Große Leseraktion: Wie manipulieren Messstationen die Umweltbelastung in Ihrer Stadt? – Teil 6

Überwältigend! Vielen Dank für Ihre Reaktion und Mitarbeit. Mit Ihrer Hilfe können wir den Wahnsinn dokumentieren, der sich quer über Deutschland ausbreitet. Wir werden die Fotos und Berichte in einer Serie veröffentlichen.

© Sean Gallup/Getty Images

Die Messstelle in München an der Landshuter Allee ist eine politisch gewünschte Station. Sie sorgt zuverlässig für hohe Messwerte und dient dem Münchner OB Reiter regelmäßig als Begründung dafür, dass Fahrverbote notwendig sind.

TE-Leser Martin G. aus München schickt uns diese Bilder: »Die Station steht unmittelbar am Straßenrand des mittleren Rings in München, und direkt vor einer Häuserfassade. Wenige 100 m entfernt befindet sich ein Tunnelausgang, was zur lokalen Schadstoffbelastung beitragen dürfte. Die Station ist also ziemlich „gut“ aufgestellt.«

TE-Leser »Jo Hanna« merkte in einer früheren Leserbrief zu München an:

»Es gibt drei, und nur drei Nord-Süd-Verbindungen im Westen Münchens. Davon sind zwei (Laimer Unterführung und Friedenheimer Brücke) einspurig je Richtung. Der ÖPNV ist seit Jahren hoffnungslos überlastet, genau wie der Individualverkehr – Letzteres kann man täglich auf Google-Verkehr betrachten. Wir haben hier bereits den Kollaps. Und die Stadt München fällt Bäume wie noch nie um die Stadt mit Wohnungen zu verdichten. Der BUND fertigt darüber gerade eine Studie. Aber was oder wem nutzt es jetzt noch?«

TE-Leser Ralph P. hatte auch einem Leserbrief zu München interessante Informationen geliefert:

1. Aktuelle Feinstaubbelastung, gemäß UBA sieht es für 2018 so aus, dass die Landshuter Allee (=Spitzenreiter) nur bei ca. 50% der Überschreitungen im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2017 liegt. In 2017 waren es ingesamt 21, davon 20 im Zeitraum Januar bis März. Warum nur im Winter, Heizungen = Feinstaub? Wenn man nun die Werte für 2018 nimmt, sollte praktisch Ende dieser Woche das Thema Feinstaub durch sein und es könnte bei der ca. 50-60% vom Vorjahr liegen — dank dem Schnee und der Nässe?

2. Die von AZ, TZ, SZ und OB Reiter benutzten Ergebnisse können nicht von den offiziellen Messungen kommen, da es nur 5 Messstationen gibt. Stattdessen hat man wohl einfach eine Studie von Greencity e.V. und der Bölkow Stiftung genommen. Titel: „NO2-Messungen mit Passivsammlern in München“

In den Zeitungsbildern wurde aber z.B. der MacGraw Graben/Tegenseerlandstr als großes Problem gekennzeichnet, wo es gar keine Messung gibt. Man rechnet irgendwas zusammen (Passivsammler) und dann hoch, gemäß irgendwelchen 2010er Modellen aus dem „Luftreinhalteplan der Stadt München“.

Auf der Webseite wird eindeutig Position bezogen, „Für Green City e.V. steht fest, dass eine deutliche Reduktion des motorisierten Individualverkehrs unabdingbar ist. Der Unwille von Politik und Industrie, endlich eine echte Verkehrswende einzuleiten, geht auf Kosten der Gesundheit von uns Allen. Die vorliegenden Messergebnisse sind ein weiterer, trauriger Beweis.“

Weiter in der Einleitung des Berichts, „Vorrangiges Ziel war es, neben den Messwerte der fünf offiziellen Messpunkte (Landshuter Allee, Stachus, Lothstraße, Allach und Johanneskirchen) eine bessere Übersicht der realen Belastung innerhalb der Stadt zu ermitteln. Die Messröhrchen waren vorwiegend an Straßenrand, Gartenzaun, Baum, Innenhof oder Balkon privater Grundstücke angebracht, so dass einige Messpunkte nicht unmittelbar am Straßenrand lagen. Die meisten Messpunkte lagen in 1,5- 4 m Höhe, einige der Messpunkte waren an der Gebäudefront (am Außenrand von Balkonen oder unterhalb von Fensteröffnungen) in bis zu 15 m Höhe angebracht.“

