Baerbock über Habeck: „Hühner, Schweine, Kühe melken“

Die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat schon im November 2020 in einem NDR-Interview ihren Konkurrenten Robert Habeck vor laufenden Kameras gedemütigt. Der schmunzelte dazu.

Screenprint / NDR

Da saßen sie vor der Kamera des Norddeutschen Rundfunks, die beiden Parteivorsitzenden der Grünen, und damals, im November 2020 war noch nicht geklärt, dass Annalena Baerbock und nicht Robert Habeck Kanzlerkandidat sein würde. Zumindest nicht offiziell. Denn wenn man sich eine Szene des Interviews am Schluss einer 45-Minuten-langen NDR-Doku nun im Nachhinein anschaut, scheint die Hackordnung zwischen beiden doch schon damals geklärt gewesen zu sein.

Offene Fragen
Annalena Baerbocks Abschluss
Da sagt Baerbock nämlich: „In manchen Dingen sind wir sehr anders. Und da gibt’s natürlich Themen. Vom Hause her kommt er“ – sie macht eine wegwerfende Handbewegung gegen den neben ihr still schmunzelnden Habeck – „Hühner, Schweine, ich weiß nicht, was haste?, Kühe melken. Ich komm eher aus’m Völkerrecht, ja, da kommen wir aus ganz anderen Welten im Zweifel. Und das passt gut. Ich glaube halt, das ist gut, dass wir’n Ding … das wär doch blöd, wenn wir genau beide sagen: Ich bin aber Völkerrechtsexperte, oder: Ich bin aber Landwirtschaftsexperte. Ja, dann würden wir uns dauernd streiten, wer dieses Themenfeld jetzt besetzen darf.“ Schnitt, Habeck sagt nichts, kein Hinweis darauf, dass er im Gegensatz zu Baerbock immerhin einen unbezweifelbaren Studienabschluss nicht etwa in Landwirtschaft, sondern in Germanistik und sogar einen Doktortitel vorzuweisen hat. Kein Hinweis darauf, dass er im Gegensatz zu Baerbock Erfahrung als Landesminister hat, dass er zuvor nicht Kühe gemolken, sondern mehrere Romane geschrieben hat. Nein, Habeck schmunzelt einfach.

Die Macher der Doku und Habeck scheinen sich einig gewesen zu sein, dass Baerbock als Siegerin und er selbst als netter Verlierer vom Platz gehen würde. Welcher künftige Bundeskanzler würde es schon zulassen, sich dabei filmen zu lassen, wie er vor einem Interview sein Hemd auf dem Boden ausbreitet, um es auf den Knien rutschend selbst zu bügeln? Und der dann auch noch bübisch lächelnd sagt, er wüsste niemanden, den er darum bitten könnte.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

108 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marion
1 Monat her

Ich hatte vor längerer Zeit mal eine Unterhaltung pupertierender “ Fuck you Goethe “ Jünger belauschenden „dürfen“ und mir sträubten sich die Nackenhaare wortwörtlich, angesichts der Dummheit dieser Generation. Es waren typische Vertreter der freitäglichen Schulschwänzerfraktion. Allerdings empfand ich es auch beängstigend, wie weit das Bildungsniveau in Deutschland bereits abgesunken ist. Man unterhielt sich über grüne Themen und wie toll doch dessen Vertreter sind. Als dann der typische dumme Satz fiel “ Nicht Wissen macht nichts“ (abgeleitet von “ Wissen ist Macht“ ), konnte ich nicht mehr an mich halten zu entgegnen „Doch Nichtwissen macht was, das schafft Dummheit. Sieht… Mehr

Stefferl
1 Monat her
Antworten an  Marion

Wir brauchen mehr Busse!!

Alexander Schilling
1 Monat her

Die Entscheidung, wer darf, dürfte in den Hinterzimmern des WEF gefallen sein; wo man sich seine Puppets augenfällig nach Integrität und IQ auszuwählen scheint, beziehungsweise (d.h. einleuchtender Weise), dem Mangel daran — Hauptsache das Objekt öffentlicher Sichtbarkeit kann (im weitesten Sinne, man denke an die amtierende Belegschaft) in den Augen irgend einer geheimnisvolle Zielgruppe für telegen gelten. Im gegebenen Falle lässt sich konstatieren: Dumm gelaufen! Man(n) war sich seiner Sache wohl allzu sicher; doch dass Baerbocks Lebenslauf jetzt beinahe täglich retouchiert werden muss, lädt keineswegs zu Spekulationen ein, wer von beiden (allein schon in dieser Hinsicht) geschmeidiger, also auch lenkbarer… Mehr

