FU Berlin: Präsident gegen Containerdorf im Campus – auch CDU Zehlendorf protestiert

Die Bundeshauptstadt bereitet sich auf den neuen Zuwandereransturm vor. Kai Wegner erwartet bis zu 20.000 neue Antragsteller bis zum Jahresende. Darum seien die 16 neuen Containerdörfer erst der Anfang. CDU-geführte Bezirke und Freie Universität reagieren pikiert.

IMAGO / Schöning
Der Campus der Freien Universität im noblen Villenviertel Berlin-Dahlem bietet auf den ersten Blick viel Platz für eine provisorische Unterbringung von Migranten: gepflasterte Vorplätze, Grünflächen und Parkplätze sind in großer Menge vorhanden und verleihen dem Viertel geradezu den Charakter eines amerikanischen Uni-Campus. Auch die weit ausgestreckten Uni-Gebäude Rost- und Silberlaube wirkten schon einmal belebter und umfassen wiederum eine große Zahl von grünen Innenhöfen. Diese Gedanken hatte offenbar auch der Berliner Flüchtlingskoordinator Albrecht Broemme, als er einen einzelnen Parkplatz neben dem Hahn-Meitner-Bau als Standort für ein Containerdorf mit Plätzen für 260 Migranten einplante. In dem eleganten Altbau sitzt das FU-Institut für Biochemie.

Aber ebensowenig verwunderlich ist wohl, dass die Universitätsleitung über das Vorhaben wenig erfreut ist. Und daran ist nur zum Teil die schlechte Kommunikationsleistung des CDU-SPD-Senats schuld. Universitätskanzlerin Andrea Güttner verkündete dem Senat apodiktisch: „Eine auch befristete Unterbringung von Flüchtlingen ist für die Fläche nicht möglich.“ Angeblich plane die FU selbst eine Bebauung des Grundstücks, das dort aber seit Jahrzehnten als ordentlicher Parkplatz dienen dürfte. Uni-Präsident Günter Ziegler spricht in weitem Bogen vom „hohen Sanierungsbedarf der FU Berlin“ und den „umfangreichen Bauplanungen“, die leider alle Freiflächen besetzt halten. Nein, doch, wirklich alle?

„Lebendiger Austausch“ würde möglich

Der Sonderbeauftragte Broemme gibt sich ungerührt: „Wir wollen keine Erweiterung der FU blockieren, doch solange das Grundstück brachliegt, können dort doch Flüchtlinge untergebracht werden.“ Daneben erfuhr wohl auch Ziegler – wie einige Berliner Bezirksbürgermeister – aus der Zeitung von den Plänen. „Die Hochschulleitung hat dieser Maßnahme nicht zugestimmt, noch wurden wir bisher hierzu befragt“, sagte der Mathematiker pikiert gegenüber der B.Z. Berlin.

Die Berliner Zeitung zitiert zu dieser Gefechtslage einen Netzkommentar: „Wenn man selbst betroffen ist, bröckelt die woke Fassade verdammt schnell.“ Nutzer erinnern an „antisemitische Hamas-Aufmärsche“ und „Gender-Fahnen“ an der FU. In seinem Rundschreiben zum beginnenden Sommersemester bezieht sich auch Ziegler auf die Spannungen der vergangenen Monate, in deren Verlauf ein jüdischer Student (abseits des Campus, aber nicht ohne Bezug dazu) zusammengeschlagen wurde (TE berichtete).

Zieglers Resümee des verronnenen turbulenten Wintersemesters an der Universität: „Die Auswirkungen globaler Probleme und Konflikte in zahlreichen Regionen der Welt waren in den vergangenen Monaten auch an der Freien Universität spürbar. Debatten rund um diese Konflikte gehören hier her! Wir sind eine Universität mit einer ausgeprägten Diskussionskultur, die wichtig und notwendig ist, um mit- und voneinander zu lernen, gemeinsam Probleme zu lösen und so wissenschaftlich und gesellschaftlich zu Fortschritten zu kommen.“ Ein „lebendiger Austausch“ sei dazu besonders vonnöten. Und das Jahr 2024 will die Universität als „Jahr der Biodiversität“ begehen. Bezüge zur Aktualität sind rein zufällig.