Weiter im Kapitel Hochrechnung, „Gemäß 39. BImSchV wird für eine orientierende Messung gefordert, über einen Zeitraum von zwei Monaten, der gleichmäßig auf ein Jahr verteilt ist, zu messen. Aus Zeitgründen konnte dieser Aspekt nicht erfüllt werden, sondern es wurde über zwei zusammenhängende Monate gemessen. Dadurch wird die Hochrechnung auf den vermutlichen Jahresmittelwert ungenauer.“

Insofern ist für mich OB Reiter unglaubwürdig, es ist eine rein ideologische Angelegenheit von Rot-Grün und hat wenig mit glaubwürdiger Ingenieur- oder Naturwissenschaft zu tun.«

TE-Leser Stephan B. aus Passau schreibt zum Thema München:

»In der zweiten Hälfte der 90-er habe ich mich mit anderen Kollegen bei BMW um das Thema „Umwelt und Verkehr“ gekümmert. Dabei monierten wir bei der Stadt, dass die Messstation an der Landshuter Allee in unmittelbarer Nähe des „Entlüftungskamins“ der U-Bahn aufgestellt ist. Durch den U-Bahnverkehr wird permanent Luft mit hoher Geschwindigkeit durch die Röhren geschoben. Vielleicht kenne ich deshalb keine einzige Feinstaubmessung aus einer U-Bahn Station! Ein zweites Beispiel stammt aus Österreich. An der Inntalautobahn ist an einem LKW Parkplatz die Messstation kurz vor der leicht aufsteigenden Einfahrt in die Autobahn im spitz zulaufenden Zwickel aufgestellt, also an einer Stelle, an der jeder Fahrer aus Sicherheitsgründen voll beschleunigt, um die Differenzgeschwindigkeit zum Fließverkehr möglichst gering zu halten. Gerade die vergleichsweise katastrophalen Meßwerte aus dieser Station wurden (und werden?) genutzt, um Einschränkungen des Güterverkehrs zu begründen.«

Plauen / Vogtland

Ein schönes Beispiel schickt auch TE-Leser Dr. Matthias L. aus Plauen.

»Am Standort der Messstation kreuzen sich die Bundesstraßen B92 und B173. Die Güterstraße führt zu einem kleinen Gewerbeareal mit LKW-Verkehr. Die B92 ist viel vom Fernverkehr (LKW) Tschechien in Richtung A9 Leipzig/Berlin frequentiert. Die B173 führt hier in Richtung Hof in Bayern. Außerdem führt eine Straßenbahnlinie hier entlang und die Bahn muss vor der Kurve natürlich bremsen. Gelegen ist die Station im (erweiterten) Tal der Weißen Elster, hier genauer am Milmesbach. Nach Südost (B92) und Südwest (B173) steigt das Gelände an. Der Messcontainer steht mit Abstand eines Fussweges an einer Mauer, wie auch im Bild zu sehen ist. Ein Baum steht auch in unmittelbarer Nähe und schattet die Station zumindest etwas von oben ab. Die Messwerte der Station sind hier zu finden. Es gab an der Station seit 2013 keine Feinstaubüberschreitung, trotz dieser Lage!« 

Osnabrück 

Bilder aus Osnabrück von Leser St. G.: Hier ist die Messstelle vor einer Häuserfront aufgestellt. Sie steht als verkehrsbezogene Messstelle zudem dicht am Straßenrand und liefert regelmäßig höhere Werte für Schadstoffe, allerdings längst nicht so hohe wie Deutschlands »schlimmste« Messstelle am Neckartor, aber wiederum mehr als zum Beispiel in Hannover. Dies, obwohl in Osnabrück »Umweltzonen« publikumswirksam eingerichtet wurden. Doch weit davon entfernt, auf Panik zu machen. Über die Unsinnigkeit des Grenzwertes von 40 µg/m3 haben wir hier oft genug geschrieben. Auf dieser Seite kann man sich die Werte anzeigen lassen, wenn man sich gern in den Panikmodus versetzen lassen will.

Norderstedt

Auch in Norderstedt steht eine Luftmessstation. Standort: Ohechaussee ca. bei Hausnummer 9 dicht an einer Hauswand. Bilder schickt uns TE-Leser Sven A. Hier wird, wie die Stadtverwaltung schreibt, zur Zeit nur noch Stickstoffdioxid (NO2) gemessen, da hier bereits in der Vergangenheit mehrfach der entsprechende Grenzwert in Höhe von 40 µg/m3 (Jahresmittelwert) überschritten wurde. Die Messung der Luftschadstoffe Benzol und Feinstaub wurde eingestellt, weil für diese Schadstoffe eine Überschreitung der entsprechenden Grenzwerte in der Zukunft mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu erwarten ist. Also die Luftqualität in Norderstedt darf als gut bezeichnet werden. Der Durchschnittswert im Jahr für NO2 wird mit 39 µg/m3 Luft angegeben, vorher waren es 44 µg/m3. Wir gratulieren für die enormen Anstrengungen einen zweifelhaften Wert geringfügig um 5 µg/m3 heruntergedrückt zu haben.

