Der Ukraine-Krieg ist an den Devisenmärkten angekommen

Die Börsen stehen im Zeichen des Krieges. Der Schweizer Franken ist stark, und auch die Preise für Gold und Rohstoffe legten weiter zu. Trotz aller Verunsicherung scheinen die Märkte langsam Boden zu finden.

IMAGO / Shotshop

Die Sorgen über die Zuspitzung des Ukraine-Kriegs halten die Akteure an den Finanzmärkten in Atem. Nach der Nachricht über einen Brand im ukrainischen Atomkraftwerk Saporischja waren die Aktienmärkte am Freitag erneut auf Talfahrt gegangen. Die Angst vor einer nuklearen Katastrophe, nachdem auf dem Gelände des größten Atomkraftwerks in Europa in der Nähe der ukrainischen Großstadt Saporischschja ausgebrochen war, ließ viele Anleger aussteigen.

Die Öl- und Rohstoffpreise hielten sich auf hohem Niveau und nährten Rezessions- und Inflationsängste. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 0,5 Prozent bei 33.615 Punkten. Daraus resultierte für den US-Leitindex ein Wochenverlust von rund 1,3 Prozent. Der marktbreite S&P 500 fiel am Freitag um 0,8 Prozent auf 4.329 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,4 Prozent auf 13.838 Zähler nach unten.

Derweil gab es auch positive Nachrichten. So schaffte die US-Wirtschaft im Februar deutlich mehr Arbeitsplätze als erwartet. Zudem wurde der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten nach oben revidiert. Die Arbeitslosenquote ging überraschend stark zurück.

Bei den Einzelwerten sorgten Geschäftszahlen für Bewegung. Die Aktien des Pistolenherstellers Smith & Wesson brachen nach einem enttäuschenden Quartalsbericht um 12,5 Prozent ein. Die Titel von Costco verloren 1,4 Prozent, nachdem die Handelskette zwar starke Quartalszahlen vorgelegt, aber vor steigenden Kosten gewarnt hatte. Der Bekleidungshändler Gap schnellte im frühen Handel nach der Bekanntgabe der Jahreszahlen um mehr als zehn Prozent nach oben. Kurz danach ging es aber rasant abwärts ins Minus. Letztlich stagnierten sie auf Vortagesniveau. Ein starker Quartalsausblick ließ die Aktien des Halbleiterherstellers Broadcom um drei Prozent steigen. Beim Softwareunternehmen Splunk sorgte ein Bericht über den Einstieg des Finanzinvestors Hellman & Friedman für einen Kursgewinn von knapp sechs Prozent.

Auch aufgrund der geographischen Nähe lagen die europäischen Aktienbörsen im tiefroten Bereich. Der Euro-Stoxx 50, das Barometer der 50 größten kotierten Unternehmen der Euro-Zone, schloss am Freitag mit einem Minus von knapp 5 Prozent, der deutsche DAX verlor 4,4 Prozent, und der Schweizer SMI verlor 3,2 Prozent an Wert. Besonders hart erwischte es den italienischen Aktienmarkt. Der FTSE-MIB-Index verlor am Freitag 6,2 Prozent.

Mittlerweile sind die Ereignisse in der Ukraine auch an den Devisenmärkten angekommen. So notiert der Franken beinahe auf Parität zum Euro. Am Freitagnachmittag wurden vorübergehend noch 1,0019 Franken bezahlt. Die Schweizer Währung wird damit ihrem Ruf als sicherer Hafen in Krisenzeiten einmal mehr gerecht. Vor einem Jahr kostete ein Euro noch 1,11 Franken.

Derweil legte am Freitag auch der Preis für das Krisenmetall Gold weiter zu. Am Freitagabend kostete eine Unze Gold 1961 Dollar und damit 1,3 Prozent mehr als am Vortag. Seit Jahresbeginn hat der Preis für das Edelmetall um 7,2 Prozent zugelegt.

Auch die Preise anderer Rohstoffe verbuchten Gewinne. Der Preis für ein Barrel Erdöl der Sorte WTI kostete am Freitagabend gut 110 Dollar und damit 2,5 Prozent mehr als am Vortag. Erdöl der Sorte Brent verteuerte sich um 2,5 Prozent auf rund 113 Dollar. Der Ölpreis hat in dieser Woche um rund 20 Dollar zugelegt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg schrieb in diesem Zusammenhang vom stärksten wöchentlichen Anstieg am Rohstoffmarkt seit der Ölkrise im Jahr 1974.