CDU Zehlendorf: Menschenwürdige Unterbringung sei nicht gesichert

Statt einer Nutzung des FU-Parkplatzes schlägt Ziegler eine leerstehende Immobilie in der Nähe vor: Ironischerweise ist es ein Gebäude der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, das seit Jahren leerstehe und schon einmal 2017 für Asylbewerber genutzt worden sei. Die Bundesanstalt hat angeblich die Hauptaufgabe, „die Verwaltung und Verwertung ihrer Liegenschaften nach kaufmännischen Grundsätzen“ zu bewerkstelligen. Sie zählt allerdings auch die Herrichtung von Asylbewerberheimen (bzw. die Erstattung der Kosten) zu ihren Aufgaben. Haben die Berliner Regierenden da etwas übersehen?

Nun hat die Universitätsleitung vielleicht nicht ganz unrecht mit ihren Einwänden: Warum sollten öffentlich genutzte Parkplätze mit Containern vollgestellt werden, nur weil der Senat seine Aufgabe zur ordentlichen Unterbringung von Asylbewerbern nicht erfüllt und weil – weiter gegriffen – die Bundesregierung ihrer Pflicht zum Schutz der deutschen und der EU-Außengrenzen nicht nachkommt?

Auch die CDU Steglitz-Zehlendorf verteilt nun eifrig Flugblätter gegen den eigenen Regierenden Bürgermeister. Anwohner des FU-Parkplatzes seien nicht angehört worden, eine menschenwürdige Unterbringung dort keineswegs sichergestellt. Eine beengte Situation wäre es allemal. Zuvor hatte schon die CDU-Bürgermeisterin von Reinickendorf, Emine Demirbüken-Wegner, die schon bestehende „Überlastung“ ihres Bezirks durch den „Bevölkerungsmix“ beklagt.

Denn dieser ganze Aufwand geschieht nicht, um die teuren Großunterkünfte in den ausrangierten Flughäfen Tegel (im Bezirk Reinickendorf) und Tempelhof überflüssig zu machen. Denn auch diese beiden Standorte sollen in den nächsten Jahren ausgebaut werden. Berlin schichtet nicht um, die Stadt braucht deutlich mehr Platz für die Unterbringung von Migranten. So sollen künftig knapp fünf Prozent des Tempelhofer Feldes, von Berlinern gerne als ideales Naherholungsgebiet verklärt, mit Containern besetzt werden.

Kai Wegner: 16 Orte sind erst der Anfang

Und damit reicht es dem Senat keineswegs. Der Regierende Kai Wegner (CDU) bestätigte am Dienstag im RBB-Inforadio, was er schon im März durchscheinen ließ: Weitere Standorte zu den nun geplanten werden benötigt. „Diese 16 Standorte waren erst der Anfang.“ Bevorzugen würde der Senat die hochwertigeren Modularen Unterkünfte. Aber von denen wird man nicht genügend fertigstellen. Deshalb ist die Ausweitung von Großunterkünften und „Container-Lösungen“ (Wegner) unausweichlich.

Aber auch bei Containern ist nicht sichergestellt, dass sie die kostengünstigste Alternative sind. Allein für die in Berlin geplanten 16 neuen Standorte mit insgesamt 6.230 Plätzen fallen für den Aufbau und Miete Kosten von mehr als 200 Millionen Euro an. Der Grund hinter der Entscheidung für Container scheint vor allem das Argument Schnelligkeit zu sein.

Die Staatssekretärin für Umwelt- und Klimaschutz Britta Behrendt (CDU) sagte im März laut Tagesspiegel, dass man bald wieder mit „monatlich 1.500 bis 1.800 Menschen“ – gemeint sind neue Asylbewerber in Berlin – rechnen müsse. Bei den bestehenden Kapazitäten werde der Senat dann „spätestens im Juni, Juli an unsere Kapazitätsgrenzen stoßen“. Insgesamt erwartet Wegner allein für das laufende Jahr 15.000 bis 20.000 zusätzliche Asylbewerber für die Stadt. Das wäre also das Dreifache der jetzt geplanten Containerplätze. Und der Streit um sie hat erst begonnen. 2024 scheint wirklich zum Berliner „Jahr der Diversität“ zu werden – allerdings inklusive Zusammenrücken und Zusammenstreichen von sonstigen Ausgabenplänen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
1 Monat her

Es wird allein die sich aus der schieren Menge, den schieren Unkosten und der schieren Kriminialität ergebene „Erlebnis-Realität“ sein, die sich einer Multimilliarden-Propagandafront und politischen Sprechverboten entgegenstellt und letztlich zu einer neuen, rationaleren Politik führt.

