Deutschland ohne Volkspartei?

Nach dem aktuellen Pegelstand stehen SPD und AfD zusammen etwas unter CDU plus CSU. Union allein und klein zuhaus' im Volksparteienhaus.

© Getty Images

Früher hätte eine Partei unter 40 Prozent nicht als Volkspartei gegolten. Wie nennt man gemessen daran die Union mit demoskopisch 33 bis 35 Prozent? Korrekt wäre wohl ehemalige Volkspartei – oder? Mit mehr Potential zum weiteren Abstieg als zum Wiederaufstieg?

Zu den aktuellen Zahlen von Emnid, Forsa und Infratest dimap gesellte sich gestern INSA – SPD und AfD gleichauf mit je 15 Prozent, das ist die Tagesnachricht.

Alle vier Institute zeigen nur die Union über 30 Prozent und alle anderen mehr als deutlich unter 20 Prozent. Hält der Trend an, setzt sich die AfD auf Platz zwei nach der Union, nähern sich die Demoskopie-Größen von SPD, Linkspartei, Grünen und FDP weiter an – unterhalb der 15%-Marke.

Neu ist noch lange nichts
CDU: Der Erbfolgekrieg hat begonnen
Gemessen am Geschehen im Bundestag stehen sich nicht die Parteien mit ihrem hier demoskopisch gezeigten Gewicht gegenüber, sondern zwei Lager: die schon länger etablierten Parteien zusammen gegen die sich deshalb potentiell umso mehr etablierende AfD. Das ist eine komfortable Lage für Frau Merkel. Erst wenn sich einzelne Fraktionen nicht mehr an den Kartellzwang halten, steht ihre Macht zur Disposition. Wirklich gefährden können Merkel aber nur Entwicklungen in der Union selbst. Sobald zu viele Wähler den Landes- und Regionalfürsten von CDU und CSU die Gefolgschaft aufkündigen, ist Feuer am Dach.

Bayern wählt Landtag und Bezirkstage am 12. Oktober. Die CSU rückt ihre Umfragen nicht heraus. Zuletzt bekannt wurden Ende Februar: 40,5 CSU; 14,1 SPD; 12,4 Grüne; 11,4 AfD; 7,2 Freie Wähler; 5,8 FDP und 3,2 Linkspartei.

Für Hessen bei Allensbach Anfang März diese Ziffern:

In Bayern braucht die CSU eine andere Partei zur Regierungsbildung. In Hessen ist es mit der Volkspartei schon seit langem vorbei.

Das interessanteste werden die Ergebnisse von CDU und SPD: im Trend oder dagegen? Wird der Abstand größer oder kleiner? Vor Weihnachten ist das Bild etwas klarer.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wer oder was ist denn eine „Volks“partei`? Und warum reißen sich die Parteien, insbesondere jene, die alles was nach „Volk“ klingt, kategorisch ablehnen, so um diesen Titel? Nach meinem Verständnis und dem Verständnis vieler (nicht aller!) meiner Freunde und Bekannten ist eine Partei Volkspartei, wenn sich in ihr alle gesellschaftlichen Schichten des Staatsvolkes wiederfinden, weil das programmatische Angebot dieser Partei ihnen zusagt. In dem Sinne ist keine der heutigen System-Parteien eine Volkspartei, alle sind Klientelparteien, die mit einem begrenzten Angebot bestimmte Teile des wahlberechtigten Staatsvolks isolieren und für sich reklamieren. Die angeführten Umfragen geben doch ein völlig schiefes Bild ab,… Mehr
Einmal abgesehen davon, dass Umfragen nur eine höchst unzuverlässige Richtschnur sind was tatsächliche Wahlentscheidungen angeht, wäre es doch viel interessanter zu wissen, wie viele Befragte aus Angst vor irgendwelchen Repressalien bei Umfragen ganz opportunistisch der staatlich erwünschten Meinung folgend antworten. Wenn ich beispielsweise auf Jobsuche wäre, würde ich eine AFD-Mitarbeit auch eher verschweigen, ebenso wenn ich meinen Job behalten oder noch vorankommen will. Ich bin in einem einzigen Punkt einig mit den jetzigen „Alt-Berufspolitikern“ – Neuwahlen hätten bei denen zu einem Supergau geführt. Das galt es mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern …. Volksparteien haben sich überholt. „Das… Mehr
Solange die Massenmedien Ihren Kurs beibehalten, wird sich nichts dramatisch ändern an den Werten. Die CDU wird auch auf dem Niveau immer Koalitionsmöglichkeiten finden, zur Not kommen noch die Grünen mit rein in die Groko, also bleibt auch die politische Ausrichtung der Abschaffung von Nationalstaat und Demokratie bestehen. Ändern können ausschließlich die Medien etwas, denn egal wie offensichtlich man den Menschen die Lügen, das Verdrehen von Tatsachen, Auslassungen, Einseitigkeit, Parteinahme etc in den Medien vor Augen hält, sie sind schlicht blind dafür. Als würden die Leute mit aller Vehemenz behaupten 1+1=3 und jeder klar denkende Mensch wird einfach nur Wahnsinnig… Mehr

Mit Verlaub, und auch wenn die Massenmedien sicherlich eine tragende Rolle bei der Indoktrination und dem Brainwashing der Bevölkerung spielen – aber ÄNDERN können nur die Bürger selbst etwas, wenn sie z.B. in Massen auf die Straßen gehen. Und das ist nun wie in Dresden, Cottbus, Kandel und anderen Städten schließlich in Anfängen auch schon zu sehen! Und die „große Schlacht der kommenden Jahre“ wird wohl eher von den Menschen auf den Straßen als von den Medien ausgetragen werden, wenn die Politik nicht schnellstens die Richtung ändert!

