IAA: Zukünftig nicht mehr in Frankfurt

Frankfurt verliert die Internationale Automobilmesse und behält seinen Chaosbürgermeister Peter Feldmann. Alles deutet auf Berlin als künftigen Austragungsort hin. 

Gerlach Delissen/Corbis via Getty Images

Ungewohnt witzig gab sich der Lokalteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: Die Abkürzung IAA heißt künftig: Ist aber anderswo. Seit 1951 war die IAA mit Frankfurt verbunden; ein Geldbringer. Sie ist die einzige Messe ohne öffentlichen Zuschuss. Mit einer Million Besucher zu ihrer besten Zeit war sie Imagebringer und Geldmaschine. Der Bruch mit der Stadt hatte sich im vergangenen Jahr angedeutet, weil die Polizei zuließ, dass Demonstranten den Messe Zugang blockierten und Oberbürgermeister Feldmann sich als Auto-Gegner in der Stadt positionierte. Seine vorbereitete Rede, die er auf dem Eröffnungsabend nicht halten durfte, publizierte er trotzdem und kam sich sehr schlau vor: Wer braucht schon Auto? In den vergangenen Wochen musste er wie zur Strafe die Frankfurter Bewerbung bei der Bewerbung der Städte Frankfurt, Köln, Hamburg, Berlin, Stuttgart und München verteidigen.

Absagen, Absagen, Absagen
IAA: Automobilmesse ohne Autos - und Besucher
Jetzt ist Frankfurt raus; der Verband der Automobilindustrie als Ausrichter will sich in einer Endrunde zwischen München, Berlin und Hamburg entscheiden. Im Verband geben die drei großen Hersteller Daimler, BMW und VW den Ton an; die Zulieferer und Opel oder Ford spielen keine wesentliche Rolle.

Weil das so ist, wird auch München keine Chance haben. In München gehört der „Vierzylinder“, das Hochhaus von BMW im Olympiaviertel, zum Wahrzeichen der Stadt. Das BMW-Logo auf dem immer noch modern wirkenden Gebäude aus den 70ern wäre in TV-Sendungen und Bildern zu sehen, unvermeidlich und untragbar für den Erzkonkurrenten Daimler aus Stuttgart. Dessen Stern auf dem dortigen Hauptbahnhof ist ebenfalls ein unübersehbarer Kennzeichen. Unter dem Logo des Konkurrenten auftreten? Das kommt nicht in Frage.

City-Maut, Verbote und Bußgelder
Berliner Grüne: Das Auto muss weg
Hamburg ist automobilistisch neutral; dort hat keiner aus der Auto-Industrie Aktien im Spiel. Eigentlich auch nicht in Berlin. Der dortige rot-grüne Senat ist für die Auto-Industrie abschreckend. Da wird Parkraum künstlich begrenzt, werden Steine als Mobilitätshinernis auf die Straßen gekippt und der grüne Koalitionspartner will die autofreie Stadt. Lastenfahrrädern soll die Zukunft gehören.

Aber Berlin hat einen großen Vorteil: Die VW-Stadt Wolfsburg ist praktisch eine Art Vorort. Viele VW-Manager wohnen in Berlin, auch der entscheidende Marketing-Chef. Längst hat VW, ohnehin dominiert vom Land Niedersachsen, die Zeichen auf politische Korrektheit gestellt. Man gibt sich mit Begeisterung regenbogenbunt und divers; der klassische Golffahrer passt nicht mehr zum neuen Image. Mit dem lautstarken Bekenntnis zum E-Auto soll der Betrug beim Diesel vergessen gemacht werden. Da passt die Verbeugung vor den Propheten der mobilen Stagnation, man huldigt dem Zeitgeist und vollzieht, was die Politik gerade an Irrsinn fordert. Und abends hängt man nicht im Hotel herum, sondern läßt sich ins Eigenheim am Stadtrand chauffieren, um den ganzen Unsinn wieder zu vergessen. 

Damit stehen die Zeichen gut für Berlin und die weitere Zentralisierung der Stadt.