Doch ehe wir uns versehen, ist der radikale und politische Islam nicht mehr zurück zu drehen, erst recht nicht, wenn das Wahlrecht auch noch verhökert wird und die ersten Islamparteien hierzulande mehrheitsfähig werden.

Endlich Frei
1 Monat her

Wie war das laut Prof. Bernd Raffelhüsschen und Studie der Uni Den Haag?
Pro afrikanischer Migrant durchschnittlich 625.000 Euro Kosten für den Steuerzahler ?

Nur her mit den modularen Unterkünften…..es ist ja erst der Anfang….

Endlich Frei
1 Monat her

Rein mit den Container-Dörfern in die Viertel, der Wählern sie mangels haptischer Nähe ständig fordern: Erstmals kann Gutmenschentum direkt am Objekt bewiesen werden, der Rest kommt von ganz allein 🙂

Was die Immobilienpreise und damit privaten Vermögen in Dahlem betrifft: Die sind schon jetzt auf Talfahrt 🙂

Juergen Semmler
1 Monat her

Und auch in den UNI-Gebäuden gäbe es bestimmt noch Räumlichkeiten für die „Zu-uns-Kommenden“…..

Die UNI-Leitung muss das schlich und einfach als große und einmalige Chance sehen……, ansonsten gilt sie als….

…………….rechts-extrem .

Michaelis
1 Monat her

„Wenn man selbst betroffen ist, bröckelt die woke Fassade verdammt schnell.“

Ja das wird lustig – jetzt auch noch Flüchtilanten im noblen Berlin-Dahlem, dort wo es sich die Crème der Society mit Kohle und Dünkel gemütlich gemacht hat. Die Schwarzen – pardon „people of color“ – werden es feiern, die paradiesischen Zustände!!!

Ulrich
1 Monat her

Die Bürgermeisternde von Reinickendorf und die FU-Leitenden sollten vielleicht einmal die Menschen in Upahl (McPomm) konsultieren. Dort entsteht in einem 500-Seelen-Dorf eine Flüchtlingsunterkunft für ebensoviele Willkommengeheißene. Da ist in den beschaulichen grün-woken Teilen Berlins noch viel Luft nach oben. Dem Wohncontainermarkt wird es freuen. Im Übrigen ist es ein Menschenrecht, nach einer Flucht vor (Grund frei wählbar) aus (Land frei wählbar) in den urbanen Zentren des Gelobten Landes zu leben und nicht in der dunkeldeutschen Provinz mi der Bezahlkarte zu versauern.

Last edited 1 Monat her by Ulrich
Alleswasrechtist
1 Monat her

Ich sags mal so: Unter Berücksichtigung jedenfalls der Flächenbedarfe für inzwischen zigtausendfach nötigen Armlängen wird der Platz selbst im Woke-Kern knapp…

barbara-luise
1 Monat her

Ausgezeichnet.

Endlich trifft es mal die Rot-Grünen in ihrer Blase.

Dass die selbst ernannte gesellschaftliche Avantgarde in Zukunft auch nicht mehr bequem mit dem Auto zur Uni anreisen kann, sondern wie der gemeine Plebs die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen muss (mangels Parkmöglichkeit) ist ein angenehmer Nebeneffekt, der zudem noch die Umwelt schont. Bitte weiter so und mehr davon!

Peter Klaus
1 Monat her

Man sollte diese in elektrisch betriebenen Leasingrückläufern der dt. Automobilhersteller unterbringen, damit die ansonsten unverkäuflichen Karren endlich vom Hof kommen. So schlägt man 2 Woke-Fliegen mit einer Klappe. Aber bitte nicht nach Oranienburg zum Aufladen fahren 😉

Endlich Frei
1 Monat her

Deutschland wird zunehmend bunter. Und wir freuen uns drauf. Und wie schnell das geht: In unserer Stadt äußert sich mittlerweile. darin, dass sämtliche Geldautomaten (es sind nur noch zwei in unserem Stadteil von ehemals 7) – wenn sie nicht geschlossen wurden – nur noch zu den Öffnungszeiten der Banken geöffnet haben. Grund: Mittlerweile wurde jeder Geldautomat mindestens einmal von „jungen Männern“ gesprengt, einige sogar zweimal. Seit ich Denken kann waren – bis vor ca. 4 Jahren – alle Geldautomaten für Kunden offen – und zwar rund um die Uhr. Soviel zu Katrin Göring-Eckards Aussage: ‚Deutschland wird bunter werden – und… Mehr