Wohnungspreise steigen weiter – nicht trotz, sondern gerade wegen der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie hat die Sicht auf die eigenen vier Wände verändert. Als das Haus oder die Wohnung zum Büro und Schule für die ganze Familie mutierte, wuchs bei vielen Menschen der Wunsch nach Platz.

IMAGO / biky
Hauswand in Essen im März 2021

Viele Fachleute waren sich einig: Die Corona-Krise mit steigender Arbeitslosigkeit und Millionen von Menschen in Kurzarbeit wird zu einem Rückgang der Preise für Wohnungen und Häuser führen. Doch weit gefehlt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes mussten etwa die Käufer von Ein- und Zweifamilienhäusern im ersten Corona-Jahr 7,4 Prozent mehr bezahlen als 2019. Allein im vierten Quartal stellte die Behörde einen Preisanstieg von durchschnittlich 8,1 Prozent fest. Es war der stärkste Zuwachs in einem Vierteljahr seit dem Schlussquartal 2016 mit damals durchschnittlich 8,4 Prozent. Und ein neuer Trend zeichnet sich ab: Nicht nur in den Ballungszentren verteuern sich Immobilien – auch auf dem Land steigen die Preise an. Eine lange Zeit mit guter Konjunktur und steigenden Löhnen, gepaart mit Hypothekenzinsen auf historisch niedrigem Niveau, hat die Nachfrage für Immobilien deutlich steigen lassen. Zudem setzen auch professionelle Investoren auf das sogenannte „Betongold“. Ihnen fehlen angesichts der Niedrigzinsen meist lukrative Anlagealternativen. Einen weiteren Faktor für die steigenden Immobilienpreise identifizierte das Hamburger Gewos-Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung: Es fehlt schlicht an Bauland.

Die Corona-Pandemie hat zudem für viele die Sicht auf die eigenen vier Wände verändert. Als das Haus oder die Wohnung zum Büro und Schule für die ganze Familie mutierte, wuchs bei vielen Menschen der Wunsch nach größerem Wohnraum oder Platz im Freien deutlich an, wie die Maklerbranche beobachten konnte. Besonders deutlich verteuerten sich den statistischen Daten zufolge zum Jahresende Ein- und Zweifamilienhäuser, allen voran in den sieben größten Städten: Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. Dort stiegen die Häuserpreise gegenüber dem Vorjahresquartal um 12,1 Prozent. Auch die Deutsche Bundesbank war nach Mitteilung der Bank ING jüngst zu dem Ergebnis gekommen, dass sich im vergangenen Jahr der Trend zu überhöhten Immbilienpreisen vor allem in deutschen Großstädten noch etwas verschärft habe. Doch die Regionen außerhalb der Städte hätten ebenso weiter an Attraktivität gewonnen. Das zeigt sich auch an den Daten des Statistischen Bundesamtes. Käufer von Häusern in dünn besiedelten ländlichen Kreisen mussten im vierten Quartal elf Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zu einer richtigen Preisexplosion kam es hingegen bei Wohnungen in einigen Großstädten. So stiegen die Preise für eine Bestandseigentumswohnung (80 Quadratmeter, 3 Zimmer, zweiter Stock) in zehn Großstädten um mehr als zehn Prozent. Spitzenreiter war Essen mit einem Plus von 28 Prozent, wie aus dem quartalsweise veröffentlichten Preiskompass des Immobilienportals Immowelt hervorgeht. Dafür wurden die Preise zwischen den ersten Quartalen 2020 und 2021 verglichen. Hier eine Übersicht der Preissteigerung und der Quadratmeterpreise in ausgewählten Großstädten:

• Essen: plus 28 Prozent – 2 218 Euro pro Quadratmeter,

• Hannover: plus 23 Prozent – 3 266 Euro pro Quadratmeter,

• Dresden: plus 20 Prozent – 2 743 Euro pro Quadratmeter,

• Dortmund: plus 18 Prozent – 2 256 Euro pro Quadratmeter,

• Düsseldorf: plus 17 Prozent – 4 457 Euro pro Quadratmeter,

• Nürnberg: plus 16 Prozent – 3 767 Euro pro Quadratmeter,

• Hamburg: plus 15 Prozent – 5 096 Euro pro Quadratmeter,

• Leipzig: plus 12 Prozent – 2 283 Euro pro Quadratmeter,

• Köln: plus 11 Prozent – 3 824 Euro pro Quadratmeter,

• München: plus 8 Prozent – 8 117 Euro pro Quadratmeter,

• Berlin: plus 7 Prozent – 3 856 Euro pro Quadratmeter,

• Frankfurt: plus 7 Prozent – 5 488 Euro pro Quadratmeter.

Eigentumswohnungen verteuerten sich zudem auch außerhalb der Städte. Den stärksten Preisanstieg gab es in dichter besiedelten ländlichen Kreisen mit 8,9 Prozent. Am geringsten fiel der Zuwachs in städtischen Kreisen aus (5,7 Prozent).


Dieser Artikel erschien zuerst in:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus D
1 Monat her

WIESBADEN – Im Jahr 2020 sind rund 220 000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus Deutschland fortgezogen. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem es noch rund 327 000 mehr Zu- als Fortzüge gab, fiel der Wanderungsüberschuss 2020 damit deutlich geringer aus. https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/06/PD21_306_12411.html;jsessionid=86528B72049B6C3D5C17842519DEC57F.live721 ………….also über 500.000 neue bürger innerhalb von 2 jahren….und WIR wundern uns das die mieten explodieren….gerade unter der CDU CSU und Merkel ist die zuwanderung explodiert…. Anzahl der Zuwanderer nach Deutschland von 1991 bis 2020 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28347/umfrage/zuwanderung-nach-deutschland/

Simone
1 Monat her

Wenn ich das Wort Fachleute oder auch Experten höre, gehe ich seit 2020 von gesteigerter Dummheit aus, zumindest bis zum Beweis des Gegenteils.
Es war logisch, daß Geld bei dieser Wirtschaftslage in Immobilien fließen würde.
Billigstes Geld, Angst vor der Geldentwertung und fehlende „Ausgabemöglichkeiten“, ein Tropf wer ein anderes Szenario erwartet.

Biskaborn
1 Monat her

Nicht zu vergessen der immer knapper werdende Wohnraum aufgrund des ungehinderten Zuzugs illegaler, aber gewollter, Migration. Berlin will zusätzlich 500 Libanesen , natürlich mit Familie, übernehmen. Offensichtlich hat Berlin ausreichend Wohnungen und preiswerte Mieten. Merkwürdig nur, das die vielen Wohnungssuchenden so ruhig bleiben, scheint doch alles nicht so schlimm wie häufig dargestellt!

H. Krueger
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Nö, alles nicht so schlimm, und Not macht bekanntlich erfinderisch:
Die 2004 von SPD-Wowereit an die „Deutsche Wohnen“ verschleuderten ca. 66.000 städtischen Wohnungen, kann man sich doch jetzt, nachdem diese saniert wurden, ganz einfach per Enteignung wieder zurück holen. So zumindest der Plan der heutigen „Demokraten“.