Ohne russisches Erdgas wäre Deutschland im nächsten Winter zur Rationierung gezwungen

Eine Datenanalyse zeigt, dass Europa und vor allem Deutschland in größte Schwierigkeiten kämen, falls die russischen Erdgaslieferungen im nächsten Winter ausblieben. Flüssiggas kann das russische Erdgas kurzfristig nicht kompensieren.

IMAGO / penofoto

Während Frankreichs Ex-Präsident François Hollande schon den totalen Verzicht der EU auf russisches Erdgas fordert („auch wenn es für die Deutschen schmerzhaft ist“) und Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck eine Erdgasreserve anzulegen ankündigt, zeigt eine Auswertung des Marktforschungsunternehmens ICIS, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt: Kurzfristig wird sich das Gas aus Russland nicht ganz ersetzen lassen, falls die Lieferungen wegen des Ukrainekriegs ausfallen sollten.

Nur 40 Prozent der europäischen Erdgasnachfrage können demnach gedeckt werden, wenn die vorhandenen Hafenkapazitäten für Flüssig-Erdgas, sogenannte LNG-Terminals, voll ausgelastet sind. Im gerade zu Ende gegangenen Februar, der relativ milde Temperaturen hatte, wurden, wie das Handelsblatt ICIS wiedergibt, 29 Prozent des Bedarfs mit LNG per Schiff gedeckt, 21 Prozent mit Gas aus Russland über Pipelines.

Die Daten zeigen, dass vor allem Deutschland, das bislang rund die Hälfte seines Gasbedarfs aus Russland importiert, betroffen und schließlich wohl zur Rationierung gezwungen wäre: „Wenn man alle Gasspeichermengen und LNG-Importe kombiniert, kann Deutschland bis zum Sommer durchhalten. Im folgenden Winter wird allerdings notgedrungen ein Engpass entstehen“, zitiert das Handelsblatt den ICIS-Energieanalysten Andreas Schröder.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
A. Griessmann
7 Monate her

Die Frage der „Organisation“ der deutschen Energieversorgung wird leider nie gestellt. Durch die Trennung von Handel, Transport und Speicherung wurde vor etwa zwanzig Jahren dafür gesorgt, einen sogenannten „regulierten Markt“ zu schaffen. Seinerzeit wurden EU-Regeln in Dtl. umgesetzt (Unbundling). Dieser mit deutscher Gründlichkeit umgesetzte Prozess wird durch die Bundesnetzagentur in Bonn (ca. 3.000 Mitarbeiter) gesteuert und umgesetzt. Immer wieder nehme ich belustigt zur Kenntnis, dass die „Deutschen“ Gas abnehmen, weiterleiten, speichern, verkaufen usw. Dem ist nicht so. Es gibt Transportunternehmen (die Besitzer des Energienetzes), Handelsunternehmen (die vom Einkauf/Verkauf von Energie leben) und Speichergesellschaften (die von der Energiespeicherung leben). Letztere refinanzieren… Mehr

Hannibal Murkle
7 Monate her

Gerade im ZDF-Spezial gehört – über 80% der Unternehmen halten die Energieversorgung-Sicherheit für das wichtigste Problem – damit viel wichtiger als Klimagedöns.

jwe
7 Monate her

Deutschland und andere westliche Länder, die vom russischen Gas abhängig sind, liefern aus moralischen Gründen der Ukraine Waffen, die diese gegen die Russen einsetzen. Damit wird Leid auf beiden Seiten (Ukraine-Russland) produziert. Gleichzeitig erwartet Deutschland und Co, das Russland seinen Verpflichtungen als Gaslieferant nachkommt. Man beißt die Hand, die einen mit Gas füttert und erwartet, das diese Hand nicht zurückgezogen wird. Irgendwann wird auch ein Putin die Konsequenzen ziehen, und die Gaslieferungen einschränken. Der große Profiteur ist die USA mit teuren Gaslieferungen, Waffenlieferungen etc. Deutschland und Co vergessen scheinbar, das sie durch dieses Verhalten (auch polnische Flugzeuge starten von ukrainischen… Mehr

Moses
7 Monate her
Antworten an  jwe

Leid auf beiden Seiten (Ukraine-Russland) produziert.“ Einfach beide Seite es produzieren. Also sind beide Seiten schuld und deutsche Regierung, die tatsächlich nur ein Teil von bitter nötigen Waffen schickt.
Was für naive und skurrile Vorstellung eines Menschen, die, wie auch Regierung, bis heute leider nicht verstanden hat, dass ukrainische Soldaten heute auch für unsere Freiheit sterben.

