Die Transfer-EU hat keine Zukunft

Merkels Ratspräsidentschaft fing nicht gut für sie und die EU-Mandarine an und wird zum Jahresende noch schlechter zu Ende gehen.

shutterstock/ Alexandros Michailidis
Es dürfte nicht die Absicht von Nikolaus Blome, Pendler zwischen Bild und Spiegel, sein, die EU als Einrichtung zu beschreiben, die sich an ihre vertraglich selbst festgelegten Regeln nicht hält. Das hat Blome aber in einem durchaus erhellenden Abtausch unter Journalisten zutreffend getan:

Auf den Einwand von Philip Plickert, FAZ, dass Italien eine Verantwortung dafür trage, „dass es schon vor Corona so hoch verschuldet und „wachstumsschwach war“, antwortete Blome:

Worauf Jan Schäfer, Focus, die Abkehr der EU von ihren Grundlagen kritisierte. Doch dazu hatte Blome schon zwei Stunden vorher mit Merkels für alle kitzligen  Lebenslagen abschließend erklärendem Satz – jetzt ist sie halt da – alles gesagt.

Dass die EU bei diesem Rekord-Gipfel eben ihr Waterloo erlebte (Waterloo liegt geografisch nahe an Brüssel), scheint noch nicht vielen aufgefallen zu sein. Die Phase der EU – Paris sagt, was Berlin zu tun hat, und alle anderen folgen – ist beendet. Die sparsamen Fünf plus Polen, Ungarn und so weiter – war nur der Anfang vom Ende der EU, wie ihre Mandarine sie wünschen. Merkels Ratspräsidentschaft fing nicht gut für sie und diese Mandarine an und wird zum Jahresende noch schlechter zu Ende gehen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

31 Kommentare auf "Die Transfer-EU hat keine Zukunft"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Lindner hat zaghaft kritisiert – außer dem „Handelsblatt“ scheint kein weiteres Medium zu berichten:

https://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-die-sparsamen-vier-sind-die-wahren-europaeer/26028000.html?ticket=ST-9155452-dRjtTSCKfOFBJ3TdU9Mk-ap1

„… Kritisch ist aber vor allem, dass die EU nun auch Anleihen begeben kann. Damit verbunden ist die stete Versuchung, Gegenwartskonsum zu betreiben …“

Dann ist noch von Steuern die Rede, die eh schon zu hoch seien.

„… Es ist ein schwacher Trost, dass die Konkretisierung oder gar Realisierung der Pläne für EU-Steuern mittelfristig wenig wahrscheinlich sind …“

Da ich CO2-Steuern und Klimazölle für gefährlich und verheerend halte, ein wenig Trost gibt es schon.

Nach der Transfer-EU kommt die Transfer-Welt – die UNO träumt schon vom Grundeinkommen für drei Milliarden Erdbewohner, für ca. 200 Milliarden im Monat. Die Finanzierung klingt nicht so überzeugend – Frau Merkel?

https://www.welt.de/212074543#/comment/5f1972815d452f00011fab09

* …apropos „Zukunft“: Am 11.06.1992 (!) kündigten 62 Professoren in der FAZ den Verlauf des €U-Desasters an – Zitat: „Die ökonomisch schwächeren europäischen Partnerländer werden bei einer gemeinsamen Währung einem verstärkten Konkurrenzdruck ausgesetzt, wodurch sie aufgrund ihrer geringeren Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit wachsende Arbeitslosigkeit erfahren werden… Hohe Transferzahlungen im Sinne eines „Finanzausgleichs“ werden damit notwendig… Da keine Vereinbarungen über die Struktur einer politischen Union existieren, fehlt hierfür jedoch ein demokratisch hinreichend legitimiertes Regelungssystem… Zur Zeit gibt es daher kein ökonomisch zwingendes Argument dafür, von oben eine monetäre Einheit auf ein wirtschaftlich, sozial und interessenpolitisch noch uneiniges Europa zu stülpen… Die überhastete… Mehr

Ob Blome und Konsorten dafür verantwortich gemacht werden?

AUFLAGENSCHWUND II Q 2020:

Süddeutsche minus 9 %

Spiegel minus 9,3 %

Handelsblatt minus 10,3 %

Bild am Sonntag minus 11 %

BILD minus 17,4 %

Stern minus 18,6 %

FAZ minus 20 %

FOCUS minus 30,5 %

WELT minus 43 %

Ein Hoffnungsschimmer beim Durchschnitts IQ der Leser?

Leider keine Hoffnung auf zunehmenden IQ der Staatsrundfunkzwangszahler.

Quelle: IVW-Auflagenzahlen des 2. Quartals

Es fällt auf, dass die „Welt“, FAZ und „Focus“ besonders stark verlieren. Die behaupten immer noch, konservativer sein zu wollen, doch liefern praktisch die gleiche linksgrüne Propaganda wie in der „Zeit“ – derer linksgrüne Stammleser sicher weniger enttäuscht sind.

Sie haben mir die Arbeit abgenommen. Genau diese Zahlen wollte ich auch gerade hier posten.

Offensichtlich leiden die Verantwortlichen in diesen Medien an völliger Gehörlosigkeit, dass sie den Knall immer noch nicht gehört haben.

