Die evangelische Kirche wird zur NGO mit Seelenheilsattitüde

Die Evangelische Kirche in Deutschland ruft zum Spenden für die "Seenotrettung" von Migranten im Mittelmeer auf. Ernste Fragen stellt sie sich dabei nicht. Sie will offenbar nichts anderes mehr sein als ein Resonanzboden für die erhabenen Gefühle ihres Führungspersonals.

imago images / epd

Die EKD beteiligt sich an einem Bündnis, das ein Rettungsschiff ins Mittelmeer schicken will. Die Spenden soll ein Verein namens „Gemeinsam Retten e.V.“ einsammeln, dessen Vorsitzender Thies Gundlach ist, einer der Vizepräsidenten des Kirchenamtes der EKD. In der evangelischen Zeitschrift ideaSpektrum ruft Thies Gundlach dazu auf, „unbedingt“ für ein „zusätzlich ins Mittelmeer“ zu entsendendes „Seenotrettungsschiff“ zu spenden. Übrigens wird das Rettungsschiff von der umstrittenen Organisation Sea Watch gekauft, für die Carola Rackete aktiv ist. 

Der Vizepräsident des Kirchenamtes der EKD wirbt inzwischen für eine Kirche, die anscheinend nichts anderes mehr sein will, als ein Dienstleiter für zweifelhafte NGOs und Resonanzboden dafür, dass sich ihr rotgrünes Führungspersonal öffentlich erhabene Gefühle bereiten kann.

Bettzeug für Migranten
Horst Seehofer entsendet 55 LKW voller Hilfsgüter zum Startpunkt der Balkanroute
Theologisch ernst zu nehmen, ist die unzusammenhängende Argumentation Gundlachs nicht, und frei von Demagogie schon gar nicht, denn in Ansehung des Arguments der Lebensrettung verstummen natürlich alle anderen Argumente, obwohl sie dort erst beginnen müssten, nämlich beim Prinzip Verantwortung für die Menschen, die sich in Gefahr begeben, und für die deutsche Gesellschaft, letztlich auch für den christlichen Glauben. Denn es gehört zur intellektuellen Redlichkeit dazu, die Fragen zu erörtern, ob die „Seenotrettung“ nicht zum Ausbau der Schlepperorganisationen beiträgt, sie nicht starke Anreize dafür schafft, dass sich Menschen in Gefahr begeben, weil die Gefahr mit dem Verweis auf die „Seenotrettung“ in der Werbung der Schlepper kleingeredet wird, ob nicht die aufnehmende Gesellschaft überfordert wird, weil der Blick vor den Ressourcen, vor den realen Möglichkeiten, was die Gesellschaft an Integration überhaupt zu leisten vermag, geschlossen wird und man wenig „nachhaltig“ handelt, wenn man die Folgen des eigenen Tuns nicht bedenkt und absichert.

Wer „wir“ sagt, meint bekanntlich „ihr“. Als die Bundeskanzlerin ihren famosen Slogan formulierte: „Wir schaffen das“, hieß das im Klartext: ihr schafft das schon, seht zu, wie ihr mit den Folgen meiner alternativlosen Politik klarkommt. In gleicher Weise agiert die EKD in der Flüchtlingsfrage. 

Thies Gundlach liefert in  dem Versuch, für die „Seenotrettung“ zu werben, ein starkes Gegenargument, ohne es beabsichtigt zu haben, wenn er schreibt: „Und so wenig wir Raucher von der Krankenkasse ausschließen, obwohl wir wissen, wie schädlich Rauchen ist, so wenig schließen wir Menschen von der Seenotrettung aus, weil wir meinen, sie sollten gar nicht erst aufs Meer rausgehen.“ Meint Gundlach, „aufs Meer raus(zu)gehen“, sei eine Sucht wie das Rauchen, der man, weil man sich einmal daran gewöhnt hat, nicht mehr zu entkommen vermag? Wenn es wirklich so wäre, bestünde wahrlich kein Grund für die Seenotrettung. Auch ein EKD-Funktionär sollte wissen, dass erstens Raucher wie alle Krankenversicherten ihre Beiträge entrichten und dass man zweitens inzwischen Rauchen als Gesundheitsrisiko immer öfter anzugeben hat. Man muss intellektuell schon sehr verzweifelt sein, wenn man einen so schiefen Vergleich bemüht.