pcn
7 Monate her

Dieses Land wird doch nur noch von fanatischen Klimaidioten regiert Und die Tatsache, dass wir für den laufenden Winter und den Sommer im März noch genug Heizmaterial haben soll mich jetzt beruhigen? Bevor der Klimaminister seine „politischen Entscheidungen“ trifft, sollte er sich vielleicht über die „Heizperioden“ in Westeuropa Gedanken machen und zudem berücksichtigen, dass die Aufstockung der Vorräte für diesen Winter noch nicht von der Ampel gesteuert war. Zudem hatten wir auch noch nicht unserem Hauptversorger „maximalen Schaden“ und Sanktionen angedroht. Diese Regierung hat, zum Teil noch mit der Vorgängerregierung, die Selbstversorgung torpediert und eine eigenständige Energieversorgung unmöglich gemacht, während… Mehr

dherr
7 Monate her

Fragt auch mal einer, warum Russland trotz des Sanktionskrieges weiter pünktlich Gas liefert?

Anti-Merkel
7 Monate her
Antworten an  dherr

Russland weiß, dass es auch in Zukunft als zuverlässiger Handelspartner gebraucht wird, auch wenn niemand mehr an die „Entmilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine denkt.
Deshalb setzt man alles daran, die Verträge einzuhalten und zu erneuern, auch wenn die Gegenseite das gar nicht will.

Sandkorn
7 Monate her

Und wieder einmal läuft der Gesamtplan keep the Russians out, the Americans in and the Germans down.
Amerika bekommt ein riesiges Wirtschaftspaket, Russland guckt in eine andere Richtung und in Deutschland leuchten bei der Ampel schon begeistert die Augen beim Gedanken an Notstandsgesetze.

T. Ruebsal
7 Monate her

Hamstert haltbare Lebensmittel, legt euch Gasflaschen und Campingkocher zu und hortet Wasserflaschen oder Wasserballons. Was die grüne Energiewende nicht kaputt bekommt, schafft man jetzt mit Sanktionen, wo man sich nur selbst ins Knie schießt. Übrigens, ich weiß, dass hier in ganz Sachsen die Kleingärten knapp werden. Die Menschen gehen langsam wieder dazu über, halbwegs zum Selbstversorger zu werden. Nur leider ist das Halten von Schweinen laut Kleingartenverordnung (noch) ausgeschlossen. Aber das wird vermutlich in ein oder zwei Jahren auch niemanden mehr jucken.Weiß jemand, wo es Esel zu kaufen gibt als Ersatz fürs Auto?

HRR
7 Monate her

Wirtschafts- und Klimaminister Habeck: „Wir brauchen Alternativen zum russischen Erdgas, um nicht zum Spielball Russlands zu werden.“ Wer nur Alternativen zum russischen Erdgas in Form von neuen Lieferanten sowie Ausbau der erneuerbaren Energien sucht, hat die grundsätzliche Problematik nicht verstanden! Es reicht nicht aus, sich von neuen Gaslieferanten und von den natürlichen Launen von Wind und Sonne abhängig zu machen, sondern die Energiesicherheit in Deutschland muss vollkommen und ohne jeglichen Vorhalt neu durchdacht werden. Wer neue Techniken der Kernenergie wie z.B. den Dual-Fluid-Reaktor, der höchste Sicherheit bietet, nicht in das neue Konzept einbeziehen will, wird künftig Versorgungsprobleme nicht ausschließen können,… Mehr

The Voice from Beyond
7 Monate her
Antworten an  HRR
StefanB
7 Monate her

Da weiß man doch, wo die Freunde Deutschlands sitzen. Die einen wollen ihnen teuer ihr LNG verkaufen und verbieten ihm deshalb Nord Stream II, die anderen lassen sie am liebsten gleich frieren. Der „Werte-Westen“ wie er leibt und lebt. Die linksgrüne deutsche „Eine Welt“-Kuschelpolitik machts möglich. Hauptsache Frankreich weiß, wo es die Kohle für die Ertüchtigung seiner maroden Kernkraftwerke herbekommt.

Contra Merkl
7 Monate her

Als Systemtechniker und Maschinenbauer passiert hier und jetzt genau das was ich schon seit vielen Jahren hab kommen sehen. Abends geht die Sonne unter und es wird dunkel, da braucht man Licht. Trotz Klimawandel kommt der nächste Winter bestimmt und man wird heizen müssen. Hat mir schon mein Opa gelernt, hack Holz und kauf auch mal Kohlen im Frühjahr, ist alles aufgefüllt sitzt man im Winter in warmer Stube. Der nächste Winter kommt bestimmt. Der Habeck grade bei n-tv. 🤣 Sieht ganz überrascht aus. Herr Habeck SIE sind jetzt Wirtschaftsminister, dass ist jetzt ihr Job. Klima sind Frühjahr, Sommer, Herbst… Mehr