Auf das Gewitter folgt oft der Ausfall des Internets

Auf Deutschland rollt eine Gewitterwelle zu. Im Westen geht es am Mittwochabend los, danach zieht das Unwetter nach Osten weiter. Dann ist auch der Internetempfang in Gefahr.

IMAGO / Jan Eifert

Es ist eine beliebte Frage für Debatten im privaten Kreis: Soll man beim Gewitter die Stecker ziehen? Grundsätzlich: ja. Etwa beim Computer. Die Elektronik in einem Rechner ist ziemlich empfindlich. Überspannungen können da schon Schäden anrichten, wenn der Blitz nicht unmittelbar ins Haus einschlägt. Es gibt allerdings Steckdosen mit Überspannungsschutz, die einem das Steckerziehen ersparen. Auch sind die Rechner in gut durch Blitzableiter geschützten Häusern nicht gefährdet.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch auch nach dem Gewitter sollte sich mancher Nutzer darauf einstellen, dass er nicht im Netz arbeiten kann. Wer sein Fernsehprogramm digital empfängt, könnte ebenfalls betroffen sein. Gewitter führen häufig zu Defekten und Überspannungen, sodass ein flächendeckender Ausfall droht.

Verlässliche Zahlen zu Ausfällen gibt es nicht. Die Provider behandeln diese als Firmengeheimnisse und hocken auf ihren Daten. Wer einen Eindruck über die Störanfälligkeit gewinnen will, muss gängige Meldeseiten besuchen und sich dort einen Überblick verschaffen.

Die Wirtschaftswoche hat jüngst zum Thema einen Beitrag veröffentlicht. Anlass dafür war, dass die Redaktion des Fachmagazins eine Häufung von Störungen bemerkt hat. Von manchen Störungen sind gleich 250.000 Kunden auf einen Schlag betroffen. Das sind dann nicht nur Leute, die nicht fernsehen können. Das sind auch Unternehmer, die aufs Netz angewiesen sind – oder Arbeitnehmer im seit Corona empfohlenen Homeoffice. Neben Gewittern gibt es zahlreiche andere Gründe für Ausfälle wie Wartungsarbeiten oder Defekte durch unvorsichtige Baggerfahrer.

Auch besteht ein Zusammenhang zwischen dem Netz für Strom und dem fürs Internet. Fällt der Strom aus, zieht das oft auch einen Ausfall des Internets nach sich. Zudem schadet es der Empfangs-Sicherheit, wenn zu viele Nutzer gleichzeitig online sind. Alle Arbeitnehmer im Homeoffice, das Internet der Dinge oder Internet 4.0? Das sind gute Konzepte – sie passen nur nicht zur technischen Wirklichkeit in Deutschland.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Contra Merkl
28 Tage her

Es braucht nicht mal Gewitter, in Baden Baden ist wohl großflächiger Stromausfall weil die Kabel geschmolzen sind. Hatte wohl einer die Klimaanlage auf Sibirien gestellt.

Stefan Tanzer
28 Tage her
Antworten an  Contra Merkl

In Südchina etwa hat so ziemlich jedes Haus fest eingebaute Klimaanlagen. Oder fragen Sie doch mal die Australier oder die Saudis oder die Katarer. Das sind deutlich_heißere Gegenden, in denen Klimaanlagen zum Alltagsbild gehören. Trotzdem fällt dort fast nie der Strom aus. Hier wird mal wieder der Bock zum Gärtner gemacht, um darüber hinweg zu täuschen, dass die Infrastruktur im katastrophalen Zustand ist durch Einsparungen!

Alfonso
28 Tage her
  • Corona-Schnupfen
  • Sommerwetter im Sommer
  • wenig Regen
  • viel Regen
  • Frost und Schnee im Winter
  • Herbstwind im Herbst
  • und jetzt auch noch Gewitter, die zum Ausfall des Internets führen können

Natur pur, also.

