Fortschritt braucht bloß Vernunft

Was war das, wenn unsere Vorfahren über Jahrhunderte bestimmte Eigenschaften von Pflanzen und Tieren in der Zucht durch Auswahl verstärkten? Gentechnik, die lange dauert.

Wie verirrt sich dieser Beitrag von Rafaela von Bredow in den SPIEGEL, noch dazu als Leitartikel? Der Titel, »Die Angst-Züchter«, hätte die Üblichen meinen können. Tut er aber nicht, sondern der Beitrag erklärt, »Warum die grüne Gentechnik nicht des Teufels ist«. Ei der Teufel, da bin ich verblüfft.

Der Schöpfer selbst sei im Spiel gewesen, schreibt Frau von Bredow, »als Deutschland der Gentechnik den Krieg erklärte«. Horst Seehofer, damals Bundeslandwirtschaftsminister, hätten seine »Besinnungstage« bei den Benediktinern klargemacht: »Wir dürfen dem Herrgott nicht ins Handwerk pfuschen.« Tja, da hat der Seehofer Horst einen klassisch parteiischen Schachzug – also einen, der nicht bis zum Spielende denkt – gemacht, einen ohne Vernunft – die Gentechnik hat ihn da nicht beschäftigt.

Fortschritt wird importiert
Urteil des EuGH: NGOs kegeln in Europa neue Gentechnik ins Aus
In kaum einem anderen europäischen Land sei die Furcht vor Laborpflanzen größer, sagt Bredow: Nach einer aktuellen Umfrage seien an die 80 Prozent der Deutschen für das Verbot der Gentechnik auf den Feldern. Die »Gentechhasser« könnten nun zusammen mit denen Christsozialen und allen anderen Fortschrittsfeinden feiern, weil der EuGH entschied, »dass mit neuartigen Labormethoden erzeugte Obst- und Gemüsesorten ebenso streng reguliert werden müssen wie traditionell gentechnisch veränderte Organismen (GVO)«. Eine Gerichtsentscheidung gegen alle Vernunft. Gerichtspopulismus?

Die Begründung der Richter überzeugt Bredow nicht. Schon die Furcht vor der klassischen grünen Gentechnik habe sich im Lauf der Jahrzehnte als unbegründet erwiesen. Sicherheitsforscher hätten bei den ins Freiland gesäten GVO »keine Gentechnik-spezifischen Risiken« gefunden, die WHO habe »keine Effekte auf die menschliche Gesundheit« festgestellt. In der Medizin seien »gentechnisch hergestellte Arzneimittel mittlerweise unverzichtbar, und dort ängstigt sich kurioserweise niemand. Die Katastrophe ist ausgeblieben.« – Vorsicht, das ist ein Vernunft-Argument.

Mit den neuen Methoden, besonders mit Gen-Scheren wie Crispr/Cas9 schnitten »die Wissenschaftler damit die DNA, und zwar exakt da, wo sie schneiden wollen … GVO enthalten zumeist komplett neue Gene von anderen Organismen. Ganz anders Crispr-Tomaten oder Crispr-Kartoffeln: Diese lassen sich nicht von ihren Vettern und Cousinen in der Natur unterscheiden.« SPIEGEL, SPIEGEL, schon wieder ein Vernunft-Argument.

Das EuGH-Urteil spiele den Monopolisten in die Hände: »Wenn Crispr-Produkte so streng reguliert werden wie GVO, kostet es ähnlich viel, eine neue Sorte auf den Markt zu bringen: rund 13 Jahre und 136 Millionen Dollar. Start-ups und kleine Saatgutfirmen werden sich das nicht leisten können.« Noch ein Vernunft-Argument.

Crispr unreguliert, hätten die Kleinen eine Chance: »Denn das Verfahren ist betörend einfach, schnell und billig. In China und den USA wird man sich dieser Innovation eifrig bedienen; in Europa fällt der Aufbruch der klugen Biologen nun aus.« Ein Vernunft-Argument nach dem anderen.

Merkels Technologieprojekte folgen seltsamen Mustern
Merkels Forschungspolitik: Lyssenko oder Apollo?
Nicht der immer länger haltbare Apfel, der Antimatschpfirsich, der Vitaminreis stünden im Vordergrund, sondern trockenresistente Pflanzen, die Extremwetter überstehen. Crispr verspreche die geringsten Nebenwirkungen, seit der Mensch Pflanzen züchtet, wäre den Versuch wert, »Obst, Gemüse und Getreide zu erschaffen, die dem Klimawandel trotzen«. Auch das ein Vernunft-Argument, denn das Normale am Klima ist seit Weltenbeginn sein Wandel – noch dazu in den verschiedenen Teilen der Welt auch noch unterschiedlich, so dass es gar kein „Weltklima” geben kann.