Der Theologe Günter Thomas widerspricht Thies Gundlach nun in der neuen Ausgabe von ideaSpektrum. Er weist nach, dass die EKD-Aktion „doppelzüngig“ ist, „weil zu allererst eine öffentliche moralisch-politische Machtprobe mit dem Staat gesucht wird.“ Übrigens eine Machtprobe, die zudem gefahrlos ist, weil die Regierung im Grunde gar nichts gegen die „Seenotrettung“ hat, nur sich eben an Gesetze halten muss. Günter Thomas kennzeichnet die Politik der EKD als „zynisch“, weil eben nicht den „Schwächsten der Schwachen“ geholfen wird, die in den Lagern ausharren, sondern damit ein „spezifischer Menschenhandel der Starken und Risikobereiten“ unterstützt wird. Mittelfristig werden nach Einschätzung des Theologen wirtschaftlich „die Folgen kirchlichen Handelns ungefragt auf die Allgemeinheit“ übertragen, die nicht gefragt wird, ob sie das will, was klerikal arrogant und undemokratisch ist. 

Das Handeln der Kirchenfunktionäre wirft immer stärker die Frage auf, ob nicht eine arme Kirche besser sei, ob die Frage der Kirchenfinanzierung nicht inzwischen und angesichts der Entwicklung grundsätzlich zu stellen ist, weil die Kirche ihre Grundsätze verlässt und immer stärker als politischer Akteur oder als eine Art NGO mit Seelenheilsattitüde und mit immer reicherem Ablasshandelsangebot tätig wird. Das wird inzwischen auch offen erklärt. So schrieb vor kurzem der Chefredakteur der Zeitschrift zeitzeichen, zu deren Herausgebern der EKD-Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm gehört, dass es „zur Praxis Leitender Geistlicher in der EKD gehört … sich regelmäßig politisch“ zu äußern „und dies in der Regel eindeutig im links-liberalen Spektrum.“ Wenn das so ist, wenn die Kirche „eindeutig“ „links-liberal“ agiert, muss die Kirche wie eine politische Organisation oder ein politischer Verein behandelt werden. 

Afrika heute: 1,3 – 2100: 4,4 Milliarden
Das Bevölkerungswachstum Afrikas und die Folgen
Als „geistlich mutlos“ charakterisiert Günter Thomas das Verhalten der EKD-Funktionäre, weil „die moralischen Grauzonen von Interessenkonflikten, die Grenzen der Barmherzigkeit und der Beginn von Politik“ nicht „unerschrocken ins Auge gefasst“ wird. Wenn Thies Gundlach in seinem geglückt-verunglücktem Rauchervergleich schreibt, dass die Flüchtlinge „gar nicht erst aufs Meer rausgehen“ sollten, dann sagt er, worum es eigentlich geht, nämlich sichere Einwanderungswege für alle zu schaffen, die nach Deutschland wollen, weil sie in der Tat verfolgt werden, oder weil sie sich in Deutschland ein Leben im Reichtum erhoffen oder weil sie in die Sozialsysteme einwandern wollen. Wer sichere Einwanderungswege schaffen will, muss erstens sagen, für wen und wie er zweitens sicherstellen will, dass diese nicht missbraucht werden. Aber genau diese Verantwortung zu übernehmen, lehnen die EKD-Funktionäre ab. Damit agiert die EKD auf der Linie der grünen Partei, von der sie nicht mehr zu unterscheiden ist, denn wie hatte das doch Karin Göring-Eckardt formuliert: „Sind wir ein Land, das für Migrantinnen und Migranten offen ist? Was Leute anzieht, die wir übrigens dringend brauchen – nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir auch Menschen hier brauchen, die in unserem Sozialsystem zu Hause sind, und die sich hier auch zu Hause fühlen können.“ (ARD Morgenmagazin am 09.10.2013, hier zitiert nach Jan Fleischhauer spiegel.de 02.11.2017) 