Wo kommen wir da hin? Wer will schon so leben?

Ach wie hatte es doch unsere Vorfahren so gut, als die noch in Höhlen lebten und ihr Leben im Alter mit 40 Jahren zu Ende war.

Malte
28 Tage her

Komplettausfall des Internets – ein Traum. Endlich mal entspannt zwei Wochen Urlaub machen. Misslich wäre ein teilweiser Ausfall in einer begrenzten Region für die Betroffenen -ringsrum dreht sich die Welt ja weiter.

Ferengi
28 Tage her

Zitat: „Soll man beim Gewitter die Stecker ziehen? Grundsätzlich: ja. Etwa beim Computer. Die Elektronik in einem Rechner ist ziemlich empfindlich. Überspannungen können da schon Schäden anrichten, wenn der Blitz nicht unmittelbar ins Haus einschlägt. Es gibt allerdings Steckdosen mit Überspannungsschutz, die einem das Steckerziehen ersparen. Auch sind die Rechner in gut durch Blitzableiter geschützten Häusern nicht gefährdet.“ Das stimmt leider nicht so ganz. Ich kann dazu auch gerade ein Beispiel nennen. Im Ort meiner Mutter schlugen am Donnerstag, 30. Juni am späteren Abend zwei Blitze mit immenser Stromstärke (laut Siemens-BLIDS) ein. Einer davon hatte 346 kA. Aufgeschreckt vom lauten… Mehr

TomEngel
28 Tage her
Antworten an  Ferengi

Richtig. das ist Physik…Zudem sind die Überspannungsschutzstecker in der Regel Einweggeräte….Haben diese einmal ausgelöst, sind sie Müll. Weitere Infos hier: https://www.vde.com/de/blitzschutz/infos/ueberspannungsschutz

egal1966
23 Tage her
Antworten an  Ferengi

Danke für den sehr interessanten Kommentar.

Nigella
28 Tage her

Bei uns im Frankenwald fallen öfter Internet und Telefon aus, das Fernsehen erst ein einziges Mal. Sollte ich da einen Herzinfarkt oder Schlaganfall bekommen, bin ich geliefert, denn ich kann weder 110 oder 112 anrufen, weil die Fritzbox ohne Internet nicht funktioniert und im Freien müßte ich erst ca. 400 m steil auf den Berg hinaufgehen um ein Netz zu haben. Auch einen Nachbarn könnte ich nicht per Telefon oder Handy um Hilfe rufen.

Alfonso
28 Tage her
Antworten an  Nigella

Sicher können Sie bei einem Schlaganfall sowie so nicht mehr eine Notrufnummer wählen und auch nicht mehr Ihren Nachbarn per Handy um Hilfe bitten.

Wenn ich einmal einen Schlaganfall bekomme, dann möchte ich möglichst schnelll sterben und ich hoffe, das nicht noch jemand auf die Idee kommt, die Notfallnummer zu wählen.

Lars Baecker
28 Tage her

Dann hat man wenigstens mal etwas Pause vom Lesen schlechter Nachrichten. Ich habe festgestellt, dass mich das tägliche Konsumieren von TE zwar enorm auf dem Laufenden über das wirkliche politische Geschehen hält, die Stimmung aber auf Dauer doch etwas eingetrübt wird, wenn man nur noch bad news aufnimmt. Also, her mit dem Gewitter!!!

Bernd W.
28 Tage her
Antworten an  Lars Baecker

Es gibt halt nahezu keine guten Nachrichten mehr, TE kann da ja nix für…
Wir sollten wirklich dankbar sein, noch solch ein Medium zu haben, wo die Lage ungeschönt aufgezeigt wird; auch wenn es zugegebenermaßen oftmals richtig weh tut (und mich manchmal gar bis zur Weißglut bringt!). Dann gehe ich meistens joggen, um mich wieder abzuregen (hilft!). Deshalb – Gewitter, gerne, doch möglichst nur nachts😁…