Anthony Lee zu Landwirtschaft – TE-Wecker am 1. Oktober 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Die Ernte ist langsam eingebracht, Mais und Rüben stehen noch auf den Feldern. Landwirt Antony Lee stellen wir die Frage, wie die Ernte bei ihm in diesem Jahr ausgefallen ist und wie er einer Landwirtschaftspolitik begegnet, die ihn eigentlich abschaffen will ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Biskaborn
9 Monate her

Wie immer interessant was Herr Lee so von sich gibt, deshalb danke für das Interview. Eine Frage stellt sich mir, haben Herr Lee und sicher vorhandene gleichgesinnte Landwirte schon mal darüber mit ihren Verbandsvertretern gesprochen? Ich vermute nicht, denn von denen hört man ganz andere Töne Richtung Regierung und Özdemir!

Maja Schneider
9 Monate her

Vielen Dank für diesen aufschlussreichen und wichtigen Wecker mit Antony Lee, der uns wieder einmal und völlig zu Recht, fachkundig und sachlich, aber auch mit viel Leidenschaft für die Sache, den Wahnsinn der aktuellen grünen Landwirtschaftspolitik und ihren Folgen deutlich gemacht hat. Nur steht zu befürchten, daß wie an dieser Stelle auch betont, unsere satte und wohlstandsgewohnte Gesellschaft, die auch hier und da ganz gerne mal zu Weihnachten frische Erdbeeren auf den Tisch bringen möchte, mehrheitlich nichts von dem weiß und es auch nicht interessiert, was die Landwirtschaft leisten muss, damit wir gutes und gesundes Essen auf dem Tisch haben… Mehr

JohnDoe1988
9 Monate her

Die künstliche Verknappung ist doch das Ziel, es ist dasselbe mit der Wirtschaft und allem anderen, die Grünen machen alles mit Absicht kaputt. Deren Ziel ist es Deutschland zu ruinieren. Wie heißt es doch so schön: „You’ll own nothing and be happy.“ Der Plan des WEF wird in die Tat umgesetzt, aber jeder der darüber redet wird als Verschwörungstheoretiker und Spinner einfach nicht ernst genommen.

Kritikerin
9 Monate her

„Sie säen nicht, sie ernten nicht, wissen aber alles besser“ (war auf einem Transparent bei einer Bauern-Demo in Sachsen zu lesen).

Gabriele Kremmel
9 Monate her
Antworten an  Kritikerin

Und ebnen der Zentralisierung jeglicher Versorgung den Weg, der ehemals freie Menschen zu Konsumsklaven der globalen Konzerne macht. Niemand soll mehr eigene Lebensmittel produzieren können, sondern von seinem Plattenbaukäfig aus konsumieren, was ihm zugestanden wird zu Preisen, die ihm aufdiktiert werden. Freie oder gar soziale Marktwirtschaft ade, Multikonzernwirtschaft hereinspaziert.