Deutschland steht vor großen Problemen, die Einwanderung ist eines der ernstesten, eines, das die Bundesrepublik in eine existentielle Krise führen kann. Wenn auf der einen Seite bestens ausgebildete Bürger jährlich in der Größenordnung einer Stadt wie Potsdam das Land verlassen, im Gegenzug aber eine Masseneinwanderung von in der Mehrzahl wenig bis gar nicht qualifizierten Migranten erfolgt, entsteht ein Ungleichgewicht. Wenn gleichzeitig durch eine nachlassende Wirtschaftskraft die Finanzierung der Einwanderung in die Sozialsysteme von selbigen nicht mehr zu stemmen ist, und die deutschen Steuerzahler mit immer neuen Steuern und Abgaben wie der CO2 Steuer, die zur Finanzierung auch der steigenden Migrationskosten benutzt werden wird, der Verteuerung der Energie aufgrund eines wirtschaftlich sinnwidrigen EEGs, belastet werden, dann lässt auch die Kaufkraft der Bürger nach. Nachlassende Kaufkraft der Bürger wird jedoch zum Menetekel der Binnenkonjunktur. Jeder kann sich ausmalen, was geschieht, wenn Export und Binnenkonjunktur gleichzeitig  zu schwächeln beginnen. Jeder – nur nicht die EKD. Doch da hilft auch kein Beten mehr.  

Rettungsschiffe zu schicken, ist der falsche Weg. Richtig wäre es, darüber Einigkeit zu erzielen, wen wir aufnehmen wollen und können und wie für diejenigen sichere Wege geschaffen und Integration projektiert wird. Überdies müsste Klarheit über die tatsächliche Einwanderung geschaffen werden, die in verschiedenen Programmen versteckt und auf unterschiedlichen Routen erfolgt. Entweder hat die Regierung längst jeden Überblick verloren, oder sie klärt die Bürger nicht auf.

Die EKD verspielt mit ihrer von jeder Verantwortungsethik freien Politik die Möglichkeiten, den Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen.

Die erhellende Diskussion zwischen Thies Gundlach und Prof. Dr. Günter Thomas lässt sich hier nachlesen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 149 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

149 Kommentare auf "Die evangelische Kirche wird zur NGO mit Seelenheilsattitüde"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Kirchenoberen ruinieren das jeweilige Kirchen – Image über plumpe Politik, die rein der Theorie erwächst – es sind jeweils verhinderte Politiker bzw. Utopisten wie Bedform- Strohm, der ja schon mit 16 Jahren bei den Jusos seiner Heimatstadt Coburg war.

Zitat: „Sie will offenbar nichts anderes mehr sein als ein Resonanzboden für die erhabenen Gefühle ihres Führungspersonals.“

Wenn wenigstens auf katholischer Seite ein neuer „Luther“ zu dieser Thematik am Horizont auftauchte. Aber nein, da sitzen die gleichen ,den Islam hofierenden und sich ansonsten ihren mittelalterlichem Vorgängern immer ähnlicher werdenden Pfaffen.

Wenn die Evangelische Kirche tatsächlich in Seenot geratenen Menschen beispringen will, steht es ihr frei, großzügig für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zu spenden, anstatt diejenigen falschen „Retter“ zu alimentieren, die von ebenso falschen „Schiffbrüchigen“ ihren kriminellen Profit ziehen. Es ist ein Skandal, wie hier Begriffe wie „schiffbrüchig“ und „Seenot“ durch die EKD verbogen und verballhornt werden – gleichzeitig eine Verhöhnung aller mutigen Vormänner und Seeleute, die tagtäglich auf den Schiffen der DGzRS ihr Leben riskieren, wohingegen sich der Mut nicht weniger im Mittelmeer herumgondelnder „Retter“ offenbar darin erschöpft, zu versuchen, ein italienische Zollboot über den Haufen zu fahren.

