Die Liberalen proben den Aufstand in der Ampelkoalition

Vier verlorene Wahlen, schlechte Stimmung an der Basis. FDP-Chef Christian Lindner steht mit dem Rücken zur Wand. Doch nun geht seine Partei in die Offensive - zumindest versucht sie es. Von unten.

IMAGO / Sven Simon
Christian Lindner auf dem FDP-Landesparteitag NRW in Bielefeld, 22.01.2023

Eine von vielen Niederlagen der FDP war bisher für jeden sichtbar, der einen Zug bestieg: Dort mussten und müssen die Menschen immer noch Masken aufziehen, während das in Flugzeugen nicht mehr nötig ist. Das war gleich im doppelten Sinn eine Niederlage für die FDP. Zum einen ließ sich mit den ungleichen Regeln für Zug und Flugzeug kaum noch das „Narrativ“ aufrechterhalten, die Corona-Maßnahmen beruhten auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Zum anderen hatte Justizminister Marco Buschmann das Ende dieser Maßnahmen für den März versprochen – den März 2022. Dann hat er sich aber von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) über den Tisch ziehen lassen und dem faulen Kompromiss zugestimmt.

Nun endet die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr zum 2. Februar. Ein erster Erfolg in der Gegenoffensive der FDP. Aber er zeigt auch, wie klein diese Siege noch ausfallen. Das Datum zum Beispiel ist ein Beleg dafür, dass sich die Bundesregierung in der Corona-Politik längst von jeder Wissenschaftlichkeit verabschiedet hat. Es sei denn, Karl Lauterbach gräbt in seinem Weinkeller eine Studie aus, die belegt, dass der Virus am 1. Februar um 23.58 Uhr noch tödlich durch jeden ICE wütet, sich aber um Mitternacht so pünktlich zurückzieht wie ein Beamter in die Mittagspause.

In der Gegenoffensive der FDP ist das Ende der Maskenpflicht aber vorerst der einzige haptische Sieg. Der Rest der liberalen Mühen besteht bisher aus Forderungen sowie aus Protest gegen die Politik, die sie in der Ampel mittragen. Bisher klaglos. Etwa in der Migrationspolitik. Während immer mehr Bürgermeister und Landräte – auch aus den eigenen Reihen – klagten, der ungebremste Zustrom könne vor Ort nicht mehr bewältigt werden, erhöhte die Ampel die Anreize für Auswanderung nach Deutschland: höhere Sozialleistungen, niedrigere Hürden zum Zugang zu den Sozialleistungen ebenso wie zur Einwanderung selbst.

Nun sagt der bayerische FDP-Chef und Wahlkämpfer, Martin Hagen, in der Bild: „Deutschland braucht mehr legale Migration in den Arbeitsmarkt, aber deutlich weniger illegale Migration in den Sozialstaat.“ Noch vor wenigen Monaten galt das als AfD-Position und wurde von Innenministerium, Verfassungsschutz oder Facebook als „Hass und Hetze“ verfolgt. Asylverfahren müssten zügiger abgewickelt und Abschiebepflichtige konsequenter abgeschoben werden, fordert Hagen. Es gehe auch darum ein Zeichen ins Ausland zu senden und setzen, dass Deutschland nicht nach mehr unkontrolliertem Zustrom strebe – sondern mit dem bisherigen überfordert sei. Vor allem in den Kommunen.

Auch in der Energiepolitik möchte die FDP einen Richtungswechsel herbeireden: „Wir werden den Weg in die Deindustrialisierung nicht mitgehen.“ Das stellte der Hamburger Bundestagsabgeordnete Michael Kruse ebenfalls in der Bild klar. Was nötig war. Denn bisher ließ die FDP Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) machen, wie er wollte, selbst wenn der Kinderbuch-Autor bei Maischberger palaverte, die Unternehmen müssten nicht in die Insolvenz gehen, wenn sie rechtzeitig aufhören würden zu produzieren.

Nun hat die FDP öffentlich ein Gutachten angezweifelt, das Habeck vorgelegt hat. Es besagt, dass Atom-Aus, Schwarzkohle-Aus, Braunkohle-Aus und Gasverzicht die Versorgungssicherheit nicht gefährdeten. Und weil die Versorgungssicherheit nicht in Gefahr ist, kündigte der grüne Netz-Verantwortliche Klaus Müller fast zeitgleich in der FAZ an, dass der Strom bald rationiert werden könnte, um Engpässe zu vermeiden. Dieser brüchigen grünen Logik – samt verbalem Kleister, der diese „Logik“ zudecken soll – scheint die FDP zumindest nicht mehr so ganz folgen zu wollen.

„Eine Stromrationierung macht Deutschland zum energiepolitischen Entwicklungsland“; sagt Kruse in der Bild. Eine staatliche Strom-Planwirtschaft sei ein Albtraum, den er nicht erleben wolle. Allerdings zeigt das Thema Stromversorgung, dass die Probleme der FDP an ihrem Kopf beginnen: Während aus der Partei immer mehr Forderungen kommen, die Laufzeiten der letzten drei Atomkraftwerke zu verlängern, erklärte der Vorsitzende Christian Lindner, dass er dieses Ziel aufgegeben habe, weil es unrealistisch sei. Es passt, dass er sich damit anonym und nicht namentlich zitieren ließ. Jener Christian Lindner, der mal damit geworben hat, die FDP stünde für Mut.

