Berliner Grüne Bettina Jarasch will für Enteignungen stimmen

Die Berliner Spitzenkandidatin der Grünen hat sich bekannt: Sie will für den Volksentscheid »Deutsche Wohnen & Co enteignen« stimmen. Die Initiatoren sehen die geplante Enteignung als Systemwechsel. Jaraschs Bekenntnis ist Ausweis der weiteren Radikalisierung.

IMAGO / photothek
Bettina Jarasch

Bis jetzt hatte nur die Linkspartei ihre Zustimmung zu dem Volksentscheid »Deutsche Wohnen & Co enteignen« angekündigt, der im Herbst zeitgleich mit den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus abgestimmt werden soll. Die Grünen stehen zwar schon lange hinter den Zielen des Entscheids, zögerten aber noch, das offiziell zu machen. Das hat jetzt deren Spitzenkandidatin Bettina Jarasch getan. Auch die Hauptstadt-Grünen werben nun für ein Ja beim Volksentscheid »Deutsche Wohnen & Co enteignen«.

Ihre Zustimmung kleidete Jarasch am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in den Satz: »Ich persönlich werde mit Ja stimmen, obwohl Vergesellschaftungen für mich Ultima Ratio sind.« Ah, Enteignung als letzter Ausweg, wenn alles andere nicht mehr klappt. Aber ändert das etwas an Jaraschs Stimme oder an dem Signal, das sie sendet? Kaum. Sie ist auf dem Kriegspfad gegen die Wohnungswirtschaft ihrer Wahlheimat.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Den Druck, der durch den Enteignungsentscheid entsteht, will Jarasch nutzen, um »mit allen Gemeinwohlorientierten einen Mietenschutzschirm für Berlin auszuspannen«. Eigentlich geht es nur um die Entfaltung dieses Wohlfühl-Vokabulars – denn das ist in diesem Fall nicht nur die halbe Miete, sondern gleich die ganze Botschaft. Und was wäre eigentlich noch »gemeinwohlorientiert« an dem Versuch, Wohnungseigentümer zu einem bestimmten staatlich erwünschten Verhalten zu zwingen – durch einen »verbindlichen Pakt«, dem zustimmen muss, wer in Zukunft noch Baugrund in Berlin erhalten will?

Und wie soll das einen wirksamen Schutzschirm über Mietern aufspannen? Denn auch wenn irgendwann die Hälfte der Hauptstadtwohnungen in der einen oder anderen Weise vergemeinschaftet sind, also zum Beispiel staatlich kontrollierten und bevormundeten Genossenschaften gehören, könnte man ja nicht sicherstellen, dass alle Berliner eine günstige Wohnung bekommen. Durch die 50 Prozent im sogenannten »gemeinwohlorientierten Sektor« will die Grüne Jarasch den gesamten Mietmarkt steuern, die günstigen Mieten würden den Mietspiegel senken. Das wäre, so Jarasch, »die Lösung«, die sonst keiner hat. Die Bautätigkeit der Zukunft würde allerdings gleich mit geschrumpft.

Die Umsetzung würde das Land Milliarden kosten

Der rot-links-grüne Senat selbst hat die Entschädigungskosten für die etwa 226.000 Wohnungen der Deutsche Wohnen und anderer auf 29 bis 39 Milliarden Euro beziffert. Dagegen gehen die Initiatoren des Volksentscheids von um die zehn Milliarden Euro aus. Die auseinanderklaffenden Zahlen haben einen schlichten Grund: Die Initiatoren sehen die geplante Enteignung als Systemwechsel oder zumindest einen wichtigen Schritt dahin an. Der von ihnen genannte Betrag ist offenbar nur symbolisch zu verstehen. Wie einst bei der Etablierung der kommunistischen Systeme in Ostmitteleuropa soll es keine echte Entschädigung geben.

Mit der Logik des angedrohten Systemwechsels will auch Jarasch ihren »Mietenschutzschirm« durchsetzen. Die links-grüne taz erinnert daran, dass Jarasch die Enteignung großer Vermieter schon seit längerem als »Ultima ratio« bezeichnet, und fährt fort: »Vor diesem Hintergrund soll Jaraschs Schirm offenbar eine letzte Chance für große Wohnungseigentümer darstellen, einer Enteignung zuvorzukommen.«

Und noch einmal muss daran erinnert werden: Es handelt sich um die politische Position einer potentiellen Regierenden Bürgermeisterin, die so privatwirtschaftliche Unternehmen erpressen will, einem beiläufig präsentierten Schein-Kompromiss zuzustimmen. Das ist schon ein bisschen wie Orwells Farm oder auch die ersten Jahre der DDR. Für die Grünen handelt es sich natürlich nur um den »Primat der Politik«, den die wohnungspolitische Sprecherin Katrin Schmidberger schon allein durch die angedrohte Enteignung wiederhergestellt sieht.

