Grüne und schwarze Messstellen

Das Motto der Grünen und der CDU Hessen: Wir lassen uns doch unseren Kampf gegen das Auto nicht von schnöden Messergebnissen kaputtmachen.

Getty Images

Grüne und CDU in Hessen wollen nicht überprüfen lassen, ob Fahrverbote auf richtigen Luftmessungen beruhen. Die Hessische Landesregierung lehnte jetzt eine Überprüfung der Luftmessstellen in Städten ab.

Die stehen so, dass sie mitunter von hoch gefährlicher Luft künden, auch wenn nachweisbar keine Autos gefahren sind. Oder sie sind häufig so aufgestellt, dass sie möglichst hohe Werte einfangen.

Fahrverbote, die auf solchen messtechnischen Wundern beruhen, stehen juristisch auf mehr als wackligen Beinen. Deshalb hatten Bundesverkehrsminister und Konferenz der Verkehrsminister der Länder im April mehrheitlich beschlossen, Lage und Funktion der Messstationen zu überprüfen.

Doch Baden-Württemberg, Berlin, Bremen und Hessen haben diesem Beschlussvorschlag nicht zugestimmt. Wörtlich: »Wenn in einzelnen Ländern Anlass besteht, soll eine Überprüfung durch die zuständigen Landesbehörden und Umweltministerium erfolgen.« Merkwürdige Begründung: »Dies stärkt das Vertrauen in Verwaltungshandeln und politische Handlungsfähigkeit.« Klartext: Fehler zugeben senkt Vertrauen.

Diese vier Länder wenden sich gegen eine »Instrumentalisierung der Debatte um Messstellen« und sprechen sich deutlich dafür aus, den Fokus auf die wirksamen Maßnahmen zur Reduktion der Luftbelastung zu legen.

Im Klartext: Baden-Württemberg, Berlin, Bremen und Hessen gefallen sich darin, mit Fahrverboten hunderttausenden von Autofahren zu schaden.

In Nordrhein-Westfalen haben erste Überprüfungen der Messstationen zu Beanstandungen geführt. Das hat das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion geantwortet. Der Deutsche Wetterdienst und TÜV untersuchen Messstationen in ausgewählten Städten. Antwort des Ministeriums: »Bei drei der Messstellen wurden jedoch technische Veränderungen der Anlagen empfohlen.«

In Baden-Württemberg hat es der grüne Verkehrsminister abgelehnt, die Messstationen zu überprüfen. (»Die standet richtig!«) Er hatte es sich von einem Workshop bestätigen lassen, dass alles mit rechten Dingen zugehen – auch an der am meisten umstrittenen Messstation Neckartor in der Stuttgarter Innenstadt.

Wenig überraschendes Ergebnis: »Die Messungen zur Überwachung der Luftqualität in Baden-Württemberg erfüllen alle bundesgesetzlichen Anforderungen der Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV).« Und: »Der Workshop hat bestätigt, dass keine begründeten Zweifel an der Qualität, dem Umfang und den Standorten der Messungen zur Luftqualität bestehen.«

Beteiligt waren Vertreter aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Umwelt, darunter auch die neue Präsidentin der für die Messungen zuständigen LUBW Landesanstalt für Umwelt, die grüne Ernährungswissenschaftlerin und frühere Verbraucherschützerin Eva Bell: »Die LUBW ist sich der Relevanz der Standortauswahl bewusst.«

In Niedersachsen hat Umweltminister Olaf Lies (SPD) angekündigt, verkehrsnahe Messstationen in Niedersachsen durch eine externe Stelle überprüfen lassen zu wollen. Dabei könne zum Beispiel untersucht werden, ob überhaupt alternative Standorte in Frage kommen, die ebenfalls die Vorgaben der 39. Bundesimmissionschutzverordnung erfüllen. Wichtig sei es dabei zu klären, welche echte Aussagekraft derartige Messungen für das Verhängen von Fahrverboten haben.

