Hitzeschutzplan: Was wirklich dahinter steckt

500.000 Euro für die Hitzeschutz-Lobby, ein Fersehmoderator mit Hitze-Hass und ein Grüner, der den Hitzeplan nutzen will, um die Verkehrswende voranzutreiben. In der Causa Hitzeaktionsplan gibt es so einiges, was daran zweifeln lässt, ob es um Hitzetote geht.

IMAGO / Future Image

Johannes Wagner ist ein Bundestagsabgeordneter, der in den letzten Tagen an Reichweite gewonnen hat. Während Gesundheitsminister Karl Lauterbach das Zentrum im Kampf für den Hitzeaktionsplan übernimmt, deckt Wagner die grüne Flanke ab. In der Öffentlichkeit ist er in den letzten Tagen deswegen aufgefallen, weil er das Thema „Hitzeschutz“ mit der Verkehrs- und Mobilitätswende verbunden hat. Gegenüber t-online sagte Wagner, dass bauplanerische Maßnahmen „entscheidend“ seien. Öffentliche Plätze müssten entsiegelt, Fassaden und Dächer begrünt, Bäume erhalten und neu gepflanzt werden. „Das kann auch mal bedeuten, dass ein Parkplatz einem Baum weichen muss“, erklärte Wagner gegenüber dem Portal. „Das ist eine Frage der Lebensqualität, aber auch des Überlebens, da die Hitze in Städten tödlich sein kann.“

Sieht man sich die anderen Aktivitäten des grünen Arztes an, so fallen zwei NGOs auf: die Deutsche Allianz für Klimawandel und Gesundheit (KLUG) und der Verkehrsclub Deutschland (VCD). Bleiben wir zuerst beim VCD. Er hat bereits in älteren Berichten eine Rolle als autofeindlicher Verein gespielt, der die Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe (DUH) unterstützt und die Verkehrs- bzw. Mobilitätswende vorantreibt. Er hat zwei bekannte Mitglieder, die Assoziationen wecken dürften. Da ist einerseits der ehemalige Bundesvorsitzende Rainer Graichen, der Vater von Patrick Graichen. Graichen Senior machte sich für Warnhinweise bei der Autowerbung stark: „Autofahren gefährdet ihre Gesundheit und schädigt die Umwelt“.

Das andere bekannte VCD-Mitglied ist Jochen Flasbarth. Flasbarth war Mitbegründer des VCD und langjähriger Präsident des NABU, bis ihn Jürgen Trittin 2003 ins Bundesumweltministerium holte, wo Staatssekretär Rainer Baake mit seinem Persönlichen Referenten Patrick Graichen wartete. Flasbarth wurde später Präsident des Umweltbundesamtes und anschließend Staatssekretär. Er sitzt in den Räten der Agora Energiewende, der Agora Verkehrswende und der Agora Agrar. Flasbarth kann als eine Schnittstelle der grünen NGOs in den Ministerien betrachtet werden, die seit 20 Jahren in verschiedenen Positionen der Exekutive dient. Politiker kommen und gehen, Flasbarth bleibt.

Es verwundert also nicht, wenn Wagner den Hitzeschutz mit Verkehrspolitik verbindet. Dass der Hitzeschutzplan damit auch als Vorwand genommen wird, Straßen zu „beruhigen“, Parkplätze verschwinden zu lassen und Asphalt rückzubauen, ist demnach Programm. Die Grünen haben offenbar ganz eigene Vorstellungen, den Hitzeschutzplan klimapolitisch auszunutzen. Wie am 26. Juni beschrieben, sind auch das Verkehrs- und Bauministerien in der Arbeitsgruppe zum Nationalen Hitzeplan involviert. Ricarda Lang hat auf Twitter am selben Tag von einer „erhöhten Gesundheitsgefahr“ durch steigende Hitze gesprochen und neben „Akutmaßnahmen“ den „Umbau unserer Städte“ gefordert.