Inzwischen sind die Sanktionen der westlichen Welt in Kraft getreten. Dabei rückt auch die Frage in den Blick, welche Folgen sie auch für den Westen haben werden.. Credit-Suisse-Stratege Zoltan Pozsar skizziert: „Der Ausschluss von Swift wird zu verpassten Zahlungen und riesigen Überziehungen führen, ähnlich wie die verpassten Zahlungen und riesigen Überziehungen, die wir im März 2020 gesehen haben.“ Die Unfähigkeit der von Swift abgeklemmten Banken, Zahlungen zu leisten, gleiche der „Unfähigkeit von Lehman, Zahlungen zu leisten, weil ihre Clearingbank nicht bereit war, Zahlungen in ihrem Namen zu senden. Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich“, schrieb Pozsar in einer Analyse.

Nach Ansicht von Pozsar werden die derzeitigen Überschussreserven und die Repo-Fazilitäten nicht ausreichen. Die Notenbanken werden handeln müssen. Die Fed, die mittels quantitativer Straffung gerade den Weg zur Schrumpfung ihrer Bilanz geebnet hat, könnte diese zunächst wieder ausweiten müssen, so Pozsar. Um den Druck auf das russische Finanzsystem zu erhöhen, haben die Außenminister der Europäischen Union informierten Kreisen zufolge beschlossen, alle Transaktionen mit der russischen Zentralbank zu untersagen.

„Wir sind nicht mehr allzu weit von einer Bodenfindung entfernt“, machte sich am Freitag ein Händler Mut. Sicher kann die Börse noch einmal um fünf bis zehn Prozent fallen, ein echter Bärenmarkt wird aber von der Mehrheit der Analysten nach wie vor in den breiten Indizes in Europa nicht erwartet. Die Einpreisung der neuen Situation habe stattgefunden. Tatsächlich ist man in der Regel schlecht beraten, wenn man auf solche Ereignisse panisch reagiert. Kriegerische Ereignisse lösen vor allem in der kurzen Frist Volatilität aus.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
EinBuerger
2 Monate her

Man sieht wie die Börse die Risiken sieht. Europa schmiert total ab. Ostasien (wegen der Angst vor eine Invasion von Taiwan) auch. USA und der Rest der Welt kaum.

Iso
2 Monate her

Das übliche Börsengesäusel, um die Anleger bei Laune zu halten. Zwischen der Inflation und den Leitzinsen westlicher Notenbanken klafft eine gewaltige Lücke, bevor die nicht geschlossen ist, wird man keinen Boden finden.

RMPetersen
2 Monate her

Mit Blick auf den Ukraine-Krieg wie auch das 100-Milliarden-Europa-Bundeswehrupgrade würde ich weniger den Blick auf „Smith & Wesson“ für interessant halten als zB auf den Kampfjet-Hersteller Lockheed-Martin. Der hat ein Allzeithoch.
Drohnenhersteller sind gefragt: General Dynamics, deren ehemailige Tochterfirma General Atomics als Marktführer für Kampdrohnen gilt. Auch Boing ist in dem Markt, und Northrop-Grumman. Kann man alle als ETF bei iShares (Blackrock) im Bündel kaufen.
Zumindest die USA werden kaum eigene Soldaten mit Knarren (welcher Kaliber auch immer) in ein fremdes Land schicken, sondern Drohnen vom heimischen Bildschirm aus töten lassen.

Loewe
2 Monate her

Die träumen schon wieder von der nächsten Rallye…Also, ich bleibe bei short. An der Fundamental-Situation, die vor der Ukrainekrise herrschte, hat sich nichts geändert. Und die heißt Stagflation. Die EZB muß die Zinsen anziehen wegen der Inflation. Das wird den Aktienmarkt tanken.

Kampfkater1969
2 Monate her

Russische Oligarchen unter Druck Italien beschlagnahmt Luxusyacht von TUI-AktionärDie USA und Europa nehmen sich die Besitztümer von Putin-nahen Oligarchen und Russen vor. Ein sichtbares Ziel: ihre Luxus-Schiffe. So titulierte gestern der Tagespiegel. Alexej Mordaschow z.B. ist Hauptaktionär von TUI mit 34%. Wenn also die EU so im Handstreich sich das Vermögen anderer Menschen unter den Nagel reisst, weil dessen Freundes- oder Bekanntenkreis der EU nicht genehm ist, dann hat das extrem weitreichende Folgen. Die Folgen sind schon etwas zu erkennen, Zusammenhänge werden aber verschwiegen. Parallel zum ersten Abverkauf an den Börsen fiel auch der Euro um sagenhafte 1,5% an einem… Mehr

Last edited 2 Monate her by Kampfkater1969
Seneca
2 Monate her

Der Rubel ist allein die Binnenwährung der Russen, Gas und Öl sind die Aussenwährung.