„Der größte Crash aller Zeiten“

Wirtschaftliche Fehlentscheidungen und die nicht gelungene Aufarbeitung der Finanzkrise verbinden sich mit politischer Unfähigkeit zu einer giftigen Mischung. Was ist dran an dieser düsteren Prognose? Marc Friedrich stellt sich den Fragen von Roland Tichy.

 

Bestseller-Autor Marc Friedrich ist überzeugt: Wir stehen vor dem größten Crash aller Zeiten. Nicht nur die Börse wird einkrachen – gefährdet sind Arbeitsplätze, Wohlstand und Währung. Das brutale Versagen der Politik und die Hilflosigkeit des politischen Personals werden zur Gefahr auch für den inneren Frieden in Deutschland.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

65 Kommentare auf "„Der größte Crash aller Zeiten“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sehr schönes und teilweise auch recht witziges Interview, Dank der Einwürfe von Herrn Tichy, leider zu einem traurigen Thema. Ich habe 2008/2009 ein Buch eines englischen ImmobilienHedgefonds-Manager gelesen. Er schrieb damals schon, dass die Zeiten des billigen Wohnens in Deutschland vorbei sein würden. Ein Grund war der, dass damals der vom Staat betriebene soziale Wohnungsbau rapide zurück gegangen war. Dieses hätte zufolge, dass die Mietpreise in Deutschland steigen würden, da zusätzlich nicht genug gebaut werden würde. Wenn der Punkt erreicht ist, in dem der Kauf (die monatlichen Raten) einer Wohnung günstiger sein würde, als diese zu mieten, würde die Nachfrage… Mehr

Ihr Interview krankt an einem systematischen Fehler: Es reflektiert die Geschichte der vorhergesagten Zusammenbrüche nicht hinreichend. Die ist aber sehr alt. Aus dieser Geschichte ergibt sich: Der Zusammenbruch wird jederzeit tausendfach vorhergesagt. wenn er dann eintritt, haben immer ein paar tausend Leute recht. Es haben aber auch täglich – und das seit Jahrzehnten tausende Untergangspropheten unrecht. – „So heat des auf / So wird des weidagehn“ – Wolfgang Ambros. Ah dernoch, auch von Ambros: „Er selber woa jezz‘ sein GRÖßTA Gegner…“

Was hat er gegen Trump? Und warum nennt er illegale Migranten Flüchtlinge? Gold, Silber, Whisky … na ich weiß nicht. Gold hat sich jahrelang kaum bewegt … während Aktien in dieser Zeit stark gestiegen sind. Immobilien und Aktien mögen überbewertet sein, aber was heißt das in einer Zeit, in der Geld gedruckt wird? Und warum hängt Herr Weik an deutschen Immobilien? Es gibt Länder in denen Eigentumsrechte wesentlich stärker verankert sind als in D. Mir klingt das alles zu sehr nach Stammtisch. Weik bedient damit eine gewisse Klientel und lebt gut davon, aber ich würde mich hüten seine Einsichten zu… Mehr
Gold hatte nach der Korrektur in 2011 ff. in Euro gerechnet bereits in 2013 seinen Tiefpunkt erreicht und dann bis Ende 15 eine Seitwärtsbewegung eingelegt. Seit Januar 2016 ist Gold wieder in der Frühphase der nächsten Hausse, der erste richtige Schub fand dann in diesem Sommer statt, der zweite Schub steht lt. Analysten mit hoher Wahrscheinlichkeit unmittelbar bevor. Und wenn Gold steigt, steigt auch Silber. Es macht vor dem von Herrn Weik richtig beschriebenen Zustand unserer Gesellschaft und unseres Geldsystems sehr viel Sinn, ca. 25% seiner Ersparnisse in Edelmetalle anzulegen. Ich würde diese Argumente nicht so einfach bei Seite schieben… Mehr

Die Falten auf meiner Stirn haben sich waehrend dieses Videos in ihrer Zahl und Tiefe verdoppelt. Sorgen- und Unglaeubigskeitsfalten.

Ich verstehe das alles nicht, will es eigentlich auch nicht verstehen, weil das Leben fuer sowas zu kurz und kostbar ist…und sorge mich, das ich vielleicht die falsche Entscheidung treffe oder die richtige (notwendige), aber zu spaet.

