Die FAS und die Messstellen

Die FAS ist entsetzt, dass Deutschland die Abgase viel zu nah am Auspuff misst: »Und nun zeigt eine simple Stichprobe erstaunlich schnell: Eine ganze Reihe von Deutschlands Messstationen steht nach EU-Maßstäben falsch.«

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) hat jetzt entdeckt, dass die Luft-Messstellen in den Städten zu dicht am Auspuff der Fahrzeuge stehen. Ein grauer Kasten am Münchner Stachus weckt das Interesse: »Diesen grauen Kasten kann man leicht unterschätzen: Unscheinbar steht er an einer Straßenkreuzung nahe dem Münchener Stachus. Kaum jemand wird vermuten, dass dieser Kasten Münchens Diesel-Fahrern bald die Fahrt in die Stadt verbieten könnte. Doch die Instrumente in dem Kasten melden unbestechlich: Hier liegt etwas in der Luft, nämlich Stickstoffdioxid (NO2), und zwar im vergangenen Jahr durchschnittlich 53 Mikrogramm je Kubik-meter Luft. Die Europäische Union erlaubt aber nur 40 Mikrogramm.«

Fake Messung in Oldenburg
Wunder der Umweltmessungen: Abgase ohne Autos
Die FAS ist entsetzt, dass Deutschland die Abgase viel zu nah am Auspuff misst: »Und nun zeigt eine simple Stichprobe erstaunlich schnell: Eine ganze Reihe von Deutschlands Messstationen steht nach EU-Maßstäben falsch.«

Sie zitiert Richtlinien der EU, die wesentlich mit (grüner) deutscher Beteiligung zustande kamen. Da wurde bewusst der politische Boden für das Desaster bereitet, das wir jetzt erleben. Diese EU-Regeln wurden in Deutschland mit einer Reihe zusätzlicher Vorschriften verschärft, die sich teilweise sogar widersprechen. In Deutschland sollen höhere Grenzwerte produziert werden. So sagt die EU-Richtlinie zum Beispiel, dass der Luftstrom um den Einlass der Messöffnung einer Station in einem Umkreis von 270° nicht beeinträchtigt werden darf. Die deutsche Vorschrift macht daraus »Bei Probenahmestellen an der Baufluchtlinie soll die Luft in einem Bogen von mindestens 270 Grad oder 180 Grad frei strömen.« Deutschlands berüchtigtste Messstelle am Neckartor in Stuttgart verstößt gegen diese Regel.

Die FAS berichtet, dass sich der Jurist Hans-Jürgen Müggenborg, der dem zuständigen Ausschuss im Deutschen Anwaltverein vorsitzt, eine Reihe von Messstationen angesehen hat:

»Sicher eine falsche Positionierung«, sagt er zum Beispiel über die Messstelle an der Wiesbadener Ringkirche. Über die Station am Stachus sagt er: »Da sieht man auf den ersten Blick, dass das zu nah ist.«

Dieselchaos
Luftmessstellen auf den Prüfstand
Die ist nicht nur näher als 25 Meter an der nächsten Kreuzung, sondern steht auch auf dem Mittelstreifen zwischen zwei Fahrspuren. Auch nicht erlaubt. Ebensowenig wie ein Standort unter Bäumen, die mit ihren Blättern ein abschirmendes Dach bilden.

Das, worüber schon seit Jahren gestritten wird und was zum Schauplatz von heftigen grünen Attacken gegen das Auto und den individuellen Verkehr geworden ist, dringt jetzt zur FAS vor.

Die FAS dazu: »Dabei kommt es in Stickoxid-Fragen auf jeden Meter an. Allein dass an einer Straßenpassage hinter der Ampel viele Autos beschleunigen, kann den Messwert um sechs Mikrogramm je Kubikmeter in die Höhe treiben, wie das bayerische Landesamt für Umwelt vor drei Jahren nachgemessen hat. Biegt man von der Hauptstraße in eine Seitenstraße ab, hat sich schon nach elf Metern der Messwert fast halbiert.«

»Andere Experten haben ermittelt: Am hoch belasteten Stuttgarter Neckartor sinkt der Stickoxid-Messwert auf die Hälfte oder noch tiefer, wenn man nur auf die gegenüberliegende Straßenseite geht. Die aktuelle Messstation dort wurde besonders ungünstig einen Meter von der Straße in eine Hausecke am Amtsgericht hineingeklemmt. Wie kommt die Station ausgerechnet dort hin?«

Tja, wie wohl? Haben wir hier bei TE ausführlich beschrieben, wie grüne Vorkämpfer in den Ministerien die Standorte so ausgesucht haben, dass maximale Werte produziert werden. In Stuttgart war auch die ergrünte CDU bei der Aufstellung beteiligt.

Ebenso haben wir dargestellt, wie Wissenschaftler zeigten, dass die Konzentration von zum Beispiel Stickoxiden schon wenige Meter vom Straßenrand entfernt drastisch abnimmt.