Die KLUG-Mitgliedschaft von Wagner verwundert nicht, angesichts der Tatsache, dass KLUG als einer der Initiatoren des Projekts hinter den Kulissen gilt – und auch nicht, dass KLUG von denselben Stiftungen Geld erhält, die auch die Agora ins Leben gerufen haben. Mit der Förderung durch die Mercator Stiftung und der European Climate Foundation reiht sich die Organisation in den Komplex der Öko-Lobby ein.

Johannes Wagner ist nicht der einzige bekannte Grüne im Verein, der vor Hitze schützen will. Im Vorstand von KLUG sitzt Thomas Götz, der bis April 2023 als Staatssekretär für Gesundheit und Pflege sowie Amtschef der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung des Landes Berlin fungierte. Zum Team gehört Lisa Pörtner. Sie ist seit 2022 bei KLUG. Im selben Jahr wurde sie auch wissenschaftliche Mitarbeiter bei der Charité und Postdoctoral Researcher (Gast) beim Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK); das bekanntlich wiederum mit der Mercator Stiftung das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gegründet hat. Ottmar Edenhofer ist Direktor des PIK und des MCC.

Es gibt allerdings noch eine andere, deutlich bekanntere Persönlichkeit, die mit KLUG und Mercator zusammenhängt. Es handelt sich um Eckart von Hirschhausen. Dessen eigene Stiftung, Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen, zählt drei Förderer auf: Die Bill & Melinda Gates Stiftung, Mercator und die European Climate Foundation. Mercator hat an diese Stiftung allein für den Zeitraum vom 1. Januar 2022 bis zum 31. Dezember 2023 stolze 780.000 Euro bewilligt. Die Stiftung existiert seit 2020.

Hirschhausens Stiftung ist nicht nur in einem Bündnis mit Fridays For Future, sondern auch mit Health for Future – einer KLUG-Gründung. Die GEGM weist daraufhin, dass sie Mitglied bei KLUG ist, sowie der Klima-Allianz Deutschland, der KLUG ebenfalls angehört. Hirschhausen ist demnach nach seiner Aktivität in der Corona-Krise auch dieses mal wieder an vorderster Front dabei. Er hält nicht nur Vorträge bei KLUG, sondern tritt auch bei Mercator selbst immer wieder auf. International wirbt eine Broschüre mit Hirschhausens Auftritten in deutschen Talksendungen und der Tagesschau in Corona-Zeiten.

Hirschhausens Eintreten für eine „Gesunde Erde“ erinnert stark an das bereits vorgestellte Konzept von „Planetary Health“; das wiederum ein Kernpunkt der KLUG-Denkfabrik Center for Planetary Health Policy (CPHP) ist. Die GEGM und KLUG gehören beide der Planetary Health Alliance an. Die englische Übersetzung der Stiftung knüpft daran an: sie nennt sich „Healthy Planet – Healthy People“ und nicht etwa „Healthy Earth“. Die Vernetzung der GEGM zeigt Hirschhausen in einer englischen Broschüre ganz offen an.

Eine Anfrage des wirtschaftspolitischen Sprechers der AfD, Leif-Erik Holm zeigt, dass KLUG nicht nur beratend bei Gesprächen für den Hitzeschutzplan mitwirkt. Rund eine halbe Million Euro hat der Verband aus der Bundeskasse in den letzten fünf Jahren erhalten. Dabei ist nicht die Summe so bezeichnend, sondern die Aufträge selbst. So erhielt KLUG eine Projektförderung von rund 90.000 Euro „HOT BW – Hitzeaktionsplan Öffentlicher Gesundheitsdienst Baden-Württemberg“. Wohlgemerkt: nicht das Land hat KLUG dafür bezahlt, sondern der Bund. In Berlin finanziert man demnach bereits einen „Testballon“; bevor Lauterbach in den letzten Wochen aktiv geworden ist.