Stefferl
1 Monat her

Als ich diese Szene gesehen habe, bin ich erschrocken über die Dreistigkeit und die Überheblichkeit mit der Baerbock den Habeck abkanzelt. Und der lässt es sich auch noch gefallen. Wenn sie wenigstens ein ordentliches Deutsch sprechen würde. Aber ihr Deutsch-Niveau ist fast auf dem selben Level wie das der aktuellen Kanzlerin. Und das ist wahrlich kein Kompliment.

GG-Sympathisant
1 Monat her

Beide verstehen sich bestens, darauf Ihre Landsleute zu melken. Mir wäre es recht, wenn allerdings nur diejenigen gemolken würden, die solche Politiker und ihre Koalitionäre wählen.

Alt-Badener
1 Monat her

Wenn man das sieht sollte man sich direkt darauf freuen, dass diese Truppe künftig das Land führt. Den TV-Konsum von Komödien oder auch Horrorfilmen können wir uns dann ersparen. Phoenix einschalten, da wird dann die gesamte Bandbreite der Unterhaltung angeboten. Allerdings dürfen wir Zuschauer dann die Ergüsse dieser Laienschauspieler auslöffeln. Das wird allerdings nicht mehr ganz so lustig, aber vielleicht lehrreich . . .

friedrich - wilhelm
1 Monat her

…da hat sie aber einen echten baerbock geschossen!…

MarcPetersen
1 Monat her

Jetzt frage ich mich nur: Ist die Frau einfach nur dumm-dreist oder hat sie Habeck bewusst gedemütigt?

Last edited 1 Monat her by MarcPetersen
HansKarl70
1 Monat her
Antworten an  MarcPetersen

Die Frage lässt sich einfach beantworten. Sie ist bestimmt in beidem ……

balmung
1 Monat her

“Krisenregioten; Desinfekation; Kobolde; antisemitistisch; die haben alle so 75% im Bund oder sogar ne Zweidrittel Mehrheit; Heute ist unser Sprungtuch in ein besseres Morgen.“
Und so fort.

Fulbert
1 Monat her

Muss man das ernst nehmen? Das ist doch alles nur Masche, vorher genau von den Beratern abgesprochen, um das Klischee „kluge, (halbwegs) junge Frau“ vs nicht mehr ganz so jungen, nicht ganz so klugen Mann zu bedienen. Wäre Habeck Spitzenkandidat, wäre das Gespräch anders ausgefallen. Das war bestenfalls eine fingierte Demütigung.

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Fulbert

Sehe ich anders. Baerbock plappert von der Leber weg, zeigt so typisches „Grünenmilieu“, Verachtung der schaffenden Klasse durch, na ja, „Grüne“ eben, und Weicheihabeck griente parteisoldatisch dazu.
Wobei anzumerken ist, daß der wohl nicht mehr drauf hat, der Herr Germanist ist mutmaßlich noch dümmer als die Frau Völkerrecht.
Aber ja alles wurscht, es gibt ja genug Schwachsinnige im Land, die solche Leute wählen und korrupte Politiker, welche mit denen dann koalieren.

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Andreas aus E.

Ja. Wenn Baerbock an keine auswendig gelernten Phrasen aus dem „Rhetorik-Kurs für Grüne“ gebunden ist, sondern frei losplappern darf, zeigt sich sofort ihre intellektuelle Dürftigkeit und erstaunliche Unreife.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Deutscher
1 Monat her

Das Beispiel zeigt sehr schön die weltfremde Borniertheit der Grünen: Landwirtschaft als etwas Minderwertiges. Der Landwirt als einer, auf den man selbst als Halbstudierte – dumm genug, um Kobalt mit Kobold zu verwechseln – noch herabblicken und sich entsprechend äußern kann.

Infantil, einfältig, hochnäsig. Das ist Baerbock und ihr Erfolg erklärt sich allein aus dem momentanen Zeitgeist, der sich in ihrer Person exakt spiegelt.

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Stefferl
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Dabei ist der Landwirt der, der jeden Tag in der Natur ist, sie hegt und pflegt. Er hat Ahnung von Tieren und Pflanzen. Während die Grünen mit Umwelt und Natur meist gar nichts am Hut haben.