Ganz zu schweigen von den Vergleichen mit zum Beispiel der kritischen NOx-Situation im Kölner Dom. Viel zu viele Stickoxide. Sperren!

Für Verblüffung bei der FAS würde der Grenzwert in den USA sorgen: 100 µg/Kubikmeter Luft. Und gar die Grenzwerte am Arbeitsplatz: 950 µg/Kubikmeter Luft. Und die Schweiz erst! Am Arbeitsplatz dürfen Schweizer sogar jenem berühmten MAK-Wert von 6.000 µg/m3 ausgesetzt sein. Die Gesundheitsgefahr hängt vermutlich vom Pass ab.

In Stuttgart steht eine von den acht Messstellen an einem besonders extremen Punkt. Für die Aufstellung verantwortlich war übrigens jener Überzeugungstäter in der Verwaltung, der auch für den berüchtigten Ozonversuch bei Heilbronn verantwortlich war.

Zur Erinnerung: Im Juni 1994 wurde die Autobahn bei Heilbronn gesperrt, die Produktion in Fabriken teilweise stillgelegt mit dem Ziel, die angeblich zu hohen Ozonwerte zu besiegen. Das hat natürlich nicht funktioniert, die Ozonwerte dachten nicht daran, sich an grüne Vorgaben zu halten, sondern stiegen teilweise sogar an. Erzeugt wurden Kosten in Millionenhöhe.

Konnte auch nicht funktionieren, weil Stickoxide fehlten. Die sind notwendig, um das Ozon abzubauen.

Der damals Verantwortliche, Geschäftsführer des früheren Zentrums für Umweltmessungen, Umwelterhebungen und Gerätesicherheit (UMEG), die so viel Geld herausgeworfen haben, dass sich sogar der Rechnungshof beschwerte, ist pensioniert, sprach sich natürlich für die Reduzierung, gemeint also Abschaffung, des Individualverkehrs aus, saß bis vor zwei Jahren noch für die Grünen im Ludwigsburger Kreistag, und betätigt sich als freiberuflicher Umweltberater.

Die Vorschriften der EU sehen ausdrücklich vor, dass nicht an den Orten der höchsten Konzentration gemessen werden soll. Die Werte sollen vielmehr einen breiteren Einzugsbereich repräsentieren. Vermieden werden soll damit, dass zufällige höhere Konzentrationen an einer Stelle den Wert für eine gesamte Stadt manipulieren.

Klageaktionen wie die der Deutschen Umwelthilfe wären gegenstandslos, würden Messungen in Deutschland nach den Normen der EU durchgeführt und nicht mit in manipulativer Absicht aufgestellten Messanlagen. Milliarden Werte würden nicht vernichtet. Und Millionen von Dieselfahrern könnten sich darauf verlassen, dass das, was bei der Zulassung einmal galt, auch später noch gilt und nicht durch wilde staatliche Wendungen, die dem Wettberwerb um die grünste Palme unter den Parteien dienen und nicht Umwelt und Gesundheit, in eine Enteignung ausartet.

Aber wer beweisen will, dass es in einem Zimmer zu heiß ist, stellt das Thermometer auf den Ofen und nicht in die Ecke.


In einer großen Leseraktion im März und April 2018 haben TE-Leser uns Bilder der Messstationen in ihren Städten geschickt.
Hier noch einmal die Übersicht und zu den einzelnen Artikeln:

Teil 1: Messtationen in Stuttgart, Leipzig, Fulda, Magdeburg, Rostock, Marburg und Tübingen

Teil 2: Messstationen in Ludwigsburg, Hannover, München und Siegen:

Teil 3: Messstationen in Hamburg, Wiesbaden, Cottbus, Dortmund und München

Teil 4: Messstationen in Berlin, Hannover, Halle an der Saale, Wuppertal und Göttingen

Teil 5: Messstationen in Darmstadt, Leonberg, Kiel und Gelsenkirchen

Teil 6: Messstationen in München, Plauen/Vogtland, Osnabrück und Norderstedt

Teil 7: Messstationen in Oldenburg, Köln, Leipzig, Nürnberg, Kassel und Essen

Teil 8: Messstationen in Potsdam, Berlin, Duisburg und Stralsund

Teil 9: Messstationen in Reutlingen. Ludwigshafen, Dortmund, Dresden, Würzburg, München,


Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Es wird dauern,
falls es je geschieht,
all die Adepten von Grün (under-cover-agents) aus all den Positionen zu verdrängen
die sie so effektiv nutzen um mit ihrer „Weisheit“ die Menschheit zu beglücken. –

Alles bei Tichy schon publiziert, aber die ,FAS‘ will den Zug nicht verpassen!

