„Heimaturlaub“ führt zu Verlust des Bleiberechts

Rund um Deutschland korrigieren die Regierungen nach und nach den allzu großzügigen Umgang mit Immigranten, die keinen Asylstatus und kein Bleiberecht haben oder ihn missbrauchen. Dorthin wollen dann auch von den "Umgesiedelten" der UN keine.

LUDOVIC MARIN/AFP/Getty Images

Österreichs Regierung aus setzt ihre Ende 2017 beschlossenen Pläne in die Tat um, wonach Asylbewerbern bei der Einreise bis zu 840 Euro als eigenen Beitrag zu den Verfahrenskosten abgenommen werden können, meldete SPON.

SPON weiter: «Straffällig gewordene Migranten sollen umgehend in Abschiebehaft kommen und konsequent außer Landes gebracht werden … Sollten Asylberechtigte „Urlaub im Heimatland“ machen, würden sie jegliches Bleiberecht in Österreich verlieren. Auch jugendliche Straftäter sollen abgeschoben werden.»

Die Schweiz hatte bereits 2015 urlaubenden „Flüchtlingen“ ihren Asylstatuts aberkannt.

„Ein Entwurf zum neuen Fremdenrechtsgesetz geht nach dem Ministerrat in Begutachtung und soll noch vor dem Sommer im Nationalrat beschlossen werden“, berichtet das österreichische Portal Heute:

«“Wir haben uns bewusst das Ziel gesetzt, gegen illegale Migration aber auch gegen Asylmissbrauch anzukämpfen. Innenminister Kickl hat hier ein Asylrechtsänderungsgesetz zustande gebracht, wo zum Beispiel die Polizei die Möglichkeit bekommt, Handydaten auszuwerten, um die Reiseroute auch wirklich überprüfen zu können“, führte Bundeskanzler Kurz die Maßnahmen aus …

Zur sogenannten Anschluss-Schubhaft erklärte Vizekanzler Strache: „Straffällig gewordene Flüchtlinge sollen nach der Straftat umgehend in Schubhaft kommen und dann auch konsequent außer Landes gebracht werden.“ Gegen straffällige Drittstaatsangehörige könne künftig zudem ein unbefristetes Einreiseverbot ab einer unbedingten Freiheitsstrafe von mehr als drei Jahren erlassen werden. Bis dato waren es fünf Jahre, so der Vizekanzler.

Bei verurteilten jugendlichen Straftätern gelte künftig ebenfalls, dass diese abgeschoben werden können. „Asylwerber, die im Zulassungsverfahren stehen, müssen künftig in der ihnen zugewiesenen Unterkunft erreichbar sein und dadurch sollen sie für Behörden bei Bedarf schneller greifbar sein und die Verfahren werden dadurch beschleunigt“, so Strache.»

Unterstützung
oder

Kommentare ( 186 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie will man in Österreich eigentlich sicherstellen, daß abgeschobene „Flüchtlinge“ nicht irgendwann wieder „einreisen“? Wird es da eine Datenbank mit Fotos und Fingerabdrücken geben? Oder greift da schon wieder der „Datenschutz“ und die „Persönlichkeitsrechte“? Darüber wurde bisher nichts gesagt.

Und wenn zukünftig Handydaten ausgewertet werden dürfen, dann verlieren die „flüchtlinge“ halt in Zukunft nicht nur ihre Personaldokumente. Schließlich gibt es ja wohltätige NGOs, die den Goldstücken sicher schnellstens ein neues Handy hinterherwerfen. Das Geld kommt eh vom Steuermichel. Oder zwei? Eines zum Vorzeigen und eines zum „arbeiten“!

Wer in der Heimat Urlaub macht, sollte bleiben müssen, denn dann kann es vor Ort ja nicht so schlimm sein. Deutschland wird diesem Beispiel nicht folgen, denn wir sind doch die Guten innerhalb der EU. Wir ermöglichen angeblichen Flüchtlingen Heimaturlaub, um in die Sozial-Hängematte zurück kommen zu dürfen.

Österreich macht alles richtig, Deutschland alles falsch. Was ist der Grund?

mit einem wort MERKEL

Der gesunde Menschenverstand ist offenbar von Deutschland nach Österreich geflüchtet. Dort jedenfalls gibt es ihn nun im Überfluss, während er in unserem Land zur Mangelware wurde. Dass die Österreicher dem Missbrauch des Asylrechts mittels hunderttausendfacher illegaler Migration aus Afrika und dem Orient endlich den Kampf ansagen, ist bitter nötig und überfällig, weil eine Selbstverständlichkeit. Könnten die Österreicher nicht ein wenig von ihrem Reichtum an Klugheit über die offene Grenze nach Deutschland „abschieben“?

Tu felix Austria!

Das obige Bild spricht doch Bände, wie abgrundtief muss Merkel den Kurz hassen um ihn so widerwärtig anzuschauen. Man vergleiche dazu Bilder von Merkel mit Macron.

Das ist eine zutreffende Interpretation des/der Bilder! Macron muss eine besondere Ausstrahlung auf Damen, die etwas älter als er sind, haben.

Mich stört der dumm-dreist herablassende Gesichtsausdruck der Kanzlerin. So nach dem Motto: Na Kleiner, was willst Du denn hier?
Angela Dorothea die Selbstermächtigte sollte uns lieber mal erklären, wer ihr Resettlement-und Relocation-Programm im Deutschen Bundestag durch Abstimmung legitimiert hat.
Ist vermutlich wieder so ein Bundesbürger- Beglückungs-Programm, für das sich keine Rechtsgrundlage finden lässt.
Gestern noch als Verschwörungstheorie abgetan, heute Regierungsprogramm von Frau Merkel.

Hört erst einmal gut an. Aber,- das Resettlement Programm ist das eigentliche Problem. Daran wird nicht gerührt. Merkel folgt strikt der UN-Vorgabe und zieht dieses Programm ohne Wenn und Aber durch. Koste es was es wolle. Ich kann nicht erkennen das die Österreicher hier ausscheren, sie doktern an Symtomen herum und beruhigen die Volksseele. Resettlment und Replacement kann man auch als „Umvolkung“ bezeichnen. Das klingt zwar nicht so schön, entspricht aber dem was am Ende dabei herauskommen wird. Lese ich die Kommentare hier bei TE, komme ich zu dem Schluß, dass die meisten Leser hier durchaus verstanden haben worauf das… Mehr

Östereich tritt langsam von der geheimen Migrationsagenda von der UN/ Soros ab……das ist gut für Östereichs Bevölkerung….Demografie Probleme bzw. Überalterung der Durchschnittsbevölkerung….kann nicht in dem begegnet werden in dem man sich falsche Zuwanderungs Gruppen ins Lnd holt……wenn schon sollte man das etwas schlauer anstellen…..villeicht mal mehr in asiatischen….Ländern werben. Mit 2 Millionen Chinesen gebe es weniger Probleme.

Merkel = Soros, das muss man sich immer klar machen.

Kann ich, aus der beruflichen Bildung kommend und als Ehemann einer Filipina, nur bestätigen. Es werden auch nur die kommen, die als „Oversee worker“ arbeiten wollen. Die werden schon auf den Philippinen auf einen Arbeitseinsatz in der Welt vorbereitet.
.

Warum und wie lange müssen wir noch diese merkelschen Blindschleichen ertragen. Möge der Tag der Abrechnung bald kommen, damit Deutschland eine deutsche Regierung erhält.