Lies: »Die Messcontainer wurden vor vielen Jahren aufgestellt, um die Luftqualität in unseren Städten generell zu dokumentieren. Fraglich jedoch ist, ob die Messergebnisse tatsächlich herangezogen werden können, um Fahrverbote zu verhängen. Die Messungen können eine große Bandbreite haben und werden auch von architektonischen Gegebenheiten, wie engen, dicht bebauten Straßenabschnitten beeinflusst. Sie sind also schon stark vom Messort abhängig. Der Gedanke, wir sperren Diesel-Pkw aus der Stadt aus und alles ist gut, greift also zu kurz.«

»Die Stickstoffdioxidbelastung ist in den niedersächsischen Städten im letzten Jahr deutlich zurückgegangen.« In Niedersachsen gebe es nur noch vier Städte, in denen punktuell der Stickstoffdioxidgrenzwert knapp überschritten wird. »Hier sind Fahrverbote nicht verhältnismäßig und das falsche Mittel.«

In Hessen werden die Messstellen also nicht überprüft. Das erinnert an vergangene Zeiten, als man an den Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Autobahnen die jeweiligen Machtverhältnisse in Wiesbaden ablesen konnte. Saßen Grüne mit in der Regierung, waren Tempo 120-Schilder auf den Autobahnen angeschraubt.

Die Verkehrsminister-Konferenz hat das Bundesverkehrsministerium gebeten, zur nächsten Sitzung der gemeinsamen Konferenz der Verkehrs- und Straßenbauabteilungsleiter der Länder über den Fortgang der Untersuchung zu berichten. Die findet im Frühjahr 2019 statt.

Währenddessen lautet das Motto der Grünen und auch von Teilen der CDU Hessens: Wir lassen uns doch unseren Kampf gegen das Auto nicht von schnöden Messergebnissen kaputtmachen.


Wahlwette Hessen:

Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen.

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (28.10.2018 ) um 16:30 Uhr. Das Wettergebnis wird am Wahlsonntag um 17.45 Uhr veröffentlicht.

Auf die Gewinner wartet:

1. Platz: eine Flasche Champagner von Tante Mizzi
2. Platz: zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl
3. Platz: ein Buch aus dem Shop nach Wahl

Abstimmung geschlossen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tja die Deutschen stehen offensichtlich auf Besserwiß-Bio-Faschismus. Erst wenn wieder alles in Trümmern ist, wird erst geheult und dann in ferner Zukunft wieder irrsinnig bis zum Umfallen gearbeitet. Die Führungsschicht und das obere % setzt sich jedoch vorher ab, der Mittelstand verschwindet zumal auch zu dumm und zu naiv sich gegen den Wahnsinn zu stellen (ist doch der einzige Sinn im Leben Arbeiten-Arbeiten-Arbeiten) und der Rest wird halt mal weitgehend arbeitslos und kann dann in prekären Verhältnissen dumm labern und dabei sich vegan an jeder Hausecke mit Schwachsinn befruchten. Die Geschichte in der DDR 2.0 wiederholt sich lediglich anders angestrichen.… Mehr

Warum kommt der Selbstversorgerverein „DUH“ auf Basis der Messwerte dieser Messstellen immer bei der Richterschaft durch? Warum geht die Autolobby und vor allem der ADAC, als Vertreter von Millionen Autofahrern nicht in die Gegenoffensive und klagt die unabhängige Begutachtung der Messtellen, einschließlich der ausgewiesen Daten ein?
In diesem Land stinkt es gewaltig. Nicht nach Dieselabgaben, sondern nach GRÜNEr Gülle!

Antwort: 1. weil die Richterschaft ein grün unterwanderter Sauhaufen ist, mit realitätsferner Weltanschauung und dabei glaubt sie seien das Maß der Dinge und der gewöhnliche Bürger das auch noch so akzeptiert und 2. weil die Autoindustrie anfängt sich gesund zu schrumpfen, die Oberschicht setzt sich ab und dann werden halt die 12 Zylinder in China entwickelt. Siehe Daimler mit dem 2. Entwicklungszentrum. Man geht als Führungskraft udgl. eben zum Markt und exportiert nicht mehr in diesen. Damit bekommt man auch das Problem mit dem Export in den Griff. und und und, darum ist es der Oberschicht auch schlicht egal ob… Mehr

Messanlagen können kein Problem sein, abgesehen davon, dass sie das Stadtbild verschandeln und Geld kosten. Das Problem ist die antiwissenschaftliche Deutung der Messergebnisse und welche Konsequenzen dann von den Volksvertretern abgenickt werden.

Das wäre wohl auch das erstemal, dass von politischer Seite eingestanden wird, dass man auf ein falsches Pferd gesetzt hätte.
Mit Pferd kommt mir grad ein anderer Gedanke: Kann es sein, dass die Gruppe Pferd bei der SPD deswegen gegründet wurde, um eben ein „Transportmittel“ für falsche Entscheidungen zu haben………..???

