ entsprechend „verschlimmändern“ wird und das sich deshalb bei den älteren… Mehr

Weiss
10 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

In Israel soll die Impfung der 5 bis 11 jährigen Kinder jetzt begonnen haben. Deshalb habe ich mir die Website der größten israelischen Krankenkasse mal näher angeschaut. In Israel gibt es 4 Krankenversicherungen, eine davon ist Clalit. Es besteht auch eine gesetzliche Krankenversicherungspflicht. Auf Clalit habe ich das 1 zu 5000 Verhältnis der Herzmuskelentzündungen bei Kindern nicht anfinden können. Dort gibt es dazu auf einer speziellen Kinder betreffende Seite keinerlei Hinweise. Es ist der Link weiter unten im Text. Dort wird gesagt, dass die Kinder durch Covid schon erkranken können. In Israel wurden laut Clalit bis Oktober 2021 einige Kinder… Mehr

Last edited 10 Tage her by Weiss
Moses
10 Tage her
Antworten an  Weiss

Dann gehen Sie bitte auf die Seite von PEI, wo Sie die deutsche Daten zu Herzmuskelentzündungen finden können.

Manfred_Hbg
10 Tage her
Antworten an  Weiss

Zitat: „sagt Herr Cohen und das ist m.E. sehr wichtig, dass dazu im Moment noch gar keine richtig fundierte Datenlage vorliegen würde. Es gäbe keine präzisen Daten“ > Ich denke oftmals das die noch nicht vorliegenden präzisen Daten -auch- zu den Problemen führen die es hier z.Zt gesellschaftlich gibt. Denn selbst wenn man nicht nur auf unsere einseitig denkenden „Politexperten“ und „Qualitätsmedien“ hört und sich über das Internet erkundigt, da fliegen so viele Zahlen, Hinweise und Fakten durch den Raum das man halbwegs erschlagen wird. Doch welche der vielen und teils widersprüchlichen Daten und Angaben nun richtig und vertrauensvoll sind,… Mehr

Kappes
10 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Aus ungeklärten Gründen ist das Risiko der Herzmuskelentzündung nach Impfung tatsächlich bei jungen Männern an höchsten. (Etwa 5, vielleicht 10 mal so hoch wie bei jungen Frauen.)
Ältere Menschen haben als Folge der Giftspritze eher andere Probleme.

Last edited 10 Tage her by Kappes
Lesterkwelle
10 Tage her

Die EU plant, die Gültigkeit der Impfzertifikate auf 9 Monate zu befristen. Danach geht es wieder erneut los Wer nicht mitmacht, list draussen. Passt gut zu Wielers Impf-Abo. Impfen auf Teufel komm raus. Egal, ob’s hilft. Hauptsache, das Volk pariert. Je mehr geimpft wird, desto schneller entwickeln sich die Varianten, aktuell jetzt Suedafrika. Das Virus wird immer schneller sein. Was hier abgeht, ist nur noch zum Verzweifeln, Doch Politik & Pharma wissen genau, was sie tun!

Alfons Kuchlbacher
10 Tage her

Nochmal: Das mag ja alles stimmen, aber damit, dass wir über „Wirksamkeiten“, „Risiken“, „Nebenwirkungen“ der Imfpung diskutieren, haben wir eigentlich die Diskussion schon verloren.
Jeder dauerhafte, medizinische Eingriff darf nicht ohne Einverständnis erfolgen. Punkt.

caesar4441
10 Tage her
Antworten an  Alfons Kuchlbacher

Übrigens gibt es eine EU Resolution 2361 ,die festlegt ,daß niemand zwangsgeimpft werden darf.