Nach Abmahnung: Grüner Politiker zieht Boykottdrohung zurück

Der schleswig-holsteinische Umweltminister Jan Philipp Albrecht drohte einem Unternehmen, das eine Kampagne gegen die Grünen plakatierte – und überschritt dabei rechtliche Grenzen.

IMAGO / CHROMORANGE
Plakat der Aktion #Grüner Mist mit aufgeklebter Gegenaktion

Die Plakatkampagne „Grüner Mist 2021“ eines Hamburger Vereins empörte Schleswig-Holsteins grünen Energiewende- und Umweltminister Jan Philipp Albrecht so sehr, dass er gegen das Werbeunternehmen Ströer drohte: Sollte die Firma die Motive weiter plakatieren und nicht offenlegen, wer hinter der Kampagne stehe, so Albrecht, dann müsse Ströer bundesweit von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. In der von einem Hamburger Verein initiierten Plakatkampagne „#Grüner Mist“ wird den Grünen unter anderem vorgehalten, einen „Öko-Sozialismus“ errichten zu wollen. Nicht nur die Grünen, auch Politiker der SPD und der CDU erregten sich über die Aktion. 

Der Auftraggeber der Kampagne reagierte auf die Boykottdrohung des grünen Ministers mit einer anwaltlichen Abmahnung und der Ankündigung weiterer juristischer Schritte. Daraufhin löschte Albrecht gestern seinen Tweet, mit dem er sich im Grenzbereich zur Nötigung bewegt hatte. Das bestätigte der beauftragte Anwalt gegenüber TE.

Der Anti-Grünen-Kampagne dürfte der Politiker erst mit seiner Drohung und dann mit dem Einknicken insgesamt zu einer wesentlich höheren Bekanntheit verholfen haben. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ach komm
26 Tage her

„Ein kleiner Piks für mich, ein wichtiger Schritt für die Menschheit.“
hmmm … ein bissi viel am Hybristopf genascht?
aus: https://m.facebook.com/janphilippalbrecht/photos/a.10157088360005986/10158154111555986/?type=3

haasel
26 Tage her

Symptomatisch, austeilen aber nicht einstecken! Wenn ich so an die Diffamierungskampagnen gegen die AfD denke… sehr schwach! Wind säen, wenn aber der Sturm kommt in die Höhle verkriechen und es anderen in die Schuhe schieben, Kindergarten!

Jack
26 Tage her

Es ist doch ein Irrsinn, in dieser schwierigen Lage des Landes, dieser Grünen Partei mit ihrem Personal Regierungsverantwortung übertragen zu wollen. Wo erkenne ich denn hier nachgewiesene Kompetenz? Insofern eine gute Aktion. Diese Partei muss von außen noch viel mehr hinterfragt und vor allem in Sachdiskussionen abseits der Wohlfühl-Talkshows gebracht werden. Der Mist muss transparent gemacht werden, gleichzeitig müssen die wirklichen Aufgaben im Land beschrieben und dafür Lösungen aufgezeigt werden. Ich bin überzeugt diesem Druck würde diese Partei nicht standhalten. Man lebt NUR vom Weichspülgang der ÖR-Medien.

Last edited 26 Tage her by Jack
Autochthon
27 Tage her

Mein Textvorschlag für die Grüner Mist-Plakate: „Bevormunden. Besteuern. Bestrafen.“ Darf gerne übernommen werden.

Peter Mueller
27 Tage her

Übrigens: Es handelt sich um denselben Jan Philipp Albrecht:

https://www.youtube.com/watch?v=XPynZgJgMt4

U.S.
27 Tage her

Nach Jan Philipp Albrechts in den Medien veröffentlichte Aufregung und seinem veröffentlichten Einknicken haben mehr Menschen von dem Plakat erfahren als wenn Jan Ph Albrecht keine Aktionitis gemacht hätte.

RA.Dobke
27 Tage her

Genau, nix mehr Hochbau, ales Quatsch. Die Grünen machen es uns vor – auf Baumhütten leben und in natürlichen oder gegrabenen Erdhöhlen hausen. Eng bei eing, das wärmt im Notfall doch auch, wozu denn Heizung?
Aber Vorsicht ihr Grünen: Starkwind und Starkregen bedrohen Euch sehr, passt gut auf Euch auf.

Joerg Plath
27 Tage her

Viel Wahres in der Kampagne. Nur nutzen wird auch sie nicht, Rot-Grün-Rot wird kommen und Deutschland wird sein sozialistisch-kommunistisches Wunder erleben. Da ist alles Bisherige Pille-Palle dagegen.

Thorsten
26 Tage her
Antworten an  Joerg Plath

Ich tippe eher auf eine Koalition von CDU mit den Grünen. Also eine Fortsetzung der Merkel-Politik mit neuen „Darstellern“ …

olympos
27 Tage her

Ein tolles Plakat. Man muss den gruenen Feiglingen etwas Konter geben, dann verkriechen sie sich, in ihren dunklen Kammern.

Hannibal Murkle
27 Tage her

In meinem Stadtteil gab es noch kürzlich mehrere Mist-Plakate, jetzt hängen auf den gleichen Tafeln welche mit Habeck neben irgend so einer pummeligen Frau. Könnte wer fragen, woher diese Organisation mit der Sonnenblume so viel Geld hat? (Die Werbetafeln boykottieren tut sie offensichtlich nicht, wenn sie die Tafeln selber belegt.) Vielleicht sollten die Wahlzettel-Kreuzgeber diese besagte Sonnenblume-Organisation boykottieren, bis sie alle Geldquellen verrät?

Julischka
27 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Woher beziehen denn die „Grünen“ so ihr Geld? Wer bezahlt denn das alles was die Pseudonaturschützer so alles verlangen?

Landdrost
27 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Ich möchte nicht wissen was jährlich an Kickback-Zahlungen zurück in die Tasche der Ökofaschisten fliesst von Seiten der Klimawandel-Profiteure. Es werden Aber-Millionen sein. Die menschenverachtende Linie bei Corona macht sich für Kretschmann und Co. mit Sicherheit auch bezahlt. Ich vermute, dass sich Multi-Milliardär Sahin und Co mit Sicherheit nicht Lumpen lassen. Schließlich werden die das gute Zeug bald auch in völlig ahnungslosen Afrikanern „verklappen“ können. Wahrscheinlich noch von uns großzügig finanziert und wahrscheinlich fließnen für jede „verklappte“ Dosis ein paar Prozentchen zurück in die Taschen der „Entscheidungsträger“.