Gegen Messstationen an sich ist eigentlich nichts zu sagen. Es scheint mir nicht verkehrt über Messdaten für allerlei wissenschaftliche Zwecke zu verfügen. Problematisch sind ideologisch verbissene Politiker.

Ich bin beruflich für fast sieben Jahre nahezu täglich an der genannten Messstation vorbei gegangen und habe für zwei Jahre mein Büro unmittelbar gegenüber der Messstelle gehabt. Warum sind die Zahlen dort so schlecht? Ist es, weil nebenan eine KfZ-Werkstatt ist? Ist es, weil dort infolge der engen Bebauung und hochgewachsenen Platanen kaum Lauftaustausch stattfinden kann? Ist es, weil in der dort gelegenen, sehr kurzen Hauffstraße, die holprig gepflastert ist, der Zu- und Abfahrtsverkehr von ADAC, Amtsgericht und Landesarbeitsgericht stattfindet, der nichts anderes macht, als bremsen und beschleunigen, was auf Kopfsteinpflaster etwa von Haus aus zu hoher Feinstaubbildung führt? Wer… Mehr

Jetzt wird mir langsam wirklich schlecht. Wohin und wie „weit“ sind wir nun – auch nach 13 Jahren Merkel – gekommen.

Und ganz ehrlich: Heute nach 18 Uhr beweist „der Deutsche“ garantiert, dass er eben doch ein Rad ab und ein Faible darauf hat gegängelt zu werden.

Wem es zu gut geht, der wählt grün. Kann man an der Deutschlandkarte gut ablesen.

Anders lässt es sich für mich auch nicht mehr erklären: Die Deutschen werden wohl gerne gequält.
Denn wer Grün wählt, der wird gequält!

„»Instrumentalisierung der Debatte um Messstellen«“ Da ist es wieder, das magische Wort, das jede Debatte untersagt. Die Debatte könnte ja die Wähler aus dem Schlaf erwachen lass und dazu bringen den politischen Gegner zu wählen. Bleibt nur die Frage: Wo fällt als nächstes „Instrumentalisierung“? – Hambacher Forst darf nicht für Kohle abgeholzt werden alles ander ist „Instrumentalisierung“? – Kohleausstieg unumganglich für Kampf gegen Klimawandel, wer anderes behauptet „instrumentalisiert“? – Fährlinie zwischen Marroko und Hamburg ist wichtig für die Erfüllung des UN-Migrationspaktes, andere Meinungen „instrumentalisieren“? – Migration hat auf der ganzen Welt nur Glück hervorgebracht, anderslautende wissenschaftliche Erkenntnisse, oder Hinweise auf… Mehr

Genau das ist das Problem unserer alternatislosen Zeit, die Kirche im Mittelalter hätte es nicht besser machen können. Ich hoffe das wenigsten die CDU heute den Preis dafür zahlt. Im Anschluss folgen für Hessen 5 lange harte Jahre und danach die Chance das es wieder besser wird.

Man sollte nicht vergessen: Als die Messstationen in Stuttgart aufgestellt wurden waren noch die Schwarzen an der Regierung.

Und genau auch deswegen wird die CDU heute zahlen.

Wozu die Aufregung? Die Grünen wollen einen ÖkoBioVegan- Mennonitismus mit Sex in allen Lagen und mit wem auch immer, die Merkel-CDU eine top/down durchdiktierende `Demokratie´. Die Roten wollen Macht, egal wie und womit. Und alles ohne Mitsprachrecht des Souveräns. Da sind schnöde Messergebnisse, auch wenn sie ohne wissenschaftliche Grundlage festgelegt und ermittelt wurden, nur störend.

Es ist Zeit aufzustehen! Oder – wenn man leistungsfähig und/oder vermögend ist -auszuwandern.

Arme Kinder und Alte!!!

Das kann doch nicht die einzige Methode sein – Auswandern meine ich. Ich habe das ein Mal schon gemacht und noch mal tue ich es nicht freiwillig. Verklagen muss man die Stadtverwaltungen und Länder wo die falsch aufgestellte Messstationen solche Auswirkung haben – Stuttgarter sollte sich zusammen machen und verklagen – das ist doch die erfolgreiche Methode von DUH. Wenn die für Fahrverbote bedeutende Messstation nicht nach dem Gesetz steht dann können die Verbote nicht aufgehängt werden und das unabhängig wie sinnlos die Grenzwerte sind. Es scheint dass in de Scheindemokratie die Deutschland offensichtlich ist, das ist die einzige Methode… Mehr