Grüner Baustadtrat »beim Schummeln erwischt«

Florian Schmidt hat sich mit seinem Plan einer öffentlich angeschobenen Mietergenossenschaft gründlich verhoben. Nach deren knapp vermiedener Insolvenz erwartet ihn Ungemach durch seine verschrobene Informationspolitik: Opposition und freie Presse sollen nichts von den Details eines gescheiterten Vorkaufs erfahren.

imago Images/photothek
Während Florian Schmidt immer noch ostentativ und natürlich ohne falsche Eile mit Bauklötzen spielt – er nennt sie »Kiezblock«, andere bevorzugen das ehrlichere »Diagonalsperren« –, beschäftigt sich das politische Berlin mit Fragen der politischen Moral, die den grünen Baustadtrat aus Friedrichshain-Kreuzberg nicht weniger betreffen. Die genaue Formulierung des Vorwurfs variiert dabei je nach politischem Standort: Für die SPD wurde Schmidt »beim Schummeln erwischt«, die FDP findet ihn »korrupt« und »eventuell kriminell«, für CDU und AfD ist klar, dass der grüne Stadtrat den Boden von Recht und Gesetz längst verlassen hat.

In der Tat würde der grüne Stadtrat gerne mit noch größeren Bausteinen experimentieren. Mittels der von ihm gegründeten Mietergenossenschaft »Diese eG« und des bezirklichen Vorkaufsrechts wollte Schmidt eine erkleckliche Zahl von Immobilien »dem Markt entziehen«, wie das kryptokommunistische Neusprech der Hauptstadt-Grünen lautet. Bei ihrer letzten Operation – dem Vorkauf eines Hauses in der Rigaer Straße – übernahm sich die Schmidt-Genossenschaft und schrammte knapp an der Insolvenz vorbei (TE berichtete). Da half nur noch ein Rücktritt vom Kaufvertrag, der allerdings für den Steuerzahler teuer wurde: Insgesamt 190.000 Euro Verlust sind ohne jeden Gewinn für das Gemeinwesen entstanden. Das Geld will Schmidt in seinem Bauetat finden.

Ein solcher Vorgang weckt erwartungsgemäß die Neugier der politischen Konkurrenten wie auch der Presse. Am 10. Januar erhielt die Friedrichshain-Kreuzberger SPD Einsicht in die Akten um den gescheiterten Vorkauf, wie die Bezirkschefs Sebastian Forck (Fraktionsvorsitzender) und Harald Georgii (Kreisvorsitzender) nun in einem offenen Brief mitteilten. »Bei der Durchsicht entstand der Eindruck, dass die Akten trotz durchgehender Paginierung […] nicht vollständig« waren. Es fehlten »Gesprächsvermerke« und »Bewertungen der zuständigen Ämter«, also das fachliche Fleisch an den politisch gewollten Knochen des Vorgangs: Wie bewerteten die Fachleute Schmidts Vorkaufsprojekte?

Die Berliner SPD wird offenbar langsam heldenmutig

Für schlappe 851.000 Euro
Protest-Parklet gegen den Mietenwahnsinn
Der dickste Hund folgt aber erst noch: »Darauf angesprochen, erklärte Florian Schmidt […], dass in den vorgelegten Akten nicht alles enthalten sei.« Damit wolle er verhindern, dass die Inhalte »von CDU und FDP instrumentalisiert und von einem Redakteur des Tagesspiegels zur politischen Agitation genutzt werden«. Es ist freilich anders herum: Schmidts Gründe sind die frisch grün angestrichenen Ersatzargumente des eigenen Scheiterns, das verdeckt und versteckt werden muss, und selbst Teil einer in die Defensive geratenen Agitation und Propaganda.

All das fand in einer vertraulichen gemeinsamen Fraktionssitzung von SPD, Grünen und der Linken statt. Die vereinbarte Vertraulichkeit schlugen die beiden Sozialdemokraten allerdings bald in den Wind. Denn Schmidt habe versucht, die Mitglieder der SPD-Fraktion zu Komplizen »bei der Aushöhlung demokratischer und rechtsstaatlicher Kontrollrechte« zu machen. Im folgenden stellen Forck und Georgii den Bezirksgrünen ein Ultimatum: Der Baurat müsse die fehlenden Akten allen Abgeordneten des Bezirksparlaments bis zum 27. Januar bekannt machen oder zurücktreten.

