Ärztenetz soll heimlich Kinder gegen Corona impfen – obwohl die Impfstoffe nicht zugelassen sind

Der Tagesspiegel veröffentlichte einen Bericht, der aufdeckt, dass ein Ärztenetz jetzt bereits auch kleine Kinder gegen Corona impft. Über die Impfempfehlungen von zuständiger Stelle setzt man sich wohl bewusst hinweg.

IMAGO/Westend61
Die Impfstoffe gegen Corona sind für Kinder jünger als 12 Jahre in Europa nicht zugelassen, die Ständige Impfkommission empfiehlt auch für unter 18-Jährige nur in Ausnahmefällen eine Impfung. Mit gutem Grund: In Deutschland gab es bis dato unter 20 Jahren insgesamt lediglich 25 Todesfälle, schwere Verläufe sind bei Kindern ohne Vorerkrankungen quasi ausgeschlossen. Die Langzeitfolgen der Impfstoffe können dagegen nicht erforscht sein, tendenziell sind die Nebenwirkungen bei jüngeren Menschen mit aktiverem Immunsystem stärker.

Jetzt enthüllt ein Bericht des Tagesspiegel, dass es in Deutschland ein Netz aus Ärzten gibt, die im Verborgenen auch jetzt bereits Kinder unter 12 Jahren impfen. Ein Arzt wird im Bericht mit den Worten zitiert: „Kinder aus Sorge um ihre Sicherheit diesem Virus einfach auszusetzen, das sind für mich einfach die falschen Prioritäten“. Und: „Ich finde es einfach Wahnsinn, wie es im Moment ist. Dass die Kinder erst beim Lockdown ganz nach hinten geschoben wurden, und jetzt bei den Impfungen“.

Ein solcher irregulärer Einsatz von grundsätzlich zugelassenen Medikamenten ist zwar nicht unbedingt verboten, allerdings liegt das Haftungsrisiko für Impfschäden dann allein beim impfenden Arzt. Es stellt sich auch die Frage nach der nötigen Patientenaufklärung bei diesem Vorgehen und wie die Rolle der Eltern dabei ist.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mathilda
3 Monate her

Geimpft werden Kinder ab 12 hier (S-H) auch, allerdings nicht heimlich: der Zettel, den meine Mädchen heute mitgebracht haben besagt: „Bei Jugendlichen zwischen14 und 17 Jahren ist es ausreichend, wenn diese die Dokumente selber ausgefüllt und unterschrieben haben.“ Eine Zustimmung für die Minderjährigen ist also nicht erforderlich. Meine (eine) Tochter ist eine von vier Schülerinnen, die noch nicht geimpft ist, die anderen drei waren heute sofort impfwillig. Heute morgen wurde als erstes öffentlich abgefragt, wer noch nicht geimpft oder genesen ist, nur die müssen noch zwei mal wöchentlich getestet werden. Wie lange hält ein junger Mensch das aus? Vielleicht ein… Mehr

DW
3 Monate her
Antworten an  mathilda

Dann müssen die Kinder halt überzeugend lügen lernen. Das war in der DDR auch so, da gab es eine öffentliche und eine private Wahrheit. Wenn der Staat unbedingt belogen werden will, ist das eben so.

Oliver Koenig
3 Monate her
Antworten an  mathilda

Haben Ihre Mädchen schon versucht, Zigaretten oder Alkohol zu kaufen? Wenn sie an einem medizinischen Experiment ohne ihre Zustimmung teilnehmen können, warum dann nicht bei anderen Dingen.

Maja Schneider
3 Monate her

Es ist wahrlich nicht zu fassen, wofür sich einige Ärzte hergeben. Gibt es denn keine Verhältnismäßigkeit, kein Abwägen mehr? Lesen sie nicht die Veröffentlichungen namhafter Wissenschaftler und Universitäten über viele Nebenwirkungen, teilweise mit schweren Langzeitfolgen oder sogar Opfern der Impfung? Wird es nicht endlich Zeit für Debatten und Klärung von Sachfragen, bevor der Staat immer mehr in das Leben der Bürger und ihrer Freiheit eingreift?