Allein, die Nachweisgrenze beim Chemieluminiszenzverfahren, mit denen die NO2 gemessen werden, liegt bei 2,5 µg/m3. In dieser Größenordnungen dürfte sich auch der Messfehler befinden. In ganz Schleswig-Holstein sanken auch 2017 die Werte, der noch-Umweltminister Robert Habeck feierte und drohte gleichzeitig wie ein alter Schulmeister: »Das ist eine gute Nachricht. Saubere Luft ist ein hohes Gut.« Ein Luftreinhalteplan sei jetzt nicht mehr notwendig. Aber, so Habeck: Die Messungen würden allerdings fortgesetzt und die Beratungen mit der Stadt Norderstedt für einen Luftreinhalteplan wieder aufgenommen, falls im Laufe des Jahres 2018 wieder Grenzwertüberschreitungen auftreten. Also Norderstedter anstrengen, sonst kommen Habeck und der Abmahnverein DUH. Was ist schlimmer?


Schicken Sie uns bitte aus Ihrer Stadt Fotos der Messstationen. Bitte notieren Sie den genauen Standort. Aus einem weiteren Foto sollte das Umfeld der Messstation ersichtlich sein. Bitte schicken sie die Fotos an redaktion@tichyseinblick.de; Sie erteilen uns damit automatisch das Recht, Ihr Foto zu veröffentlichen. Wir freuen uns auch über Beiträge aus der Lokalpresse zu diesem Thema.
Vielen Dank!

Hier geht es zu Teil 1 – Messstationen in Stuttgart, Leipzig, Fulda, Magdeburg, Rostock, Marburg und Tübingen
Hier geht es zu Teil 2 – Messstationen in Ludwigsburg, Hannover, München und Siegen
Hier geht es zu Teil 3 – Messstationen in Hamburg, Wiesbaden, Cottbus, Dortmund und München
Hier geht es zu Teil 4 – Messstationen in Berlin, Hannover, Halle an der Saale, Wuppertal und Göttingen 
Hier geht es zu Teil 5 – Messstationen in Darmstadt, Leonberg, Kiel und Gelsenkirchen
Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Der Standort in Darmstadt, Hügelstraße Ausgang Citytunnel ist ideal, um ordentlich hohe punktuelle Schadstoffwerte zu messen. Darmstadt kanalisiert hier den gesamten Innenstadtverkehr hindurch und will jetzt durch Einrichtung von Fahrradstraßen zulasten des PKW-Verkehrs die Verkehrsbelastung genau hier noch steigern. Vor Jahrzehnten haben die gleichen Grünen, die hier jammern, die Umgehung Darmstadts durch den Weiterbau der A661 im Norden bis zur A5 im Süden verhindert. Vor einigen Jahren hat man dann den Durchgangsverkehr für LKW stark eingeschränkt, sodass diese mit erheblichen Umwegen durch die umliegenden Gemeinden fahren müssen. City-Egoismus verbunden mit Erhöhung des gesamten Schadstoffausstoßes. Verlogener geht es kaum – grün-link… Mehr

Worum geht es letztlich am Ende immer: Ums Geld.
Gerade und auch vor diesem Hintergrund lohnt es sich die Geschäfte all der Green Citys näher anzusehen. Wie sie arbeiten, wie die Räder ineinandergreifen. Wie Profite generiert werden.

Ich zitiere einmal Herrn Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke: Der Bundestag hat die Chance verpasst, einer für Deutschland verhängnisvollen EU-Verordnung zu widersprechen und winkt damit das Ende des Verbrennungsmotors durch. Die Einspruchsfrist des Deutschen Bundestags gegen den Vorschlag der EU-Kommission (EU-Verordnung Ratsdokumentnummer 1421/17) zur Festlegung von Emissionsnormen für Personenkraftwagen (hier, hier, hier) ist inzwischen abgelaufen, ohne dass sich eine Bundestagspartei dieser, für die wirtschaftliche Zukunft unseres Autolandes entscheidenden, Angelegenheit annahm. Einzige Ausnahme von den Begriffstutzigen machte die AfD-Fraktion. Die AfD wollte mit Ihrem Diskussionsantrag erreichen, dass eine Subsidiaritätsrüge ausgesprochen wird, so gemäß Dr. Ing. Dirk Spaniel, dem verkehrspolitischen Sprecher der AfD-Fraktion.… Mehr

Fazit:
Ich glaube weder den Politikern noch den Umweltschützern auch nur noch ein einziges Wort. Die lügen und manipulieren, was das Zeug hält.