Aber aber ….

nachdem der Krieg der Wirrologen alles zerstört hat, wird der EU
„Wiederaufbaufbaufonds“ zur „alternativlosen“ Referenzgröße
am Anleihemarkt.

So die Nachbeter der EU Communiques in der zwangsfinanzierten Presse
bzw ebensolchen Staatsrundfunk (SR).

Wenn da nicht das Rating wäre.

Aktuell hat die BRD noch ein besseres Rating, denn Anleihen der EU, der EIB und des ESM weisen Risikoaufschläge zu den vergleichbaren Bundesanleihen auf.

Nur gut, daß die EZB (EU Zentralbank) diese Anleihen so gerne aufkauft.

Wenn das kein selbstreferentielles System a la Schneeball ist, bleibt
nur ein Blick in die EU Verträge.

Ach so, die gelten ja nicht mehr.

Die Transfer-Union ist garnicht zulässig und verstößt gegen bestehende Abmachungen und ist somit der größte Rechtsbruch überhaupt und dabei spielt es keine Rolle ob die Union überlebt oder nicht. Was hier abläuft ist an Verkommenheit nicht zu überbieten, denn es steht nirgendwo geschrieben, daß ein Staat seinen Nachbarn monitär unter die Arme greifen muß. Das liegt in der Verantwortung der jeweiligen Regierungen und die verwechseln einfach die eigenstaatliche Verantwortung mit der fiktiven Annahme, wir wären bereits ein europäischer Gesamtstaat, was sich denen aber gedanklich nur auf das Geld bezieht, denn andere Hoheitsrechte sind ja immer noch ausgeklammert und da läßt… Mehr

@“Das liegt in der Verantwortung der jeweiligen Regierungen und die verwechseln einfach die eigenstaatliche Verantwortung mit der fiktiven Annahme, wir wären bereits ein europäischer Gesamtstaat“

Selbst in einem solchen wären Transfers nicht selbstverständlich. Wieviel überweist Texas nach Kalifornien oder umgekehrt? Als die US-Autoindustrie samt Detroit niedergingen, hat zwar Obama etwas Geld der Autobranche zugeschoben (und die Staatsschulden verdoppelt), doch sonst suchten sich die Amis einfach andere Jobs.

Die Verärgerung darüber, was in der EU abläuft, verstehe ich ja. Persönlich halte ich die EU für eine großartige Idee, die aber auf die schlechtest mögliche Weise umgesetzt wird. Trotzdem sollte man den Blick für die Realität nicht verlieren. Tue doch bitte Niemand so, als ob eine „Transferunion“ das Ende der Welt bedeute. Im Bundesland Bayern zahlt der Bürger für einen Kita-Platz zwischen 200 und 600€ monatlich. Im Bundesland Berlin ist der Kita-Platz kostenfrei. Wer bezahlt die sozialistische Großtat, diesen Unsinn, der berliner Regierung? „DER BAYER“, mittels des Länderfinanzausgleichs – der nichts Anderes ist als eine Transferleistung. Bricht deshalb Deutschland… Mehr

„……. wird zum Jahresende noch schlechter zu Ende gehen.“
Das wäre doch ein schönes Weihnachtsgeschenk und ein super Ausblick für das Jahr 2021. Wenn da nur nicht der dumme deutsche Wähler wäre.

Diese EU hat keine Zukunft, genauso wie diese Art von Journalismus von Herrn Blome.
Beides wird künstlich am leben erhalten ohne Sinn und Verstand.

Ich würde es mir sehr wünschen glaube aber nicht das die Ratspräsidentschaft Deutschlands und damit Merkels schlecht zu Ende geht. Das es nicht so kommt dafür sorgen Notenpresse und die Deutschen Medien. Die in Rede stehenden kritischen Geister ( Länder) werden mit dem Geld des deutschen Steuerzahlers ruhig gestellt, davon ist sicher auszugehen. Nein die EU wird sich weder zum Positiven wandeln aber auch nicht untergehen. Leider.

Im Endeffekt wird die EU in den USA vom Präsidenten der USA bestimmt, denn sobald die USA solide wirtschaften würde, würde der Euro in die Knie gehen.

Mal sehen, wie die Wahl ausgeht. Ich rechne mit einer Wiederwahl Trumps, da die Amerikaner vermutlich lieber ihn an der Macht sehen als Biden mit seiner „woke community“ die mit BLM sehr tief verstrickt sind.

„Die in Rede stehenden kritischen Geister ( Länder) werden mit dem Geld des deutschen Steuerzahlers ruhig gestellt, davon ist sicher auszugehen.“
Mittlerweile – so scheint es – hält der dt. Steuerzahler im modernen Cilicium bei einer Art kalter Satisfaktion im Landesinneren die Gesamt-EU am Leben.

Ja, dieser Schwebezustand ist wohl die wahrscheinlichste Option. Mithin, die DDR hat nach dem Aufbegehren 1953 weitere 36 Jahre Bestand gehabt. Und wir sind erst im Jahre X nach dem Aufbeg…ach ne, stimmt, da war ja nix. 😐