Judith Panther
3 Monate her

Was die Spanische Grippe angeht: Auch hier ist den Zahlen nicht unbedingt zu trauen. Man darf nicht vergessen: „Die Welt“ hatte gerade Jahre des Krieges hinter sich und vom „Steckrübenwinter“ sprachen sie hier noch Jahrzehnte später. Unter der Überschrift „Wie der Steckrübenwinter zum Trauma wurde“ schreibt die WELT am 11.02.2014 über den Hungerwinter 1916/17 und zitiert einen Familienvater, der sich erinnerte: „Kohlrüben, Kohlrüben, Kohlrüben – fünf oder sechs Zentner Kohlrüben haben wir in jenem schlimmen Winter gegessen. Früh Kohlrübensuppe, mittags Koteletts von Kohlrüben, abends Kuchen von Kohlrüben …“ Daher bezeichnete ich andernorts das Jahr 2020 schon als das „mediale Steckrübenjahr“:… Mehr

Korner
3 Monate her

Bei Contergan wurden auch erst viel später die Folgen eingeräumt und bekanntgegeben. Bei Corona werden sehr viele Daten zurückgehalten. Der blinde Aktionismus regiert und die blinde Angst vor dem Unbekannten, von dem man keinerlei Ahnung hat. Das zeigen die teils wilden und kaum nachzuvollziehenden Entscheidungen und Aussagen der Verantwortlichen. Darüber hinaus hat das Virus eine sehr starke politische Komponente im Wahljahr.

DW
3 Monate her
Antworten an  Korner

Ich fürchte auch, dass da viele Spätfolgen bei Schwangeren und deren Kindern auftreten werden.

Judith Panther
3 Monate her

Wenn´s Schäden gibt ist eines so gut wie sicher: Die Arzthaftpflichtversicherungen werden mit der Begründung „Grobe Fahrlässigkeit“ keinen Pfennig rausrücken, die Pharmamultis sowieso nicht und der Staat? Haha, der war gut. Diese Impfärzte sind auch die nächsten Jahre und Jahrzehnte noch verklagbar, z.B. wenn die Kinder der offensichtlich verrückt gewordenen Eltern, die sie jetzt mit der Gen-Gülle verseuchen, groß sind und sich fragen, warum sie selber keine Kinder bekommen können. Da genügt doch schon ein einziger Haftungsfall und das Vermögen ist weg! Von möglichen Haftstrafen wegen fahrlässiger Tötung oder dem Verlust der Approbation ganz zu schweigen. Sorry, aber diese Ärzte… Mehr

Last edited 3 Monate her by Judith Panther
Agrophysiker
3 Monate her
Antworten an  Judith Panther

Theoretisch ja, aber praktisch nein. Da wird dann das RKI schon ein Gutachten liefern, dass das ganze nichts mit den Impfungen zu tun hat, selbst wenn da stark gehäuft schwere Schäden auftreten. Und Richter werden sich dann auch nicht dem Risiko einer Hausdurchsuchung aussetzen, durch ein Urteil, dass von der Regierungslinie abweicht. Ich kenne jetzt aus meinen Umfeld zwei Krankenhausaufenthalte und im erweiterten Umfeld einen Todesfall jweils wenige Tage nach der Impfung. Nichts davon wurde als Impffolge erfasst. Und in er Nachbarschaft haben welche ihren 12 jährigen Sohn offensichtlich impfen lassen. Auf einer Schulveranstaltung hat die Mutter am Rande erwähnt,… Mehr

friedrich - wilhelm
3 Monate her
Antworten an  Agrophysiker

……ärzte und pfleger – m/w -, die im dritten reich an den t 4 aktionen freudig teilgenommen hatten, waren später in den kz die willigen helfer. die ärzteschaft war übrigens schon früh gleichgeschaltet. und mancher hielt dem führer die treue auch noch bis in die frühen 1960 ziger jahre! keine fragen mehr, wie es damals soweit kommen konnte!