Grüne mit Grammatikschwäche

Daneben haben die Berliner Grünen dann doch eine kleine Grammatikschwäche. Auf dem Plakat, das Jarasch auch bei der Verkündung ihrer Entscheidung wieder ausstellen ließ, steht die Parole: »Grundrecht für Wohnen. Nicht auf Profite.« Man stutzt: Soll also »das Wohnen« ein Grundrecht erhalten? Und ist der zweite Satz eventuell zu vervollständigen »Auf Profite… kann ich gar nicht«? Was zugegeben in mehrerer Hinsicht sehr berlinerisch wäre… vor allem typisch für das linke Berlin, das sich dieser Tage im ewigen Besitz der Stadtschlüssel wähnt.

Immobilieninflation
Wohnungspreise steigen weiter – nicht trotz, sondern gerade wegen der Corona-Krise
Als ob es keine Mehrheit abseits von Rot, Dunkelrot und Grün geben könnte. Zumindest ist tatsächlich niemand da, der sie organisieren würde. CDU und FDP benehmen sich wie bessere Blockflöten in dem linken Konzert. Sogar einige Teile der SPD werden angeblich zu grün-sozialistischen Koalitionen gezwungen. Vermutlich klang den Berliner Jarasch-Grünen das klassische »Grundrecht auf Wohnen«, wie es richtigerweise heißen müsste, zu prosaisch oder zu SED-artig. Diese Art Sozialismus wird in Berlin schon von der Linkspartei gepredigt. Es musste also anders heißen, damit es grüner klingt.

Harte Mietenpolitik als Ass gegen Giffey und Wegner

Bettina Jarasch will ihre harte Mietenpolitik nun gar als Ass gegen CDU und SPD verstanden wissen. Von diesen beiden Parteien und ihren Spitzenkandidaten, Kai Wegner und Franziska Giffey, seien keine »ernsthaften Verhandlungen« mit der Berliner Wohnungswirtschaft zu erwarten: »Solange die Wohnungswirtschaft hofft, mit einer SPD- oder CDU-geführten Regierung davon zu kommen, wird sie sich nicht bewegen.« Allein, dass diese Frage von der Grünen so sehr in den Mittelpunkt gerückt wird, ist Ausweis einer Radikalisierung hin zu einem öko-sozialistischen Maßnahmenregen.

Es gibt aber noch einen Vorteil an diesem Volksentscheid. Sein Ergebnis ist, wie auch Jarasch listig festhält, keineswegs bindend für die Politik. Er ist also wirklich ein pures Druckmittel im politisch-wohnungswirtschaftlichen Gezerre. Als solches sollten ihn auch die Berliner Wähler ansehen. Sie werden nicht offen und ehrlich nach ihrer Meinung gefragt, sondern ebendiese Meinung dient nur als Rangiermasse bei den Rochaden der bald Regierenden. Und das könnten durchaus die Berliner Grünen mit einem Anhang aus Roten und Dunkelroten sein. Derzeit führt die Jarasch-Truppe die Umfragen in Berlin wieder etwas knapper an. Es könnte ein Kopf-an-Kopf-Rennen von Grünen, SPD und CDU geben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RandolfderZweite
1 Monat her

„Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Frankreich, in Italien! Schaut auf diese Stadt und erkennt, daß ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt!“
Tja, dafür brauchen wir die anderen Völker nicht, hier reichen Grüne, Linke und SPD!!

Mausi
1 Monat her

Wie wird denn eigentlich der Länderfinanzausgleich berechnet? Führt der Plan bei Umsetzung zu mehr Geld für Berlin? In D wird unterstützt, was ansonsten längst hätte eingestellt werden müssen. Und dieses System wird nun auch noch ausgerollt auf EU Ebene.

R6
1 Monat her

Wieso denken immer alle das bei einer Enteignung ein aktueller Marktpreis fällig würde? So denken die Roten nicht und dann kann man es auch sein lassen bzw selber bauen. Wenn überhaupt gibt es einen fiktiven Preis von 1923 und die Gerichte werden es abnicken. Es heißt Enteignung und nicht abkaufen. Nur mal so zum nachdenken…

hp
1 Monat her

Ob die Enteignung  29 bis 39 Milliarden Euro oder nur 8 bis 10 Milliarden kosten wird, ist schon ein kleiner, feiner Unterschied. Auf der Website der Initiative heißt es: „Artikel 15 Grundgesetz erlaubt es, die Immobilienunternehmen deutlich unter Marktwert zu entschädigen. Diese Entschädigung kann vollständig aus den Mieten der vergesellschafteten Wohnungen finanziert werden. Der Berliner Landeshaushalt muss dafür nicht belastet werden. Das Land Berlin kann für die Vergesellschaftung einen Kredit aufnehmen. Dieser wird im Laufe der Jahre aus den Mieteinnahmen getilgt. Danach werfen die Wohnungen weiterhin Einnahmen ab, von denen zum Beispiel Neubau finanziert werden kann.“ Man spricht von einer… Mehr

donpedro
1 Monat her

schaut sie euch genau an.
so sehen sie aus, die feinde der demokratie.

