Giffey hin, Giffey her, zurücktreten ist doch nicht so schwer …

Rücktritte gibt es im deutschen Parteienstaat nicht mehr. Dass Amtsträger wegen des Verlusts ihrer Doktorwürden gehen mussten, ist lange her. Frau Merkel hat auch das geschafft.

imago Images

Ein Jahr ist es her, dass die Familienministerin aufatmete; TE berichtete auch an einem Freitag, damals dem 1. November: „Dr. Franziska Giffey kann also wohl nicht mehr viel passieren, seit die Freie Universität zu dem Urteil kam, sie nur zu rügen, ihr den den Titel aber nicht abzuerkennen. Entsprechend groß ist die Erleichterung bei der mit aussichtsreichem Spitzenpersonal nicht gerade reich gesegneten SPD.“

Josef Kraus schrieb vor gut einem Monat: „Jedenfalls gibt es schon seit geraumer Zeit keinen Grund mehr, der „Politikwissenschaftlerin“ (Dr. rer. pol.) Giffey den Doktortitel nicht zu entziehen. Weil Giffey aber der letzte personalpolitische Strohhalm einer völlig desolaten Berliner SPD für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus im September 2021 ist, machen die Freie Universität Berlin (FU) und die Berliner Landesregierung aus der Affäre eine Seifenoper.“

Nun ist es also soweit. Frau Giffey verzichtet auf ihren Doktortitel. Ihre seinerzeitige Aussage, sie wolle als Ministerin zurücktreten und für den Vorsitz der SPD nicht zur Verfügung stehen, wenn ihr die FU Berlin den Doktortitel aberkennt, hat sie schlau formuliert. Bevor ihr der Titel aberkannt wird, gibt sie ihn auf. Na also, weiter auf der Leiter. Und natürlich sind Journalisten ihr auf den Leim gegangen. „Verzichtet“ sie wirklich oder kommt sie der peinlichen Aberkennung zuvor? Nein, sie verzichtet nicht, das ist der Notausgang. Aber es liest sich halt besser so. Recht­lich ist ihr Tun ohnehin nicht halt­bar, denn der Doktor­grad kann nicht zurück­ge­ge­ben oder abge­legt werden. Dass er Teil ihres Namens ist hat sie selbst schon festgestellt. Entzie­hen kann ihn nach einem entspre­chen­den Verfah­ren nur die Univer­si­tät, die ihn verlie­hen hat. Zurückgeben allerdings kann sie ihr Ministeramt und die Spitzenkandidatur der SPD für die Wahl zum Berliner Senat. Genau das aber will die Am-Sessel-Kleberin vermeiden. Sie will nur den Doktortitel zurückgeben wie ein ertappter Dieb die Beute und sich aus der Verantwortung davon stehlen. Da hilft nur Rücktritt. Wie sie schon vor einem Jahr wußte.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 163 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

163 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hieronymus Bosch
15 Tage her

Politiker, die ihre Dissertationen fälschten, konnten früher vor der Verfolgung im Internet sicher sein. Wer hätte sich schon die Mühe gemacht, alle verwendeten Quellen ohne digigtale Hilfsmittel zu überprüfen. Jetzt offenbart sich ihr ganzes Lügengebilde, werden technische Mängel sichtbar, werden Themen hinterfragt. Wie der Kaiser ohne Kleider, stehen diese Politiker als Betrüger dar, als Titelerschleicher. Gerade Giffey, mit ihrem dümmlichen Dauerlächeln, ist ein Paradebeispiel dafür, wie Schein und Sein weit auseinanderliegen. Der Ehemann hatte ja vorher auch schon betrogen. Also liegt das offenbar in der Familie!

Peter Pascht
15 Tage her

Das ist die neue politiche Kompentenzrichting in Deutschland. Inkompetenz mit „Vitamin B“ (Beziehungen), dank dem angepassten Parteien-Bundeswahlgesetz spült nur noch solches Personl in die Politik. Es geht doch nur noch um schamlose persönliche Starrsinnigkeit. Für soviel Geld lohnt es sich aber unverschämt zu sein. Nur eine Amtszeit als Minister bringt eine Pension von 4240 Euro monatlich. Parlamentarische Staatssekretäre haben monatlich 3256 Euro Pensionsanspruch für vier Jahre Dienstzeit. Eine Kanzlerin erwirbt allein in der ersten Amtszeit Ansprüche über 5220 Euro Pension monatlich. Für jede weitere Amtszeiten kommen 450 Euro Monatlich für jedes Jahr hinzu. Das ist bereits mit 55 Jahren möglich.… Mehr