Fragen, die sich mir stellen: Brauchen die Priester/Pfarrer Kindernachschub? Die Probleme für sie treten ja erst nach 30 Jahren auf. Landet das gespendete Geld denn auch dort, wie angegeben? Ich empfehle dringend Bons für die Spenden auszugeben zwecks Überprüfung der Verwendung. Nix mit Opferstock. Es sind offensichtlich keine kirchlichen Spenden im üblichen Sinn. Ist Herr Tebartz van Elst wieder aktiv? Geht es nur ums Geld? Erweiterung der kirchlichen NGO wegen baldigen Wegfalls unserer Steuerspenden an die Bischöfe? Man muss sich eben anpassen. Ich empfehle: Umwandlung zur Denunzierungsgesellschaft für den Staat (NGO) betr. sämtlicher Einrichtungen der Kirchen. Lohnt sich. Empfehlungen der… Mehr

Schlimm dieser „Propagendist“. Besonders die im Hintergrund laufende Musik zum Einschmelzen des Restverstandes. Und die Wellen, die danach Bilder im eigenen Kopf entstehen lassen: https://twitter.com/United4Rescue/status/1202596785123995648
Wie bigott und schillernd das inzwischen alles ist.
Geht man direkt auf die twitter Seite sprechen sie von der UN Menschenrechtserklärung, ohne zu erwähnen, dass es auch die Kairoer gibt, in der die Scharia als bestimmendes Element zugrunde liegt.
UND SIE WISSEN DAS – und muten uns hier dennoch zu, mit welchen zusammen zu leben, die uns als „ungläubig“ verachten.
Sie äußern fast immer nur den Teil der Realität, der zu ihrer Agenda passt.

Leider kann man aus dem Verein nur einmal austreten, was ich schon vor über einem Jahrzehnt getan habe.

Selbst aus einer uralten Pfarrersdynastie: Die einfache christliche Botschaft war allen diesen Herren immer zu wenig. Zunächst Aufblähen der einfachsten Aussagen von Jesus Christus zu einem pseudowissenschaftlichen Moloch in Form von Ämtern und Lehrstühlen. Dann substitutionelle Ablenkungswichtigkeiten zur Unterstützung deren unchristlichem Verhalten in Form von Kirchenmusik, Islamverständniss Dialogkuschelkursen. Wichtig: Darstellungen, die ein Mitherumsitzen am Tisch der sog. Wichtigen und Mächtigen ( früher waren das einfach nur die Ortsakademiker) ebnen und jetzt um der urchristlichen Aussage ( perverse Eitelkeiten) Genüge zu tun Flüchtlingsethik zu Lasten aller. Angemerkt: Kaum ein Vertreter dieses Kostenfaktors Kirche genügt es Christ zu sein und als solcher… Mehr

Die beiden Großkirchen gehören wie diverse Konzerne zu den Profiteuren, Initiatoren und Protagonisten der Masseneinwanderungs-Politik. Plünderung des Sozialstaates durch Herbeischaffung H4-alimentierter Konsumenten. Es geht dabei nicht um Seelenheil sondern um materiellen Gewinn. Der kleine Steuerzahler bezahlt die Rechnung. Diese beiden Organisationen haben keine Skrupel, dieses Land dafür über die Klinge springen zu lassen.

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RV8O3MWH8H6PH/ref=cm_cr_srp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=394487241X

Die sollen doch für das bezahlen was sie bestellen.

Das Problem unserer Zeit heißt Narzissmus – wie man unschwer erkennen kann…