So ähnliche Schlüsse wie Sie ziehe ich ebenfalls aus den statements der Herren Friedrich und Krall. Letztendlich ist Otto Normalverbraucher heillos überfordert, will er sich auf so ein Horrorszenario vorbereiten, wobei man bedenken muss, dass Herr Friedrich mit seinem Partner einen Sachwerte-Fonds vertreibt und als Anlageberater tätig ist. Im Übrigen haben Friedrich und Krall im Grunde nur zwei konkrete Ratschläge zu bieten: Edelmetall und Herr Krall amerik. Staatsanleihen. Das war’s dann auch schon. Das mit Diamanten, ukrainischem Ackerland oder schottischem Single-Malt Whiskey etc. verbuche ich in die Rubrik ’nonsense‘.

Das Problem ist der Sozialismus, der im Grünen Klimaschutz Kleid unsere Mehrwertschaffende freie Marktgesellschaft/Volkswitschaft in ein globales SOZIALISTEN NGO System wenden will…diese ganzen Wenden… Energiewende, verkehrswende, Landwirtschaftwende…ist nichts anderes als der Weg von der Wohlstandschaffenden Marktwirtschaft/Bürgertum in den Mangel und Armut des internationalen Sozialismus…der sich mit Grün getarnt (Umweltschutz… Klimaschutz) hat.

Wahre Worte, Herr Hofmann!

Ich glaube der Währungs-Crash ist schon längst da. Wenn man mal so schaut wie die verschiedenen Weichwährungen dieser Welt wie, z.B. Der US Dollar, der Euro, der Yen, der canadische Dollar, der australische Dollar, der neuseeländische Dollar, das Pfund und der Franken usw. über die letzten Jahrzehnte gegenüber Gold abgewertet haben kann einem schon richtig schwindlich werden, sofern man nicht in Gold investiert war. Mit den unseren -freien und fair- gehandelten Börsen sehe ich Parallelen zu der Börse in Zimbabwe. Die Börse dort ist schon irgentwo zwischen Pluto und dem Asteroiden Belt während unsere -freien und fair- gehandelten Börsen noch… Mehr
Vieles was Herr Friedrich wortreich erklärt, kann man aus eigenem Erleben und verfolgen der Meldungen die uns zugänglich sind für richtig ansehen. Das insgesamt eine Politik verfolgt wird, die man nur kritisch bis negativ be- werten kann ist eine unstrittige Tatsache. Mit dem in der Politik tätigen Personal ist auch kaum Besserung zu erwarten. Irgendwann wird es zu einem Crash kommen, wie auch immer er aussieht. Ein Rest Skepsis ist gegenüber den Aus- führunge von Herrn Friedrich jedoch vorhanden. Einen Grund möchte ich eindeutig benennen. Auf dem Markt gibt es ein Buch „ 2018 Deutschland nach dem Crash „. Ich… Mehr
Alle Crash-Propheten haben bisher die Möglichkeiten der Zentralbanken unterschätzt, das Ponzi-System des ungedeckten Papiergeldsystems durch Anwerfen der Gelddruckmaschine aufrecht zu erhalten. Das ganze aus dünner Luft geschöpfte Buchgeld ist bisher nur in die Assets geflossen (Anleihen, Immobilien und Aktien) und noch nicht in der Realwirtschaft / in den Gütermärkten angekommen. Wenn dies der Fall sein wird, beginnt die Inflation für die breite Masse sicht- und spürbar zu werden und dann erodiert das Vertrauen in unser Geld und die Geldumlaufgeschwindigkeit steigt an. Die einzige Anlageklasse, die zzt. noch nicht überbewertet ist, sind die Edelmetalle und die Rohstoffe. Hier werden wir in… Mehr

Lieber Herr Tichy!
Herzlichen Dank für dieses Interview.
Sie haben so viel Aufklärungsarbeit in den letzten Jahren geleistet, wie fast kein anderes Medium. Und das stil- und respektvoll. Mit Sie meine ich alle tolle Autoren bei TE.
Ich wünschte mir Friday for Tichy und Tichy for Future für jeden Schüler und Erwachsenen in Deutschland! ❤

Ich finde das nicht komplett schlüssig was die Ursachen angeht. Sicher ist das System völlig korrumpiert und die Politik besteht aus Nieten und (was nicht angesprochen wurde) Anarchisten. Trotzdem könnten EZB, FED und die Schweizer NB die Dinge noch recht lange so auf Kurs halten wie jetzt, aber nur monetär. Es fehlt die Innovations- und Bedarfsfrage. Wozu braucht die Welt von Morgen eigentlich noch Deutschland und Europa und seine Produkte und was ist die Welt bereit im Austausch dafür zurückzuschicken? Denn im zu Ende gehende Zyklus war ausschlaggebend, dass Deutschland liefern konnte, was das größte Land der Welt für seine… Mehr

Nein, die Zentralbanken sind am Ende angekommen. Und sie wissen, dass sie in der Falle sitzen. Es gibt keinen schmerzfreien Ausweg mehr.