Auch Frankreich hebt jetzt die Maskenpflicht in Innenräumen auf

Frankreich war bisher für besonders harte Corona-Maßnahmen bekannt – jetzt fällt dort die Maskenpflicht. Auch der verpflichtende Impfnachweis soll enden.

IMAGO / Manngold
Frankreich hatte mit Deutschland und Österreich zuletzt die härtesten Corona-Maßnahmen in Europa. Präsident Macron schimpfte vor Kurzem noch, er wolle den Ungeimpften – freundlich übersetzt – auf die Nerven gehen. Entsprechend sah die Regierungspolitik aus – Frankreich war mit dem Virus im Krieg.

Der „Passe Sanitaire“, der Impfnachweis, wurde flächendeckend verpflichtend und  Vorbild für 3G/2G in Deutschland. Ungeimpfte wurden weitgehend vom öffentlichen Leben ausgeschlossen.

Jetzt ist es ausgerechnet die Regierung in Paris, die die Maskenpflicht in Innenräumen aufhebt: Unter anderem in Kinos, Restaurants und Museen muss ab sofort keine Maske mehr getragen werden. Im öffentlichen Nah- und Fernverkehr ist sie allerdings weiterhin verpflichtend. Gesundheitsminister Olivier Véran kündigte zudem an, dass die Pflicht zum Gesundheitspass im März auslaufe. Bereits Anfang Februar hatte Frankreich erste Lockerungen auf den Weg gebracht. Die Infektionszahlen sind seit Anfang des Monats stark rückläufig.

In immer mehr Ländern wackelt damit auch die „Basismaßahme“ dieser Pandemie – das Ende der Maskenpflicht wird oft als das symbolische Ende der Pandemie-Politik betrachtet.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
koju
6 Monate her

Wenn es Widerstände im Volk gibt, lässt man locker und macht dann einen 2. Anlauf, wenn Gras darüber gewachsen ist. So ähnlich gem. Claude Junker. Bei Stalin hieß es 2 Schritte vorwärts, einen zurück, um dann in den nächsten 2 Schritten das Ziel doch durchzusetzen, weil der Widerstand dann abgeschwächt ist.

eswird
7 Monate her

Ganz davon abgesehen, dass die Masken ohnehin schon gesundheitsschädliche Bestandteile aufweisen, sollte mal untersucht werden, wie die Gefährlichkeit des Maskentragens aussieht, wenn die Benutzung mehrfach erfolgt. Die Aufbewahrung erfolgt doch überwiegend im Handschuhfach, am Rückspiegel, bei Frauen in der Handtasche, auch in der Hosentasche, wer weiß wo diese unseligen Bakterien, Pilz- und sonstigen Erregerschleudern noch aufbewahrt werden, also absolut fragliche Wirkung.

Karsten Maltinger
7 Monate her

Erst diese Meldung aus unserer europäischen Nachbarschaft, den in auferlegter „ewiger Freundschaft“ mit uns verbundenen Franzosen, könnte wirklich einen zaghaften Lichtschein am Ende des Tunnels finstersten BRD-C-Irrsinns bedeuten.

Fieselsteinchen
7 Monate her

Das Schielen auf andere Länder war noch nie hilfreich. Außerdem müssen wir immer den sicheren deutschen Sonderweg einhalten, ohne Diskussionsorgien und Hinterfragen der Maßnahmen, die unser tierärztlicher Experte vom RKI zu unser aller Sicherheit aufgestellt hat. Mit der FFP2-Maskenregelung hat unser Vater Staat (m/w/d) eine einmalig vorteilhafte Schutzmaßnahme gegen die hochansteckende Omikronvariante bereitgestellt. Den besten Schutz erhalten die deutschen Bürgerinnen und Bürger mit der freiwilligen, dreimonatigen und kostenlosen Boosterpflicht. Die sagenhaft wirkenden Impfstoffe der Schutzimpfung wurden von den altruistischen Wissenschaftlern aus Mainz erfunden! Ein dreifaches Hurra, Hurra, Hurra! Und jetzt geht arbeiten, Maske auf und Steuern verdienen! Wir haben genug… Mehr