IAA
Geschäftsmodell Kampf gegen Automobilität
Auch Peter Feldmann, der Verlierer von Frankfurt, muss ich um seine Zukunft nicht sorgen. Die dortige Arbeiterwohlfahrt, wo er als Altersheimmanager schon vorher gut bezahlt war, hat ihm ein Austrags-Pöstchen freigehalten, wofür er sich bekanntlich reichhaltig bedankt hat. Nur ein unschönes Problem am Rand: Gegen führende Funktionäre der AWO ermittelt nach langem hin und her nun doch die Staatsanwaltschaft. Zu offenkundig sind die Vorwürfe, zu massiv die Betrügereien, als dass sie sich selbst in Filzfurt noch länger hätten unter den Filzteppich kehren lassen. So bleibt Frankfurt ohne Auto-Messe, aber vielleicht mit einem Bürgermeister, der nun wirklich eine Ausstellung ist, das für Versagen, Filz und Amigowirtschaft mit Altersheimen steht. Es ist also alles gut, nur die IAA ist weg.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 146 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

146 Kommentare auf "IAA: Zukünftig nicht mehr in Frankfurt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

FRANKFORT

Mit Handkäs dhete mer dehääm de Fenster abdichte.
Un zum Gurke uffbewahre is dene ihr Äppelwei.
Awwer besonnerscht gelunge sin die Wärschtche,
denn die wähle de Frankforder in ihren Römer enei
i

Hat nicht die Gattin von Feldmann kostenlos ein AUTO von der AWO zur Verfügung gestellt bekommen?

Die IAA sollte in Moskau stattfinden. Ob die mutigen ANTIFanten da auch so auftreten werden?

Geschieht Frankfurt Recht. Und wann muss der Herr Bürgermeister mit seiner Gattin mit Konsequenzen rechnen? Und das allzu willfähige Finanzamt, das doch sonst nicht so konsequent die Augen beim kleinen Bürger verschließt.
Da gibt’s doch noch mehr im Filz Teppich Vergrabenes?

Noch ein P.S.
Es ist wohl auch höchst fraglich, ob Leipzig noch einmal einen SPD-Oberbürgermeister bekommt. Es ist zwar nichts unmöglich, bei geballter Kraft gegen konservatives Blau (unerträglich das Interview des OB Jung (Westimport, kein Leipziger) im Cicero), aber ich hoffe es nicht.

„Am besten noch in Connewitz, was?“
Antwort an Peter Silie: Nehme an, sie waren noch nie in Leipzig.
Leipzig ist nicht Connewitz. Auch abgesehen von diesem recht überschaubaren Stadtteil ist es sicherer, sauberer und angenehmer als in so mancher vergleichbar großen Stadt. Davon ab, dass man etwas verpasst, wenn man an der Kulturstadt Leipzig (Auerbachs Keller, Thomaskirche, Mendelssonhaus, altes Rathaus, Völkerschlachtdenkmal, Gewandhaus….) vorbei fährt, ist das großzügige Messegelände außerhalb der Stadt. P.S. bin kein Leipziger, war aber unlängst zu einer Veranstaltung in der Arena Leipzig.
Nirgends Chaoten, alles gesittet und ordentlich, auch die abendliche Stadt im Zentrum.

Da täglich rund 100 meist hochwertige Fahrzeuge in Deutschland gestohlen werden und diese vorwiegend Richtung Osten verschwinden, ob in Einzelteilen oder im ganzen Stück, der offenen Grenzen sei Dank, sollte man die IAA im Osten stattfinden lassen. Dort werden Autos noch geschätzt. In Moskau hat man sicher keine Probleme mit Klimaaktivisten und wenn, ist die Polizei dort nicht zimperlich, Störenfriede zum Ausgang zu eskortieren.

Warum eigentlich nicht Hannover? Die Messe Hannover hat nach meiner Erfahrung die beste infrastrukturelle Anbindung und ist ähnlich weit von Wolfsburg entfernt wie Berlin.

Hannover soll autofreie Stadt werden. Die IAA zu veranstalten würde ein falsches Zeichen setzen.

Braucht man auch nicht, wenn man die S6 und Jaguare bei der AWO angucken kann

Es ist prinzipiell egal wo die IAA stattfinden wird, die Gegner bzw. bestehend aus ANTFA und Grünlinge, bekannt auch aus Frankfurt 2019 werden mit Auto oder Sondertarife der Bundesbahn zum jeweiligen Standort der IAA fahren und mit Unterstützung der Ortsansässigen Linken ihr Chaos dort fortsetzen. Wetten dass…?

Die haben Busse und wir Steuerzahler zahlen es. Das Geld kommt vom Familienministerium oder von Kahane. Was auf dasselbe hinausläuft. Dank Frau Schwesigs Eliminierung der Extremistenklausel, kein Problem. Die Gewaltbereite Antifa als SA der linksgrünen Regierung.