F. Hoffmann
3 Monate her
Antworten an  Judith Panther

In der Tat (und jetzt mal abseits der ärztlichen Ethik in diesem Fall) ist das Ganze juristisch kritisch. Es handelt sich nicht nur um einen einfachen „off label use“, das heißt das Medikament ist für diesen Zweck (diese Altersgruppe) nicht zugelassen, sondern eine Handlung gegen die Empfehlungen der Stiko (zuständige staatliche Autorität) und der Fachgesellschaft der Kinderärzte. „Empfehlungen“ klingt harmlos. Bei den sogenannten Leitlinien zur Feststellung und Behandlung von Erkrankungen handelt es sich auch um „Empfehlungen“. Weichen sie davon ab und die gewählte Behandlung geht schief, werden sie möglicherweise vor Gericht lernen, daß für einen Richter diese Empfehlungen ganz und… Mehr

Kuno.2
3 Monate her

Die Rolle der Eltern dürfte im angestrebten totalitären Staat uninteressant werden, weil alle Kinder dem Staat gehören.
Das nächste wäre dann, dass die Merkels und Baerböcke uns erklären, es werde das Volkseigentum an den Produktionsmitteln eingeführt und wir wären dann alle Eigentümer. Nur die eigenen Kinder müssten halt vom Staat erzogen werden, weil sich die Eltern mehrheitlich als ungeeignet erwiesen hätten.

Hegauhenne
3 Monate her

Eben hörte ich im BR den Gottkönig von Bayern erklären, daß die Verfassung schnell geändert werden muß, damit die Geimpften gleicher sind als die Ungeimpften und den ersteren ihre verfassungsmäßigen Rechte wieder zurückgegeben werden können. Hatten die nicht früher schon mal so einen Verrückten?

Ananda
3 Monate her
Antworten an  Hegauhenne

Fast schon gängige Gesetzgeberpraxis. Gesetze, auch das fundamentale Grundgesetz samt Ewigkeitsklausel, werden von dem Machthabern geändert wie es ihnen gerade passt. Damit verlieren die Gesetze ihren Ordnungs- und Gerechtigkeitsaspekt und werden zum Herrschaftrepressarium. Ganz üble Nummer.

Renz
3 Monate her
Antworten an  Hegauhenne

Wieso nur einen? heute rennen die zu Dutzenden rum. Auch in Regierungen und Parlamenten.

Tesla
3 Monate her

So muss es wohl aussehen, wenn ein Staat sich nur noch Sorgen darum macht, seine Ladenhüter aus bestellten und gehorteten (experimentellen) Impfstoffen nicht mehr loszuwerden. Das trägt schon fast Züge eines Josef Mengele.

Hegauhenne
3 Monate her
Antworten an  Tesla

Die Ladenhüter werden ja schon eventmäßig angeboten wie Sahnehäubchen auf der Afterwork-Cocktailparty. Dabei dürfen Medikamente eigentlich nur in Apotheken oder Krankenhäusern abgegeben und solche Injektionen nur von medizinischem Personal verabreicht werden. Wer gibt sich dafür her?
Auch der laute Bach empfahl ja schon Impfen in der Disko oder Bar.
Klar, gleich neben dem Kondomautomaten die flinke Spritze.🤩
Der Staat als Dealer von Gentherapie mit willigen Helfern.
Wo sind wir bloß gelandet?

Soder
3 Monate her
Antworten an  Hegauhenne

Im Badischen:
https://bnn.de/kraichgau/bruchsal/bruchsal-impfen-kino-corona-cineplex-piks-ohne-termin
26. Juli 2021 Großes Impfkino Corona: Filmfans bekommen im Cineplex Bruchsal den Piks
Ohne Termin konnte man sich am Sonntag ganz unkompliziert unter dem Motto „Popup + Popcorn“ im Cineplex Kino Bruchsal von 15 bis 19 Uhr freiwillig impfen lassen.

chino15
3 Monate her
Antworten an  Hegauhenne

Auch bei der Flutkatastrophe war es gewissen Selbstdarstellern offensichtlich wichtiger, dass alle Beteiligten Maske tragen und mobile Impfteams vor Ort sind, als dass die Betroffenen mit dem wirklich Lebenswichtigen versorgt werden.