Mit dem letzten Satz fädelt Rafaela von Bredow gerade noch rechtzeitig in die Ökoreligion ein, wenn sie den Klimawandel den »wohl größten Pfusch des Menschen an der Schöpfung« nennt. Dass der Mensch Klimawandel maßgeblich verursacht, ist die gleiche Hybris, wie zu glauben, Politik könne eine Weltklimaordnung erlassen. Aber einfach mal über diese captatio benevolentiae hinweggesehen. Das Plädoyer, Gentechnik nicht in Bausch und Bogen abzutun wie Seehofer, sondern nach Erfolg versprechenden Methoden zu forschen, ist ein Lichtblick im fortschrittsfeindlich gewordenen Deutschland.

Dabei wäre es doch recht simpel, bei der Energieerzeugung nach dem für die Versorgung sichersten Mix zu suchen, statt alle paar Jahrzehnte parteipolitisch (!) über technische (!) Lösungen zu entscheiden und zugleich alle anderen auszuschließen: Damals die Sozialdemokraten für die Kernkraft, heute die Grünen für Wind und Sonne. In beiden Fällen siegten Interessen und Ideologie über Vernunft. Es ist Zeit, der Vernunft Platz zu machen.

Beim Umgang des Menschen mit Pflanzen und Tieren geht es gar nicht um das Pro oder Kontra zu Gentechnik, sondern das zu alter oder neuer Gentechnik. Ich plädiere wie bei der Energie für den nach dem jeweils technischen Stand günstigsten Mix. Was ich mit alter Gentechnik meine? Wie unsere Vorfahren über Jahrhunderte bestimmte Eigenschaften von Pflanzen und Tieren in der Zucht durch Auswahl verstärkten und ihre Nachfahren heute, war und ist nichts anderes als Gentechnik, deren Einsatz und Wirkung lange dauert.

Aber es wäre nicht zum ersten mal, wenn Generationen auf dem falschen Weg von neuen Generationen auf einem besseren, weil vernünftigen, wieder korrigiert werden.

Im Gegensatz zum Leitartikel von Bredow geht es in der schwarzrotgrünen Welt weiter so zu:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die Vernunft. Oder immer schön sachlich bleiben. Das kennen wir doch aus ziemlich jeder Ecke. Immer wenn wer seinen Standpunkt untermauern will wird die Vernunft in Anspruch genommen. Dabei ist auch Vernunft Ideologie. Das meiste dass wir moderne Menschen tun ist Ideologie. Und das ist auch gut so. Auch wenn die „immer schön sachlich bleiben…“ Fraktion glaubt selbst natürlich nur mit Fakten zu Argumentieren. Dass eruieren ob und wieweit Fakten und Vernunft auch wirklich stimmen will ich an dieser Stelle gar nicht diskutieren, denn da kommen wir garantiert zu keinem Vernünftigen Ergebnis. Vielmehr will ich mich hier grundsätzlich für Ideologie… Mehr

Es geht um´s Geldverdienen ! Neue Produkte entwickeln und vermarkten.
Wenn eine bestimmte gentechnische Veränderung gut ist, und keinen Schaden für die Zukunft bringt – bin ich für Gentechnik !

Der Nachweis dürfte aber nicht in ein par Tagen erbracht sein, sondern in mehreren Jahren. Selbst dann ist noch nichts sicher.

Sollte es zu einem Schaden kommen glaube ich nicht, das eine Firma das bezahlen kann, geschweige reparieren .