Wie schön doch die interaktive Zusammenarbei des Internets sein kann, toll 🙂
Eines mit der Gründe warum Regierende sich davor so sehr fürchten.
https://www.youtube.com/watch?v=b42y7l2hlCo

Dieses Thema richtig aufbereitet, könnte den Grünen einen richtigen Tiefschlag verpassen. Normal sollten gewisse Parteien besser daran zusammenarbeiten, diese Grünen Ökopopulisten und Weltuntergangsverschwörungsesoteriker aus den Parlamenten zu bekommen… damit wäre uns allen sicher auch gedient.

Interessant an den Infos aus München: es ist zu lesen, dass die Höhe der Schadstoffe saisonal variiert – und zwar sehr stark. Der Grüne-Verein eV Pseudo-Messungsvorgang, wie zu entnehmen, wurde aus zeitlichen Gründen auf statt der vorgesehenen 12 über nur zwei Monate durchgeführt. Da wäre jetzt die spannende Frage, welche Monate des Jahres. Warum beschleicht mich das Gefühl, dass das wohl Wintermonate waren?

Übrigens irre, wie das bundesweit „zurechtgerückt“ wird, und zwar buchstäblich. Aber auch erschreckend, wie flächendeckend die ausführenden Behörden willig sind.

Dazu fällt mir eigentlich nichts mehr ein. Wenn man sieht, wie der Staat ständig bei Kriminalität oder Migranten lügt, warum sollten dann ausgerechnet Umweltwerte, ideologisch ebenso brisant, der Wahrheit entsprechen?

Anfänger, kann ich da nur sagen.
Wie in manch anderen Dingen haben da mal wieder die Ossis die Nase vorn.
In Leipzig steht eine Meßstation direkt an einer 8-spurigen, ständig stark befahrenen Straße. Direkt vor dem Leipziger Hauptbahnhof.
Mit dem was die Station einsaugt, kann man vermutlich Fahrverbote für gesamt Deutschland rausschlagen.

Wo bleibt eigentlich der clevere Anwalt, der die Städte abmahnt weil sie die Messstationen falsch aufstellen?
Da wäre der feine Unterschied zu DUH Mafia und einer echten Abmahnung für den Bürgerwillen!

» Die Station steht unmittelbar am Straßenrand des mittleren Rings in München, und direkt vor einer Häuserfassade. Wenige 100 m entfernt befindet sich ein Tunnelausgang, was zur lokalen Schadstoffbelastung beitragen dürfte. Die Station ist also ziemlich „gut“ aufgestellt. « Bisher war die Argumentation doch immer die, dass nach in kurzer Entfernung alles verweht ist! Die gültige Abstandsregel von Hauswänden verlangt einen Mindestabstand des Lufteinlasses (nicht der ganzen Station) von einem halben Meter. „Direkt vor einer Häuserfassade“ kann nicht stimmen, weil sonst auf dem Gehsteig null Platz mehr für Fußgänger zwischen Station und Haus wäre. Denn die Station geht auf der… Mehr

Herr Wolkenspalter denkt scheinbar, dass durch das Spalten von Haaren das Thema noch gerettet werden kann. Nein, definitiv nicht. Das, was da passiert ist, ich nenne es mal kriminell. Nicht dass es mich wundert, dass neben der nationalen Regierung auch Städte und Gemeinden in einem Sumpf aus Lug und Betrug versinken.

nun, wenn es die örtlichen Verhältnisse nicht zulassen die erforderlichen Bedingungen für das Messen einzuhalten, dann muß der ganze Mist dann eben unterbleiben. Ganz einfach so!

Nun, Herr Wolkenspalter ist so ein rechter Spalterspezialist.
Zum Wolken- und Haarspalten ist er auch ganz gut beim Wortspalten.

Es soll auch Leute geben, die den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen, weil Sie sich in Feindbild verritten haben, das nur noch bestätigt werden darf aber nicht mehr in Revision genommen. Was für den einen Haarspalterei ist für den anderen die offensichtlichste Sache. Um von einem Tag auf den anderen mit dem Gegenteil zu argumentieren, muss man schon Chuzpe haben. Und dann die Leute, die solche Hinweise „abstrafen“;-) Hauptsache, sie haben was, worauf sie kloppen können. Da hat Herr Goergen sicherlich mehr an mich gerichtete Antworten lesen müssen als ich zu lesen bekam. Ich sehe alles in allem an… Mehr