djelloun70
7 Monate her

Ich genieße das „Maskenlose Leben“ wenn ich über die Grenze in die Schweiz gehe: man sieht die Menschen wieder lachen, Partys feiern und ihr Leben genießen! Die Deutschen scheinen sich wirklich an das Maskentragen gewöhnt zu haben, aber man gewöhnt sich auch sehr schnell wieder daran ohne Maske rumzulaufen 🙂 Im Grunde hat diese gar nichts gebracht, das beweisen jetzt die Zahlen in den anderen Ländern. Gibt es dort viele Tote oder überfüllte Intensivstationen ?? NEIN !!!!
Sollte sich das hier wirklich bewahrheiten mit Maskenpflicht und Impfzwang, dann sage ich doch gerne „Adios good old Germany“ !!!

Hueckfried69
7 Monate her

Die Maske -dieses ewig krümelige Monstrum- gehört für mich zu den schlimmsten Corona- Maßnahmen! Es sollte mich nicht wundern, wenn demnächst die Staublunge zur „Nebenwirkung des Jahres“ gewählt wird!

Karsten Maltinger
7 Monate her
Antworten an  Hueckfried69

„…. zu den schlimmsten Corona-Maßnahmen“

Genau so ist es; und erst mit deren nachhaltiger(!) Beendigung ist überhaupt nur irgendetwas gewonnen!

Pegauer
7 Monate her

Heute stand in der Leipziger Volkszeitung ein Artikel, wie einer mit den Tests seinen Reibach gemacht hat, dass mit dem erzielten Gewinn sogar eine Eigentumswohnung abfällt. Solange es solche Profiteure gibt, werden diese Maßnahmen nie aufhören. Dasselbe gilt für die Maskenpflicht. Wer weiß denn, wieviel bei einer Weiterführung dieser sogenannten „Maßnahmen“ noch verdient werden kann. Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf, eines schönen Tages keine Maske mehr tragen zu müssen. Und dann sind sie draußen erkennbar – die Lockdown-Befürworter, die Lauterbach-Anhänger, die Distanzunterrichtslehrer, die Priesemann- und Brinkmann-Fanclubs, denn laut Umfragen will die Hälfte der Bevölkerung die Maske weiterhin freiwillig… Mehr

Papa
7 Monate her

Wie stand es kürzlich in einem Telegram Chat! Wir machen jetzt erst einmal Krieg, aber Herbst machen wir dann wieder Plandemie. Ich wohne an der niederländischen Grenze, eine Wonne ins Nachbarland zu fahren, dort ohne Maske einzukaufen und essen zu gehen. Einzig und allen die Deutschen Angsthasen erkennt man an den Kaffeefiltern im Gesicht. Dieses Regime hat die Masse so weit getrieben, dass sie immer noch der Meinung ist, dass die Impfung gegen schwere Erkrankung schützt, die Maske gegen Erkrankung schützt und Herr Lauterbach der beste Gesundheitsminister aller Zeiten ist. Weiter so, wir sind schon über dem Abgrund, der Absturz… Mehr

K. Meyer
7 Monate her

„Frankreich hatte mit Deutschland und Österreich zuletzt die härtesten Corona-Maßnahmen in Europa.“ Das stimmt meiner Meinung nach nicht. Bei dieser Aufzählung wird immer wieder Italien vergessen, wo es ähnlich diktatorisch und faschistisch wie bei uns, in FR und AT zugeht.  

Julischka
7 Monate her

Die Maske werden wir nie mehr los, dessen bin ich mir sicher! Die Menschen haben sich so sehr daran gewöhnt, daß es vielen nur noch auffällt, wenn sie in den Spiegel schauen! Die Maske ist zum Symbol geworden für „Sicherheit“, „Solidarität“ „Freiheit“ und DazugeHÖRIGkeit! Wir, die Menschen zweiter Klasse sind für immer sofort „identifiziert“ sollte aus der Maskenpflicht „nur noch“ eine „Empfehlung“ werden! Dann sind die, die keine (mehr) tragen für ALLE sofort erkennbar als die, die einfach „ihr Maul nicht halten können“!