Zugleich zeichnen die insgesamt 11 Aufträge ein interessantes Bild davon, wie lange und in welchem Ausmaß das Thema „Hitze“ von der Bundesregierung als „Problemthema“ wahrgenommen wird und wie dem Problem entgegengetreten werden soll. Kostproben: „Hitzeschutz am Arbeitsplatz“, „Hitze als Gesundheitsrisiko bei der Arbeit – Was jetzt konkret zu tun ist“ oder „Transformative Arztpraxen – Klimasprechstunde“. Letzteres wurde mit immerhin weiteren rund 90.000 Euro vergütet.

Das Projekt zeigt demnach bereits zwei Seiten. Einerseits beginnen die NGOs, ein neues Thema als Geldquelle zu erschließen. Andererseits soll unter dem Deckmantel des Hitzeschutzes die grüne Agenda durch die Hintertüre lanciert werden – Stichwort Verkehrswende. Holm warnt deswegen davor, dass sich der nationale Hitzeaktionsplan als „trojanisches Pferd für einen Klimalockdown“ entpuppen könnte. Der Hitzeaktionsplan sei „das ideale Einfallstor für die Klima-Lobby“, um ihre üblichen Forderungen und Pläne in neuem Gewand zu präsentieren. „Kein Wunder also, dass hinter KLUG die gleichen Gönner stehen, die schon bei der Agora ihr undurchsichtiges Spiel getrieben haben“, so Holm.

Sobald der nationale Hitzeschutzplan beschlossen sei, würden Forderungen kommen, die „weit über den Schutz von Rentnern und Obdachlosen“ hinausgingen. „Dann heißt es: der beste Hitzeschutz ist Klima-Schutz und schon sind wir ganz schnell wieder bei Verkehrs-, Energie- und Wärmewende, also bei Vorschriften, Vorgaben und Verboten. Kein Wunder, dass die Grünen für Lauterbachs Vorhaben so laut trommeln“, erklärt der Bundestagsabgeordnete.

Die Vehemenz, mit welcher der Bundesgesundheitsminister und insbesondere der öffentlich-rechtliche Rundfunk das Thema trotz normaler Sommerwerte hysterisch in den Vordergrund rücken, scheint Holm Recht zu geben. Dabei nimmt es Lauterbach mit seinem eigenen Panikorchester nicht so genau. Hatte er noch vor dem Wochenende Mahnungen und Warnungen ausgesprochen, während Medien wie die Bild mit 40-Grad-Horror hausieren gingen, tummelte sich der Hitzeminister zu besten UV-Werten am Samstagnachmittag in Köln auf dem Christopher Street Day. Boris Johnson hatte wenigstens bis zur Verabschiedung seines eigenen Maßnahmenplans gewartet, um diesen dann mit frivolen Partys zu brechen; Lauterbach feiert die Party, noch bevor der Plan greift.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 138 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

138 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gunda49
11 Monate her

Das ganze Gedöns um den Hitzeschutz ist doch so durchschaubar! Es geht doch nicht um die Gesundheit der Menschen! Es muss mal wieder richtig Angst geschürt werden! Hat doch bei Corona wunderbar geklappt…
Und dann ist der denkfaule und untertänige Deutsche bereit, sich den Schikanen zum Klimaschutz zu unterwerfen. Mal nicht täuschen, liebe grünlinken Politiker! Immer mehr Menschen trauen lieber ihrem gesunden Menschenverstand als den feuchten Träumen eurer bürgerfeindlichen Hybris.

Gert Friederichs
11 Monate her

Ich habe angefangen, zu lesen, habe mich weitergequält und dann abgebrochen. Tut mir leid für den Verfasser, Herrn Gallina, aber der ist unschuldig.
Tut mir leid, aber diesem amtlich beabsichtigten Blödsinn muss ich entfliehen! So schnell es geht.
Dabei lebe ich in Spanien und komme mit der dortigen Hitze gut zurecht.