Regenpfeifer
15 Tage her

Wegen dem zurückzutreten hätte etwas mit Anstand und Moral zu tun. Aber die gibt es im politischen System eben nicht mehr -insofern ist das Verhalten von Frau Giffey sozusagen „folgerichtig“.
Und dass sie nächstes Jahr trotzdem gute Chancen in Berlin hat: Nun, das steht ebenso folgerichtig dafür, dass der deutsche Michel politisch hirntot geworden ist.. ☹

NighthawkBoris
15 Tage her

Tja, man hätte in die Politik gehen sollen, da wird eine mittelschwere kriminelle Handlung zu einem Kavaliersdelikt degradiert, natürlich ohne rechtliche Folgen. Aber da befindet sie sich ja auf Regierungsebene in bester Gesellschaft. Jeder kleine Bürger wird für jeden noch so schwachsinnigen „Corona-Verstoss“ stärker geahndet. Das ist Parität: SPD und weiblich = kann ja mal passieren, alles nicht so schlimm; CDU und männlich = Rücktritt.

Juergen
15 Tage her

Merkel umgeben von Lügnern, Betrügern u.v.a.
Dazu fällt mir nur ein:
Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist.

Alter weiser Mann
15 Tage her
Antworten an  Juergen

Ist doch bei Kommunisten und Nazis immer der Fall.

fatherted
16 Tage her

naja….abgesehen von dem ganzen Mumpitz den Frau Giffey verfasst und veranlasst hat…..ich würde eher dazu plädieren andere Unfähige aus der Regierung zu entfernen….z.B. Herrn Scheuer…..der hat uns alle wirklich viel viel Geld gekostet hat und kostet…..oder Herrn Altmaier…dessen offensichtliche Unfähigkeit nur durch seine arroganten TV Auftritte übertroffen wird…..oder Herrn Scholz….der sich einfach nicht mehr an Absprachen mit Banken erinnern kann…..oder Frau Merkel…naja…da brauche ich ja hier nichts zu schreiben. Die Liste ist so lang wie die Regierungsbank.

Vergackeiert
16 Tage her

ohne Doktorchen ABER mit Sekundenkleber auf dem Drehstühlchen Festge-bappt plus 3-fachen Sicherheitsgurt. Polit-Figuren heutiger Couleur…

R. Rabenstein
15 Tage her
Antworten an  Vergackeiert

Diese Polit-Figuren sind doch die Garantie, dass das System Merkel so lange funktioniert hat. Überall sind Figuren installiert, die fachlich überfordert und deshalb total abhängig von der großen „Meisterin“ sind. Wenn dazu noch Charakterdefizite und Geltungssucht kommen, funktioniert der Filz ungestört. Kritische und kompetente Persönlichkeiten, die unbeguem werden könnten,, werden gemobbt bis diese selbst aufgeben – Frau Schröder , etc. bzw. mies entsorgt; dafür hat sie ihre Stiefellecker – Seehofer im Falle Maassen -. Da weit und breit keine kompetente Persönlichkeit in Sicht ist, wird sich diese Situation noch einige Zeit hinziehen.

Vergackeiert
15 Tage her
Antworten an  R. Rabenstein

würde ich in Klartext schreiben was ich mit Polit-Figuren meine, würde das hier garantiert nicht mehr veröffentlicht werden. Da greift die Zensur heute schon klar ein. Sagen wir es mal bürgerlich: das sind Marionetten gesteuert über die schwarze Genossin welche selbst über alte SED Bonzen und Globalisten orchestriert wird; dabei SED Erbsen Gewaschen mit frühestem Jugend Drill. Sie ist zwar verschlagen und hat die Polit-Agitation aus dem FF-gelernt, aber sonst kann ich da an Intelligenz bei der nichts feststellen, das läuft bei der alles nach der alten kommunistischen Doktrin ab. Die geistige Leere wird mit einer unglaublichen Frechheit und nichtssagenden… Mehr

Altrocker
16 Tage her

War nicht die SPD in der Causa Guttenberg einer der lautesten Schreier nach dessen Rücktritt? Schon aus Gründen der Ausgewogenheit sollte jetzt aus ihren Reihen ganau dieselbe Forderung mit genau derselben Nachdrücklichkeit kommen!

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
16 Tage her

Waren das noch Zeiten, als man wegen einer Briefbogenaffäre zurücktrat.

Dr Schwoabaseggl
16 Tage her

Feist und dreist mit wenig Geist. Solche Objekte gedeihen eben gut unter Merkel und den „diversen Schwanzklemmenden“, die sie gewähren lassen. CDU-Wähler sind dabei ausdrücklich mitgemeint. Mit SPD-Wählern komm ich da noch eher klar. Denen habe ich zu Zeiten von Brandt, natürlich Schmidt und – ja auch Schröder – bitter unrecht getan.