Die Berliner SPD wird offenbar langsam heldenmutig angesichts der von den Grünen angerichteten Flurschäden. Besonders tut sich dabei der SPD-Kreisvorsitzende hervor, der unter anderem twitterte: »Wer die Verhinderung der Aufklärung von möglichem eigenem Versagen mit dem öffentlichen Interesse verwechselt, ist für öffentliche Ämter ungeeignet.« Der Baustadtrat sei »beim Schummeln erwischt worden«, so Georgii in dankenswerter Klarheit.

»Ein grüner Filz überzieht die Stadt«

Natürlich stimmte auch die Berliner CDU bald ein. »Recht und Gesetz« seien den Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg vollkommen egal geworden, schrieb der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus Christian Gräff: »Ein grüner Filz überzieht die Stadt und kostet den Steuerzahler zig Millionen.« Damit dürfte Gräff das Förderdarlehen von 22 Millionen Euro an die »Diese eG« nebst 1,4 Millionen Direktzuschuss meinen.

Ein Lob der Ernsthaftigkeit
Alles nur ein Spiel, alles nur ein Spiel?!
Sebastian Czaya, Fraktionsvorsitzender der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus, fragte auf Twitter, ob die Berliner Grünen ein solches Verhalten »tolerieren« könnten. Schmidts Vorgehen sei »korrupt«, vielleicht sogar »kriminell« gewesen und müsse Konsequenzen für den Stadtrat haben. Für eine »sofortige Entfernung aus dem Amt« votiert auch der AfD-Abgeordnete und Landesvorstand Carsten Ubbelohde: »Getrieben von sozialistischer Ideologie, Klimahysterie und Autohass« habe Schmidt den Bogen überspannt und den Boden von »Recht und Ordnung« verlassen. Schon werden respektable Personen zur Neubesetzung des wichtigen Amtes ins Gespräch gebracht. FDP und CDU wollen zudem Strafanzeige gegen Schmidt stellen und eine Dienstaufsichtsbeschwerde bei Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann einlegen. So erhielte auch die grüne Bürgermeisterin des »Hanf-Bezirks« (Pankower Latte-Macchiato-Trinker über Friedrichshain-Kreuzberg) Gelegenheit, sich wohlwollend mit ihrem Parteifreund zu beschäftigen.

Besonders ansprechend erscheint bei der ganzen Sache Schmidts Befürchtung, ein Redakteur des Berliner »Tagesspiegels« – der Wirtschaftsjournalist Johannes C. Bockenheimer – könnte die fehlenden Akteninhalte »zur politischen Agitation« nutzen. Ein grüner Baustadtrat fürchtet sich vor der freien Presse, das ist schon eine besondere Volte der Öko-Parteigeschichte. Aus einer vermeintlich emanzipatorischen Kraft, die sich früher einmal gegen das »Establishment« positionierte, ist eine Staatsverwaltungs- und -verwesungskraft geworden, die sich gründlich in Parallelwelten eingerichtet hat und dieselben zum neuen Standard erheben will. Die ›Übergangsschmerzen‹ soll der Bürger zahlen, wobei Kritik und Widerrede natürlich zu vermeiden sind.

Die Mietergenossenschaft »Diese eG« soll sich nun erst einmal »konsolidieren«, so Schmidt. Zehn Häuser besitzt sie inzwischen, mit zusammen 12.600 Quadratmetern Wohnraum. Vielleicht ist die halböffentliche Dachorganisation ja doch nicht der Schlüssel gegen die vorgebliche Gentrifizierung Berlins.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

72 Kommentare auf "Grüner Baustadtrat »beim Schummeln erwischt«"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich bin kein Jurist aber für mein Dafürhalten, hat er beschissen und betrogen. Sorry für diese Ausdrucksweise aber was anderes ist das nicht.
Andere wurden schon für viel weniger bestraft

Das Recht und Gesetz gebrochen werden und in die eigene Tasche gewirtschaftet wird, haben wir bei Tichys Artikel zum AWO- Skandal hinreichend festgestellt und nicht nur dort, sondern beim Hosenanzug und Ihrem Gefolge auch. Sich hier zu wiederholen erübrigt sich fast von selbst, obwohl man nicht oft genug auf diese Machenschaften hinweisen kann. Aus Tichys Artikel und den vielen guten Kommentaren dazu, wurde mehrheitlich festgestellt, dass wir tatsächlich von einer Horde Krimineller regiert werden und Deutschland eines der perfidesten, hinterhältigsten und kriminellsten Regierungen der Welt besitzt. Korrupt bis ins Mark. Was den Herrn dort oben und die Grünen anbetrifft, ist… Mehr
Das Recht und Gesetz gebrochen werden und in die eigene Tasche gewirtschaftet wird, haben wir bei Tichys Artikel zum AWO- Skandal hinreichend festgestellt und nicht nur dort, sondern beim Hosenanzug und Ihrem Gefolge auch. Sich hier zu wiederholen erübrigt sich fast von selbst, obwohl man nicht oft genug auf diese Machenschaften hinweisen kann. Aus Tichys Artikel und den vielen guten Kommentaren dazu, wurde mehrheitlich festgestellt, dass wir tatsächlich von einer Horde Krimineller regiert werden und Deutschland eines der perfidesten, hinterhältigsten und kriminellsten Regierungen der Welt besitzt. Korrupt bis ins Mark. Was den Herrn dort oben und die Grünen anbetrifft, ist… Mehr