Apropos nicht gehaltene Versprechen. Das Versprechen, das die FDP am häufigsten ab- und aufgegeben hat, sind Steuersenkungen. Lindner hat die Absicht nun erneuert. Unter vier Augen. Gegenüber einem Bild-Mitarbeiter. Auf dem Klo. Welch‘ hübsche Symbolik. Als was geht Lindners Versprechen künftig in die Geschichte ein? Als Scheißhausschwur? Von unten erhöhen Liberale den Druck und fordern eine neue FDP-Politik – doch ob Christian Lindner dabei der richtige Mann für oben ist, bleibt zu bezweifeln.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus Kabel
15 Tage her

Lindner ist das Gesicht einer zutiefst opportunistischen Partei. Solange er den Parteivorsitz inne hat, wird sich garnichts ändern. Die Lindner FDP hat kein Rückgrat. Selbst ihren ehemaligen Markenkern verleugnet sie. „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht“ sagt ein altes Sprichwort. Wie oft hat die FDP schon gelogen und ist umgefallen.

Last edited 15 Tage her by Klaus Kabel
Peter W.
15 Tage her

Lindner hat kein Rückrat, keine Visionen und keinen Plan.
Die bisher von der FDP inszenierten Regierungswechsel hatten jeweils ein starkes Thema. Themen gibt es derzeit ja nun wirklich genug. Dazu gehört aber auch eine Portion Mut und Durchhaltevermögen.
Die grünroten hätten ernsthaften Argumenten ja, außer Gezeter, nichts entgegenzusetzen, die Journaille würde, wenn der eigene Brottopf gefährdet würde, sofort umschwenken.
Nicht schwätzen Herr Lindner machen! Dann klappt es auch wieder mit der Karriere.

Takeda
15 Tage her

Es wird freilich nichts passieren. Bald stehen Wahlen an (ua Bayern & Hessen) und da keiner so schnell vergisst wie der Deutsche Wähler, (ausser vielleicht Scholz) wird noch ein wenig anrüchige Rationalität rausgehauen. Vermutlich weiß eh jeder, das die FDP 2025 raus sein wird. Natürlich nur, sofern die Regierung so lange überlebt. Also wird keiner die Tröge verlassen, wie bereits erwähnt, zumindestens nicht freiwillig. Wie war das noch? Mindestens Zwei Jahre Mandat um eine Rente zu kassieren, wenn man die vollen vier Jahre faulenzt, bekommt man ca. zusätzlich 1000 Euro Brutto. Jedes weitere Jahr, noch einmal 250 Euro oben drauf.… Mehr

Or
16 Tage her

„Doch nun geht seine Partei in die Offensive – zumindest versucht sie es. Von unten.“

Hallo Herr Thurnes,

verzeihen Sie das ich lache.
Durch meinen kleinen Sohn beeinflusst, denke ich, wenn der Name FDP fällt, automatisch an „Alvin und die Chipmunks“.
Die Protagonisten sind anthropomorphe Streifenhörnchen. Und auch die erproben regelmäßig erfolglos gegen ihren menschlichen Ziehvater David – hier sinnbildlich, der Rest der Ampel – den Aufstand.

Last edited 16 Tage her by Or
caesar4441
16 Tage her

Wenn die FDP den Auftrag ihrer Wähler ernst genommen hätte ,dann hätte sie nie in eine Koalition mit Rot-Grün entreten dürfen.Sie hat damit die Demontage germanys ermöglicht.Wenn die FDP ernsthaft gegen die rot-grüne Politik protestieren wollte dann müßte sie noch heute aus der Koalition austreten und damit die Regierung beenden.Alles andere ist nicht ernsthaft und verkackeiert allein die FDP Wähler.Die werden das allerdings sehr ernst nehmen und die FDP nicht mehr wählen.Die FDP braucht niemand ,sie kann weg.Diesmal endgültig.

Julius Schulze-Heggenbrecht
16 Tage her

Die einstigen Liberalen werden, wenn überhaupt, höchstens ein bedeutungsloses, weil wirkungsloses Zwergenaufständchen hinbekommen. Allerdings werden sie das als Tsunami vermarkten wollen …
Ich las vor einiger Zeit eine sehr treffende Sentenz, die ich hier zitieren möchte:

FDP: Versprechen geben, PR-Aktion daraus machen, Versprechen nicht einhalten. Ein Dreisatz, der liberalen Wählern allzu vertraut ist.

Bernd W.
16 Tage her

Herr Thurnes, der „Scheißhausschwur“ ist wirklich mal brillant; Chapeau!
Und leider trifft er den Nagel voll auf den Kopf; Die FDP in Gänze agiert wie
der Schulbub, der sich vor den bösen Jungs des Pausenhofs im Klo versteckt –
hoffnungslos…

Bernd W.
16 Tage her

Herr Thurnes, der „Scheißhausschwur“ ist wirklich mal brillant; Chapeau! Und leider trifft er den Nagel voll auf den Kopf; Die FDP in Gänze agiert wie der Schulbub, der sich vor den bösen Jungs des Pausenhofs im Klo versteckt – hoffnungslos…

Yani
16 Tage her

Hat man den Kubicki, die FDP Wahlkampfwunderwaffe, schon nett für TV Talkshows herausgeputzt und mit ihm ein paar markige Sprechblasen trainiert?

Ernst K.
16 Tage her

Lindner ist als Bettvorleger der Grünen ‚verbrannt‘. Will die FDP nicht in die Bedeutungslosigkeit rutschen, muß sie die Ampel kündigen, ihren Markenkern neu entdecken und die Führungsspitze auswechseln. Vielleicht wäre Frau Teuteberg dafür geeignet.