Weltbösewicht Trump, Mythos Merkel, Medienkonstrukt Schulz und die Hysteriemaschine

Journalisten treiben die Politik vor sich her, sagt Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Ihre Hysteriemaschine dreht Trump, Merkel und Schulz durch den Wolf und produziere eine Pseudowirklichkeit. Das Video zum Text im neuen Heft von Tichys Einblick.

 

„Medien kritisieren nicht mehr die Regierung, sondern ein Phantom“. Der Medienwissenschaftler Norbert Bolz über die deutschen „Gesinnungsjournalisten“, die jetzt einen Ersatzgegner gefunden haben – die zur Gefahr aufgeblasene „Rechte“. Jedes Argument, das nicht vom Mainstream abgedeckt sei, werde nur noch mit Hass beantwortet.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Miedenwissenschaftler Norbert Bolz ist so ein kluger Mann.

Sehr geehrter Herr Herles,

das Interview mit Herrn Bolz und Ihnen habe ich mir schon zum wiederholten Male angeschaut, weil es sowohl inhaltlich als auch audio-visuell ein zeitloser Genuss ist.

Nachdem der Schulz-Popanz im Saarland so jämmerlich geplatzt ist,
könnten Sie bitte Herrn Bolz freundlich anfragen, ob er bereit wäre,
mit Ihnen über die krasse Diskrepanz zwischen dem Schulzschen Kampagnen-Windei und der Realität im speziellen, und der spd-Wahlkampfmethodik im allgemeinen zu reflektieren?

Sehr wenige Menschen von Format können die aktuelle Situation so pointiert vortragen und begründen wie Bolz. ie arm dagegen solche Gestalten wie Göhring, Claudia oder Dr. Würselen. Von Merkel und Altmeier, Kauder etc. ganz zu schweigen.

Nun: Hat es denn überhaupt – bedeutsame – Entscheidungen gegeben, die im Reichs- bzw. Bundestag diskutiert wurden? Über die Grenzöffnung z.B. ist nicht einmal abgestimmt worden. Aber auch „Abstimmungen“ über Rettungspakete o.ä., deren ‚alternativloses‘ Ergebnis unter ein paar Leuten ausgekungelt worden ist, scheint mir keine ‚Entscheidungen‘ in Ihrem (und meinem) Sinne zu sein.

Wunderbar. Vielen Dank.

Norbert Bolz ist Medienwissenschaftler, so ist es wohl kein Zufall, dass hier seine Analyse am treffendsten ausfällt. Seine politischen und sozialen Einschätzungen kann ich nur zum Teil teilen, vor allem bleibt für mich die Frage offen:
Wenn Angela Merkel in macchiavellistischer Manier das Parlament als Opposition ausgeschaltet hat und von niemandem mehr gehindert, politisch schalten und walten kann, wessen Interessen vertritt sie dabei, welche Ziele verfolgt sie? Wie verhält es sich mit den neuesten Enthüllungen, nach denen sie und die politischen Eliten in der sogenannten Flüchtlingskrise nur Getriebene waren?

Herrn Bolz könnte ich stundenlang zuhören.
Ein kluger Mann mit ausserordentlichem Artikulationsvermögen.
Gerne öfters hier bei TE.

Die Aussage von Herrn Bolz, dass wir die EU wollen müssen, um so gleichzeitig mit Deutschland unsere Identität und unsere Nazivergangenheit verschwinden zu lassen, hat mich ob ihrer Naivität sehr irritiert. Wie das gehen soll, hat er bezeichnenderweise nicht gesagt. Man sieht doch jetzt in der Auseinandersetzung mit der Türkei, dass die Nazikeule von jedem jederzeit wieder hervorgeholt werden kann. Wie berechtigt oder unberechtigt auch immer. Peter Sloterdijk hat schon vor einiger Zeit dargelegt, dass die Nationalstaaten noch für Jahrhunderte die einzig funktionierenden Strukturen sein werden. Richtigerweise nennt Bolz die europäische Einigung ein Elitenprojekt. Aber keiner von den „Eliten“ hat… Mehr

In dieser Betrachtung Europa-Nationalstaaten fehlen mir die Gemeinden und Regionen. Mehr Macht allein den Staaten zu übertragen klingt für mich nur nach Nationalismus. Die Umsetzung des Subsidiaritätsprinzip wäre stattdessen angebracht.

Ich wünschte mir Herrn Bolz auch öfter in Diskussionsrunden, in denen er genug zu Wort kommt. Allerdings bin ich der Meinung, daß er dem jeweiligen Publikum auch die Gründe für das Handeln der Eliten zumuten sollte. Es geht politisch in Europa nicht mehr um das frühere links und rechts. * * Heute steht die (meistens eher linke) K-Seite für United States of Europe, totale Globalisierung und Neue-Welt-Ordnung. Daß die Mehrheit der Menschen ihr Leben nach ihrem freien Willen selbst gestalten könnte oder wollte, hat hier keinen Stellenwert. Die Eliten entscheiden! Das ergibt eine sehr kleine alles beherrschende Oberschicht, der eine… Mehr

Ich freue mich außerordentlich, mal wieder etwas von Prof. Bolz zu hören!

Dem Mann, der es wagte, die sozial-psychologische Seite des Klimawandels, der tatsächlich das einzig menschengemachte daran ist, richtigerweise als „Pseudoreligion“ und Rückkehr zum anthrozentrischen Weltbild zu bezeichnen und zu beschreiben.