Finde, man sollte die Gen-Technik ganz anders anwenden. Also nicht auf die den Menschen umgebende Natur, sondern auf den Menschen selbst. Kleinere Menschen wären eine gute Lösung um Resourcenknappheit und Umweltverschmutzung durch Überbevölkerung entgegenzuwirken. In der ersten Stufe auf die halbe Größe, später dann auf ca. 10 cm, und schwups, wir hätten plötzlich einen ungefähr achtzehnmal so großen Planeten! Damit ließe sich doch einiges anfangen. Keines dieser kleinen Kerlchen würde sich noch für irgendwelche Siedlungen auf dem Mars interessieren, die Welt wäre riesig! Allein schon, wie lange man zu Fuß von Duisburg Stadtmitte bis Marxloh zur Pollmannecke braucht. Mit einem… Mehr
Lieber Herr Goergen, auch wenn ich nicht vom Fach bin: Mir scheint, hier setzen Sie etwas gleich, was nicht gleichzusetzen ist. Die „alte Gentechnik“, Ausprägung bestimmter Eigenschaften durch gezielte Zucht, bleibt innerhalb einer Art (Hund mit Hund, Rind mit Rind, etc.). Gentechnik aber will Eigenschaften einer Art auf eine andere Art übertragen, und das in einer Zeit, wo die Wirkkraft der Epigenetik, also die Veränderbarkeit von Genen innerhalb eines einzelnen Organismus durch Umwelteinflüsse, gerade erst richtig untersucht wird. Was dies in der Konsequenz bedeutet, wenn ein solcher künstlicher Organismus in die Natur entlassen wird und sich unkontrolliert fortpflanzt, kann man… Mehr

Das sagt sich so leicht, es brauche nur Venunft.
Gerade werden wieder die Star Trek Filme ausgestrahlt, gestern die Protomaterie beim Projekt Genesis „Die Suche nach Mr. Spock“, sie brachte zwar den wieder zum Leben, in der Folge aber Kirks Sohn den Tod.
Ich bin dann schon mehr bei gesellschaftlicher Vernunft als bei individueller, jedenfalls gesellschaftlich verantwortet, soweit viele Füße/Köpfe tragen.

Als N.-wisse habe ich natürlich nichts gegen Gentechnik und Neues allgemein. Aber mit „Fortschritt“ ist es eben so: GMO führt zu noch mehr Futter, das zu noch mehr Menschen, bis auch das nicht mehr langt. Einfacher, billiger und MENSCHLICHER wäre es: Weniger Menschen in die Welt setzten, Verantwortung für die eigenen Kinder übernehmen, Stichwort Lebensperspektive, keine rücksichtslose demografische Eroberungspolitik usw. In Europa mit seinen 1,5 Kindern pro Frau braucg´ht kein Mensch GMO. Außer für Arzneimittelherstellung wie Insulin etwa. (Bräuchten wir auch nicht, wenn die Leute nicht so überfressen wären, Diabetes Typ II).

Die Schwellenländer haben weder den Willen noch das Know How eine vernünftige Populationskontrolle durchzuführen. Auch in China hat die 1-Kind-Politik nicht so gut funktioniert wie erwartet, da sich a) die Landbevölkerung nie streng daran gehalten hat und b) man ja kulturell bedingt Jungen bevorzugt hat. Ganz zu schweigen von der unmenschlichen würdelosen Kultur die so entstand. Von Indien und Co. brauchen wir gar nicht reden.

Es war ein massiver Fehler diesen Ländern überhaupt Zugriff auf die Technologie der ersten Welt zu geben. Asien müsste in weiten Teilen eine feudal Agrargesellschaft sein und Afrika irgendwo im Neolithikum stecken.

Mindestens zweie haben’s nicht begriffen.

Dieses Teufelswerk muss unterbunden werden! Eine vollständige De-Industrialisierung Deutschlands wird ohne Agrarwende nicht zu machen sein.

Unbedingt, der Meinung bin ich schon lange! Zurück zu Landwirtschaft mit Pferd und Wagen und Eselskärrele.
Man schaue einfach nach Rumänien oder Albanien, geht doch!
Schafft auch viele neue Arbeitsplätze! Landwirtschaft -4.0, wie früher bei den pommerschen Junkern, und in den Herbstferien Schulklassen zum Kartoffellesen aufs Land unter Führung von Annalena und Robert.
Früher war sowieso alles besser.

80% der Deutschen sind gegen Gentechnik – 90% wissen nicht, was ein Gen ist.
Kein Obst oder Gemuese kommt in der Natur so vor,wie wir es heute kennen.
https://www.plantura.garden/sortenvielfalt/ur-gemuese-und-ur-obst-im-wandel-der-zeit

Herr Doktor Guidato und Frau Doktor Peters.
Was hat die Genphobie nun wieder mit der Afd zu tun?
Es scheint mir doch recht einfach, wenn man wissen will, was richtig oder falsch ist:
Einfach ins Programm der Grünen gucken.