AlexR
11 Monate her

Das Bild sagt mehr als Worte. Zwei Irre eben. Minister. Hoch dotiert. Wie Dieter Nuhr sagte: die Politiker werden uns den Rang ablaufen und arbeitslos machen. Roth und Lauterbach haben diesem Status erreicht.

Kalmus
11 Monate her

Da wird einem schwindlig vor lauter Kungelei, aber auch wütend. Diese Leute sind selber bestens versorgt und abgesichert, und diese Leute arbeiten emsig an der „Transformation“, der wir uns alle unterziehen müssen. Die Grünen haben die Worte Stalins an Ulbricht Anfang 50er verinnerlicht: „Rede und diskutiere nicht so viel über den Sozialismus – mache ihn einfach! Dann muß sich die Politik fügen!“ Es läuft bis jetzt weitgehend ungestört, aber die AfD taucht am Horizont auf….

Transformation
11 Monate her

Wollte nur noch anmerken das mein Saunabesuch (mindestens 50 Grad) ab sofort als Selbstmord gilt und die Sauna als Todeszelle, wenn man diesen Hitzequatsch ernst nehmen würde. Frau Baerbock und Konsorten würde ich keinesfalls mehr Auslandsreisen in die Südsee oder in die USA empfehlen oder generell in über 150 Länder der Welt, die alle monatelang über 30 Grad haben. Und man sollte unbedingt alle Promis aus Dubai rausholen, die dort leben, am besten mit Rettungsflieger, da sie ja weit über 40 Grad monatelang haben, wenn sie nur einmal die Terrassentür ihrer Villa aufmachen um zum Pool zu gehen. Wahrscheinlich gerade… Mehr

Last edited 11 Monate her by Transformation
MIR1970
11 Monate her

Also die Kommentare der Mitforisten sind ja teilweise haarsträubend, genau wie diese neue LGBTQI+ und Woke Bewegung. Zunächst muss ich sagen, dass ich schwul bin und zutiefst verabscheue, was im Namen meines ganz privaten Lebens hier in jede Ecke der Republik ständig und überall öffentlich gemacht wird. Ich verabscheue, wie plötzlich irgendwelche hetero Männer oder auch Frauen meinen, dass die schwul-lesbische Community meiner Generation diese Zurschaustellung glaubt mitzutragen? WIR AKZEPTIEREN DAS NICHT! Die andere doch etwas erheiternde Seite die sich in den vorhergehenden Kommentaren abzeichnet: eine echauffierte Anzahl meint hier wirklich uns mit irgendwelchen kranken Pädophilen vergleichen zu müssen. Das… Mehr

Hanno Spiegel
11 Monate her

Ebenso die Besuche der Briefwahl-Helfer, damit Oma*innen und Opa*innen auch richtig wählt.

Hanno Spiegel
11 Monate her

feiert die Politikaste die Privatsexualität von einer Minderheit „

Sehr passende Beschreibung.

pbmuenchen
11 Monate her

Letzendlich stellt sich lediglich die Frage, ob die Peinlichkeit dieser Politdarsteller von deren öffentlich-rechtlichen Medien noch überboten werden kann. Wir sollten alle nach Algerien auswandern und die Akteure in ihrem selbst geschffenen »Afrika« vertrocknen lassen.

Kaktus 61
11 Monate her

Was ein schneller Twitter- Finger über das Leben in der Blase doch so offenbart. „Gute Laune ist auch Voraussetzung für gute Politik. Daran arbeiten wir als Ampel noch.“ Wie lange sollen wir noch auf gute Politik warten? „Am Glücksrad verlor ich leider, …“ Kleiner Tipp, Karl, überleg mal, wer das Glücksrad aufgestellt hat, ist so ähnlich wie bei der Spielbank, oder dreh weiter. Eigentlich wäre solches erheiternd, wenn es nicht den aktuellen Geisteszustand unserer derzeitigen Regierung widerspiegeln würde. Meine gute Laune ist schon lange alle.