Mausi
1 Monat her
Antworten an  donpedro

„…obwohl Vergesellschaftungen für mich Ultima Ratio sind.“ Aber fröhlich die Gelegenheit benutzen. Und Ultimo Ratio für welches Ziel? Im übrigen bedeuten Aktiengesellschaften Vergesellschaftung. Allerdings muss man sich auch dafür stark machen, dass den Bürgern genug in der Tasche bleibt, um sich an der Vergesellschaftung zu beteiligen. Alles, was der Staat abgreift unter dem Stichwort Vergesellschaftung, ist Betrug. Schlechte Wirtschaft wird dann mit Steuermitteln zugetüncht. Denn wo hätte der Staat sich jemals als guter Unternehmer bewiesen? Es ist auch nicht seine Aufgabe. Er hat nur die Rahmenbedingungen zu stellen. Aber einen gescheiten Rahmen zu liefern, ist sehr schwer. Und das wird… Mehr

Last edited 1 Monat her by Mausi
F.Peter
1 Monat her

Für aufgeweckte Zeitgenossen war immer schon zu sehen, dass die Grünen nichts weiter als grünlackierte Rote sind – und wie sich zeigt, noch roter als die althergebrachten roten!

Ali
1 Monat her

Mir wird von Tag zu Tag und mit wirklich jedem Konterfei eins weiteren geschlechtslosen Grüns*In auf GRÜNEN Wahlplakaten immer einleuchtender wie sich im Mittelalter irgendwann die sogenannten Hexenjagden etablieren konnten.
 
Früher dachte ich eigentlich, diese Leute die Ankläger also die Inquisitoren dieser armen Frauen wären krank, bösartig und verblendet gewesen. Wie gesagt, früher dachte ich das.
 
Wer hier bittere Ironie und/oder zutiefst bösartigen Sarkasmus findet darf ihn behalten!

caesar4441
1 Monat her

Den Immounternehmen kann nichts Besseres passieren als die „Enteignung“.Es handelt sich um einen Zwangsverkauf zu Marktpreisen.Würden die Unternehmen die Wohnungen auf den Markt werfen,bricht der Preis zusammen.Die Immounternehmen haben die Wohnungen zum erheblichen Teil billig von den Kommunen zusammengekauft und können sie nun teuer wieder zurückgeben.
Es wäre angebracht zu untersuchen welche Politiker in den deal verstrickt sind.

hp
1 Monat her
Antworten an  caesar4441

Nach Art. 14 und 15 GG, auf die sich die Initiative bezieht, muss der Verkauf nicht unbedingt zu „Marktpreisen“ erfolgen.Art. 14: Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen. … Die Höhe der Kosten dürfte also, ggf., ein politischer Streitpunkt werden, jenseits vom Markt. Und der Volksentscheid heißt ja Deutsche Wohnen… Mehr

PolarisPrime
1 Monat her

Für alle diejenigen, die linksradikal und die grünen wählen wollen, empfehle ich die Lektüre folgender Literatur:
Farm der Tiere
1984
Fahrenheit 451

Dort kann man nachlesen, welches Ergebnis linksradikale Ökopolitik haben wird.

Steffen Jonda
1 Monat her
Antworten an  PolarisPrime

Sie haben „Mein Kampf“ vergessen… das passt bei Faschisten auch immer gut rein.
(Die Nazis haben die Mitbürger jüdischer Herkunft systematisch entrechtet, enteignet und dann vergast. Ganz so wie es sich die Linken inkl. der Parteielite „überlegt“ hat… nicht 840.000 Menschen sofort liquidieren (erschiessen) sondern halt „gerechter Arbeit“ zuführen. Da fällt einem doch „Arbeit macht frei“ – und gerne auch „Jedem das Seine“ ein. Der Unterschied zwischen den toten Orginal-Nazis und dem grün-linken Pack ist, letztere sind eine ECHTE Gefahr der Gegenwart.

MeHere
1 Monat her
Antworten an  Steffen Jonda

Der Zusammenhang ist richtig – die massenhafte Ermordung anders denkender ist vielmal auf SOZIALISTISCHE oder ähnliche Ideologien zurückzuführen (manche tarnen sich auch als Religion). Lenin, Stalin, PolPot, Mao (zu dem „Die Linken“ eben erst Gratulierten – diese Partei sollte sich wirklich wieder in SED umbenennen und nicht so tun, als ob sie irgendwas begriffen hätte) – Hitler, etc. – die größten Schlächter der Menschheitsgeschichte in der Neuzeit waren allesamt Sozialisten (Ja, Nationalsozialismus ist und war SOZIALISMUS – Fragen dazu ?).