Die Dieselfahrverbote sind Teil eines Stufenplans a la Juncker -wir machen einen Schritt … – zur Abschaffung des Individualverkehrs.Wenn die Frösche nicht rechtzeitig springen sind sie gar.Und es machen Politiker aller Couleur (außer der AfD -wielange noch ?) wider besseres Wissen mit.

Es ist eigentlich recht klar, daß wir diesen Grenzwert überhaupt nicht brauchen. Wie es aussieht, werden sogar an den am stärksten befahrenen Strecken 80µg/m³ nie überschritten. Und da dieser Wert absolut unbedenklich ist (bei Versuchen an Ratten werden erste Effekte erst bei 3000µg/m³ beobachtet), brauchen wir das auch gar nicht zu messen.

Es ist doch nicht nur das. 1) Die Grenzwerte sind durch nichts begründet, sie wurden von der WHO auf der Basis von Schätzungen(!!!) für alte Gasherde(!!!) getroffen. Siehe dazu http://www.freiewelt.net/nachricht/beruhen-grenzwerte-fuer-diesel-auf-willkuer-10076269/ 2) Die Gesundheitsschädlichkeit selbst viel höherer Grenzwerte ist nicht belegt. Siehe dazu den Beitrag des Lungenfacharztes und Eyperten Prof. Köhler https://www.cicero.de/wirtschaft/diesel-fahrverbote-feinstaub-stickstoffdioxid-wissenschaft-dieter-koehler 3) Wie schon erwähnt liegen die Grenzwerte in anderen Ländern sehr viel höher 4)Wie ebenfalls erwähnt sind die Messwerte, auf denen die Gerichtsurteile dann beruhen, falsch, da sie nicht rechtskonform erhoben wurden. Alles in allem werden deutsche Auto- und speziell Dieselfahrer einer betrügerischen Enteignung ausgesetzt, die diese linksgrünen Wirklichkeitsallergiker… Mehr

Wer misst, misst Mist, und wer viel misst, misst viel Mist. It’s no bug, it’s a green feature! Wenn Menschen aufhören an Gott zu glauben, glauben sie nicht einfach nichts, sondern jeden Unsinn, so G. K. Chesterton, heutzutage am liebsten den „wissenschaftlichen“, das ist keine Annahme, sondern jahrhundertealte Erfahrung.

Ich frage mich schon seit Wochen: Müsste nicht das Gericht/BGH die Urteile für die Fahrverbote – also die Urteile, wo die DUH mit den nicht normwertig gemessenen Zahlen (sprich also: gefälschten Zahlen) Ihre Argumentation unterstrich und gewonnen hat – wieder einkassieren und/oder revidieren? Meines Wissens nach galten die Zahlen als Beweise, dass wir die gesetzlich vorgeschrieben Grenzen (ob sinnvoll oder nicht mal außen vor) nicht einhalten. Darum musste man ja (zähneknirschend?) der DUH Recht geben. Wenn aber die Beweismittel gefälscht wurden dann wäre es aber doch nicht mehr gültig!

Warum ist die FAS erst wenige Wochen nach der Hessenwahl auf diese Tatsache aufmerksam geworden? Hat man diese Information wegen des möglichen Einflusses auf das Wahlergebnis sogar zurückgehalten? Spätestens nach dem Fahrverbot für Frankfurt hätte man sich hier informieren können.

Ich IQ-10 Patient der „Generation Doff mit staatlicher Betreuung“ hab da mal ne Frage An alle die, die Arbeit der DUH tollerieren, respektieren oder bewundern, stelle ich mal hier die Frage: Welche Länder auf der Welt leisten sich ähnliche Vereine wie die DUH und finanzieren diese auch mit Steuergeldern? Man könnte dann über Verträge, diese Länder dazu zwingen an Deutschland eine „Abgabe zur Reinhaltung der Luft“ einzufordern, für den CO2 Anteil aus dem Ausland (z.B. französischer LKWund PKW Verkehr in D). Dann würde z.B. der französische Verein Frankreich verklagen an D einen Schadensersatz zu zahlen. So wie die Hundebesitzer den… Mehr
In unserem Nachbarland Frankreich gehen hunderttausende „Gilet Jaune“( „Gelbe Westen“) auf die Strasse wegen der angekündigten Benzinpreiserhöhung der ungeliebten Regierung Macron. Die wütenden Franzosen blockieren den Champs-Élysée, Autobahnen und den Mont Blanc Tunnel und zeigen Macron, was sie von seiner elitären Politik gegen die Interessen der „kleine Leute“ halten. Bei uns werden Autofahrer teilenteignet, wenn sie den „Fehler“ machten eine ausgereifte und CO2-arme Antriebstechnologie zu kaufen und dürfen zur Belohnung immer mehr Städte und mittlerweile sogar Autobahnen nicht mehr befahren… Schon Lenin wusste, dass Deutsche Revolutionäre vor der Besetzung eines Bahnhofs zunächst eine Bahnsteigkarte kaufen würden ! Oh glückliches Frankreich,… Mehr