Felicitas21
3 Monate her

Laut Vertragsunterlagen , die vorliegen, berichtet Financial Times haben die grossen Impfstoffhersteller bei ihren Lieferverträgen mit der EU nun die Preise angehoben. Pfizer und Biontech von bisher 15,50€ auf 19,50€. Moderna von bisher 19 auf 21,50 €! Bisher hat nur bild.de diese Nachricht weiter gegeben. Das wird weitere Milliarden in die Kassen dieser Pharmaunternehmen spülen und den Steuerzahlern teuer zu stehen kommen!
Da mir nun auch die Diba mit 0,5 % Negativzinsen auf meine Bargeldrücklagen droht. Werde ich meine Altersrücklagen in Gewinn bringende Aktien anlegen. Mir egal, was andere darüber denken.

FZW
3 Monate her
Antworten an  Felicitas21

Tip: DKB.

F. Hoffmann
3 Monate her
Antworten an  FZW

Die sind voll grün und auf Linie.

chino15
3 Monate her
Antworten an  Felicitas21

Dazu kommen die Knebelverträge mit den Firmen: https://sciencefiles.org/2021/07/27/virus-gewinnler-pfizer-biontech-knebelvertrag-fur-comirnaty-geleaked-sie-bezahlen-alles/
Fazit: Wir Steuerzahler haften von den Liefermengen bis zu den Impfschäden für alles.

Gisela Fimiani
3 Monate her

Sollte sich dies bestätigen entlarvt es (erneut) die unwissenschaftliche und ungeheuerliche Arroganz heutiger Ärzte, deren „Kollegen im Geiste“ auf dem Gebiet der Grausamkeit in der Vergangenheit einiges geleistet haben. Es entlarvt aber auch Eltern, deren Sehnsucht nach Sicherheit und Autorität, deren kindliches Suggestionsbedürfnis dafür sorgt, Opfer politischer und wissenschaftlicher Scharlatane zu werden und diesen den „Schutz und das Wohl“ ihrer Kinder zu überantworten. Wo ist das Gewissen, das die Macht richten soll?

Karamba
3 Monate her
Antworten an  Gisela Fimiani

Wenn dem so ist, wie hier beschrieben ist es durchaus anfechtbar, wobei das Risiko, auch das versicherungsrechtliche bei dem impfenden Arzt liegt. Nach gegenwärtiger Lage wäre in einem Komplikationsfall der entsprechende Arzt auf alle Zeiten ruiniert.
Allerdings wehre ich mich – bei aller Fragwürdigkeit – dagegen „die heutigen Ärzte“ damit in die Nähe der verbrecherischen Euthanasie zu stellen. Wer so etwas behauptet hat zumindest keine Ahnung oder verbreitet hier wissentlich die Unwahrheit.

Mugge
3 Monate her
Antworten an  Karamba

Dennoch bedürfen „politische Dysplasien“ einer sehr aufmerksamen Beobachtung, weil die Geschichte gezeigt hat, dass eben nichts unmöglich ist.

Renz
3 Monate her
Antworten an  Karamba

Solche Ärzte gehen nie unter. Die tauchen dann ab bei Ärzten ohne Grenzen oder tingeln Zähne ziehend durch den Himalaya oder durch Afrika.

reiner
3 Monate her
Antworten an  Karamba

ach ja, ist es so? normalerweise müßte ich in fäkalsprache abrutschen bei solch einem schwachsinnigen kommentar. zu erstmal ist es so,das die stiko das ableht aus gutem grund ,denn welche gefahr geht von kindern aus oder wie hoch ist die sterberate? fast null.aber mit ner bratwurst oder einem hamburger geht alles schneller und angenehmer,man wird ja belohnt.merken sie nicht wie perfide das ist und was dahinter steckt? keinen normalen menschen muß man locken in einer richtigen panemie,wo die leichen vor der tür liegen,wie im mittelalter zum zweiten ist der stoff nicht erprobt ,wenn schon der dr.yeadon ehemals vicechef von pfizer… Mehr

Last edited 3 Monate her by reiner