„Völker der Welt, schaut auf Berlin! Und Volk von Berlin, sei dessen gewiß, diesen Kampf, den wollen, diesen Kampf, den werden wir gewinnen!” Längst verloren …

Die linken Politiker haben sich schon so an die Komplizenschaft mit der Presse gewöhnt und halten das Fehlen einer echten Opposition schon für den Normalzustand, dass sie meinen, über Ausmaß, Art und Inhalt der Kontrolle selbst bestimmen zu dürfen. Das hat mit einer demokratischen und rechtsstaatlichen Republik nichts mehr zu tun: Das ist ein Willkürstaat. Akteninhalte zu manipulieren hat mit „Schummeln“ nichts zu tun. Die Akten gehören nicht den Beamten oder Politikern. Ob das im konkreten Fall ein Urkundendelikt ist, ist letztlich unerheblich. Allein der Versuch, die Öffentlichkeit gezielt zu täuschen, ist unverzeihlich und unerhört. Sollte das strafrechtlich nicht zu… Mehr

Wie kann es eigentlich sein, das irgendwelche Einzelpolitiker solche weitreichenden Entscheidungen alleine treffen können.
Ich meine, wozu gibt es denn Stadtparlamente?

@Readaktion Bitte meinen vorherigen Kommentar unter den von Jrgen D. Hängen, danke

Wie recht Sie haben zeigt ein Blick in das Programm der geistigen Vorfahren des Trio infernale:
„Wir werden die kapitalistischen Formen der Kommunalwirtschaft vernichten, den großen Hausbesitz entschädigungslos enteignen, die Arbeiter und die arme
Bevölkerung der Städte in die Häuser der Reichen einquartieren.
Wir werden die Preise für Mieten, Gas, Wasser, Elektrizität, Verkehrsmittel und alle Kommunalleistungen nach dem Klassenprinzip abstufen und sie für Proletarier und wenig bemittelte Werktätige auf das Mindestmaß herabsetzen.
Es lebe die Diktatur des Proletariats!
Es lebe Sowjetdeutschland!
Berlin, den 24. August 1930.
Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands (Sektion der Kommunistischen Internationale)“ zitiert nach https://www.1000dokumente.de/pdf/dok_0006_kpd_de.pdf

Häufig wird darüber spekuliert, warum Sozialismus nicht funktioniert und meist wird dies an der Idee festgemacht, dabei ist es nicht die Idee, sondern es sind die Menschen, die den Sozialismus zum Absturz bringen. Die Treiber des Sozialismus sind ideologisch verbohrte Hohlköpfe, unreinen Herzens, die glauben theoretische Gedankespiele 1 zu 1 auf die reale Welt übertragen zu können und sich dabei verrennen. Dabei verbrennen sie Volksvermögen und das Vertrauen in die Politik, Recht und Gesetz und in die Staatsorgane. Deshalb scheitern sozialistische Experimente unweigerlich.Aber als ideologische Politiker wollen die Linken ihr Scheitern nicht als Resultat ihrer Verbortheit anerkennen, sondern als Resultat… Mehr

Viele hoffen ja auf einen reinigenden Absturz. Da wird nix gereinigt. Niemand wacht auf. Dann wird es nur brutal. Die Diktatur des Proletariats.

BB > Beutestadt Berlin

Ein unvoreingenommener Betrachter (UVB) könnte zu der Frage gelangen, worin sich eigentlich die mit bestem Gewissen importierten kriminellen Clans von den kriminellen Vereinigungen (KV) i.S.d. des Absatzes 2 §129 StGB unterscheiden.

Für beide organisierten Formen gilt: BB ist eine lohnend auszuweidende Beute.

Ein Appetithappen.

Frankfurt und weitere Beutestädte warten bzw werden schon ausgeweidet (AWO).

Fragt sich der UVB: Bleibt der Rest der Republik verschont?

Die Realität verneint das.