Markus Krall und Max Otte im Gespräch: Was passiert mit unserem Geld?

Ein Spitzengespräch mit den beiden Ökonomen, die vor dem Weltsystemcrash (Otte) gewarnt haben: Max Otte und Markus Krall.

 

Der aktuelle Ausnahmezustand und seine wirtschaftlichen Folgen haben gnadenlos die Schwäche unserer Wirtschaft offen gelegt: Globale Lieferketten sind störanfällig; jedes Problem kann sich zu einer globalen Krise auswachsen. Steuern und Staatsverschuldung sind längst zu hoch – der Staat ist jetzt, wo man ihn wirklich bräuchte, kaum mehr handlungsfähig.

Was passiert jetzt mit unserem Geld, wie kann man sich schützen? Und wie schützen sich die Bürger vor der zunehmend übergriffigen Politik? In seinem neuen Buch, das Sie bei TE bestellen können, fordert Markus Krall eine „Revolution der Bürger“.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

53 Kommentare auf "Markus Krall und Max Otte im Gespräch: Was passiert mit unserem Geld?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Lieber Herr Tichy, haben Sie vielen Dank für das Gespräch mit den Herren Krall und Otte. Diese beiden Experten können auch nicht in die Zukunft blicken, aber sie gehören für mich zu den vertrauenswürdigsten liberal-konservativen publizistisch tätigen Wirtschaft- und Geldexperten. Es mag ähnlich Gesinnte in den Universitäten und in der Finanzindustrie geben, die nicht in der Öffentlichkeit sichtbar werden. Aber die beiden Herren sind fachlich souverän, persönlich seriös und im Urteil völlig unabhängig vom politischen Mainstream (siehe Wartburgfest vor einigen Jahren). Jetzt wird wieder gesagt werden, die wollen nur ihre Bücher verkaufen. Ich gönne ihnen von Herzen, dass ihre Arbeit,… Mehr
Ich erinnere mich an 2008/2009 besonders, als wir beim Wohnungskauf mit den anderen Eigentümern zusammen saßen und sich rausstellte, dass viele der neuen Eigentümer eine Wohnung kauften, weil sie Angst um ihre Euros auf dem Konto hatten. Daher kann ich mir auch jetzt vorstellen, dass die Nachfrage nach Wohnungen bald wieder steigen wird, möglicherweise wird auch der Bauboom gebremst, weil Lieferketten auseinander reißen. Ich denke, dass Betongold noch einen weiteren Schub nach oben erfahren wird und sich erst dann die richtige Blase bildet. Vermutlich ist dann auch die Zeit für den Staat am günstigsten, um die Wohnungseigentümer der Mittelschicht mit… Mehr

Mit Verlaub, aber Sie reden sich das Thema Immobilien schön! Auch da gibt es eine Blase. Was meinen Sie, wie schnell die Preise purzeln und die Zwangsversteigerungszahlen explodieren, wenn das Kurzarbeitergeld nicht mehr für die Rate reicht?! Die meisten Haushalte in Deutschland, inkl. der Immoeigentümer, haben keine oder kaum Barrücklagen und können Miete oder Hypothek gerade so aus dem normalen Einkommen bedienen, Sparrate nicht/kaum vorhanden. Das geht schneller als Sie Immobilie sagen können und diese Immoblase platzt auch in Deutschland!

Sie haben völlig recht. Das will aber niemand wissen. Insbesondere die automibilabhängigen Länder wie Bayern, BaWü oder Niedersachsen werden ihr Waterloo erleben.

Nun ja, wir wissen doch alle was nun passiert. Wenn wir „Glück“ haben, verhebt sich Madame Lagarde mit der EZB und ihrer Druckerpresse über diese gewaltige Nummer die gerade den Kontinent heimsucht. Die Nationalstaaten müssten wieder ihre Währungen aus dem Hut zaubern. Aber nein, das wird nicht passieren. Vorher geht jeder -wie einst schon, meine Oma- mit einer Schubkarre voller Eurobanknoten (max. 10 Minuten nach Erhalt der „Lohntüte“) ein Brot beim Bäcker kaufen. Vielmehr wird genau das eintreffen, was diese nicht gewählte DIKTATUR in Brüssel -nichts anderes repräsentiert dieses widerlich undemokratische REGIME- schon seit der „sogenannten Finanzkrise“, in einem wirklich… Mehr

Die längste Lebensdauer einer Papiergeld-Währung liegt bisher bei etwa 200 Jahren (US-Dollar). In dieser Zeit hat der amerikanische Dollar allerdings rund 95 Prozent seiner Kaufkraft eingebüßt.
„Je mehr sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“
George Orwell

Vielen, vielen Dank! Das war für mich das Interview des Jahrtausends (bisher natürlich)! 2 höchstinteressante Persönlichkeiten, die 2 teilweise unterschiedliche wirtschaftspolitische Richtungen vertreten und einem eloquenten und klugen Moderator gegenüber sitzen, auf dessen intelligente Fragen antworten geben und so die wichtigsten Themen dieses Jahres für die Zuhörer erklären!
Ich bin begeistert! WO BITTESCHÖN gibt es so etwas? NUR bei TE !!

Florian Homm:
https://www.youtube.com/watch?v=F2UbJrkvyp4
Coronavirus Crash: Hintergründe des Systemkollaps [Dokumentation]

Sehenswert!

Jetzt werden im Spiel auf Zeit alle Hemmungen fallen und alle noch geltenden Regeln gebrochen, um das an sich marode Finanzsystem noch so lange wie möglich zu stützen und aufrecht zu erhalten. Wir werden uns noch wundern, wie die uns rannehmen und die Daumenschrauben anziehen werden. Das wird bis zur Bargeldabschaffung gehen. Natürlich nur unter dem Vorwand, Bargeld könnte ja Infektionsträger sein usw. Da kommt noch einiges auf uns zu. Die sind skrupellos, wissen viel besser als wir, wie es um Staatsfinanzen, die Weltwirtschaft etc. steht und wollen natürlich auch sich selbst retten, in dieser rein materiellen Welt. Das sind… Mehr

Das Corona-Virus, egal wie das Ganze sich entwickeln wird, bietet den Regierenden natürlich auch die gute Gelegenheit geben, die Folgen der eigenen, politischen Fehlentscheidungen der Vergangenheit, in den Hintergrund rücken zu lassen.

Ich habe mir das Gespräch mit großem Vergnügen angeschaut und gehört!
Beide sagen eigentlich mit leicht unterschiedlichen Worten genau das aus,was Ich schon länger denke!
Die klaren Aussagen der beiden zu unserer „Polit-Personal Ausstattung“ mit Nullen und Nieten,ja das erzeugte bei mir eine nicht geringe Heiterkeit!

Nur das was beide zum Zustand des Landes,der Regierung und der Aussichten überein stimmend sagten,das dürfte schreckhafte Menschen,zu denen Ich ausdrücklich nicht gehöre,ja,das dürfte so einige nicht nur sehr nachdenklich machen,sondern sehr ängstlich stimmen!

Ein sehr gutes Format,informell,aber auch trotz der Themen immer wieder sehr erheiternd!

“von dieser Regierung sind keine intelligenten Lösungen zu erwarten“…das finde ich so gut gesagt. Danke Herr Krall, Herr Otte und natürlich Herr Tichy! Ein super Format👍

Super geführtes Interview: Die beiden Interviewten zierten sich ein wenig zu sagen: Es wird brutal und ihr in den unteren Lohn-, Gehalts-, Renteneinkommensschichten, ihr werdet verramscht, geschrottet werden. – ? –