Fazit? -GroKo überall, und zwar solange, wie die beiden Schrumpfparteien zusammen noch eine Mehrheit hinbekommen. Aber was _danach_ dann kommt -das ist doch das eigentlich spannende!

Was ist bloß los mit diesen 30-35% CDU Wählern los? Das C für christlich wird schon lange nicht mehr ausgefüllt. Für Ostdeutsche war das wahrscheinlich auch nicht so wichtig, aber für Westdeutsche ist es doch seit der Attacke mit der „Ehe für alle“ komplett versenkt und das haben doch wohl alle mitbekommen. Und nun verkündete Laschet ganz offen und großmäulig das Konservative gehörte auch noch NIE zu den Basics der CDU. Geschichte wird ständig umgeschrieben, wohl auch Parteiengeschichte oder was? Also nix mehr drin außer D? Von wegen. Politik im Hinterzimmer ist zutiefst undemokratisch, Diskussionen werden erstickt, Informationen sind einer… Mehr

Das C in CDU wird immer mehr zum Halbmond des türkischen Islam, es fehlt nur noch das Sternchen…!

Das „Parteienkartell der Mitte“, Union/SPD/FDP und Grüne steht mit immerhin 70 % gegen die beiden links- und rechts-populistischen, aber ausgegrenzten Parteien Linke (10) und AfD (15). Union und SPD wurden für ihre Politik der letzten 15 Jahre abgestraft. Die Union für ihre sozialdemokratische Politik und für die Volten Merkels in der Energie- und Flüchtlingspolitik. Die SPD für ihre neoliberale Politik. Nun klammern sich die beiden „gewendeten Verlierer“ aneinander wie zwei Ertrinkende. Sie repräsentieren jedoch zusammen mit ihren Töchterparteien FDP und Grüne noch immer die „satte Mitte“, da der Union erdrutschartige Verluste wie den Konservativen in Italien, Frankreich oder Spanien bislang… Mehr
Kürzel wie SPD oder CDU sind für die Partei-Protagonisten nur noch Opium des Volkes. Die drei Buchstaben sind aus der Sicht der Protagonisten längst zu Projektionsflächen für die da unten, die noch irgendwelchen romantischen idealistischen Maximen anhängen, verkommen. Es scheint nur noch zwei Dinge zu geben, bei denen diese leeren Politiker-Hüllen mit ein wenig Leben erfüllt werden: Das eigene Geld und Israel. Mir sind selbst grüne oder linke Idealisten (die man vereinzelt noch an deren Basis findet) lieber als diese leeren Hüllen, denn mit Idealisten kann man noch streiten und um die Wahrheit ringen. „Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff,… Mehr

Mindesten ein Drittel der Bevölkerung würde CDU und Merkel weiter wählen. Dies lässt bei mir jegliche Hoffnung schwinden, dass sich irgendetwas ändern wird. 85% wollen also ein weiter so oder mehr von:
illegaler Einwanderung
höhere Steuern und Abgaben
noch schlechtere Bildung
noch schlechtere Infrastruktur
mehr EU und höhere Zahlungen an die EU
weitere Übernahme von Zahlungsverpflichtungen und Bürgschaften für den Euro
noch mehr Energiewende und somit 200 m hohe Windräder hinter jedem Haus
noch mehr Geld für Merkels Schläger von der Antifa
weitere Zensur und zusätzliche Einschränkungen der Bürger- und Freiheitsrechte
uvm…

Subjektiv möchte ich zum Besten geben, dass ich CDU/CSU in diesen Umfragen für deutlich überbewertet halte. Meine – selbstverständlich ebenso subjektiven – Eindrücke aus Gesprächen mit vielen Menschen, wirklich nicht nur innerhalb der eigenen „Filterblase“, ergeben gerade in Bezug auf die Person Merkel etwas anderes, jedenfalls nicht die kolportierten Werte auf dem Level des Septembers 2017. Ich vermag mir schwerlich vorzustellen, womit die Unionsparteien in letzter Zeit gepunktet haben könnten und der Unmut über Merkel ist allgemein – und längst nicht mehr nur im Osten – groß. Subjektiv würde ich zurzeit CDU/CSU bei knappen 30 % sehen mit eindeutiger Tendenz… Mehr

Immer noch 85% für ein „Weiter so“. Wenn man die FDP ernst nehmen würde trotzdem noch mindestens 75%.

SPD: Mehr Flüchtlinge
Linke: Mehr Flüchtlinge (außer Oskar & Wagenknecht)
Grüne: Viel mehr Flüchtlinge
CDU: Mehr Flüchtlinge, damit eine Mehrheit für Merkel gewonnen werden kann.
CSU: Atmende Obergrenze von mindenstens 220.000 mehr Flüchtlinge

Ich verstehe nicht, was in den Hirnen der Bevölkerung vorgeht. Wenn man sich nicht traut AfD zu wählen, könnte man es ja zumindest mit der FDP versuchen. Alles ist besser als die Sozialstaat- & Rentenvernichter SPD+CDU+Grüne+Linke.

dazu geht es den menschen noch zu gut. wehe der regierung welcher die merkelsche „politik“ einmal um die ohren fliegt.