Eurowings zaudert mit Maßnahmen gegen Extinction Rebellion Störer

Drei beziehungsweise 28 Minuten Verspätung haben die Störaktionen der Organisation Extinction Rebellion in zwei Eurowings-Maschinen verursacht. Die Fluglinie prüft nun rechtliche Schritte - na ja, ob wirklich ....

Screenshot: twitter/ extinction rebellion

Die „Aktivisten“ der Organisation Extinction Rebellion, die am Montag in zwei Flugzeugen von EuroWings den innerdeutschen Flugverkehr störten, müssen mit juristischen Folgen rechnen. „Wie in allen solchen Fällen behält sich Eurowings auch hier vor, weitere rechtliche Schritte zu prüfen und/oder geltend zu machen“, sagte ein Sprecher der Fluglinie gegenüber TE.

Es ging um zwei Flüge, die durch das Verhalten von jeweils zwei Fluggästen erst verzögert starten konnten. Auf dem Flug EW9051 09.10 Uhr von Berlin-Tegel nach Düsseldorf war während des „Pushbacks“, also als das Flugzeug von einem Schlepper rückwärts aus dem Flugsteig geschoben wurde, eine Passagierin aufgestanden und hatte – gefilmt von einem Komplizen – eine Ansprache gehalten. Sie hatte dabei verlangt, „auszusteigen“, auch aus dem „System“. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
„Da die ordnungsgemäße Durchführung des Flugs nicht mehr gewährleistet werden konnte, mussten die beiden Passagiere auf Anweisung der Crew das Flugzeug verlassen“, teilte der Sprecher mit. „Die Maschine ist nach dem Vorfall mit einer Verspätung von 28 Minuten um 10.48 Uhr sicher in Düsseldorf gelandet. Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Passagiere oder Crew.“

Auch auf dem Flug EW7061 von Düsseldorf nach Hamburg um 8.20 Uhr kam es zu einer vergleichbaren Störaktion zweier Extinction-Rebellion-Angehörigen, die von der Organisation ebenfalls gefilmt und auf twitter veröffentlicht wurde. Hier ging es offenbar noch glimpflicher ab: „Der Flug ist mit einer kleinen Verspätung von 3 Minuten um 9.23 Uhr sicher in Hamburg gelandet“.

Auf die Frage, was die Fluglinie tue, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, sagte der Sprecher: „Da die Aktivisten keinerlei verbotenen Gegenstände mit sich führten und auch vor dem Boarding nicht auffällig geworden sind, gab es seitens Eurowings keinen Ansatzpunkt, hier im Vorfeld Maßnahmen zu ergreifen. Unsere Crews werden aber regelmäßig darauf trainiert, auch mit solchen unvorhersehbaren Situationen umzugehen, um die Sicherheit des Fluges für Crews und Passagiere jederzeit zu gewährleisten.“ 

Als ein abschreckendes Signal an Nachahmer erscheint das nicht gerade.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

29 Kommentare auf "Eurowings zaudert mit Maßnahmen gegen Extinction Rebellion Störer"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es gab mal Zeiten, da wäre man für solche Aktionen in Handschellen aus dem Flugzeug geführt worden und hätte ein paar Tage in Polizeigewahrsam verbracht, inkl. Hausdurchsuchung.

In London haben sie solche XR-Nervensägen mal gewaltsam vom U-Bahndach runtergeholt und vermöbelt 😀

Die haben das Problem, dass jetzt alle westlichen Unternehmen haben. Sie wollen mit allen linken Bewegungen mitmarschieren. Am besten in vorderster Front, um sich als linke Avantgarde darzustellen. Damit sie in den linken Medien und in den linken Netzwerken werbetechnisch gut dargestellt werden. Am besten gegen etwas kämpfen, was sie in keinster Weise betrifft.
Allerdings ist das schwierig, wenn man als Unternehmen eine Dienstleistung anbietet, die bei linken Aktivisten verhasst ist.
Man kann als Flugzeugbauer natürlich gegen den Kohlestrom demonstrieren. Oder als Kohlekonzern gegen das Fliegen. Aber als Fluggesellschaft gegen das Fliegen kämpfen, ist eher schwieriger.

Die werden sich noch vergucken, denn nach diesen Linken kommen noch Linkere und die werden sich nicht damit begnügen, dass die Konzerne brav zu Kreuze kriechen. Dann kommt die Verstaatlichung und damit der geplante Ruin, weil dann Kühnert und Neubauer plötzlich die Chefs sind…. 🙂

Zitat: „der Sprecher: „(……..) gab es seitens Eurowings keinen Ansatzpunkt,“

> Mhh, und so etwas in der Art wie „Hausverbot“ ist nichr machbar??

Ich glaube zwar nicht daran wwil auch Fluglinien keinen Arsch in der Hose haben, doch hoffentlich werden diese linken Spinner auf Schadenersatz verklagt UND VEEurteilt!

Wenn Eurowings nichts machen will…
Ich bin kein Jurist, aber wenn man jetzt deswegen einen wichtigen Termin verpasst hat o.ä. Und deswegen ein Schaden entstanden ist, z.B. dass man einen Tag dranhängen musste oder noch einmal erneut anreisen, gäbe es da keine zivilrechtlichen Ansprüche gegen solche Leute?

Natürlich wird eurowings gegen diese Chaoten nicht strafrechtlich vorgehen, man befürchtet einen gigantischen Shitstorm von Links und Grün dem sich die anderen Parteien, außer AfD , dann gerne anschließen. So wird das zum Freibrief für diese Extremisten, irgendwann den Flugverkehr insgesamt massiv zu behindern. Ob der gebeutelten Lufthansa das bewusst ist?

…und gerade die klimabewussten linksgrünbunten Bonusmeilensammler sind ja die Cashcows der Fluglinien.

Wie beim Artikel „Extinction Rebellion hindert Flugzeuge am Abheben“ bereits geschrieben, wird wie üblich nichts passieren.

Ich empfehle bei sowas die argentinische Vorgehensweise, dann ist ganz schnell Ruhe im Karton:

https://www.youtube.com/watch?v=k19p1BWOZnY

Sehr erfrischend, die Reaktion. UNd genau richtig.
Betreffend FLuglinie würde ich als Passagier Entschädigung einfordern.

Schade, daß es nicht Ryan Air war. Die würden jetzt von jedem Passagier 5 Euro für die zusätzliche Unterhaötung nehmen und zukünftig für 9,99€ extra „störungsarme Flüge“ ohne politische Werbung anbieten.

Wenn man in London eine Brücke für die XR mit-blockiert und Olympia-Sieger ist, kriegt man zumindest eine Bewährungsstrafe plus Verfahrenskosten:

https://www.telegraph.co.uk/news/2020/01/21/olympic-gold-medalist-spared-jail-extinction-rebellion-protest/

„… He received a conditional discharge for nine months and ordered to pay £300 in costs. …“